Ressortarchiv: Landsberg

Wildschwein im Familienglück

Wildschwein im Familienglück

Rott – Der tierische Plan ging auf: Wildschwein Jacky suchte ein neues Zuhause. Ihre Wahl fiel auf Familie Hofmann. Vor einem halben Jahr ist der längst zahme Vierbeiner einfach auf dem Bauernhof in Rott eingezogen. Und hat die Herzen der Familie im Sturm erobert.
Wildschwein im Familienglück
Post vom lieben Nachbarn

Post vom lieben Nachbarn

Fuchstal – Gespannt erwarten Bürgermeister Erwin Karg und die Fuchstaler Gemeinderäte Post vom Landratsamt Landsberg; es ist nämlich Genehmigungsbehörde für die vier geplanten Windräder im Bereich Kingholz. Eine Entscheidung steht bevor; sie wird Mitte Juli erwartet. Zuvor ist Post von einem anderen Landratsamt eingetrof- fen. Und zwar aus Marktoberdorf. Die Ostallgäuer Behörde verweist darauf, dass der Abstand von den geplanten vier Windrädern zur Ortschaft Frankenhofen nicht eingehalten werde.
Post vom lieben Nachbarn
Die Lechstadt profitiert »minimal ein Drittel«

Die Lechstadt profitiert »minimal ein Drittel«

Landsberg – Eindeutig: Ein Wohngebiet „Am Papierbach“ ist weit mehr wert als die Industriebrache „Pflugfabrik“. Wieviel von diesem Wertzuwachs letztlich die Stadt Landsberg vom Investor für Infrastrukturmaßnahmen abschöpfen kann, bleibt im Stadtrat umstritten.
Die Lechstadt profitiert »minimal ein Drittel«
Wenn die U-Hosen-Marke nervt

Wenn die U-Hosen-Marke nervt

Landsberg – Axel Flörke hatte für seine „Absolvia 2015“ Lob, aber auch Mahnung bereit. Das soziale Engagement? „Da haben alle die Note eins verdient“, befand der Oberstufenkoordinator am Ignaz-Kögler-Gymnasium in seiner Ansprache bei der Abiturfeier am Freitag, „ich sage nur, Hut ab.“
Wenn die U-Hosen-Marke nervt
Und jetzt erst mal seliges Nichtstun

Und jetzt erst mal seliges Nichtstun

Landsberg – „Nicht müde werden, sondern dem Wunder leise wie einem Vogel die Hand hinhalten“. Mit diesem Gedicht von Schriftstellerin Hilde Domin (1909–2006) hat Renate Föll, Betreuerin der Abiturklasse, die Abiturfeier an der Freien Waldorfschule eröffnet. 21 junge Damen und Herren bestanden das Abitur – eine Rekordzahl seit Bestehen der Schule.
Und jetzt erst mal seliges Nichtstun
Nach den Sternen greifen

Nach den Sternen greifen

Landsberg – „Geschafft!“ So hatten die 97 Abiturienten des Dominikus-Zimmermann-Gymnasiums ihre Feier überschrieben. „So etwas sagt man nur, wenn man am Ziel ist und dieses Ziel mit Anstrengung verbunden ist“, griff Direktor Bruno Bayer den Gedanken auf, bevor allen Absolventen die begehrten Zeugnisse überreicht wurden. In 29 dieser Dokumente stand sogar eine „1“ vor dem Komma.
Nach den Sternen greifen
Fliegen nicht erwünscht!

Fliegen nicht erwünscht!

