Ressortarchiv: Landsberg

Kinsau verabschiedet Haushalt

Kinsau verabschiedet Haushalt

Zwei zukunftsträchtige Projekte hat sich die Gemeinde Kinsau für heuer vorgenommen: Sie möchte den historischen Pfarrhof erwerben und anschließend sanieren, und außerdem soll auf dem Dach der Schule voraussichtlich eine Photovoltaikanlage entstehen. Beide Vorhaben sind auch im Haushaltsplan berücksichtigt, den der Gemeinderat jüngst verabschiedet hat.
Kinsau verabschiedet Haushalt
Das Kinderhaus vor dem Aus?

Das Kinderhaus vor dem Aus?

Nicht kleckern, sondern klotzen: Wenn schon ein Kinderhaus, dann richtig. Aus diesem Fahrwasser ließen sich die Stadtoberen in den zurückliegenden eineinhalb Jahren nicht drängen – auch nicht von jenen, die den Bedarf für das von Ex-OB Ingo Lehmann (SPD) mit aller Macht angeschobene Projekt stets in Zweifel zogen. Jetzt wird die große Mehrheit des Stadtrates eines Besseren belehrt: Der Freistaat fördert das „Kinderhaus Römerauterrasse“ nur zum Teil, weil es in der Lechstadt keinen Bedarf für wei­tere Kindergartenplätze gibt. Unbestätigten Informationen zufolge will OB Mathias Neuner (CSU) das Projekt stoppen.
Das Kinderhaus vor dem Aus?
Landsberg X-Press ohne Headcoach

Landsberg X-Press ohne Headcoach

Aus der geplanten mehrjährigen Zusam­menarbeit wird nun doch nichts: Stefan Neblich ist beim Landsberg X-Press zurückgetreten. Ersetzt wird er zunächst nicht: Die Footballer werden die laufende Bayernliga-Saison ohne Head­- coach zuende bringen. Nach Neblichs Abgang kehrt allerdings Martin Hintermayr auf seine Position als Defense Coordinator zurück, auch der Rest des Trainerteams macht weiter.
Landsberg X-Press ohne Headcoach
Effiziente Technik

Effiziente Technik

Im Rahmen eines internationalen Karate-Seminars in Berlin haben zwei erfahrene Karatekas des TSV Landsberg, Dr. Claus W. Fröhlich (4. Dan Karate) und Mick Kratzeisen (1. Dan Karate), die Prüfung zum 1. Dan Kyusho-Jitsu bestanden.
Effiziente Technik
Kurze Vorbereitung

Kurze Vorbereitung

Mitten im Sommer nimmt die neue Eishockey-Saison bereits lang­- sam Gestalt an: Ab 1. September werden die Riverkings und der HC Landsberg wieder aufs Eis können, zwei Wochen später ist das erste Testspiel angesetzt. Die Vorbereitungszeit wird allerdings recht kurz sein, da die Punktspielrunde in diesem Jahr voraussichtlich schon am 5. Oktober beginnen wird.
Kurze Vorbereitung
Zwei Mal Premiere

Zwei Mal Premiere

Das Volksfest im Ausnahmezustand: Traditionell steigen am letzten Wiesn-Samstag die Boxer des TSV Peißenberg im Bierzelt in den Ring. Heuer haben sie gegen eine Auswahl Schwabens gekämpft und erst im letzten Duell entschied sich der Sieg der TSV-Staffel mit 7:5 gegen die Schwabenauswahl. Christoph Wittur siegte ebenso wie Teamkollege Michael Rigas und Alex Kirsanov.
Zwei Mal Premiere
Energieleistung

Energieleistung

Gerade noch geschafft: In der letzten Qualifikationsrunde in der hei-mischen Sporthalle hat die männliche Handball A-Jugend des TSV Landsberg den Aufstieg in die Landesliga geschafft. Gegen Herrsching, Rothenburg und Altenerding sicherte sich das junge Team den Sieg und darf mit dem 2. Platz sicher aufsteigen.
Energieleistung
Brücke über den Lech

Brücke über den Lech

Die Kunst als Brücke über den Lech: Das Malura Museum in Oberdießen präsentiert in seiner aktuellen Ausstellung „Sieben aus Lech-Ammersee“ Fotografien und Bilder im spannenden Dialog mit mensch-lichen Skulpturen. Sieben Künstler aus der Lech-Ammersee-Region stellen bis zum 29. Juli in einer großen Gruppenausstellung ihre Werke aus.
Brücke über den Lech
Von »Ave Maria« bis »Ameno«

