Ressortarchiv: Landsberg

Kostspielige Hilfe zur Selbsthilfe

Kostspielige Hilfe zur Selbsthilfe

Der Derivatenskandal ist noch in aller Munde, da droht dem Stadtoberhaupt erneut Ungemach. Im Mittelpunkt interner Prüfungen und Kritik steht die „Beratung für den Oberbürgermeister“. Satte 240000 Euro hat OB Ingo Lehmann (SPD) in den letzten drei Jahren dafür ausgegeben – an die „Dieter Kolibius Conventum“ aus Landsberg. Das Honorar: 285 Euro pro Stunde, Spesen und Fahrtkosten gibt’s extra.
Kostspielige Hilfe zur Selbsthilfe
Kostspielige Hilfe zur Selbsthilfe

Kostspielige Hilfe zur Selbsthilfe

Der Derivatenskandal ist noch in aller Munde, da droht dem Stadtoberhaupt erneut Ungemach. Im Mittelpunkt interner Prüfungen und Kritik steht die „Beratung für den Oberbürgermeister“. Satte 240000 Euro hat OB Ingo Lehmann (SPD) in den letzten drei Jahren dafür ausgegeben – an die „Dieter Kolibius Conventum“ aus Landsberg. Das Honorar: 285 Euro pro Stunde, Spesen und Fahrtkosten gibt’s extra.
Kostspielige Hilfe zur Selbsthilfe
»Fünf plus X« OB-Kandidaten

»Fünf plus X« OB-Kandidaten

So bunt ging’s bei einer OB-Wahl in der Lechstadt wohl noch nie zu: Mit Ludwig Hartmann (Grüne), Eric Lembeck (Piraten), Mathias Neuner (CSU) und Andreas Tillmann (FDP) sieht sich Amtsinhaber Ingo Lehmann gleich vier Herausforderern gegenüber. Ein fünfter kommt unter Umständen hinzu. Noch in dieser Woche werde die Entscheidung fallen, kündigt Ortsvorsitzender Wolfgang Neumeier für die UBV Landsberg an.
»Fünf plus X« OB-Kandidaten
Gemeinsam für Kinder

Gemeinsam für Kinder

Schauspieler Hannes Jaenicke und Künstler Jan Davidoff, beide wohnen am Ammersee, engagieren sich für Kinder, die unter den vielfältigen Folgen eines Schlaganfalls leiden. Sie beteiligten sich jüngst an der Charity-Aktion „BMW Kunst-Adventskalender“, zum vierten Mal von der Münchner Journalistin Birgitt Wolff für BMW und 25 weitere Firmen verwirklicht: Jeden Tag im Advent wurde ein Kunstwerk enthüllt. Alles dient einem guten Zweck, in diesem Jahr profitiert die Kinder-Schlaganfall-Hilfe von Liz Mohn.
Gemeinsam für Kinder
Eine Umgehung darf’s noch sein

Eine Umgehung darf’s noch sein

„Der Knackpunkt wird die Leonhardistraße“, weiß Bürgermeister Dr. Klaus Bühler. Er will noch vor seiner Versetzung in den Ruhestand die neue Umfahrung im Süden der Marktgemeinde auf den Weg bringen. „Das ist ein mittelfristiges Projekt, aber die Finanzierung müsste jetzt schon gesichert werden.“ Die Absichtserklärung für die Umgehung lag bereits seit einiger Zeit vor, als das Marktgemeindeoberhaupt im Planungsausschuss erste Skizzen und mögliche Streckenverläufe vorgelegt hat. Beginnen soll die neue Trasse an der alten B17 auf Höhe des Biowärme-Heizkraftwerks, von dort über den Lech führen und in den Epfenhausener Weg einmünden – dieser müsste entsprechend ertüchtigt werden.
Eine Umgehung darf’s noch sein
Abschied von der Königsorgel

