Ressortarchiv: Landsberg

Cleveres aus der Lechstadt

Cleveres aus der Lechstadt

Wenn's läuft, dann läuft's – so lässt sich die Erfolgsserie des TSV Landsberg zusammenfassen. Mit einem letztlich klaren 3:1 (2:1) gegen den FC Gerolfing verteidigte man die Tabellenführung in der Landesliga-Südwest und machte dabei einen frühen Rückstand wett. „Wir haben im Moment auch ab und zu ein Quäntchen Glück, aber das haben wir uns hart erarbeitet“, meint Spielertrainer Sven Kresin.
Cleveres aus der Lechstadt
Personalie unter Dach und Fach

Personalie unter Dach und Fach

Am Montag Abend ließ Landrat Walter Eichner die Katze aus dem Sack: Peter Rahn wird der neue Vorstand des Landsberger Klinikums. Der 48-jährige Oberpfälzer wird seinen Posten zum Jahreswechsel antreten, wurde aber bereits jetzt vorgestellt. „Ganz schön früh“, wie Rahn selbst meinte, doch Walter Eichner war sichtlich froh, die nach dem Weggang von Georg Detter durchaus knifflige Personalie unter Dach und Fach zu haben. Am 18. September hatte der Verwaltungsrat („einstimmig, das möchte ich hervorheben“, so Eichner) der Einstellung Rahns zugestimmt, bereits am Tag nach dem Pressegespräch wurde die Belegschaft offiziell informiert.
Personalie unter Dach und Fach
Mit viel »Man- und Womanpower«

Mit viel »Man- und Womanpower«

Auf den Kopf gestellt wird sie zwar nicht, aber die Änderungen in der Landsberger Stadtverwaltung, die zum 1. Januar 2013 greifen werden, sind durchaus gravierend. Oberbürgermeister Mathias Neuner präsentierte jetzt die neue Struktur. Die wichtigsten Neuerungen: Es wird eine eigene Abteilung 5 „Kultur und Bildung“ geschaffen, die Referate 1 (Personalservice) und 4 (Infor-mationstechnologie und Telekommunikation), die bisher direkt dem OB zugeordnet waren, werden in die allgemeine Verwaltung (Abteilung 1) eingegliedert.
Mit viel »Man- und Womanpower«
Unter die städtische Haube

Unter die städtische Haube

Fürwahr ein kurzes Intermezzo: Nach gerade mal etwas mehr als fünf Jahren ist der unter Ex-OB Ingo Lehmann (SPD) installierte Eigenbetrieb „Freizeit, Unterhaltung, Nutzungsmanagement“ (FUN) bereits wieder Geschichte. Der Stadtrat hat sich am Mittwoch einstimmig dafür ausgesprochen, das Gebilde zum Jahreswechsel als „Regiebetrieb“ wieder in den städtischen Haushalt zurückzuführen.
Unter die städtische Haube
Zu Besuch beim Papst

Zu Besuch beim Papst

Die Stadtjugendkapelle Landsberg war mit 32 Musikern und ihrem Dirigenten Hans-Günter Schwanzer auf Orchesterfahrt nach Rom mit Abstechern in Landsbergs Partnerstadt Rocca di Papa, Frascati und zum Lago Albano. Höhepunkt der Italienreise war für die Musiker der Stadtjugendkapelle sicherlich die Papstaudient, bei der die Truppe aus der Lechstadt namentlich erwähnt wurde und sogar den „Bayerischen Defiliermarsch“ vor dem Kirchenoberhaupt zu Gehör brachte.
Zu Besuch beim Papst
»Einfach nur schön!«

»Einfach nur schön!«

Es war was ganz Neues: ein Laster auf dem Hauptplatz, mitten in der Baustelle, darauf eine improvisierte Bühne mit Musikern aus der Umgebung, und eine Band, die sogar aus Australien kam. Die Reaktionen auf den Hidden-Hero-Soundlaster waren uneingeschränkt positiv, bei Musikern und Besuchern. Der KREISBOTE sprach mit der Organisatorin Sybille Engels.
»Einfach nur schön!«
Für jede Konfession offen

Für jede Konfession offen

Ein Ort, an dem Menschen sämtlicher Konfessionen innehalten, zu sich selbst finden und beten können: Als solcher versteht sich der neue „Raum der Stille“, der jetzt an der Tenne St. Martin in Denklingen eingeweiht wurde.
Für jede Konfession offen
Alleinstellungsmerkmal gesucht

