Ressortarchiv: Landsberg

Bindeglied Ammersee

Bindeglied Ammersee

Dießen – „Ammersee – Region für Alle“ lautet das Credo der Leader-Entwicklungsstrategie (LES), die in den vergangenen Monaten in Bürgerworkshops, Bürgermeistertreffen und in LAG-Mitgliederversammlungen erarbeitet worden war. Das EU-Programm soll das hohe gesellschaftliche Engagement in der Region vernetzen und koordinieren.
Bindeglied Ammersee
»100 Jahre Christuskirche«

»100 Jahre Christuskirche«

Landsberg – Mit einem feierlichen Chor- und Orgelkonzert am 3. Advent beendete die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Landsberg ihr Jubiläumsjahr „100 Jahre Christuskirche“. Ausführende waren die Evangelische Kantorei sowie Cornelia Meyer an der Orgel unter der Gesamtleitung von Jean M. Benoit. Letzterer wirkt seit März als Kantor in der Kirchengemeinde.
»100 Jahre Christuskirche«
Das »A und O«

Das »A und O«

Pürgen – Die traditionelle Herbstversammlung der Landsberger Metall-Innung verlief dieses Jahr anders als sonst üblich. Die Mitglieder trafen sich jüngst zu einer Betriebsbesichtigung bei der Firma Stelzner Geräte- und Maschinenbau GmbH in Pürgen-Ummendorf. Innungsobermeister Walter Mayr hatte von Geschäftsführer Reinhard Jordan eine Einladung erhalten. Die Firma ist größter Arbeitgeber in Pürgen und ein bedeutender Zulieferer für den Maschinen- bau im gesamten süddeutschen Raum. Auf 8000 Quadratmetern werden nach Vorgaben von Kunden komplette Verkleidungen für unterschiedliche Werkzeugma- schinen gefertigt.
Das »A und O«
Ein Stück des Wegs begleiten

Ein Stück des Wegs begleiten

Landsberg – Ein heller Raum in Landsberg. An der Wand eine riesige Fototapete, die Urlaubsstimmung aufkommen lässt. Bunte Sitzsäcke, Kissen, ein Tisch mit zwei Stühlen. Zwischen all dem springt ein weißes Fellknäuel umher. „Mein Co-Coach“ meint Coach Birgit Roller schmunzelnd. Tatsächlich helfe der kleine Hund oft, Zugang zu den Kindern zu finden, wirke quasi als Eisbrecher. Doch die meisten fühlen sich hier gleich wohl, bauen rasch Vertrauen auf.
Ein Stück des Wegs begleiten
»Brachial und berechnet«

»Brachial und berechnet«

Landsberg – Weil er einen Parkscheinautomat in der Schlossbergtiefgarage ausgeraubt haben soll, wurde ein 33-jähriger Kauferinger zu sechs Monaten Freiheitsstrafe und einer Geldstrafe von 1500 Euro verurteilt. Für zwei weitere Diebstähle dieser Art war er auch in Verdacht, allerdings fehlten vor dem Amtsgericht Landsberg die Beweise. Auch seine Mittäterin bei diesen beiden bleibt weiterhin unbekannt.
»Brachial und berechnet«
Es wird Platz geschaffen

Es wird Platz geschaffen

Rott – Die zu erwartende Aufnahme von Asylbewerbern im kommenden Jahr zwingt die Gemeinde Rott zum Umdenken. Die gemeindeeigene Wohnung im ersten Stock des Rathauses, die zuletzt zur Praxis einer Logopädin werden sollte, wird nun als mögliche Unterkunft für Flüchtlinge ins Auge gefasst.
Es wird Platz geschaffen
»Eine Art Heimat geben«

»Eine Art Heimat geben«

Landsberg – Mit der Entscheidung des Stadtrats für die Sanierung der Landsberger Mittelschule ist Schulleiter Christian Karlstetter schon mal eine große Last von den Schultern gefallen. Doch Zeit zum Durchatmen hat er kaum, denn im Schulbetrieb warten weitere Aufgaben auf ihn und seine Kollegen. Die größte davon ist derzeit die Integration von rund 110 Schülern mit Migrationshintergrund.
»Eine Art Heimat geben«
»Vergessene Schätze«