Abschied von der Königsorgel

Die Königsorgel im Marienmünster hat jubiliert: Zu Silvester jauchzte das Instrument kraftvoll beim festlichen Jahresausklang, um sich dann am Neujahrsnachmittag ein letztes Mal vor seinem großen Meister zu verneigen: 13 Jahre war Franz Günthner Kirchenmusiker in Dießen – zum Jahreswechsel verabschiedete er sich vom Ammersee und die Verehrer und Freunde seiner Kunst bedankten sich bei beiden Konzerten mit frenetischem Applaus, den sie im Stehen zur Orgelempore hinauf schickten. Wie in jedem Jahr entführte Günthner zusammen mit dem wohl besten Solotrompeter Deutschlands, Hans Jürgen Huber, in barock-romantische, aber auch moderne Klangwelten.
Abschied von der Königsorgel
Bausteine auf Erfolgskurs

Bausteine auf Erfolgskurs

Motivierte Referenten und überaus zufriedene, mittlerweile insgesamt 1705 Kursbesucher: Das Landsberger Eltern-ABC, ein Elternbildungsprogramm für Familien mit Kindern bis zu drei Jahren, ist auf Erfolgskurs. Beim jüngsten Paten- und Referententreffen stellten die Kooperationspartner Gesundheitsamt, Amt für Jugend und Familie und SOS-Beratungsstellen nicht nur die neueste Auswertung der Teilnehmer-Fragebogen vor. Sie gaben auch einen Ausblick auf das kommende Jahr, in dem wieder 39 Bausteine mit vielen praktischen Tipps für Eltern angeboten werden.
Bausteine auf Erfolgskurs
Kein Schnaps im Bauwagen

Kein Schnaps im Bauwagen

Bauwagen und Hütten im Landkreis – wertvolle Jugendtreffpunkte oder Plätze, an denen vorwiegend gesoffen und geprügelt wird? Das Thema beschäftigt die Behörden, zuletzt vor allem die Landkreisverwaltung, seit mehr als drei Jahren, inzwischen ist man dabei auf der Zielgeraden angelangt.
Kein Schnaps im Bauwagen
Auch bei rauer See an Bord

Auch bei rauer See an Bord

Krise? Welche Krise? Zumindest auf Parteiebene hat Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) am Sonntag einen perfekten Be­- freiungsschlag hingelegt: Unter anhaltendem Beifall von 30 Parteimitgliedern und rund 70 Gästen wurde der Amtsinhaber nach einer schillernden Choreographie im Foyer des Stadttheaters zum SPD-Kandidaten für die OB-Wahl am 11. März gewählt. 30 Wahlberechtigte, 30 Stimmen für Lehmann: Ein demonstratives Vertrauensbekenntnis für das zuletzt in die Schusslinie geratene Stadtoberhaupt.
Auch bei rauer See an Bord
Großbaustelle JVA Landsberg

Großbaustelle JVA Landsberg

Vom Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags im Juli 2011 akzeptiert, im vierten Quartal 2012 begonnen, abgeschlossen voraussichtlich Ende 2020 – so liest sich momentan der Fahrplan für die Großbaustelle Justizvollzugsanstalt Landsberg. Knapp 22 Millionen Euro werden in acht Jahren in die denkmalgeschützte Anlage fließen. Danach wird es am Hindenburgring eine sanierte Kanalisation, einen neuen Innenzaun, in Teilen neue Anstaltsmauern, eine verbesserte Fassadenüberwachung und eine neue Elektroverteilung geben. Brandschutzmaßnamen bilden ei- nen zentralen Bereich der Baumaßnahmen. Ebenfalls auf der Sanierungsliste: das Spital.
Großbaustelle JVA Landsberg
Punktlose Rückkehr

Punktlose Rückkehr

In zwei Spielen sieglos: Gegen den ESC Holzkirchen kämpfte der HC-Landsberg auswärts mit der letzten Reserve. Eine strittige Schiedsrichterentscheidung brachte sie in dieser Partie um ein Tor und das Spiel ging 5:3 verloren. Auch zwei Tage zuvor waren die Riverkings im Auswärtsspiel unterlegen: Gegen Tabellenführer EV Pfronten verloren sie 7:4.
Punktlose Rückkehr
Blick in die Vergangenheit

Blick in die Vergangenheit

Sie heißen etwa „Beim Hennavogl“, „Beim Kreuzbauer“ „Beim Badmännle“ oder „Beim Paula Ma“ - oder auch „Beim Schlurchs“, „Beim Drucker“ und „Beim Sattler“: Rund 150 alte Hausnamen gibt es in Apfeldorf – einige davon werden sogar noch heute gebraucht.
Blick in die Vergangenheit