Dießen – „Jeder wart’ auf irgendwas, jeder wart’ auf irgendwen“, heißt’s in einem Lied von Kabarettistin Martina Schwarzmann, über das sich die heuer 81 Abiturienten des Ammersee-Gymnasiums (ASG) in einer humorvollen, eigens auf sie zugeschnittenen Bearbeitung ihrer Oberstufenkoordinatorin Christine Greinwald amüsieren durften. Das Warten auf das Reifezeugnis hatte am Freitag ein Ende: Begleitet vom persönlichen Lieblings-Sound betrat jeder Absolvent die Bühne, um seinen Namen auf die riesige Schultafel zu schreiben und um das Zeugnis entgegen zu nehmen.
Fliegen nicht erwünscht!
Vorzeigeprojekt eingeweiht

Vorzeigeprojekt eingeweiht

Rott – Seit zweieinhalb Jahrzehnten werden die Abwässer von Rott und Reichling in der Kläranlage Rott gereinigt. Pünktlich zum Jubiläum gab es zusätzlichen Grund zum Feiern: Am Mittwoch wurde die sanierte und auf die neueste Technik gebrachte Anlage nach rund zweijährige Bauzeit bei einem Festakt im Beisein von Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf offiziell eingeweiht.
Vorzeigeprojekt eingeweiht
Kläranlage Rott wird zum Vorzeigeprojekt

Kläranlage Rott wird zum Vorzeigeprojekt

Rott
Kläranlage Rott wird zum Vorzeigeprojekt
Geschwister-Premiere bei »Jugend musiziert«

Geschwister-Premiere bei »Jugend musiziert«

Denklingen – Eine bravouröse Geschwister-Premiere haben Carmen, Anna und Esther Steinmeier beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Hamburg hingelegt. Die drei Mädchen aus Denklingen sind in der Kategorie „Besondere Besetzungen“ angetreten – als Trio mit Harfe, Geige und Violoncello. Für die drei Stücke, die sie vortrugen, sind sie mit einem 2. Preis bedacht worden. Zudem ist dafür beim Bundeswettbewerb der Sonderpreis der Sparkassen für das beste Familienensemble verliehen worden. Er ist mit 5000 Euro dotiert.
Geschwister-Premiere bei »Jugend musiziert«
Dreimal die Traumnote 1,0

Dreimal die Traumnote 1,0

St. Ottilien – Glaubt man der Abiturrede der beiden Jahrgangssprecher Agnes von Laffert und Philipp Feneberg, so handelt es sich bei den diesjährigen Absolventen des Rhabanus-Maurus-Gymnasiums (RMG) um einen „unkoordinierten Haufen“, der im Laufe der achtjährigen Gymnasialzeit vor allem durch spektakuläre Streiche von sich reden machte. Dennoch schafften fast 90 Prozent der 75 Abiturienten ihren Abschluss mit einer 1 oder 2 vor dem Komma, dreimal gab’s sogar die Traumnote 1,0.
Dreimal die Traumnote 1,0
Ein Platz der Begegnung

Ein Platz der Begegnung

Dießen – Maximal 35 Parkplätze soll es entlang des verkehrsberuhigten Bereichs Mühlstraße nach dessen Fertigstellung im Herbst noch geben. 36 Parkplätze seien es vor der Umgestaltung allein auf dem Untermüllerplatz gewesen, gab Unterbräu-Wirt Martin Brink (Freie Wähler) zu bedenken. Nach intensiver Diskussion im Gemeinderat ist noch unklar, ob und wo die von Anwohnern und Gewerbetreibenden gewünschten Müllstationen sowie ein Hundeklo aufgestellt werden sollen.
Ein Platz der Begegnung
Experte für Hundehaufen

Experte für Hundehaufen

Landsberg/Riederau – Hundedreck auf Straßen und Wegen ist für einen Rentner vom Ammersee-Westufer ein rotes Tuch. Immer wieder setzte er sich mit Nachdruck dafür ein, dass die Besitzer die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner wegräumten. Zweimal schoss er dabei massiv übers Ziel hinaus; und das war einmal zu viel – nun muss er hinter Gitter.
Experte für Hundehaufen
Die Kirche und der Druck von oben