Alleinstellungsmerkmal gesucht

Die Zukunft der prähistorischen Siedlung Pestenacker ist kürzlich Thema einer Sitzung des Kulturbeirates des Kreistags gewesen. Um einen unmittelbaren Eindruck von den Gegebenheiten vor Ort zu bekommen, begaben sich die Beiratsmitglieder zum Lokaltermin an den Ortsrand von Pestenacker in der Gemeinde Weil und begutachteten das Museumsgebäude und das mittlerweile arg mitgenommene nachgebaute Steinzeithaus.
Alleinstellungsmerkmal gesucht
Politische Heimat gefunden

Politische Heimat gefunden

Hanns-Dieter Schlierf geht für die Ökologisch-Demokratische Partei (ödp) als Bundestagsdirektkandidat im Wahlkreis 226 ins Rennen. Für den Arzt aus Egling an der Paar stimmte bei der Aufstellungsversammlung in Huglfing bei Weilheim eine überwältigende Mehrheit der anwesenden ÖDP-Mitglieder. Zum Wahlkreis 226 gehören die Landkreise Garmisch-Partenkirchen, Weilheim-Schongau und Landsberg.
Politische Heimat gefunden
Früher bestraft, heute Kunst

Früher bestraft, heute Kunst

Einst arbeiteten Sprayer heimlich und im Schutz der Dunkelheit. Wenn sie erwischt wurden, landeten sie vor Gericht. Inzwischen ist das, was früher Graffiti hieß, eine Kunstform mit Namen Streetart. Nun lässt auch die Erzabtei St. Ottilien ihre Mauern bemalen, und zwar gleich 1000 Quadratmeter. Dazu sind neun international renommierte Künstler für zwei Wochen in das Klosterdorf gekommen. Seit Montag schwingen sie die Sprühdosen.
Früher bestraft, heute Kunst
Hochwasser bis zum Discounter

Hochwasser bis zum Discounter

Mehrere Bereiche in der Gemeinde Geltendorf sind hochwassergefähr­- det. Christian Fuchs vom Ingenieurbüro Dr. Blasy/Dr. Overland stellte kürzlich die Zwischenergebnisse einer Studie vor, die diese Gebiete genauer definiert und Lösungsvorschläge macht. Nach Darstellung der Ingenieure wird unter anderem der Parkplatz des im Bau befindlichen Aldi-Marktes bei Starkregen überflutet werden.
Hochwasser bis zum Discounter
»Wir wollen diesen Menschen helfen!«

»Wir wollen diesen Menschen helfen!«

Im Neubaugebiet Obere Wiesen brodelt es gewaltig. 81 Anwohner haben sich jüngst in einer gemeinsamen Protestnote an OB Mathias Neuner (CSU) gegen eine mögliche Umwidmung der dortigen Sozialwohnungen in eine Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber ausgesprochen. Und sparten dabei nicht mit Vorurteilen, die das Stadtoberhaupt entschieden zurückwies. Neuner betonte zum wiederholten Mal: „Die Stadt kommt ihrer Verpflichtung nach!“
»Wir wollen diesen Menschen helfen!«
Mit Baustellen leben und lernen

Mit Baustellen leben und lernen

Mit einer Großbaustelle leben und lernen mussten die Schüler und Lehrer des Dominikus-Zimmermann-Gymnasiums (DZG) seit April dieses Jahres. Pünktlich zum neuen Schuljahr sind die Sanierungsarbeiten am Schulzentrum abgeschlossen – zumindest am DZG. Jedem Klassenzimmer steht nun eine hochmoderne technische Ausstattung zur Verfügung. „Insgesamt stellte der Landkreis für die Sanierung an vier Schulen 13,8 Millionen Euro bereit“, sagte Landrat Walter Eichner (CSU).
Mit Baustellen leben und lernen
In acht Tagesetappen

In acht Tagesetappen

Einer ganz besonderen Herausforderung haben sich zwei Powerfrauen, die Ungarin Ildiko Wermescher, Mitglied der FT Jahn, und die Allgäuerin Gitti Schiebel gestellt. Sie starteten für die „Mountain Heroes“ beim Gore-Tex Transalpin Run, welcher von Ruhpolding bis Sexten in den Dolomiten über eine Strecke von 320 Kilometern und insgesamt 15 436 Höhenmetern führte. Als schnellstes Damenteam siegten Wermescher und Schiebel mit einer Endzeit von 41:28 Stunden.
In acht Tagesetappen
Furioser Sieg

