Ressortarchiv: Landsberg

Aktive Hilfe gefordert

Aktive Hilfe gefordert

Ein Leben ohne Tiere ist für Detlef Großkopf kaum vorstellbar. Seit November letzten Jahres ist er Vorsitzender des Tierschutzvereins Landsberg mit seinen 920 Mitgliedern. Am vergangenen Wochenende unterhielt sich Großkopf beim Sommerfest des Tierheims, welches der Verein betreibt, mit Kreisbotenmitarbeiterin Janina Bauch über den Tierschutz und die Herausforderungen, die das Tierheim zu bewältigen hat.
Aktive Hilfe gefordert
Die beste Werbung fürs Handwerk

Die beste Werbung fürs Handwerk

188 Auszubildende aus Handwerk, Industrie, Banken und Einzelhandel haben am Freitag im Rahmen der traditionellen Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Landsberg ihre Gesellen­briefe und Abschlusszeugnisse erhalten. Erstmals führte Michael Riedle als Kreishandwerksmeister durch die Veranstaltung – und er hatte sich zum Einstand gleich etwas Neues einfallen lassen.
Die beste Werbung fürs Handwerk
Spaß und Spenden

Spaß und Spenden

Eine rundum gelungene Veranstaltung in angenehmer Atmosphäre mit einem überraschenden Sieger: Obwohl das Team von Andrew McPherson nur mit vier Spielern zum Streethockey-Turnier angetreten war (dem der Deutschkanadier selbst den Namen gegeben hatte), reichte es zum Finalerfolg gegen die Mannschaft aus Peiting.
Spaß und Spenden
Nichts ausgelassen

Nichts ausgelassen

Platz eins am anderen Ende der Welt: Auf seiner USA-Reise lässt der Landsberger Triathlet Peter Stallknecht kaum einen Wettkampf aus und die Mühe wurde auch bereits belohnt. Beim „Quest for the Capitol“ in Idaho siegte er für seinen neuen Verein „Erdinger Alkoholfrei“.
Nichts ausgelassen
Bestzeiten wieder getoppt

Bestzeiten wieder getoppt

Ziel auf jeden Fall erreicht: Einen Platz unter den besten Acht eines Jahrgangs haben sich die Jugendschwimmer des VfL Kaufering bei den Bayerischen Meisterschaften in Erlangen gesichert. Dominic Puchmayr holte einmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze. Den vierten Platz erreichten Isabel Cosack und Maja Kühl in Schmetterling, beziehungsweise Kraul. Alexander Cosack wurde Neunter im Freistil.
Bestzeiten wieder getoppt
Von Bayern in die Altmark

Von Bayern in die Altmark

Im April hatte er sich schon mit seinem Programm „Wortspielereien“ von seinem Publikum in der Lechstadt verabschiedet, inzwischen sind die Umzugs­- kartons schon wieder ausgepackt. Landsbergs Ex-Theaterleiter Alexander Netscha­- jew tritt am heutigen Mittwoch offiziell die Intendanz des „Theaters der Altmark“ in Stendal (Sachsen-Anhalt) an.
Von Bayern in die Altmark
Furcht vor dem Risiko »Unterhalt«

Furcht vor dem Risiko »Unterhalt«

Zum stolzen Preis von 390000 Euro kauft der Landkreis ein Feuerwehrfahrzeug für den Katastrophenschutz und gibt es an die Feuerwehr Kaufering weiter, die es auch im Alltag bei ihren Einsätzen nutzen kann – eigentlich eine schöne Sache für die Wehr, zumal das Fahrzeug inzwischen seit einigen Wochen in der Halle steht. Im Marktgemeinderat entwickelte sich jüngst allerdings eine längere Diskussion um die Unterhaltskosten, die einige Räte nicht übernehmen wollten. „Gegen das Fahrzeug an sich habe ich nichts“, so Meinrad Mayrock (CSU). „Aber das ist eine Aufgabe für den ganzen Landkreis. Ich sehe nicht ein, dass wir dafür das Risiko übernehmen.“
Furcht vor dem Risiko »Unterhalt«
Hierle darf zur Deutschen