Von »Ave Maria« bis »Ameno«

Man könnte glauben, sie seien direkt aus einem der überdimensionalen Wandbilder des Rathausfestsaales herausgestiegen: langsam, mit Kerzen in der Hand betreten die sieben Mitglieder des Chores „Gregorianika“ die Bühne, in schlichten grauen Mönchskutten und Kapuze, mit unauffälligem Headset als einzigem Anachronismus.
Von »Ave Maria« bis »Ameno«
In Warteposition

In Warteposition

Mit dem neuen Übergang über die Bahnlinie Landsberg-Augsburg zwischen Kaufering und Igling wird es länger dauern, als zunächst gedacht. Ex-Bürgermeister Dr. Klaus Bühler hatte einen Baubeginn „am besten noch in diesem Jahr“ favorisiert, sein Nachfolger Erich Püttner sieht dafür keine realistische Chance, obwohl „planungstechnisch alles steht“.
In Warteposition
Das Rennen gemacht

Das Rennen gemacht

„Das ist unsere Schule. Hier lernt man Spanisch“ – lautete das Motto des Schülerwettbewerbes Español Móvil, den die Bildungsabteilung der Spanischen Botschaft gemeinsam mit dem Cornelsen Verlag zum zweiten Mal ausgeschrieben hat. Der erste Platz und ein Scheck in Höhe von 1000 Euro ging an die 25 Schüler der Klasse 8d des Ammersee-Gymnasiums in Dießen (Bayern), die erst seit einem Jahr Spanisch lernen.
Das Rennen gemacht
Es geht voran

Es geht voran

Die Baupläne sind genehmigt, die EU und der Kulturfonds Bayern haben Finanzmittel bereit gestellt: Die Sanierung des Missionsmuseums St. Ottilien geht jetzt in die Umsetzungsphase. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts wurde in dem Museum nur wenig verändert und so soll es nun modernisiert und erweitert werden.
Es geht voran
Teamwork im Grünen

Teamwork im Grünen

Irmela sitzt in ihrem Beet und zupft geduldig Giersch und andere unerwünschte Wildkräuter aus. Die Tanztherapeutin gehört zu den rund 15 landlustigen Leuten, die sich in der Gartengruppe der Transition-Town-Initiative Dießen enga-gieren. Seit März bestellen die Freizeitgärtner ein rund 600 Quadratmeter großes Stück Land bei Bischofsried – nach Bioland-Richtlinien versteht sich.
Teamwork im Grünen
Für ein Stück Normalität

Für ein Stück Normalität

Eine psychiatrische Einrichtung hat sich im schönsten Festtagskleid gezeigt: Klienten, Mitarbeiter, Freunde und Förderer feierten jüngst den zehnten Geburtstag der Sozialtherapeu­tischen Einrichtungen (STE) in Landsberg. Viele Amts- und Würdenträger waren gerne der Einladung von Einrichtungsleiter Erich Berchtold gefolgt. Bei strahlenden Sonnenschein füllten bald lebhafte Gespräche und Aktivi­- täten das AWO-Zentrum. Denn: Nach einer Feierstunde im Wiener Cafe wechselten die Gäste bald in großer Zahl auf die Terrasse oder in den Garten.
Für ein Stück Normalität
Dann dauert’s eben etwas länger

Dann dauert’s eben etwas länger

Und was nun? Museumsleiter Sonia Fischer ist fürwahr nicht zu beneiden. Im April ließ sie Herkomermuseum und Mutterturm „vorläufig“ schließen, weil drin­- gend sanierungsbedürftig, arbeitet seither intensiv am neuen Nutzungskonzept und präsentierte es jüngst im Stadtrat. Sie fand damit zwar Gefallen, soll nun aber „ergebnisoffen“ weiterplanen und bis zur Wiedervorlage die Kosten ermitteln – so der umstrittene Beschluss des Plenums. Fischers Ziel, das En­semble im März 2014 zum 100. Todestag Hubert von Herkomers wieder zu eröffnen, scheint in Gefahr.
Dann dauert’s eben etwas länger
»Wir probieren’s einfach mal aus!«