»Keine Vorverurteilung einzelner Personen«

CSU-Chef Helmut Weber spricht von Vertrauensverlust, der OB-Kandidat der Christsozialen, Mathias Neuner, macht Versäumnisse beim Stadtoberhaupt aus. Naht im Zuge der Derivatenschlappe nun auch das Ende des "Schmusekurses" zwischen CSU und SPD? Wie auch immer, die Grünen werden noch deutlicher: Nach Ansicht von Ludwig Hartmann hat das städtische Controlling "total versagt". Aber auch die anderen Fraktionen lassen im Gespräch mit dem KREISBOTEN kein gutes Haar an der Stadtverwaltung und OB Ingo Lehmann (SPD).
»Keine Vorverurteilung einzelner Personen«
Ein Fall für die Landesanwaltschaft

Ein Fall für die Landesanwaltschaft

Es geht um Geld, richtig viel Geld. Geld des Steuerzahlers. Mit riskanten Zinstauschgeschäften, sogenannten Derivaten, hat es die Stadt seit 2004 in den Sand gesetzt: rund 2,2 Millionen Euro sind unwiederbringlich beim Teufel. Ein handfester Skandal. Am Mittwoch wurde der Stadtrat in nichtöffentlicher Sondersitzung ausführlich über die Misere informiert. Zu diesem Zeitpunkt hatte Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) seine Disziplinarbefugnisse bereits an die Landesanwaltschaft Bayern übertragen.
Ein Fall für die Landesanwaltschaft
Mit lebenslangem Service

Mit lebenslangem Service

Himmlisch Wohnen hat sich vergrößert: Seit vergangener Woche präsentiert das Einrichtungshaus in der Max-Planck-Straße seine Küchenausstellung auf einer nahezu verdoppelten Fläche. Das Familienunternehmen mit Sitz in Bäumenheim will damit noch stärker in der Region Fuß fassen.
Mit lebenslangem Service
Eher ein Sozialbürgermeister

Eher ein Sozialbürgermeister

Erich Püttner geht am 11. März für die UBV ins Rennen um den Posten als Bürgermeister der Marktgemeinde. Die einstimmige Wahl des 54-Jährigen überraschte niemanden – am allerwenigsten wohl ihn selbst. Keine zwei Stunden nach dem Ende der Aufstellungsversammlung hatte der Leiter des Kauferinger Seniorenstifts (seit 1995) seine Inter­- net-Homepage komplett aktualisiert. „Ihr Kandidat für Kaufering“ heißt es dort seitdem. Die Wahlkampftermine waren wie auch das Abstimmungsergebnis ebenfalls sofort online verfügbar.
Eher ein Sozialbürgermeister
Ein Vertreter des sachlichen Heimatstils

Ein Vertreter des sachlichen Heimatstils

Am Heiligen Abend 1898 verkehrte erstmals ein Zug zwischen Augsburg und Weilheim. Die Ammersee-Bahn war aus der Taufe gehoben. 1937 wurde die Bahnlinie um mehrere Bahnhöfe entlang der Strecke erweitert. Auch das Bahnhofsgebäude in Riederau wurde gebaut. Im Herbst 2011 wurde der kleine Bahnhof, der nur einen Steinwurf vom Ammersee entfernt ist, vom Landesamt für Denkmalpflege unter Denkmalschutz gestellt.
Ein Vertreter des sachlichen Heimatstils
»Benefactors« gesucht

»Benefactors« gesucht

Eine positive Bilanz zieht die Afrikahilfe Schondorf in ihrem zweiten Halbjahresbericht für ihre Projektarbeit im vergangenen Jahr 2011. Bildung steht ganz groß geschrieben auf dem Fördermaßnahmenkatalog der mittlerweile im 25. Jahr ehrenamtlich agierenden Regional-Gruppe von „Hilfe zur Selbsthilfe – Dritte Welt e. V.“, unter der Vorstandschaft des Ehepaars Adelheid und Ludwig Gernhardt. In Tansania und Südafrika werden deshalb vornehmlich Förderprojekte in Kindergärten, Schulen und an Universitäten vorangetrieben. Dazu kommen unterstützende Maßnahmen auf dem Arbeits- und auf dem medizinischen Sektor. Vor allen hier ergab sich durch eine Anfrage nach medizinischem Gerät in den letzten Wochen des zurückliegenden Jahres ein besonderer Arbeitsschwerpunkt.
»Benefactors« gesucht
Künstlerisches Rätselraten