Hierle darf zur Deutschen

Acht persönliche Bestleistungen, Bayerische Vizemeisterin und die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft – Martina Hierle vom TV Prittriching hatte bei der Bayerischen Meisterschaft im Deutschen Jahn-Neunkampf in Passau allen Grund zum Feiern.
Hierle darf zur Deutschen
X-Men machen Pause

X-Men machen Pause

Das hätte nicht sein müssen: Beim Landsberg X-Press ärgerte man sich nach dem 12:27 bei den Munich Rangers auch über eigene Fehler. Nach dem Ausscheiden im Bayernliga-Halbfinale gegen den Favoriten ist für die „X-Men“ die Spielzeit beendet. Präsident Knut Dins zog direkt nach dem Spiel dennoch ein positives Fazit: „Es war eine super Saison. Einige waren nach dem Aufstieg ja der Meinung, wir hätten in der Bayernliga nichts verloren. Das haben wir eindrucksvoll widerlegt, ich denke, das Erreichen der Play-Offs spricht für sich.“
X-Men machen Pause
Fünf Ringe, eine Idee

Fünf Ringe, eine Idee

Die Welt ist im Olympia-Fieber. Das gilt gleichermaßen für die Bewohner des Augustinums Ammersee. Dort wohnt geballte Olympia-Kompetenz: In der vergangenen Woche wurde die von Stiftsbewohnerin Dr. Gertrude Krombholz kuratierte Ausstellung „Faszination Olympia: Fünf Ringe – Eine Idee“ mit reichlich prominenten Gästen eröffnet. Eine Ausstellung, die die Geschichte der Olympischen Spiele und insbesondere die Spiele 1972 in München aufleben lässt.
Fünf Ringe, eine Idee
Staubetrieb ohne Lizenz

Staubetrieb ohne Lizenz

Regelmäßig steht seit längerem bei Regen der Parkplatz vor der Landsberger Eishalle unter Wasser, bei starken Niederschlägen bildet sich gar ein ziemlich großer und fast knöcheltiefer „See“. Jetzt wollte CSU-Fraktionschef Helmut Weber im Bauausschuss des Stadtrates wissen, warum dem so ist und wie man Abhilfe schaffen kann. Des Rätsels simple Lösung: Einige Fisch-Freunde werden sich vermutlich zumindest am Hungerbach von ihrem schönen Hobby verabschieden müssen, dem sie still und leise in der Vergangenheit frönten.
Staubetrieb ohne Lizenz
Souverän gewonnen

Souverän gewonnen

78,27 Punkte haben Sam Klein vom MTV Dießen den Bayerischen Meistertitel im Deutschen Acht-Kampf beschert. Auch seien Teamkollegen schlugen sich bei den Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Passau wacker: Benedict Moore holte den Vize-Titel bei den 16- bis 17-Jährigen und der zehnjährige Dominik Wagner wurde im Sechs-Kampf Zweiter.
Souverän gewonnen
Keine Rüge für Kreuzer

Keine Rüge für Kreuzer

Der Stadtrat kann gegen Bürgermeister Norbert Kreuzer (CSU) keine Rüge aussprechen, weil er Unterlagen aus öffentlicher Sitzung nicht an die Presse herausgegeben hatte. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens, das Stadtjuristin Petra Mayr-Endhart in Auftrag gab, nachdem Henrik Lüßmann (Grüne) einen entsprechenden Antrag gestellt hatte. Die Beratung im Gremium sorgte noch einmal für Wirbel.
Keine Rüge für Kreuzer
Nervenaufreibender Sieg