»Wir probieren’s einfach mal aus!«

Eine „Bereicherung des Nacht- und Kulturlebens und ein Stück Lebens­- qualität“ erhofft sich Oberbürgermeister Mathias Neuner (CSU) durch neue Außen­bewirtungs-Satzung. Auf Beschluss des Stadtrates dürfen die Gastronomen ihre Gäste eine Stunde länger, also bis 23 Uhr, unter freiem Himmel bewirten. Dass die Sache rechtlich gesehen auf dünnem Eis stattfindet, machten Neuner und Ernst Müller, Referatsleiter des Amtes für Öffentliche Sicherheit und Ord­- nung deutlich. „Wir appellieren deshalb an die Vernunft der Gäste und der Wirte“, so der OB bei einer Info-Veranstaltung für die Gastronomie.
»Wir probieren’s einfach mal aus!«
Wieder einen Titel

Wieder einen Titel

Über fünf Runden hat der mehrfache Champion Ibrahim Karakoc von Kicboxen Landsberg erbittert gekämpft und sich kürzlich die Trophäe des Deutschen Profimeisters gesichert. Das monatelange Training zahlte sich aus – er triumphierte in allen Runden nach Punkten und brachte den begehrten Titel im Vollkontakt-Kickboxen in die Lechstadt.
Wieder einen Titel
Play-Off-Heimrecht noch greifbar

Play-Off-Heimrecht noch greifbar

Viertes Überkreuz-Spiel mit der Bayernliga Süd, dritte Niederlage: Nach dem 18:21 in Feldkirchen (alle Punkte durch Quarterback Jason Bertrand) machen es die Footballer aus der Lechstadt weiter spannend. Noch allerdings hat es der Landsberg X-Press selbst in der Hand, sein Saisonziel zu erreichen: Mit einem deutlichen Sieg gegen Erlangen könnte man noch auf Platz 1 vorrücken und sich somit das Heimrecht für die Play-Offs sichern.
Play-Off-Heimrecht noch greifbar
»Mit Oma Fußball schauen«

»Mit Oma Fußball schauen«

Das große Chaos ist ausgeblieben: Statt der befürchteten 18000 Feierwütigen versuchten am Samstag lediglich 400 bis 500 junge Leute, die vom Landratsamt verbotene Facebook-Party an den Baggerseen zwischen Kaufering und Igling zu besuchen. Viele kamen mit der Bahn und wurden dort von einem Großaufgebot an Polizeibeamten dazu aufgefordert, gleich wieder abzufah­ren – was die meisten denn auch taten.
»Mit Oma Fußball schauen«
Innovativ: Projekt 21/7

Innovativ: Projekt 21/7

Das Neue Stadtmuseum startet zusammen mit dem Fotokünstler Wolfgang Hauck ein Fotoprojekt für die Ausstellung „Typisch Landsberg!“, das aufgrund seines überregionalen Pilotcharakters durch den Bayerischen Kulturfonds und den Bezirk Oberbayern gefördert wird. Der Anlass ist die 850-Jahr-Feier der Stadt Landsberg. Grund genug, nicht nur in die Geschichte der Lechstadt zurückzublicken, sondern auch um zu sehen, wo man steht und wer man ist.
Innovativ: Projekt 21/7
Facebookparty in Landsberg, Igling und Kaufering verboten!

Facebookparty in Landsberg, Igling und Kaufering verboten!

Die Geburtstagsparty eines 13-jährigen Mädchens aus Landsberg sorgt für Furore: Über 18000 Zusagen hat die Party, die sie für den kommenden Samstag im sozialen Netzwerk Facebook angekündigte. Durch einen falschen Klick lud sie die gesamte Internetgemeinde an die Baggerseen zwischen Igling und Kaufering ein. Zwar ist die Veranstaltung ihrerseits abgesagt, jedoch kündigen Nachahmer auf verschiedenen Facebookseiten an: Wir feiern trotzdem. Ein „unkontrollierbares Massen­event“ fürchten Polizei, Gemeinden und Landkreis und erließen eine Allgemeinverfügung, die die Facebookparty verbietet.
Facebookparty in Landsberg, Igling und Kaufering verboten!
Flinke Kombinationen

Flinke Kombinationen

Anlässlich der Mettler Fight Night im Kampfsport-Zentrum Schmid (KZS) hat Ibrahim Karakoc, Trainer von Kickboxen Landsberg und Europameister der Internationales Sport Karate Association (ISKA), kürzlichen seinen zweiten Kampf nach K1-Regeln bestritten – mit Erfolg. Er entließ seinen Gegner Reinhard Haller in der erste Runde nach technischem K.o. aus dem Ring.
Flinke Kombinationen
Das Problem mit der Kondition