Furioser Sieg

Mit einem furiosen 13:0-Kantersieg gegen die Floorball Tigers Magdeburg sind die Red Hocks Kaufering am vergangenen Wochenende in ihre Premieren-Saison in der zweiten Floorball Bundesliga gestartet. Beim Auftaktspiel in der Liga für Kaufering hatten die Gegner aus Sachsen-Anhalt keine Chance und kassierten einen Treffer nach dem anderen.
Furioser Sieg
Wie immer hart aber fair

Wie immer hart aber fair

Eine tolle Moral bewies der HC Landsberg beim Vorbereitungsspiel gegen die EA Schongau, Absteiger aus der Bayernliga. Zunächst führten die Riverkings nach deutlicher Überlegenheit, gerieten aber durch zwei unglückliche Tore binnen 90 Sekunden in Rückstand um dann doch noch mit tollem Kampf eine Heimniederlage abzuwenden.
Wie immer hart aber fair
37 Platzierungen

37 Platzierungen

In über 30 Klassen hat die Heimmannschaft beim 25. Landsberger Reitturnier einen neuen Rekord von 37 Platzierungen eingefahren. Bei wunderschönem Herbstwetter reisten zahlreiche Reiter mit ihren Pferden an, um sich in Klassen über Spring- und Dressurreiten, wie auch Ponyreiter- oder Schaureitwettbewerbe zu messen.
37 Platzierungen
Mehr Gefühl für die Kupplung

Mehr Gefühl für die Kupplung

Einen rundenlangen und mitreißenden Positionskampf hat sich Marcel Schrötter beim dritten Einsatz für sein neues Team Desguaces La Torre SAG geliefert. Wegen der wechselhaften Witterungsbeding-ungen war es für Schrötter ein schwieriges Rennwochenende beim Gran Premio di San Marino e Della Riviera di Rimini. Der 19-jährige Pflugdorfer überquerte schließlich als 22. die Ziellinie.
Mehr Gefühl für die Kupplung
Spannend bis zum Schlusspfiff

Spannend bis zum Schlusspfiff

Knapp war’s, aber Ende hat’s doch noch gereicht und weitere drei Zähler sind auf der Guthabenseite: Mit 2:1 Toren behielt der TSV Landsberg in Mindelheim letztlich verdient die Oberhand und steht nun an der Tabellenspitze der Landesliga Südwest.
Spannend bis zum Schlusspfiff
HCL ballert sich in die Saison

HCL ballert sich in die Saison

Mit einem eindrucksvollen 8:1 hat der HC Landsberg die Generalprobe für die kommende Saison bestanden. Nach dem eher lockeren 6:3 gegen das Ehema­- ligenteam der Riverkings im Rahmen des HCL-Sommerfestes nahmen die Mannen von Trainer Topi Dollhofer ihre Aufgabe gegen den Liga-Rivalen aus Kempten am Freitag ungleich ernster.
HCL ballert sich in die Saison
Mit dem Bogen zu Silber

Mit dem Bogen zu Silber

Erfolgreiches Ehepaar aus der Lechstadt: Bei den internationalen deutschen Meisterschaften im Bogenlaufen hat Tanja Hielscher in ihrer Altersklasse Silber gewonnen, während sich Ehemann Andreas Hielscher mit dem undankbaren 4. Platz begnügen musste. Zufrieden kehrten die beiden Wettkämpfer der Landsberger Bogenschützen aus der Bundeshauptstadt zurück.
Mit dem Bogen zu Silber
Verpatzter Saisonauftakt

Verpatzter Saisonauftakt

Zum Auftakt in die Saison hat am Sonntag ein altbekannter Gegner auf die erste Snookermannschaft des 1. BC Landsberg in der Oberliga Bayern gewartet: Fortuna Straubing war zu Gast in der Lechstadt. Bereits in der vergangenen Saison erwiesen sich die Straubinger als ernst zu nehmender Gegner, der sich nun mit Tobias Hoiß verstärkt hatte. Prompt ging der Saisonauftakt für die Landsberger daneben, sie unterlagen mit 5:4.
Verpatzter Saisonauftakt
Finale im Lechrain