»Vergessene Schätze«

Landsberg – Betritt man die Stadtpfarrkirche „Zu den Heiligen Engeln“ wird der Blick unweigerlich auf das Zentrum der Rundkirche gelenkt, auf den Altar mit dem darüber hängenden Kreuz. Doch gleich daneben zieht die flügelartige Form der Orgel den Blick auf sich, ebenso wie das große Chorpodest. Man merkt, in dieser Pfarrgemeinde wird die Kirchenmusik großgeschrieben. Warum das so ist, erklärt Kirchenmusiker Bernhard Brosch.
»Vergessene Schätze«
Kauf statt Miete

Kauf statt Miete

Landsberg – Zum Schluss ging alles ganz schnell: „Die Möglichkeit zum Kauf hat sich erst vor einigen Tagen ergeben“, erläutert Wolfgang Müller, Pressesprecher beim Landratsamt, wie der Kredit für ein Grundstücksgeschäft noch in den Haushalt 2015 kam.
Kauf statt Miete
Kredite »auf Vorrat« abgelehnt

Kredite »auf Vorrat« abgelehnt

Landkreis – Wie ist er denn nun, der Landkreishaushalt 2015? „Bemerkenswert“, wie Renate Standfest (Grüne) meinte? In punkto Kreisumlage „gerade noch tragbar“ (Willi Böhm/CSU)? Oder gar „solide, aber irgendwie fade“ (Dr. Albert Thurner für die SPD)? Auf jeden Fall für alle – außer den Vertretern der Bayernpartei – zustimmungsfähig. Gegen ihre vier Stimmen verabschiedete der Kreistag das Zahlenwerk, das eine Erhöhung der Gesamtverschuldung von 51,7 auf 52,9 Millionen Euro vorsieht.
Kredite »auf Vorrat« abgelehnt
Noch nicht aufgegeben

Noch nicht aufgegeben

Fuchstal – Fuchstals Bürgermeister Erwin Karg ist ein Kämpfer. Trotz aller Widerstände setzt er weiter auf die Energiewende. Vier Windräder will die Gemeinde bauen. Die Legitimation dazu haben ihr die Bürger in einer Bürgerbefragung gegeben. Das Verfahren zum Teilflächen- nutzungsplan ist abgeschlossen, der nächste Schritt ist der Bebauungsplan.
Noch nicht aufgegeben
»Angemessen« und »dezent«

»Angemessen« und »dezent«

Dießen – Die Carl-Orff-Stiftung hat sich nach dem Tod von Lieselotte Orff im September 2012 entschlossen, das Orff-Anwesen am Ziegel- stadel 1 in Dießen „zu bewahren“, und sowohl das Ar- beitshaus des Komponisten Carl Orff (1895-1982) als auch dessen Wohnhaus vollständig zu sanieren. Bürgermeister Herbert Kirsch berichtete in der vergangenen Woche vor dem Bauausschuss über den Stand der Arbeiten. Orff lebte ab 1955 bis zu seinem Tode im Jahr 1982 auf seinem Anwesen in Dießen.
»Angemessen« und »dezent«
Jährliches Großevent

Jährliches Großevent

Landsberg – Das Jugendzentrum Landsberg sei „im Moment voll ausgelastet“, freut sich Jugendzentrumsleiter Matthias Faber. Im kommenden Jahr wird der Großteil des Programms weitergeführt, doch es wird voraussichtlich auch einige Veränderungen und Neues geben. Die wichtigste Aufgabe wird die Renovierung sein.
Jährliches Großevent
Blechbläser und Harfenklang

Blechbläser und Harfenklang

Dießen – Eine Sternstunde der adventlichen Chor- und Instrumentalmusik ist am zweiten Adventsonntag über das Marienmünster hinaus geklungen. Bis hinüber zum nahen Weihnachtsmarkt brach- ten die festlichen Klangwelten die Menschen dem Weihnachtsfest näher. Magnus Kaindl hat auch heuer wieder, zusammen mit dem Dießener Münsterorganisten Johannes Buxbaum und dem Münsterchor, ein brillantes Programm zusammengestellt, das viel mehr Menschen hören wollten, als das barocke Münster fassen kann.
Blechbläser und Harfenklang
Wie Phönix aus der Asche