Das Problem mit der Kondition

Zum Auftakt der Saisonvorbereitung ist bei den Handballern des TSV Landsberg erst Mal Blut geflossen. Physiotherapeut Michael Juchem, selbst lange im Tor aktiv, bat die Jungs der ersten Mannschaft kürzlich zum Laktattest. „Wir werden zunächst den Schwerpunkt auf die Grundlagenausdauer und das Krafttraining legen“, gibt Trainer Wiggerl Hoffmann die Ziele vor.
Das Problem mit der Kondition
Harter Fünfkampf

Harter Fünfkampf

Triathlon kann doch jeder, ein bisschen mehr darf’s zur Abwechslung schon mal sein – ein Fünfkampf etwa. Und da kommt Claudia Bregulla-Linke aus Utting erst richtig in Fahrt. Die Ausdauerathletin vom Multisportsteam fuhr kürzlich beim 3. Thurathlon im schweizerischen Weinfelden einen bravourösen Sieg ein.
Harter Fünfkampf
Hohe Hürden am Lech

Hohe Hürden am Lech

Turnierleiterin Erika Lutze und Tilo Faißt erwarten wieder drei tolle Turniertage unmittelbar am Lech, mit vielen sportlichen Erfolgen und begeisterten Zuschauern. Am kommenden Wochenende, 22. bis 24. Juni, findet wieder das Reit- und Springturnier auf dem Gelände des Pensionsstalls FaLu in der Forchau statt. Erneut zeichnet sich eine ähnlich hohe Beteiligung wie in den Vorjahren ab: rund 800 Startplätze.
Hohe Hürden am Lech
Zwei mal Bronze

Zwei mal Bronze

Deutschlandweit vorne mit dabei sind die Rock´n´Roll-Tänzer des VfL Kaufering: Beim Deutschland Cup in Berlin haben sich Lisa Schanderl und Thomas Walczak in der C-Klasse sich den 3. Platz gesichert. Auch in der Königsklasse gab es Bronze: Sonja Käufl und Thomas Wahl punkteten mit neuen Kombinationen. Der RRC Jahn Landsberg schickte mit Anja Westermayer und Lorenz Rädler nur ein Paar ins Rennen, sie kamen auf Platz 13 in der B-Klasse.
Zwei mal Bronze
Die Welt von oben

Die Welt von oben

Ganz besondere Gäste haben die Landsberger Segelflieger vor Kurzem am Geratshof begrüßt. Die sehbehinderten und blinden Schüler des Abschlussjahrgangs der Edtih-Stein Realschule Unterschleißheim ver-brachten einen Erlebnistag am Segelflugplatz und hatten die Gelegenheit, das erste mal in ihrem Leben in einem Segelflugzeug mit zu fliegen.
Die Welt von oben
Glänzend aufgelegt

Glänzend aufgelegt

Der X-Press ist zurück in der Spur. Nach zwei Niederlagen in Folge ließ man im dritten Interconference-Spiel nichts anbrennen und schickte die Burghausen Crusaders in einer souveränen Partie bei Gluthitze mit 42:11 nach Hause. Durch die gleichzeitige Niederlage der Erlangen Sharks in Königsbrunn haben die Footballer damit auch wieder bessere Chancen auf das Erreichen des ersten Platzes in der Bayernliga Nord, der für die Play-Offs das Heimrecht bedeuten würde. „Unser Selbstvertrauen war doch etwas angekratzt“, so Präsident Knut Dins. „Da war der Sieg, auch in dieser Höhe, natürlich sehr wichtig.“
Glänzend aufgelegt
Wenn der Schatz weg ist

Wenn der Schatz weg ist

Mit einer kleinen Sammlung von Marihuana-Pflanzen zum Eigenbedarf lebt es sich einfacher, dachte sich offenbar ein 23-Jähriger aus dem südlichen Landkreis. Dumm nur, wenn man nach Hause kommt und nur noch die Stängel vorfindet. Noch schlechter allerdings, wenn man den vermeintlichen Dieb dann massiv bedroht. Vor dem Amtsgericht endete die skurrile Aktion jetzt mit einer einjährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung wegen versuchter räuberischer Erpressung und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.
Wenn der Schatz weg ist
Laufstall fürs Vieh