Finale im Lechrain

Den letzten von insgesamt acht Läufen der Südbayerischen Moto-Cross-Meisterschaft veranstaltet der MSC Reichling im ADAC am kommenden Wochenende auf seiner Anlage. „Da die Titel bislang noch nicht gesichert sind, verspricht der alles entscheidende Lauf noch einmal sehr spannend zu werden“, weiß MSC-Vorsitzender Reinhold Graf.
Finale im Lechrain
Bodenständiges Turnier

Bodenständiges Turnier

Für die beschauliche Gemeinde Schwifting gehört dieses Bild seit vielen Jahren zum Alltag: Polospieler, die sich mit ihren Transportfahrzeugen, Pferden und ihren Familien sowie Pferdepflegern auf der Anlage des Polo Club Landsberg-Ammersee tummeln – je nach Saisonverlauf und Wetterlage drei- bis viermal die Woche und täglich gar wenn Turnierzeit ist: Am kommenden Wochenende findet wieder das Süddeutschen Polo Derby um den Nissan-Cup 2012 statt.
Bodenständiges Turnier
Smile, Smile, Smile!

Smile, Smile, Smile!

„All you need is love” klingt es vielstimmig im Zuschauerraum und auf der Bühne des Stadttheaters, Clownlegende Jango Edwards und Bühnenpartnerin Cristi Garbo dirigieren, winken die Menschen auf die Bühne – ein gemeinsames, finales Happening.
Smile, Smile, Smile!
Zwillinge holen Frühstart gut auf

Zwillinge holen Frühstart gut auf

Man sieht es ihnen nicht an, diesen Vierjährigen: Vanessas Augen strah­- len und Sarah zeigt beim Lachen ein kleines Grübchen auf den Pausbäckchen. Dabei sind die Zwillinge nicht optimal in die Welt gestartet. Gerade einmal 1200 Gramm wogen sie, als sie in der 30. Schwangerschaftswoche geholt werden mussten. Doch dank der Fürsorge ihrer Mutter Nicole Rabus und der SOS-Entwick­lungsdiagnostischen Beratungsstelle in Landsberg haben sich die einstigen Früh­- chen prächtig entwickelt.
Zwillinge holen Frühstart gut auf
Bühlers rettende Idee

Bühlers rettende Idee

Ist es die rettende Idee? UBV-Kreisrat und Kauferings Ex-Bürgermeister Dr. Klaus Bühler hat vorgeschlagen, aus dem Warmfreibad in Greifenberg ein Naturbad nach dem Vorbild seiner Heimatgemeinde zu machen. Diese Variante wäre laut Bühler erheblich günstiger als eine Sanierung oder ein Neubau. Vor allem aber würde sie die drohende Schließung des Bades abwenden. Für seinen Vorschlag erntete Bühler im Kreisausschuss spontanen Beifall.
Bühlers rettende Idee
»In Love with Windermere«

»In Love with Windermere«

Kaum sind die Sommerferien zu Ende, schon darf man sich auf das nächste Highlight freuen. Seit Monaten plant und organisiert der Freundeskreis Ammersee-Windermere (FAW) gemeinsam mit örtlichen Vereinen und Institutionen die diesjährige Britische Woche (23. bis 29. September). Jetzt präsentiert der FAW ein abwechslungsreiches Programm. „Für uns ist die Städtepartnerschaft längst eine Herzenssache“, betont Vorsitzender Hans-Peter Sander. Bürgermeister Herbert Kirsch, Beisitzer im FAW-Vorstand, zeigte sich von dem Programm sehr angetan.
»In Love with Windermere«
»Energie sparen ist nicht sexy!«

»Energie sparen ist nicht sexy!«

Der durchschnittliche Landkreisbürger verbraucht etwa 2000 Kilowatt­- stunden Strom im Jahr. „Mindestens die Hälfte davon kann man locker einsparen“, sagt Wolfgang Buttner, Energiereferent der Stadtrates und Vorstandsmitglied der Kreisgruppe des Bund Naturschutz (BN). „Und zwar ohne Einbußen an Lebensqualität.“ Ein gewaltiges Einsparpotential also. Um es zu wecken, startet der BN jetzt einen Strom­sparwettbewerb, bei dem auf die Gewinner auch Geldpreise warten.
»Energie sparen ist nicht sexy!«
Im Rotwald bis zu 27 Anlagen