Wie Phönix aus der Asche

Dießen – In den Seeanlagen am Dießener Dampfersteg soll ein neuer Kiosk gebaut werden. Dafür sprach sich der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung nun einstimmig aus. Das neue Gebäude soll nur geringfügig größer werden als der alte Kiosk, der Anfang Oktober ausgebrannt war. Außerdem ist ein Anbau mit einer öffentlichen Toilette vorgesehen.
Wie Phönix aus der Asche
Da liegt was in der Luft

Da liegt was in der Luft

Landsberg – Schlummert im Verwaltungsgebäude der Stadt Landsberg ein Umweltproblem? Fakt ist: Im Rechtsamt wurde jetzt der Boden im Büro von Stadtjustitiarin Petra Mayr-Endhart ausgetauscht. Sie hatte zuvor über Beschwerden geklagt.
Da liegt was in der Luft
Bescheide in letzter Minute

Bescheide in letzter Minute

Landsberg – Einige Landsberger werden zum Jahresende unangenehme Post im Briefkasten haben. Die Stadt rechnet jetzt den Ausbau von mehreren Straßen aus den Jahren 2008 und 2009 ab. Dabei ist Eile geboten, da die Ansprüche sonst verjähren.
Bescheide in letzter Minute
»Einfach nur zuhören«

»Einfach nur zuhören«

Kaufering – 117 Flüchtlinge sind derzeit in Kaufering an drei Standorten in Wohnungen des Landkreises untergebracht. Ein Grund für den Marktgemeinderat, sich einmal intensiv mit den Problemen vor Ort zu beschäf- tigten. Dazu hatte Bürgermeister Erich Püttner Elke Puskeppeleit eingeladen. Sie ist Asylsozialberaterin für den nördlichen Landkreis Landsberg und beim Evangelischen Gemeindeverein e.V. der Pauluskirche Kaufering angestellt.
»Einfach nur zuhören«
Ein Schritt nach dem anderen

Ein Schritt nach dem anderen

Landsberg – Braucht Landsberg eine Kletterhalle? Auf jeden Fall, sagt die örtliche Sektion des Alpenvereins; die Region sei unterversorgt mit Möglichkeiten, die Trendsportart auszuüben – und die Mehrheit des Stadtrates will für einen Neubau auch das Stadtsäckel aufmachen. Mit 200000 Euro wird die Stadt den Zwei-Millionen-Bau unterstützen, auch wenn noch viele Fragezeichen bestehen. Der DAV habe „klar signalisiert, dass das Projekt gestorben ist, falls der Zuschuss nicht kommt“, hatte Kämmerer Peter Jung zuvor berichtet.
Ein Schritt nach dem anderen
Voll im Trend

Voll im Trend

Landkreis/Dießen – Als „erfolgreich“ und „sehr ausbaufähig“ bezeichnete Landsbergs Oberbürgermeister Mathias Neuner die Arbeit des Tourismus-Verbandes Ammersee-Lech im Rahmen der diesjäh- rigen Jahresversammlung, die im Seefelder Hof in Dießen stattfand. Ein dickes Lob gab es für Tourismuschefin Ira Wild. Sie wirtschafte „wie eine schwäbische Hausfrau“, freute sich Neuner. Allein im zurückliegenden Geschäftsjahr seien 30000 Euro in die Rücklagen geflossen, die aktuell 67000 Euro betragen. „Mit diesem Polster können wir uns etwas leisten“, betonte der Oberbürgermeister.
Voll im Trend
»Eine vorläufige Heimat«

»Eine vorläufige Heimat«

St. Ottilien – Die Erzabtei nimmt ab Februar etwa 20 Flüchtlinge auf. Für die Gemeinschaft der Mönche stand es außer Frage, zu handeln, so Pressesprecherin Stefanie Merlin. Für die bishe- rigen Bewohner des Hauses St. Florian sei bereits eine andere Unterbringung gefunden worden.
»Eine vorläufige Heimat«
»Auf die Kante genäht«