Nervenaufreibender Sieg

Ein großes Spektakel mit glücklichem Ausgang war es für die Zuschauer, Herzinfarkt-Gefahr für die Trainer: Der Spielverlauf beim 5:3 (1:2)-Sieg des TSV Landsberg über die TSG Thannhausen war hochdramatisch, das Team feierte entsprechend euphorisch. TSV-Spielertrainer Sven Kresin freute sich mit etwas Abstand zwar immer noch über den beeindruckenden Auftritt seiner Mannschaft, meinte aber auch: „Ich weiß nicht, warum wir es uns immer wieder so schwer machen und so ein Spiel nicht auch einmal locker mit 5:1 gewinnen.“
Nervenaufreibender Sieg
Preis für »Junges Landsberg«

Preis für »Junges Landsberg«

Fast zwei Jahre haben sie sich intensiv mit der Stadtgeschichte beschäftigt, im Januar letzten Jahres konnten die Schüler des lokalgeschichtlichen Projekt-Seminars des Ignaz-Kögler-Gym­- nasiums (IKG) ihre Stadtzeitung „Junges Landsberg“ präsentieren. Weitere eineinhalb Jahre später wurde das Pro­- jekt mit dem 2. Preis des Tourismusverbands München-Oberbayern ausgezeichnet.
Preis für »Junges Landsberg«
Formloses Schreiben

Formloses Schreiben

Warum erst jetzt? Diese Frage haben sich einige Ratsmitglieder mit Blick auf die Stellungnahme des Landratsamtes zum Kinderhaus Römerauterrasse gestellt. Erst nach über 14 Monaten haben sie das Papier zu Gesicht bekommen. Tenor im Stadtrat: „Da sind wir wohl etwas kurz gehalten worden.“ Die Stadt lässt wissen: „Auf expliziten Wunsch eines Stadtrates haben wir es rausgegeben.“
Formloses Schreiben
Formloses Schreiben

Formloses Schreiben

Warum erst jetzt? Diese Frage haben sich einige Ratsmitglieder mit Blick auf die Stellungnahme des Landratsamtes zum Kinderhaus Römerauterrasse gestellt. Erst nach über 14 Monaten haben sie das Papier zu Gesicht bekommen. Tenor im Stadtrat: „Da sind wir wohl etwas kurz gehalten worden.“ Die Stadt lässt wissen: „Auf expliziten Wunsch eines Stadtrates haben wir es rausgegeben.“
Formloses Schreiben
300000 Euro für nichts!

300000 Euro für nichts!

Zumindest für viele Außenstehende überraschend ist das Landsberger Kinderhaus nach vielen Turbulenzen in seiner über zwei Jahre diskutierten Form Geschichte: Die bisherige Planung (je drei Kinderkrippen- und -gartengruppen) wurde in der jüngsten Stadtratssitzung hochoffiziell beerdigt – 300000 Euro Planungskosten sind damit endgültig verloren, so Kämmerer Peter Jung.
300000 Euro für nichts!
Traumreise unter freiem Himmel

Traumreise unter freiem Himmel

Es war ein Wetter, wie geschaffen für Freiluftveranstaltungen. Der warme Sommerabend lockte viele hundert Menschen zum Auftakt des Kino-Open-Airs auf den Rossmarkt. Sie wollten sich Joseph Vilsmaiers „Bavaria – Traumreise durch Bayern“ anzuschauen und natürlich den Regisseur selbst erleben. Vilsmaier war eigens zur Premiere seines Films in die Lechstadt gereist .
Traumreise unter freiem Himmel
Aus Arbeitslosen wurden Kunden

Aus Arbeitslosen wurden Kunden

eit 1976 stand er im Dienst der Bundesagentur für Arbeit, die letzten elf Jahre an der Spitze der Arbeitsagentur Weilheim. Jetzt ist Ferdinand Pilzweger (65) in den Ruhestand verabschiedet worden. „Für Sie beginnt der Urlaub des Lebens“, sagte sein Vorgesetzter, Ralf Holtzwart, bei einer Feierstunde im Festsaal des Historischen Rathauses Landsberg. Ein Urlaub, der hart erarbeitet worden sei. In Pilzwegers Amtszeit fiel die umfangreichste Reform in der Geschichte der ehemaligen Bun­desanstalt für Arbeit. Die frühere Behörde „Arbeits­amt“ wurde zum modernen Dienstleister, der Kunden betreut statt Arbeitslose zu verwalten.
Aus Arbeitslosen wurden Kunden
Jede Schule hat einen Safe