Im Rotwald bis zu 27 Anlagen

Auf einer rund 753 Hektar großen Fläche im Rotwald sollen bis zu 27 Windräder gebaut werden dürfen. In der vergangenen Woche beschloss der Gemeinderat, einen „Sachlichen Teilflächennutzungs­plan Windenergie“ aufzustellen. Dieser legt fest, dass Windenergieanlagen in Zukunft nur auf dieser Fläche möglich sein werden
Im Rotwald bis zu 27 Anlagen
Mehr Platz fürs Brauchtum

Mehr Platz fürs Brauchtum

Sie sind ein wichtiger Bestandteil dörflichen Lebens: die Vereine, die sich der Kultur- und Brauchtumspflege widmen. Viele freiwillige Helfer, unzählige Arbeits­- stunden stehen hinter Aktivitäten wie der Leonhardifahrt, Maibaumaufstellen, Dorftheater und Musikveranstaltungen. Doch um das benö­- tigte Material unterzubringen, braucht es Platz. Daher haben die Vereine bei der Gemeinde den Bau eines Vereinsstadels beantragt.
Mehr Platz fürs Brauchtum
Lohnende Hartnäckigheit

Lohnende Hartnäckigheit

Die Dorferneuerung ist ein jahre-, oft jahrzehntelanger Prozess, in dessen Verlauf Baumaßnahmen umge­setzt, das Gemeinwohl gefördert und die Dorfgemeinschaft gestärkt werden soll. Weil das in Pürgen gut gelungen ist, wurde am Samstag gefeiert. Gemeinde, Bürger und Vertreter des öffentlichen Lebens trafen sich nach mehr als 20 Jahren Dorferneuerung zu einem großen Abschlussfest. Um es mit den Worten von Bürgermeister Klaus Flüß zu sagen: „Heute fällt der letzte Vorhang eines Mehrakters.“
Lohnende Hartnäckigheit
Erfreulich unauffällig

Erfreulich unauffällig

Die Entscheidung sei von außerordentlicher Bedeutung, deshalb sollte der Stadtrat das letzte Wort haben – eventuell nach einer Besichtigung an der Fassade der Sparkasse. Dort hat die Bauverwaltung vor Wochen vier Musterlampen montieren lassen, eine davon, die Wandlampe FO420 aus dem Hause Ewo, soll den neuen Hauptplatz beleuchten – sofern das Plenum heute Nachmittag (17 Uhr) der Empfehlung des Bauausschusses folgt.
Erfreulich unauffällig
HCL ballert sich in die Saison

HCL ballert sich in die Saison

Mit einem eindrucksvollen 8:1 hat der HC Landsberg die Generalprobe für die kommende Saison bestanden. Nach dem eher lockeren 6:3 gegen das Ehema­- ligenteam der Riverkings im Rahmen des HCL-Sommerfestes nahmen die Mannen von Trainer Topi Dollhofer ihre Aufgabe gegen den Liga-Rivalen aus Kempten am Freitag ungleich ernster.
HCL ballert sich in die Saison
Aber bitte mit Lederhose!

Aber bitte mit Lederhose!

Wenn es um spektakuläre Einsätze geht, dann sind die Skydiver aus der Lechstadt offensichtlich gerne mit von der Partie. Der eine, KREISBOTEN-Redakteur Toni Schwaiger, steuert seinen Fallschirm anlässlich einer Geburtstagsfeier punktgenau auf ein fahrendes Isarfloß, der andere, Dirk Hoff­mann, übt schon mal fürs Oktoberfest und schenkt sich im freien Fall bei Tempo 200 eine Halbe Weißbier ein – natürlich in Lederhose.
Aber bitte mit Lederhose!
Aus Warmbad wird Naturfreibad

Aus Warmbad wird Naturfreibad

Ist es die rettende Idee? Der Kreisrat und ehemalige Kauferinger Bürgermeister Dr. Klaus Bühler (UBV) hat vorgeschlagen, aus dem Warmfreibad in Greifenberg ein Naturbad nach dem Vorbild Kauferings zu machen. Diese Variante wäre laut Bühler erheblich günstiger als Sanierung oder Neubau – und sie würde eine Schließung des Bades abwenden. Für seinen Vorschlag erntete Bühler im Kreisausschuss spontanen Beifall.
Aus Warmbad wird Naturfreibad
Das Miteinander fördern