»Auf die Kante genäht«

Geltendorf – Die Neuplanung für das Geltendorfer Feuerwehrhaus liegt auf dem Tisch. Demnach wird das Gebäude nur noch gut halb so groß wie die ursprüngliche Planung, die der Gemeinderat nach jahrelangem Hin und Her verworfen hatte. Statt fünf sind nur noch vier Fahrgassen vorgesehen, die Kubatur schrumpft um 45 Prozent – von über 8100 auf 4600 Kubikmeter. Mit geschätzten Kosten von rund 2,4 Millionen Euro würde das Gebäude innerhalb des vom Gemeinderat festgesetzten Rahmens bleiben, der bei 2,6 Millionen Euro liegt.
»Auf die Kante genäht«
Der Betrieb geht weiter

Der Betrieb geht weiter

Schondorf – Gerade an einer Knabenrealschule sei die räumliche Ausbreitungsmöglichkeit pädagogisch von größter Bedeutung, so die „AG Bau“ der Wolfgang-Kubelka-Realschule. Deshalb soll die Schule nun in den Jahren 2015 bis 2017 saniert und erweitert werden. Insgesamt ist ein Erweiterungsbau mit Ganztagsräumen, Heizzentrale sowie eine Dreifachturnhalle geplant. Gemeinsam mit der Sanierung des bestehenden Gebäudes rechnet man beim Landkreis mit Investitionskosten in Höhe von 15,5 Millionen Euro.
Der Betrieb geht weiter
Schwerpunkt Asyl

Schwerpunkt Asyl

Landkreis – Der Kreishaushalt 2015 hat die ersten Hürden genommen. Nach zwei Beratungen segneten Finanz- und Kreisausschuss das Zahlenwerk jeweils einstimmig ab. Es sieht unter anderem eine Erhöhung der Kreisumlage auf 49 Prozent vor, was dem Landkreis im Vergleich zum laufenden Jahr Mehreinnahmen von rund fünf Millionen Euro beschert. Kreisumlage und Schlüsselzuweisungen zusammen machen fast 70 Millionen Euro an Einnahmen aus. Etwa ein Drittel dieser Summe muss der Landkreis allerdings in Form von Bezirks- und Krankenhausumlage direkt weiterreichen.
Schwerpunkt Asyl
Klares Signal

Klares Signal

Landsberg – Mit „Dank für das klare politische Signal“ hat Landrat Thomas Eichinger am Mittwoch die Stadtratssitzung verlassen. Das Gremium hatte zuvor einstimmig den Weg für die Errichtung von drei Container-Wohnanlagen für Asylbewerber und Flüchtlinge geebnet.
Klares Signal
Helfen als »Pflicht«

Helfen als »Pflicht«

Denklingen – Bis zu 17 Flüchtlinge können in Kürze auch in Denklingen im Pfarrhof untergebracht werden. Das bestätigte Denklingens Bürger- meister Michael Kießling gegenüber dem KREISBOTEN. Nach einer Ortsbesichtigung durch das Landratsamt sei die Eignung des Gebäudes festgestellt worden. Nunmehr muss das Landratsamt mit der Diözese einen entsprechenden Mietvertrag aufsetzen.
Helfen als »Pflicht«
Die Schranken bleiben

Die Schranken bleiben

Landsberg – Auch, wenn es vielen Stadträten nicht gefiel: Die Absperrschranken, die der Bauhof an mehreren Landsberger Fußwegen montiert hat (der KREISBOTE berichtete), bleiben. „Um die Wege zu räumen, habe ich schlicht und einfach das Personal nicht“, stellte Tiefbauamtschef und Bauhofleiter Hans Huttenloher in der jüngsten Sitzung auf Nachfrage klar.
Die Schranken bleiben
Kapitel ist abgeschlossen

Kapitel ist abgeschlossen

Landsberg – Der Landsberger Stadtrat hat hinter eines der dominierenden Themen der letzten Jahre einen Haken gesetzt: Mit 20:10 Stimmen entschied er sich jetzt für Sa- nierung und Neubau der Mittelschule im Westen; dabei kam ein Modell zum Zug, das sich am Siegerentwurf aus dem Architekten-Wettbewerb orientiert. Die Kosten werden auf 13,3 Millionen geschätzt. Baubeginn soll 2016 sein, bis Mitte 2018 könnte die Schule fertig sein.
Kapitel ist abgeschlossen
Container am Wasserhaus