Jede Schule hat einen Safe

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch vergangener Woche ist erneut in Schulen im Stadtgebiet eingebrochen worden. Die Täter erbeuteten in der Schule am Luisenhof sowie in der Mittelschule am Schlossberg 620 Euro Bargeld und richteten rund 9200 Euro Sachschaden an. Laut Polizei haben vermutlich dieselben Einbrecher seit 9. Juli in sechs Schulen rund 5800 Euro erbeutet, den größten Teil davon am Ignaz-Kögler-Gymnasium, und etwa 22000 Euro Sachschaden angerichtet. Der KREISBOTE unterhielt sich darüber mit dem Pressesprecher des Landratsamtes, Wolfgang Müller, sowie IKG-Leiterin Ursula Triller.
Jede Schule hat einen Safe
Nächtlicher »Freifall« ins Krankenhaus

Nächtlicher »Freifall« ins Krankenhaus

Auch knapp zwei Jahre nach dem Unfall eines damals 16-Jährigen geht die Diskussion um die „Freefall“-Rutsche im Inselbad weiter. Nachdem die Mutter des jungen Mannes sich unter anderem an die Regierung von Oberbayern gewandt hatte, gab es jetzt eine Ortsbegehung mit einem Anwalt der Regierung, Vertretern der Stadtwerke, des Landratsamtes und einigen erfahrenen Schwimmmeistern. Erörtert wurden bei dem Termin verschiedene Möglichkeiten, wie die Rutsche noch sicherer gemacht werden könnte. Ob das überhaupt realisierbar ist, bleibt vorläufig offen.
Nächtlicher »Freifall« ins Krankenhaus
Wo bleibt der politische Neuanfang?

Wo bleibt der politische Neuanfang?

Beschworen hatten ihn vor der Bürgermeisterwahl alle, doch er lässt auf sich warten, der politische „Neuanfang“ im Marktgemeinderat. „Ich hatte mir das einfacher vorgestellt. Die Arbeit ist weiterhin sehr schwierig“, räumt auch Bürger­- meister Erich Püttner (UBV) nach drei Monaten ein. Dazu tragen offenbar sowohl die knappen Mehrheitsverhältnisse als auch die Tatsache bei, dass etliche Gemeinderäte mit Püttners Vorgänger Dr. Klaus Bühler (UBV) ihre Probleme hatten und Entscheidungen und Führungsstil des Politik-Veterans auch nach dessen Abtritt nicht gutheißen wollen.
Wo bleibt der politische Neuanfang?
Lieber 4-B-Typen als Triple-A-Lehrer

Lieber 4-B-Typen als Triple-A-Lehrer

Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen hat der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft seinen neuen Vorstand vorgestellt. Er besteht aus Thomas Krautwald, Direktor der Sparkasse Landsberg-Dießen, und Schulrat Rudolf Schönauer. Sie folgen auf den scheidenden Sparkassendirektor Hans Reiter und Schulamtsdirektor Konrad Lemnitzer. Neue Geschäftsführerin ist Alexandra Kahlert.
Lieber 4-B-Typen als Triple-A-Lehrer
Den Seezugang erleichtern

Den Seezugang erleichtern

Dem langwierigen Interessenskonflikt zwischen der Marktgemeinde und der Seglergemeinschaft Augsburg (SGA) soll nun ein Ende bereitet werden: Anstelle des Bebauungsplanes „Camping­platz St. Alban“ schickt die Gemeinde zwei neue Bebauungspläne ins Planungsverfahren. Die Interessen der Segler könnten dabei allerdings auf der Strecke bleiben: Mit Nachdruck wird ein Abbruch des Seglerheims angestrebt, für das aus Sicht des Bauausschusses weder eine rechtmäßige Baugenehmigung vorliegt noch Bestandschutz gilt.
Den Seezugang erleichtern
Die Farbenvielfalt nimmt zu