Das Miteinander fördern

Für ihre herausragende Nachwuchsarbeit haben am Freitagabend drei Vereine aus dem Bayerischen Sportverband „Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung“ erhalten. Unter den diesjährigen Preisträgern ist bereits zum zweiten Mal die Abteilung Rock´n´Roll der FT Jahn Landsberg. Die Auszeichnung wird bereits seit 26 Jahren von der Commerzbank und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) vergeben.
Das Miteinander fördern
Wechselnder Wind

Wechselnder Wind

Bronze für den Diessner-Segel-Club: Beim H-Boot Haferl ist vor kurzem der 3. Platz durch Siegfried Merk beim Ausrichter in Dießen geblieben. Wettfahrtleiter Peter Endrass begrüßte 13 Mannschaften, den Sieg holte Wig Kellner vom Herrschinger Segel Club.
Wechselnder Wind
Die Qual der Wahl

Die Qual der Wahl

Geht es nach Mathias Neuner (CSU), dann bedarf das Thema im Grundsatz keiner Diskussion: „Wir brauchen mehr Pflegeplätze für Senioren und damit ein neues Pflegeheim.“ Dieser Aufgabe müsse sich Landsberg als Mittelzentrum stellen, jetzt, und das nicht nur, weil es am Heilig-Geist-Spital an allen Ecken krankt. Nächste, vielleicht erst übernächste Woche, soll im Stadtrat endlich die richtungweisende Entscheidung fallen. Wird das der Ausstieg aus der Pflege und die Zusam­men­arbeit mit einem nicht städtischen Betreiber sein?
Die Qual der Wahl
Schnellster Hund des Tages

Schnellster Hund des Tages

Merlins Startnummer 13 brachte Glück. Gleich vier erste Plätze haben Anja Jakob aus Landsberg und ihre beiden Border-Collies Merlin und Malouk beimTreibball-Turnier in Thun in der Schweiz erzielt. Malouk gewann für die Hundeschule Click´n´Trick beim offiziellen Lauf mit 2:37 Minuten die Juniorenklasse und Merlin die Klasse Adult mit 1:22 Minuten – der schnellsten Zeit des Tages.
Schnellster Hund des Tages
Gekommen, um zu bleiben

Gekommen, um zu bleiben

Es heißt ja immer das zweite Jahr als Aufsteiger sei das schwerste. Wenn dem so ist, steht den Landsberger Handball Damen auf jeden Fall eine schwere Saison in der Bezirksoberliga vor. Im Schlussspurt hatte man sich den Klassenerhalt gut gesichert und ist nun fest entschlossen die Liga zu halten. „Wir sind gekommen, um zu bleiben“ ist das Motto der Mannschaft.
Gekommen, um zu bleiben
In extremer Höhe

In extremer Höhe

52 Kilometer und das in einer Zeit von 5:32 Stunden: FT Jahn Läuferin Ildiko Wermescher hat es beim Ultralauf durch das Karwendelgebirge als erste Frau über die Ziellinie geschafft. Auch die Höhe von bis zu 2300 Metern schien ihr und ihren Trainingspartnern nichts auszu-machen: Brigitte Feiler brach-te den 11. Platz nach Hause, Günter Klaucke schaffte es auf Platz 125 von über 400 Athleten.
In extremer Höhe
Die Platzherren vernascht

Die Platzherren vernascht

Mit einem 3:1-Erfolg ist der TSV Landsberg aus Bobingen zurückgekehrt. „Letztes Jahr hätten wir so ein Spiel noch mit 1:0 verloren“, meinte Trainer Sven Kresin, da die Gegner sich nur über weite Bälle definierten und den Landsbergern die Führung des Spielgeschehens überließen. Geschickt aber nutzten die Lechstädter ihre Chancen und brachten verdient wieder drei Punkte mit nach Hause.
Die Platzherren vernascht
Kirche, Kaffee, Kultur, Kino

Kirche, Kaffee, Kultur, Kino

Gleich nach dem Gottesdienst ins Kino. Das Olympia-Filmtheater lädt ab sofort regelmäßig zur Matinee-Vorstellung am Sonntag. Sie beginnt stets um 11 Uhr. „Zuerst kurzer Kaffee-Plausch im Foyer, dann geht’s in den Saal und der Film beginnt“, beschreibt Kino-Chef Rudolf Gilk. Eine Tasse Kaffee sei im Eintrittspreis von sechs Euro auf allen Plätzen mit dabei. Der Kino-Matinee-Start ist am kommenden Sonntag.
Kirche, Kaffee, Kultur, Kino
»Die Gauklerin von Kaltenberg«