Container am Wasserhaus

Geltendorf – Bei der Standortsuche für eine Flüchtlingsunterkunft ist die Wahl auf das Grundstück am alten Wasserhaus gefallen. Der Gemeinderat beschloss, die Fläche dem Landratsamt für eine Containersiedlung vorzuschlagen und einen Bebauungsplan aufzustellen. Der Festplatz am Bürgerhaus bleibt damit frei.
Container am Wasserhaus
»Perfider« Vertrauensbruch

»Perfider« Vertrauensbruch

Augsburg/Utting – Es ist ein tiefer Fall für den ehemals angesehenen Juristen: Für vier Jahre muss ein Augsburger Rechtsanwalt, der zuletzt am Ammersee lebte, ins Gefängnis. Der 61-Jährige hatte über einen Zeitraum von sieben Jahren nacheinander drei Buben sexuell missbraucht und wurde dafür jetzt vom Landgericht Augsburg verurteilt.
»Perfider« Vertrauensbruch
Musik mit Suchtcharakter

Musik mit Suchtcharakter

Landsberg – Draußen: Kälte, eisiger Nieselregen. Drinnen: Musik zum Warm-ums-Herz-Werden. Die Musiker der Münchner Moonband bescherten den Zuhörern im vollbesetzten Theaterfoyer einen ganz besonderen Nikolaus-Abend.
Musik mit Suchtcharakter
Wenig Spielraum

Wenig Spielraum

Kaufering – Braucht die Marktgemeinde eine sogenannte Straßenausbausatzung? „Ja“, sagt die Rechtsaufsicht des Landratsamtes. Begründung: Wenn die verschuldete Gemeinde nicht alle Einnahmemöglichkeiten ausschöpft, werden keine Kredite mehr bewilligt. „Nein“, sagt die Mehrheit der Marktgemeinderäte. Denn was im Ergebnis auf die Bürger zukommt, kann niemand auch nur annähernd abschätzen.
Wenig Spielraum
»Von nah und fern«

»Von nah und fern«

Landsberg – Die klassische Landsberger Stadtansicht in diesen Tagen ist wohl der neugestaltete Hauptplatz mit dem hellerleuchteten Christbaum. Wer aber seine Stadt aus mehreren anderen Perspektiven erleben will, sollte sich die Sonderausstellung „Von nah und fern – Landsberger Stadtansichten“ nicht entgehen lassen, die am Samstag im Neuen Stadtmuseum eröffnet wurde.
»Von nah und fern«
Ein Papst zu viel

Ein Papst zu viel

Landsberg – Worin bestehen die Unterschiede während eines Papst-Besuches in Benin und in Deutschland? Und warum wird der Petersplatz an manchen Tagen zum Parkplatz umfunktioniert? Der langjährigen Vatikan-Korrespondent Albert Link verrät es, entweder in seinem Buch „Buonanotte und Buonasera – Zwei Päpste im Vatikan“ oder höchstpersönlich, wie am Freitag während seiner Lesung im Saal der Stadtpfarrei „Heilig Engel“.
Ein Papst zu viel
Schluss mit der Zettelwirtschaft

Schluss mit der Zettelwirtschaft

Landkreis – Von der Zettelwirtschaft zur digitalen Speisekarte: Die „Mach Mittag“- App ist nicht nur ein spannendes Marketingtool für Wirtsleute, sondern auch eine „extrem schmackhafte Erfindung für deren Gäste“, sagt Jörg Gütter, Geschäftsführer von 3Core Elements GmbH in Denklingen. Eine Hand voll Gastronomen im Landkreis Landsberg können das nur unterstreichen.
Schluss mit der Zettelwirtschaft
»In die Jahre gekommen«

»In die Jahre gekommen«

Finning – Er ist „in die Jahre gekommen“, der Jugendzeltplatz am Windachsee: Die Toiletten und sanitären Anlagen müssten dringend erneuert werden und auch die Holzhütte am Zeltplatz ist „akut sanierungsbedürftig“, wie das Jugendamt mitteilt. Ebenso gehen die Besucherzahlen seit einigen Jahren merklich zurück. Der Neubau eines Betriebsgebäudes soll nun das Ruder herum reißen.
»In die Jahre gekommen«
»Einmaliges Banken-Konzept«