Laufstall fürs Vieh

Viel Platz und Bewegungsfreiheit, Licht und frische Luft bietet der neue Milchvieh-Laufstall von Regens Wagner Holzhausen den Kühen, die in diesen Tagen dort einziehen dürfen. Nach jahrelangen Planungen und acht Monaten Bauzeit wurde das hochmoderne Stallgebäude am Sonntag feierlich eingeweiht. 150 Kühe sollen hier ihr Zuhause haben und dafür sorgen, dass die Milchwirtschaft weiterhin das Herz­stück der Landwirtschaft bei Regens Wagner bleibt. Neben Fachkräften können im Stall auch Menschen mit Behinderung arbeiten.
Laufstall fürs Vieh
Kanaldeckel-Kunst

Kanaldeckel-Kunst

Bitte nicht stolpern, die Farbe ist längst trocken! Im Rahmen einer tem­- porären Aktion haben Viertklässler der Freien Waldorfschule acht städtische Kanal­deckel im Heckenviertel bemalen dürfen – anlässlich des 850-jährigen Stadtjubiläums.
Kanaldeckel-Kunst
Stadtteile auf der Überholspur

Stadtteile auf der Überholspur

In gut vier Wochen wird Landsberg von seinen Stadtteilen technologisch überholt: Dann steht dort nach jahrelangen Arbeiten ein DSL-Netz zur Verfügung, das wesentlich schneller ist als alles, was die Bewohner der Kernstadt bisher nützen können. Das könnte sich allerdings bald wieder ändern. Oberbürgermeister Mathias Neuner (CSU) hat den Ausbau der Infrastruktur ganz oben auf seine Prioritätenliste gesetzt: „Da ist lange viel geredet worden und nichts passiert. Ich möchte das jetzt so schnell wie möglich umsetzen.“ Die Stadtwerke stehen bei diesem Vorhaben Gewehr bei Fuß – allerdings sind noch zwei Hürden zu überwinden: Der Ausbau würde für die Stadt nicht billig und sowohl der Verwaltungsrat der Stadtwerke als auch der Stadtrat müssen vorab zustimmen.
Stadtteile auf der Überholspur
Fachmarkt mit Schlossblick

Fachmarkt mit Schlossblick

Zusätzlich zum geplanten Aldi-Markt und einem Vollsortimenter werden auf dem neuen Einzelhandelsgelände bei Kaltenberg ein Getränkemarkt, eine Drogerie und ein Textilmarkt entstehen. Der Geltendorfer Ge­meinderat erteilte mehrheitlich sein Einvernehmen zum Neubau eines Fachmarkts mit diesen drei Verkaufseinheiten. Einige Räte zeigten sich allerdings irritiert.
Fachmarkt mit Schlossblick
In alten Bahnhof zieht Leben ein

In alten Bahnhof zieht Leben ein

Vier Architekturbüros aus Dießen haben zur jüngsten nicht öffentlichen Ratssitzung Entwürfe für die Um­gestaltung des denkmalgeschützten Bahnhofsgebäudes aus dem frühen 20. Jahr­hundert vorge­legt. Seit gut einem Jahr ist das Gebäude im Eigentum der Gemeinde. Den Zuschlag erhielt das Architekturbüro Krapf, das sich vis-à-vis im ebenfalls denkmalgeschützten, ehemaligen Postgebäude befindet.
In alten Bahnhof zieht Leben ein
Die Musik der Bienen hören

Die Musik der Bienen hören

Die Beziehung zwischen Mönchen und Bienen ist eine besondere. „Das Leben im Bienenstock birgt ebenso viel Staunenswertes und Geheimnisvolles wie die Religion. Wir können es nicht erklären, wir müssen es glauben.“ Der das sagt, muss es wissen. Hans Schmid ist zwar selbst kein Mönch, betreut aber seit 20 Jahren die Bienenvölker der Erzabtei St. Ottilien. Dort startete kürzlich die Ausstellung „Mönche und Bienen – Imkerei und Wachskunst in Klöstern“.
Die Musik der Bienen hören
Alle unter einem Dach

Alle unter einem Dach

Derzeit sind im Landkreis 49 Asylbewerber untergebracht – im Juli sollen 20 weitere folgen. Der Landkreis kommt seinen Aufgaben „gerne nach“, so Landrat Walter Eichner (CSU), jedoch hat er im Moment ein echtes Platzproblem. Im Gespräch ist bereits seit Längerem, eine Unterkunft in den Gebäuden 7 und 8 der ehemaligen Lechrainkaserne zu ermöglichen. Die Regierung von Oberbayern untersucht derzeit diese Gebäude im Eigentum der Stadt Landsberg. Und: Es liegt eine, bis dato noch unbeantwortete, Kaufanfrage der Regierung vor.
Alle unter einem Dach
Architektour im Stadtwerk