Die Farbenvielfalt nimmt zu

Die Neukonzeption der Wertstofferfassung im Landkreis scheint bereits in trockenen Tüchern. Umwelt- und Kreisausschuss haben vergangene Woche dafür votiert, nach der Blaue Tonne die Gelbe einzuführen. Folgt der Kreistag im September dieser Empfehlung, und davon ist auszugehen, wird die Erfassung von Leichtverpackungen zum 1. Januar 2014 auch auf das Holsystem umgestellt. Damit einher geht in jedem Fall eine Reduzierung der Wertstoffhöfe.
Die Farbenvielfalt nimmt zu
Neue Ideen für die Lechstadt

Neue Ideen für die Lechstadt

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein hat eine neue Führung. Axel Flörke folgt als 1. Vorsitzender auf Hans-Jürgen Schulmeister, der nach zwölf Jah­- ren im Amt nicht mehr zur Wahl antrat. Zum neuen Geschäftsführer wählte die Jahreshauptversammlung im Herkomersaal des Rathauses Rudolf Weber. Flörke bringt eine Reihe neuer Ideen mit. Unter anderem möchte er einen Preis für besonders gelungene private Sanierungen an Häusern in der Altstadt ausloben.
Neue Ideen für die Lechstadt

Der Zeuge wird zum Angeklagten

Ein Angeklagter, der als Unschuldiger nach Hause geht, und ein Zeuge, der sich im Gerichtssaal als Schuldiger zu erkennen gibt – diese Wendung hat eine Verhandlung vor dem Jugend­- schöffen­gericht genommen. Zwei junge Landsberger waren wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie sollten einen Dritten im Eingangsbereich einer Spielhalle in Kaufering verprügelt haben. Einer war schuldig. Der andere war nur vor Gericht gelandet, weil sich eine Zeugin getäuscht hatte.
Der Zeuge wird zum Angeklagten
Nazi-Demo im stillen Kämmerlein

Nazi-Demo im stillen Kämmerlein

Es ist offenbar eine unlösbare Frage: Soll man gegen Nazi-Demos möglichst breit und laut Flagge zeigen? Oder soll man die rechten Demonstranten am besten gar nicht beachten, um ihnen keine Bühne zu bieten? Bei der Stadt und im Landratsamt Landsberg entschied man sich diesmal fürs Schweigen und hoffte, dass die „Protestkundgebung“ auf dem Hauptplatz erst gar keine Aufmerksamkeit findet. Dieses Ziel wurde dann gründlich verfehlt.
Nazi-Demo im stillen Kämmerlein
Die Spanier haben’s vorgemacht

Die Spanier haben’s vorgemacht

In Peiting wurde der Wechsel des Offensiv-Duos zum TSV Landsberg vor der Saison als „schmerzlich“ bezeichnet, seit dem 2:1 (1:1) im ersten Landesliga-Punktspiel gegen Nördlingen weiß man auch, warum: Sebastian Nuscheler sorgte mit Tempo und technischen Feinheiten für mächtig Alarm in der Hintermannschaft der Schwaben, Andreas Fülla entschied dann das Spiel mit seinem Treffer in der 77. Minute.
Die Spanier haben’s vorgemacht
Weltreise auf der Bühne

Weltreise auf der Bühne

Eine Reise um die Welt hat das Tanzstudio Ammersee am Wochenende im Stadttheater geboten. An die 200 große und kleine Tänzer entführten das Publikum von Afrika über Frankreich, London, New York, Indien bis nach St. Petersburg.
Weltreise auf der Bühne
Neu auf der Seebühne