Künstlerisches Rätselraten

Es ist seit Monaten ein Rätsel des Landsberger Alltags – und die Auflösung fehlt weiterhin. Immer wieder bringt jemand auffällige Mosaik-Fliesen an mehreren Stellen in der Innenstadt an. Inzwischen liegt die Vermutung nahe, dass es sich um eine Form von Kunst handeln muss.
Künstlerisches Rätselraten
Losglück?

Losglück?

Zwar ist noch ein wenig Zeit, doch die Bewerbungen für den großen Flohmarkt am 19. Mai auf dem Abfallwirtschaftszentrum in Hofstetten müssen schon bald erfolgen. Bis 29. Februar kann man sich noch schriftlich im Landratsamt für einen Standplatz bewerben.
Losglück?
Piepmätze im Garten?

Piepmätze im Garten?

Für alle, die nach den Festtagen wieder draußen aktiv sein wollen, ist diese Aktion genau das Richtige: Am Ende der Weihnachtsferien startet der Landesbund für Vogelschutz (LBV) seine „Stunde der Wintervögel“. Bereits zum siebten Mal sind deutschlandweit und damit auch im Landkreis Landsberg alle Naturbeobachter aufgerufen, an einem beliebigen Tag zwischen 6. Januar (Dreikönig) und 8. Januar eine Stunde lang Vögel zu zählen – sei es am Futterhäuschen im Garten, auf dem Balkon oder im Park.
Piepmätze im Garten?
Flagge für die Bäder zeigen

Flagge für die Bäder zeigen

Ein bisschen schnell ist es schon gegangen, für den Einen oder Anderen sogar zu schnell: Auf Initiative von FDP-Kreisrat Markus Wasserle gründeten acht engagierte Landkreisbürger kürzlich in Windeseile den „Förderverein zum Erhalt und der Unterstützung der Bäder des Landkreises Landsberg am Lech“. Gerade mal eine knappe Stunde dauerte die Gründungsversammlung, denn Wasserle kam bestens vorbereitet – Anträge auf Mitgliedschaft und Vereinssatzung hatte er in seinem Gepäck. Erstes Ziel des Vereins: die Stilllegung des 33-Meter-Beckens im Warmfreibad Greifenberg zu verhin­dern.
Flagge für die Bäder zeigen
Weltmeister verabschiedet

Weltmeister verabschiedet

Buntes Treiben bei der Weihnachtsfeier des Judoclub Samurai: Parcours sowie Judokämpfe unterhielten die Mitglieder. Der erfolgreiche Sportler Gerhard Steidele, der 18 Jahre lang Trainer war und unter anderem mehrfacher Seniorenweltmeister ist, wurde mit einer Ehrenmitgliedschaft aus seiner Trainertätigkeit verabschiedet. Gesprächsthema war vor allem der Judoka Tobias Englmaier, der aktuell um eine Olympiateilnahme kämpft.
Weltmeister verabschiedet
Auf den letzten Drücker

Auf den letzten Drücker

Gerade noch ein Unentschieden: Nach vielen verpassten Chancen reichte es für die Riverkings in der Partie gegen den SC Forst gerade noch für den Ausgleich. In der letzten Minute gelang am vergangenen Freitag das 2:2 gegen den SC Forst. HCL-Spieler Roland Hanemann erlöste sein Team beim Heimspiel vor 500 Fans.
Auf den letzten Drücker
Stadt Landsberg muss Farbe bekennen

Stadt Landsberg muss Farbe bekennen

Die Derivataffäre hat am Freitag auch das Landratsamt auf den Plan gerufen. Die Kreisbehörde forderte die Stadt Landsberg auf, eine Stellungnahme zu den brisanten Zinstauschgeschäften abzugeben. Weiterhin soll sie das Gutachten der Münchener Wirtschaftskanzlei vorlegen. Letztlich möchte die Rechtsaufsicht unter anderem prüfen, ob gegen OB Ingo Lehmann ein Disziplinarverfahren eingeleitet werden muss.
Stadt Landsberg muss Farbe bekennen