Architektour im Stadtwerk

Wenn am kommenden Samstag und Sonntag im Rahmen der bayernweiten Architektouren als besonders gelungen erachtete Bauprojekte der vergangenen drei Jahre zu besich­- tigen sein werden, sind die Stadtwerke Landsberg mit von der Partie. Die neue Zentrale in der Epfenhausener Straße mit Kundenzentrum, Büro-, Verwaltungs- und Lagerräumen und Sitzungssaal ist in der Leistungsschau der Architekten berücksichtigt.
Architektour im Stadtwerk
Die Reise nach Damasia geht weiter

Die Reise nach Damasia geht weiter

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Zeit nach dem Hauptplatzumbau haben die Zuschauer des Stelzentheaters „Licca Line“ am Samstag bekommen. Wie schön ist es, an einem warmen Sommerabend inmitten dieser malerischen Kulisse zu verweilen und einem unterhaltsamen Festspiel zuzuschauen. Die Neuauflage des Ruethenfestspiels begeisterte wieder das Publikum.
Die Reise nach Damasia geht weiter
Auf dem Pfad der Tugend radeln

Auf dem Pfad der Tugend radeln

Diesen Sitzungsabend wird Dr. Andreas Hartmann (Grüne) gewiss noch lange in angenehmer Erinnerung halten. Nicht etwa weil Deutschland die Niederlande bei der Fußball-EM bezwang. Vielmehr ging es um ein für ihn sehr wichtiges Thema, dem auch im Lande des Vorrundengegners große Bedeutung beigemessen wird: das Fahrradfahren. Der Stadtrat sprach sich dafür aus, alle Einbahnstraßen mit Tempo 30 für das „Beradeln“ in Gegenrichtung freizugeben. Zudem sind die Pedalritter in Zukunft auch in der Alten Bergstraße, teils im Peter-Dörfler-Weg sowie in der Fußgängerzone Ludwigstraße zugelassen.
Auf dem Pfad der Tugend radeln

Auf dem Pfad der Tugend radeln

Diesen Sitzungsabend wird Dr. Andreas Hartmann (Grüne) gewiss noch lange in angenehmer Erinnerung halten. Nicht etwa weil Deutschland die Niederlande bei der Fußball-EM bezwang. Vielmehr ging es um ein für ihn sehr wichtiges Thema, dem auch im Lande des Vorrundengegners große Bedeutung beigemessen wird: das Fahrradfahren. Der Stadtrat sprach sich dafür aus, alle Einbahnstraßen mit Tempo 30 für das „Beradeln“ in Gegenrichtung freizugeben. Zudem sind die Pedalritter in Zukunft auch in der Alten Bergstraße, teils im Peter-Dörfler-Weg sowie in der Fußgängerzone Ludwigstraße zugelassen.
Auf dem Pfad der Tugend radeln
Tor-Garanten gesucht

Tor-Garanten gesucht

Die Schockwellen aus der verlorenen Relegation zur Bayernliga reichen bis in die kommende Saison: Sebastian Bonfert verlässt den TSV Landsberg und wechselt zum FC Memmingen, der Regionalligist vermeldet ihn bereits als Neuzugang und „Wunschspieler“ auf seiner Internetseite. Für Fußball-Abteilungsleiter Sepp Hintermeier ein weiterer Nackenschlag. „Ich bin mir sicher, wenn wir aufgestiegen wären, wäre er bei uns geblieben. Er geht auch sicher nicht wegen des Geldes, aber mit 24 sucht er dann eben noch einmal die sportliche Herausforderung.“
Tor-Garanten gesucht
Voller Abwechslung

Voller Abwechslung

Auf die Plätze, fertig, los: Im Rahmen des 90-jährigen Vereinsjubiläums veranstaltet der FC Scheuring am 17. Juni seinen 1. Volks-Crosslauf. Der Lauf ist gleichzeitig die Kreismeisterschaft im Crosslauf des Landkreises Landsberg.
Voller Abwechslung
Überraschend überzeugt