Neu auf der Seebühne

Das gab’s in der 16-jährigen Geschichte der Seebühne noch nie: Schlechtes Wetter lässt die Premiere ausfallen. Johann Nepomuk Nestroys Komödie „Der gefühl­volle Kerkermeister oder Adelheid, die verfolgte Unschuld“ war auch am Samstag bei weitem nicht ausverkauft. Doch alle die kamen wurden mit einer witzigen, ideenreichen Inszenierung (Florian Münzer) belohnt, die Sonne in die Herzen und ein Lächeln auf die Lippen zauberte.
Neu auf der Seebühne
Amüsante Reise in die 20er Jahre

Amüsante Reise in die 20er Jahre

Statt der üblichen Sommerkonzerte hat das Ammersee-Gymnasium vor Kurzem an zwei Abenden eine Berlin-Revue im Stil der 20er Jahre geboten. Mit einer bunten Mischung aus Musik – dargeboten durch Unterstufenchor, großen Chor, Saxophonquartett, Big Band, Schulorchester und Kammerorchester – Tanz und Schauspiel amüsierten die Schüler ihr Publikum.
Amüsante Reise in die 20er Jahre
Lohnendes Engagement

Lohnendes Engagement

„Das Bürgerschaftliche Engagement als Erfolgsmodell.“ Damit war am Mittwoch der Informationsveranstaltung des eingetragenen „Fördervereins zum Erhalt und der Unterstützung der Bäder des Landkreises Landsbergs“ überschrieben. Im Mittelpunkt des Abends stand der Fortbestand des Freibads Greifenberg und die Erfahrungen anderer erfolgreicher Fördervereine aus ganz Oberbayern. Geplant, organisiert und geladen hatten Fördervereinsvorsitzender Markus Wasserle sowie Christine Scheffer (Schriftführerin. Moderator war Vereinsmitglied Otto Bußjäger.
Lohnendes Engagement
Keine Diven mehr im Team

Keine Diven mehr im Team

Wenn es am Samstag in die Punktrunde geht, dürfte der TSV Landsberg gegenüber der vergangenen Saison ein anderes Gesicht zeigen – und das nicht nur personell. Mit einer extrem verjüngten und hoffentlich hungrigen Mannschaft geht Spielertrainer Sven Kresin die Saison in der neu geschaffenen Fußball-Landesliga Südwest an. Zum Auftakt kommt Nördlingen in den Hacker-Sportpark, Anpfiff ist bei den ersten Heimspielen erst um 17 Uhr.
Keine Diven mehr im Team
Sechs Starts, fünf Siege

Sechs Starts, fünf Siege

Eine starke Mannschaftsleistung haben die Nachwuchsschwimmer des VfL Kaufering bei den oberbayerischen Meister­schaften in Erding geboten. Fleißigster Medaillensammler war der 14-jährige Dominic Puchmayr mit fünfmal Gold und einmal Silber. Maja Kühl (11) holte den sechsten Titel an den Lech.
Sechs Starts, fünf Siege
»Lechflitzer« in Topform

»Lechflitzer« in Topform

Über eine Reihe von Meistertiteln und Podestplatzierungen dürfen sich die „Lechflitzer“ des TSV Landsberg freuen. Bei der deutschen Meisterschaften im Ein­rad-Rennen in Haßfurth gab es Gold für Simon Rodler sowie Lea Opitz, Angelo Olbrich und Amrei Schindelmann.
»Lechflitzer« in Topform
Die Anspannung fehlte

Die Anspannung fehlte

Man fuhr mit einer Rumpftruppe nach Fürth und zudem ging es für den Landsberg X-Press genau genommen um nichts mehr. Die Timberwolves dagegen kämpften noch gegen den Abstieg – dementsprechend sah dann auch das Ergebnis aus: Mit 7:24 (0:14, 0:0, 7:3, 0:7) unterlagen die Lechstädter den Gastgebern. Jetzt richtet man das Augenmerk bereits auf das Play-Off-Halbfinale am 29. Juli gegen die Munich Rangers.
Die Anspannung fehlte
Lachen ist Trumpf beim Kino-Open Air