Die Kirche und der Druck von oben

Vilgertshofen – Den Druck von oben nehmen, sprich die Statik deutlich verbessern: Das soll mit der umfangreichen Renovierung der Wallfahrtskirche Mariä Schmerzen in Vilgertshofen erreicht werden. Der Schwerpunkt der Arbeiten liegt (noch) am Kirchendach. Über den vier Apsiden werden 125 Fußpunkte ausgebessert, wo der Sparren in den Zerrbalken übergeht. Zudem werden sechs Hauptbinder über dem Deckengewölbe des Kirchenschiffs mit Stahlträgern und Zugbändern verstärkt.
Die Kirche und der Druck von oben
Das LTG61 ist unter neuer Führung

Das LTG61 ist unter neuer Führung

Penzing
Das LTG61 ist unter neuer Führung
Mit rheinischer Fröhlichkeit

Mit rheinischer Fröhlichkeit

Penzing – Fast hätte es Oberst Markus Bestgen vergessen: Der bisherige Kommodore des Lufttransportgeschwaders LTG 61 überreichte seinem Nachfolger bei der Übergabefeier am Dienstag neben Uniformanhänger und grünem Füller auch noch einen Schlüssel. „Sonst kommen sie ja nicht in ihr neues Büro.“ Das muss der neue Kommodore, Oberstleutnant Daniel Draken, haben, denn seine Tätigkeit besteht nicht nur aus Fliegen, sondern in erster Linie aus viel „Bürokram“, welchen die Verwaltung eines kompletten Geschwaders mit 16 Transportflugzeugen mit sich bringt.
Mit rheinischer Fröhlichkeit
Sechs Windräder würden reichen

Sechs Windräder würden reichen

Dießen – Bei einem jährlichen Stromverbrauch von 74133 MWh/Jahr werden in Dießen derzeit pro Jahr 9246 MWh aus erneuerbaren Energien erwirtschaftet. Spitzenreiter ist dabei der Solarstrom mit 7563 MWh/Jahr. Um die Ziele der Energiewende bis 2050 zu erreichen, muss noch viel passieren. Mit der Veranstaltung „Energiewende in Dießen – jetzt mal ganz konkret“ brachte der Ortsverband der Grünen neuen Schwung in die Debatte. Gut 50 Zuhörer kamen in den Kramerhof nach Riederau, um den Vortrag von Dr. Othmar Heise zu hören.
Sechs Windräder würden reichen
Landsberg sucht den »Maulwurf«

Landsberg sucht den »Maulwurf«

Landsberg – In der Suche nach einem neuen Datenleck verschärft die Stadt Landsberg die Gangart. Nachdem zur jüngsten Stadtratssitzung erneut Unterlagen aus dem nicht-öffentlichen Teil vorab bekannt geworden waren, soll jetzt Anzeige gegen Unbekannt erstattet werden. Der Antrag dazu erfolgte aus dem Gremium selbst.
Landsberg sucht den »Maulwurf«
Ein Gewinn für Stadt und Musikschule

Ein Gewinn für Stadt und Musikschule

Landsberg – Dass Landsberg meist die größte Teilnehmergruppe beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ stellt, ist kein Geheimnis. Ab 2016 können sich die Jungmusiker auf ein „Heimspiel“ freuen, denn dann wird der renommierte Wettbewerb in der Lechstadt ausgetragen.
Ein Gewinn für Stadt und Musikschule
»Findlinge« an der Straße

»Findlinge« an der Straße

Denklingen – Zentnerschwere und bis zu einem Meter hohe Findlinge, die ein Grundstück zur Straße abgrenzen, bilden in Denklingen den „Stein des Anstoßes“. Sie liegen am Rand des weiträumigen Geländes, das ein privater Eigentümer von der Bahn erwor- ben hat. Zwar wird an der Ortsausfahrt Richtung Epfach der geforderte Abstand zur Kreisstraße LL 16 mit einem halben Meter eingehalten, doch ist die Situation an der engen Kurve gegenüber der Gaststätte „Die Hexe“ speziell für Rad- und Autofahrer unübersichtlich. Außerdem ist im Dorf Kritik zu vernehmen, was die gestalterische Abgrenzung des Areals betrifft.
»Findlinge« an der Straße
»Drunter und drüber« muss warten