»Einmaliges Banken-Konzept«

Landsberg – Die VR-Bank Landsberg-Ammersee hat ihr neues Kompetenz- und Kommunikationszentrum in der Ludwigstraße offiziell eingeweiht. Damit geht eine zweijährige Umbauzeit zu Ende, während der aus drei historischen Gebäuden innerhalb der Vorgaben des Denkmalschutzes ein moderner Bau mit Bankfiliale, Restaurant und Veranstaltungsflächen gemacht wurde. Das Konzept sei in Deutschland bisher einmalig, betonen die Verantwortlichen.
»Einmaliges Banken-Konzept«
Wo der Sport aufhört

Wo der Sport aufhört

Landsberg – Tätlichkeit beim A-Jugend-Fußballspiel zwischen dem VfL Denklingen und der JFG Hungerbach in Oberhausen: Im Mai brach ein 18-jähriger Denklinger dem gegnerischen Torwart mit einer Kopfstoß die Nase und muss jetzt dafür büßen. Er wurde wegen Körperverletzung zu 100 Stunden sozialem Hilfsdienst und sozialem Intensivtraining bei der „Brücke e.V.“ verurteilt. Sein Kontrahent, der als Zeuge ebenfalls vor dem Amtsgericht Landsberg erschienen war, muss sich auch noch vor Gericht verantworten.
Wo der Sport aufhört
Bürger ohne Fragen

Bürger ohne Fragen

Penzing – Die Gemeinde steckt mitten in einer Reihe großer Projekte. Kindergarten- und Rathaussanierung, Dorferneuerung in den Ortsteilen, städtebauliche Planungen im Hauptort, Errichtung eines neuen Bauhofs und Umnutzung des alten – das sind nur einige der Maßnahmen, die derzeit laufen oder demnächst anlaufen. Die diesjährige Bürgerversammlung im Gasthaus Frank war denn auch mit rund 100 Teilnehmern gut besucht. Eine Diskussion kam nach dem Be­- richt des Bürgermeisters dennoch nicht zustande – es hatte niemand eine Frage.
Bürger ohne Fragen
Neue Route für den Gaudiwurm

Neue Route für den Gaudiwurm

Landsberg – „Da geht’s richtig ab“, ist sich Gründungsmitglied und Vorstand des Faschingsvereins „Landsberger- Gaudiwurm“ Nikolaus Amberger sicher. Der Verein, der den Faschingsumzug 2015 in Absprache mit der Stadt organisiert, rechnet mit 12 bis 15 Wagen und bis zu 40 Fußgruppen, die sich am Lumpigen Donnerstag, 12. Februar, an dem Zug beteiligen werden.
Neue Route für den Gaudiwurm
Plötzlich wieder teurer

Plötzlich wieder teurer

Landsberg – Das mittlerweile leidige Thema „Parkgebühren“ dürfte für die nächste Zeit vom Tisch sein – der Stadtrat beschloss in der vergangenen Woche auch für die oberirdischen Stellplätze eine neue Gebührenordnung mit reduzierten Sätzen.
Plötzlich wieder teurer
Schluss mit der Geheimniskrämerei!

Schluss mit der Geheimniskrämerei!

Landsberg – Wenn es nach Oberbürgermeister Mathias Neuner gegangen wäre, wäre der Antrag „eigentlich schon erledigt“ gewesen. Am Ende ging die Geschichte dann aber ganz anders aus: Mit knapper Mehrheit beschloss der Stadtrat, dass alle Beschlussvorlagen und öffentlichen Beschlüsse künftig im Internet abrufbar sind – eine spektakuläre Entscheidung gegen massive Bedenken der Verwaltung.
Schluss mit der Geheimniskrämerei!
Je früher, desto besser

Je früher, desto besser

Landsberg/Dießen – Was tun, wenn mein Baby oder Kleinkind sich auffällig verhält? Wenn es sich nicht so entwickelt wie gedacht? Wenn ich Bedenken habe, dass „irgendwas nicht stimmt“? In Bayern helfen seit genau 40 Jahren die Frühförderstellen mit Rat und Tat weiter, in Landsberg gibt es seit 35 Jahren die SOS-Entwicklungsdiagnostische Beratungsstelle in der Spöttinger Straße. Und die bietet pünktlich zum Bayern-Jubiläum einen neuen Service für Familien aus dem südlichen Landkreis: Eine Außenstelle im SOS-Kinderdorf in Dießen.
Je früher, desto besser
Verdächtige Gewerbeanmeldung