Lachen ist Trumpf beim Kino-Open Air

Mit neuem Elan und, das Wetter betreffend, Optimismus, startet das 12. Kino-Open-Air auf dem Rossmarkt am 26. Juli gleich mit einem Highlight: Regisseur Joseph Vilsmaier kommt persönlich, um seinen neuen Film „Bavaria – Traumreise durch Bayern“ vorzustellen. Insgesamt präsentieren das Olympia Filmtheater und der KREISBOTE bis zum 15. August 14 Filme.
Lachen ist Trumpf beim Kino-Open Air
Die Codierung macht’s

Die Codierung macht’s

Alltagsräder und nicht die teuren Edelbikes sind bei Dieben besonders gefragt. Sehr oft benutzt der Mensch mit einem gewissen Maß krimineller Energie den gestohlenen Drahtesel nur, um von einem Ort zum anderen zu gelangen. Dort lässt er es wieder stehen. Das A&O der Diebstahlprävention ist das hochwertige Schloss, mit Als Ergänzung dazu bietet der ADFC die bewährte Fahrrad-Codierung an – erstmals am kommenden Samstag .
Die Codierung macht’s
Hübscher weißer Schwan

Hübscher weißer Schwan

Die energetische Sanierung ist abgeschlossen, die neuen Gebäudeteile fertiggestellt. Damit ging am Sonderpädagogischen Förderzentrum nun eine zweijährige Baumaßnahme zu­ende. Am Dienstag feierte die Schulfamilie gemeinsam mit Kommunalpolitikern und Ehrengästen offiziell die Einweihung.
Hübscher weißer Schwan
Immer neue Ziele ansteuern

Immer neue Ziele ansteuern

310 Absolventen der Beruflichen Oberschule Landsberg haben in der vergangenen Woche ihr Zeugnis der Fachhochschulreife erhalten. 77 von ihnen schlossen den Ausbil­- dungszweig Sozialwesen an der Fachoberschule (FOS) erfolgreich ab, 60 schafften es im Bereich Technik, 97 in der Ausbildungsrichtung Wirt­-schaft. 30 Mal wurde das Fach­abiturzeugnis an Absolventen der Berufsoberschule (BOS) in Technik verliehen und 46 Mal in Wirtschaft. Stolze Zahlen auf der ganzen Linie.
Immer neue Ziele ansteuern
Spitzenernte kündigt sich an

Spitzenernte kündigt sich an

„Es ist lange her, dass wir so eine Spitzenernte erwarten konnten wie in diesem Jahr“, sagt Leonhard Welzmiller, Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands (BBV). „Alle Früchte stehen hervorragend da. Das gilt für Hackfrüchte ebenso wie für Getreide und Grünland.“ Gute Aussichten also für die Landwirte im Landkreis Landsberg. Der Kreisobmann schränkt aber ein: „Man kann erst von einer guten Ernte sprechen, wenn alles unter Dach und Fach ist.“
Spitzenernte kündigt sich an
»Das Geld haben wir nicht!«

»Das Geld haben wir nicht!«

Für erhebliche Irritationen sorgt bei Teilen des Marktgemeinderates die Sanierung des Kindergartens St. Johann. 140000 Euro sollten die Arbeiten kosten, tatsächlich sind es knapp 180000 geworden. Doch nicht die Summe ärgerte vor allem die GAL, sondern dass sich die Kirchenstiftung außerstande sieht, ihren Anteil von 8,33 Prozent zu übernehmen – zwei Drittel wollten der Markt Kaufering, ein Viertel die bischöfliche Finanzkammer tragen. Knapp 15000 Euro würden somit jetzt auf den Träger selbst entfallen.
»Das Geld haben wir nicht!«
Rentierlich sieht anders aus