Überraschend überzeugt

750 Meter schwimmen, 25 Kilometer radeln und fünf Kilometer laufen – für den Riederauer Triathleten Dr. Jürgen Schüppel kein Problem. Er hat sich beim Tölzer Triathlon unangefochten an die Spitze gekämpft. Auch seine Teamkollegen waren erfolgreich: Im starken Teilnehmerfeld sicherte sich Martin Rabatujew den 6. Platz. Walter Gaida wurde in seiner Altersklasse 7.
Überraschend überzeugt
Neuer Coach für den X-Press

Neuer Coach für den X-Press

Mitten in der laufenden Bayernliga-Saison brauchen die Landsberger Footballer einen neuen Trainer: Der bisherige Defense Coordinator Martin Hintermayr macht nicht mehr weiter. Dafür könnte ein renommierter Coach zum X-Press stoßen.
Neuer Coach für den X-Press
Eindrucksvolle Reise

Eindrucksvolle Reise

In „Mit Sonnenhut und Gottvertrauen“ erzählt Brigitte Asam eine spannende, lebhafte Geschichte und in durchaus humorvoller Art und Weise von ihrer Pilgerreise auf dem Jakobsweg von Hurlach nach Santiago de Compostela. Am 29. Juni berichtet sie in einem Vortrag im Sportheim des SV Hurlach von ihren Erlebnissen und stellt ihr Buch vor.
Eindrucksvolle Reise
Richtig schwerer Stoff

Richtig schwerer Stoff

Aus der kleinen Lechstadt kommen die zwei besten Schlagzeugensembles in Deutschland: Beim Bundeswettbewerb „Jugend Musiziert“ haben Leon Dorn und Korbinian Fichtl in der Altersklasse 3 (13- und 14-Jährige) gewonnen. Auch Julius Michel und Godwin Schmid siegten in ihrer Altersklasse 4 (15- und 16-Jährige). Mit einem ganzen Raum voller Instrumente reisten die vier Schlagzeuger von „Licca Percussiva“ Landsberg kürzlich nach Stuttgart zum Finale.
Richtig schwerer Stoff
16 erste Preise

16 erste Preise

Knapp 300 von etwa 770 Schülern des Rhabanus-Maurus-Gymnasiums haben im März wieder am internationalen Mathematikwettbewerb „Känguru“ teilgenommen – so viele wie nie zuvor. Dabei räumten in Ottilianer besonders viele Preise ab: 16 erste, 24 zweite und 26 dritte Preise gingen an die Fünft- bis Zehntklässler. Dabei war David Li (10c) so erfolgreich, dass er zum Mathematik-Sommercamp in Polen eingeladen wurde.
16 erste Preise
Unruhe im Dorf

Unruhe im Dorf

Seit der vergangenen Woche kursieren in Finning Flugblätter mit der Überschrift: „Wichtige Mitteilung“. Darin beschreiben die anonymen Autoren das jüngst vom Gemeinderat beschlossene Baugebiet „Leitenberg III“ als gefährlich, da es sich nahe eines Hanges befindet und dieser drohe zu rutschen. Außerdem gehöre Finnings Bürgermeister Fritz Haaf genau dort ein Grundstück – die Autoren der Mitteilung werfen ihm Amtsmiss­brauch vor. Haaf weist die Vorwürfe zurück, ebenso wie der beauftragte Gutachter, Dr. Gerhard Gold.
Unruhe im Dorf
Der Deckel bleibt drauf

Der Deckel bleibt drauf

Auch wenn der Juni bis jetzt kühl war, harter Frost ist nicht mehr zu erwarten. Dementsprechend fragen sich viele Landsberger, aber auch Touristen: Warum ist der Marienbrunnen immer noch abgedeckt? Die Antwort hat mit dem Hauptplatzumbau zu tun – und jetzt steht fest, dass der Brunnen erst im Jahr 2013 wieder in Betrieb genommen werden kann.
Der Deckel bleibt drauf
Schatten der Vergangenheit

Schatten der Vergangenheit

Es ist ein heikles Thema und es führt immer wieder zu erbitterten Debatten: Die Rolle Landsbergs und seiner Bürger im Dritten Reich. Diese „polarisierte Diskussion“ störte Karla Schönebeck – sie bietet jetzt eine Stadtführung unter dem Motto „Landsbergs Braune Schatten“ an und meint: „Es ist Zeit, das zu objektivieren“. In gut anderthalb Stunden führt sie durch die Altstadt.
Schatten der Vergangenheit