»Drunter und drüber« muss warten

Kaufering – Zwischen Igling und Kaufering sollte es eigentlich schon lange drunter und drüber gehen. Die Planungen für den Bau einer Brücke über die Eisenbahnlinie Augsburg – Kaufering sind aber heftig ins Stocken geraten. So werden Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger voraussichtlich ein Jahr länger den beschrankten Bahnübergang an der Kreisstraße LL 22 nutzen müssen. Baubeginn könnte, wenn alles planmäßig läuft, im Frühjahr 2016 ein. Das sagte der Sachgebietsleiter Tiefbau im Landratsamt, Johannes Ried, dem KREISBOTEN auf Anfrage.
»Drunter und drüber« muss warten
Gute Chancen für einen Hattrick

Gute Chancen für einen Hattrick

Schondorf – Richtig wild war es kürzlich wieder auf dem Ammersee vor Schondorf. 40 Boote mit 107 Teilnehmern waren zum 2. Ammersee-West Cup auf dem Wasser. Die Wilde Woge, der Ruderverein in Schondorf, veranstaltete zum zweiten Mal eine gemeinsame Regatta für Ruderer, Kanuten im Kajak oder SurfSki, StandUp-Paddler und andere Wassersportler. Den Titel auf der kurzen Strecke verteidigte Vorjahressieger Ammersee-Gymnasium-Vierer mit einer Zeit von 17.47 Minuten über die vier Kilometer. Über die Langdistanz (zwölf Kilometer) gewann der gemischte Master-Achter des TSV Herrsching in 58:08,8 Minuten.
Gute Chancen für einen Hattrick
Glockenklang zur Orgelgala

Glockenklang zur Orgelgala

Landsberg – Eine Vielfalt an Werken, Interpreten, Instrumenten und Klangfarben, wie sie nur selten zu hören ist, bekamen am Samstag die Besucher der Orgelgala in Landsberg vermittelt. Eine Rarität war das Glockenspiel aus Amsterdam. Das dreieinhalb Tonnen schwere Carillon gehört dem holländischen Musiker Boudewijn Zwart. Höhepunkt der Gala anlässlich des 30. Landsberger Orgelsommers war um Mitternacht die ergreifende Uraufführung des Werkes „Prophezeiung – Die vier apokalyptischen Reiter“ des Münchner Komponisten Enjott Schneider mit 20 namhaften Instrumentalisten aus vielen Ländern.
Glockenklang zur Orgelgala
Blues-Brandner und Dirty Kathy

Blues-Brandner und Dirty Kathy

Landsberg – Samstagabend im Stadttheater, der altehrwürdige, bis auf den letzten Stehplatz besetzte Saal gleicht einem Hexenkessel: Klatschen, Jubel, Stampfen, Bravo-Rufe noch während der Stücke, eine solche Stimmung hat man lange nicht erlebt. Dabei steht hier keine Teenie-Boygroup auf der Bühne, nein, im Publikum findet sich gar der ein oder andere Tracht-Träger. Was war da los? Herbert Pixner war los!
Blues-Brandner und Dirty Kathy
Der schönste Umzug überhaupt

Der schönste Umzug überhaupt

Landsberg – Wenn zwei nette Mädels des Scheuringer Trachtenvereins dem Landsberger Oberbürgermeister unter die Arme greifen, dann ist Wies’n-Zeit. So geschehen im Festzelt nach dem großen Umzug der Vereine. Ein sichtlich stolzer OB Mathias Neuner konnte dort den vielen Besuchern aus Stadt und Landkreis Landsberg in dem guten gefüllten Festzelt verkünden, das sei der schönste und größte Umzug, den er erlebt habe und er soll zukünftig immer mit den Vereinen aus der Lechstadt und dem Landkreis stattfinden.
Der schönste Umzug überhaupt
Krönender Abschluss der Wies'n