»Die Gauklerin von Kaltenberg«

Sanni Risch setzt ihre Talente vielseitig ein: Die gelernte Musikkauffrau und Tontechnikerin komponiert, dirigiert, textet, spielt mehrere Instrumente und gibt auch noch Unterricht. Im Sommer 2013 bringt die Andechserin mit „Die Gauklerin von Kaltenberg“ ihre vierte Neuproduktion auf die Bühne.
»Die Gauklerin von Kaltenberg«
Da gibt’s nur Ober, Unter, Sau und Solo

Da gibt’s nur Ober, Unter, Sau und Solo

Karten klopfen bis (hoffentlich nicht) der Arzt kommt: Das haben sich sechs junge Männer aus dem Landkreis vorgenommen. Sie wollen einen neuen Weltrekord im Dauer-Schafkopfen aufstellen und damit ins Guinness-Buch der Rekorde. Kon­kret bedeutet das: 200 Stunden Karten spielen, fast achteinhalb Tage nichts als Ober, Unter, Sau und Solo.
Da gibt’s nur Ober, Unter, Sau und Solo
Für die Begegnung mit Gott

Für die Begegnung mit Gott

„Großer Gott wir loben dich“ und auch die Bayernhymne erschallen aus Hunderten von Kehlen über den St. Georgen: Menschen aus Nah und Fern feierten unterm weiß-blauen Bilderbuchhimmel die Eröffnung und Segnung der Kapelle „Zum Auferstandenen Heiland“ auf dem Tonihof an der Burgwaldstraße. Erzabt Jeremias Schröder aus St. Ottilien bedankte sich bei den Stiftern Anneliese und Anton Wernseher, „dass sie ein mutiges, zeitgemäßes und kraftvolles Zeichen gesetzt haben in unserer Zeit, die von Einsamkeit geprägt ist.“
Für die Begegnung mit Gott
Die Fliegerei lässt ihn nicht los

Die Fliegerei lässt ihn nicht los

Josef Köttner kennt das Westufer des Ammersees wie seine Westentasche. 29 Jahre lang war er dort als Landvermesser tätig. Auch aus der Vogelperspektive ist dem 83-jährigen Freizeitpiloten der Ammersee und dessen Umland bestens vertraut. Erst vor wenigen Jahren gab der Geometer im Ruhestand seine Pilotenscheine aus Altersgründen ab, doch die Fliegerei lässt ihn trotzdem nicht los. Als „Hobbyforscher“ erforscht er die Fluggeschichte des Zweiten Weltkrieges, die ja auch in der Region traurige Geschichte schrieb; die Militärflughafen im Lechfeld und Penzing und das ehemalige Dornier-Gelände in Oberpfaffenhofen waren Ziel zahlreicher Luftangriffe, die häufig tragisch endeten.
Die Fliegerei lässt ihn nicht los
Zetrümmerte Bierflasche am Hals

Zetrümmerte Bierflasche am Hals

Der Zivilcourage und dem umsichtigen Handeln von KREISBOTEN-Mediaberater Michael Bloos hat es ein 19-Jähriger wohl zu verdanken, dass es nicht zum Äußersten kam: Mit einer zer­- trümmerten Bierflasche im Lech stehend, drohte sich der junge Österreicher am Mittwoch das Leben zu nehmen und löste damit einen Großeinsatz verschiedener Rettungskräfte aus.
Zetrümmerte Bierflasche am Hals
Besonders nichtöffentlich

Besonders nichtöffentlich

Nein, der jüngste Bürgerbrief des Oberbürgermeisters habe in dieser Sache keine Relevanz, das neue System war schon zuvor eingeführt worden. Presse­sprecherin Eva Schatz sagt’s, doch so recht überzeugt das nicht. Da beklagt doch OB Mathias Neuner (CSU) offensichtlich mit Blick auf die Damen und Herren im Stadtrat wiederholten Vertrauensmissbrauch in jüngster Zeit, und plötzlich weist die Tagesordnung der nächsten Finanzausschusssitzung im nichtöffentlichen Teil die neue Kategorie „vertraulich“ auf. Allerdings: Wenige Stunden nach einer Anfrage des KREISBOTEN ist sie wieder gelöscht. „Ein Versehen“, heißt es offiziell.
Besonders nichtöffentlich