Rentierlich sieht anders aus

Wie steht es um Kauferings Finanzen? Kaum eine Frage wurde im Bürgermeisterwahlkampf so kontrovers und mit Schärfe dis-kutiert. Die GAL vermutet schon seit Jahren eine Überschuldung der Gemeinde und zieht als Beleg unter anderem die Pro-Kopf-Verschuldung heran – das wiederum nannte der damalige Bürgermeister Dr. Klaus Bühler den „dümmsten aller Zahlenwerte“, um zu vergleichen und sieht (wie auch die UBV) die Marktgemeinde gut dastehen, da man viel Geld in die Infrastruktur investiert und damit Werte geschaffen habe.
Rentierlich sieht anders aus

»Schubser« mit dem Frontlader

Seit Jahren schon tobt ein Familienstreit zwischen einem Landwirts-Ehepaar aus dem nördlichen Landkreis und den Geschwistern der Frau. Im Dezember eskalierte die Auseinandersetzung. Der Landwirt und sein Schwager begegneten sich vor einer Maschinenhalle, gerieten erneut aneinander. Wutentbrannt stieg der Bauer daraufhin auf seinen Traktor, fuhr auf den Schwager zu und rammte ihn mit der Frontladerschaufel am Oberschenkel. Anschließend beschädigte er noch einen Mäh­drescher. In der vergangenen Woche stand der 41-Jährige vor dem Schöffengericht.
»Schubser« mit dem Frontlader
Militär stoppt Windkraft

Militär stoppt Windkraft

Auf Eis liegt vorerst die Ausarbeitung eines gemeinsamen Teilflächennutzungsplans für die Windkraft im Landkreis Landsberg. Das Gutachten des Planungsverbandes Äußerer Wirtschaftsraum München, auf dessen Grundlage weiter geplant werden kann, ist zwar schon erstellt, „allerdings stellt nun die Bundeswehr den gesamten Plan infrage“, so Andreas Graf von der Wirtschaftsförderung im Landratsamt. Aus seiner Sicht komme aufgrund der militärischen Luftfahrt nur ein schmaler Streifen im südlichen Landkreis für die Errichtung von Windkraftwerken infrage.
Militär stoppt Windkraft
Viele Fragen offen

Viele Fragen offen

Wird es in Landsberg einen weiteren Jugendtreff geben? Wie sieht es mit Diskotheken aus? Wann entstehen zusätzliche Parkplätze an der Berufsschule? Und warum haben die Organisatoren des Faschingsumzugs der Schulen noch nie ein offizielles Dankeschön gehört? Bei der Jugendsprechstunde mit Landrat Walter Eichner (CSU) und Oberbürgermeister Mathias Neuner (CSU) ging es im Rahmen des Tages der Genossenschaften lebhafter zu als auf den meisten Jungbürgerversammlungen. Die von der VR-Bank Landsberg-Ammersee organisierte Runde wurde von Rundfunkreporter Thies Marsen moderiert.
Viele Fragen offen
Eine Million für sieben Jahre

Eine Million für sieben Jahre

Man muss sie schon genau suchen, die guten Nachrichten. Dass die fehlenden Jahresabschlüsse der Stadt Landsberg bis Ende 2013 vorliegen werden, ist eine davon. Dass man in der Verwaltung die anstehenden Arbeiten danach ohne weitere Hilfe von außen erledigen können wird, eine andere. Ansonsten aber sind die Beteiligten bei der Stadt Landsberg um ihre Lage im Moment nicht zu beneiden.
Eine Million für sieben Jahre
Lückenschluss in Aussicht

Lückenschluss in Aussicht

Erfreuliche Entwicklung auf dem Areal des ehemaligen Minimals in der Augsburger Straße: Nur drei Wochen nach dem Nein des Bauausschuss für die Mischnutzung an dieser Stelle legt der Investor die Planung für einen Supermarkt vor. Edeka zeigt sich höchst interessiert. Sollte das Projekt realisiert werden, würde eine seit Jahren klaffende innerstädtische Nahversorgungslücke endlich geschlossen.
Lückenschluss in Aussicht