Verdächtige Gewerbeanmeldung

Landsberg – Weil er über einen Zeitraum von fast drei Jahren einen LKW-Fahrer als Scheinselbständigen beschäftigt hat, verurteilte das Amtsgericht Augsburg einen Unternehmer aus dem Landkreis wegen Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt zu einer Geldstrafe von 12 600 Euro. Die Ermittlung ins Rollen brachte ein Hinweis des Landratsamts Landsberg.
Verdächtige Gewerbeanmeldung
»Waldi« verrät sein Herrchen

»Waldi« verrät sein Herrchen

Landsberg – Die Bewohner und Anlieger der Schwaighofsiedlung können ihre Autos wieder ruhigen Gewissens am Straßenrand parken. Die Polizei hat am Dienstag vergangener Woche eine Reifenstecherserie aufgeklärt. Die entscheidende Spur zum Täter legte dessen Hund.
»Waldi« verrät sein Herrchen
»Drängen auf Veränderung«

»Drängen auf Veränderung«

Kaufering – Die Arbeit der Hebammen ist wichtig, doch trotzdem genießt sie kein hohes Ansehen und wird nicht gut bezahlt. Nun bedrohen kontinuierlich steigende Versicherungsbeiträge der Berufshaftpflicht, trotz derer sie oft für Schadensfälle selbst aufkommen müssen, die Existenz der Hebammen. Der Beitrag hat vor Kurzem einen Sprung von 20 Prozent gemacht und das bestehende Versicherungsangebot läuft 2016 aus. Die freiberufliche Hausgeburtshebamme Andrea Klinger hat am vergangenen Mittwoch einen Vortrag in Kaufering zu dieser Problematik gehalten.
»Drängen auf Veränderung«
Lieber jahrelang leer stehen lassen

Lieber jahrelang leer stehen lassen

Landsberg – „Keine Hoffnung“ auf eine Unterbringung von Asylbewerbern im Staatlichen Hochbauamt hat Wolfgang Müller, Pressesprecher im Landratsamt. Denn die Immobilien Freistaat Bayern (IMBY) stellt das Gebäude nicht zur Verfügung. Und das, obwohl das gesamte zweite Stockwerk leer steht. Landsbergs „Referent für ausländische Mitbürger und Asylbewerber“, Jost Handtrack, sieht in dem Gebäude allerdings viel Potential.
Lieber jahrelang leer stehen lassen
Frühestens in zehn Jahren

Frühestens in zehn Jahren

Landsberg – Entgegen der ursprünglichen Absicht verzichtet die Stadt bei der Gaskon- zession, die in den nächsten Wochen für 20 Jahre neu ausgeschrieben wird, auf ein Kündigungsrecht nach sechs Jahren. Damit ist klar, dass die Stadtwerke frühestens in zehn Jahren selbst als Netzbetreiber infrage kommen.
Frühestens in zehn Jahren
Potentiale wecken

Potentiale wecken

Kaufering – Die Realschule Kaufering ist als eine von 43 Schulen in Bayern von der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ für ihr besonderes Engagement im Bereich der naturwissenschaftlich-technologischen Bildung als „MINT- freundliche Schule“ ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung haben der Schulleiter Peter Adam sowie die für MINT verantwortliche Lehrkraft Inge Regel entgegengenommen.
Potentiale wecken
»Voll im Plan«

»Voll im Plan«

Kaufering – Auf eine recht harmonisch verlaufene Bürgerversammlung konnte Bürgermeister Erich Püttner zurückblicken. Das lag nicht zuletzt daran, dass der Rathauschef insgesamt eine positive Bilanz für seinen Ort ziehen konnte. Kaufering sei weiterhin eine Zuzugsregion, betonte der Rathauschef in seinem Rückblick. 10133 Einwohner habe Kaufering derzeit, bis zum Jahresende werde der Ort wahrscheinlich sogar auf 10220 wachsen.
»Voll im Plan«