Krönender Abschluss der Wies'n

Landsberg –
Krönender Abschluss der Wies'n
»Aushängeschild« Maschinenbau

»Aushängeschild« Maschinenbau

Denklingen – Ein „Aushängeschild“ für die Gemeinde, das sei die Firma Maschinenbau Schuster. Dies sagte Denklingens Bürgermeister Michael Kießling, als am Samstag bei einer Feier die neue Halle durch Pfarrer Martin Jung gesegnet wurde. Landrat Thomas Eichinger misst dem Betrieb angesichts der Investition (drei Millionen Euro) und des technischen Know- hows im Maschinenbau gar eine Vorreiterrolle zu im Bestreben, im Landkreis Landsberg den Bereich Automotive weiter voranzubringen.
»Aushängeschild« Maschinenbau
Mit den Gemeinden neuen Wohnraum schaffen?

Mit den Gemeinden neuen Wohnraum schaffen?

Landkreis – Wohnraum im Landkreis ist knapp, die Mieten sind auf hohem Niveau, der Bedarf ist groß. Dazu kommt noch der anhaltende Flüchtlingsstrom. Aus diesen Gründen ist die GAL-Kreistagsfraktion nun an Landrat Thomas Eichinger (CSU) herangetreten, entsprechende Konzepte für den sozialen Wohnungsbau zu entwickeln. Der machte allerdings in der jüngsten Kreisausschusssitzung deutlich, dass die Asylproblematik zwar Thema des Landkreises ist, der Bau bzw. die Förderung von Sozialwohnungen aber nicht zu dessen Pflichtaufgaben gehöre.
Mit den Gemeinden neuen Wohnraum schaffen?
Flüchtlinge statt Spielwaren

Flüchtlinge statt Spielwaren

Landsberg – Für den Oberbürgermeister wäre es kein Problem, doch das letzte Wort hat bekanntlich der Stadtrat: Mitte Juli könnte dieser erneut von seinem Grundsatzbeschluss abrücken, Unterkünfte für Asylbewerber nur für maximal 60 Personen zu genehmigen. Fürs Staatliche Hochbauamt ist das schon geschehen, jetzt geht es um das „Spiel- und Babyparadies“. In dem Gebäude an der Hermann-Köhl-Straße könnten demnächst 90 Asylbewerber einziehen.
Flüchtlinge statt Spielwaren
Selfie mit dem OB

Selfie mit dem OB

Landsberg – Zeit für die jüngsten Lechstädter ist Oberbürgermeister Mathias Neuner wichtig. Besuche von Schulklassen in seinen Amtsräumen findet er „immer sehr nett“, wie er sagt. Deshalb nahm er sich am Donnerstag Zeit für eine Kindersprechstunde im Wies’n-Festzelt.
Selfie mit dem OB
Es bleibt beim Kompostieren

Es bleibt beim Kompostieren

Landkreis – Um ein „sehr schlüssiges Verarbeitungssystem“ handele es sich laut Johann Bernauer von der Kommunalen Abfallwirtschaft bei der Kompostierung der Grün- und Gartenabfälle im Landkreis. Zudem sei es vergleichsweise günstig und man leiste seinen Beitrag zum Klimaschutz. Eine Vergärung der Abfälle ist damit erst einmal vom Tisch.
Es bleibt beim Kompostieren
Das Rathaus soll ins Gasthaus

Das Rathaus soll ins Gasthaus

Denklingen – Als klares Signal dafür, dass die Bürger hinter einem Kauf des Gasthauses Hirsch stehen und dort das Rathaus seine Heimat bekommen soll, können die Denklinger Räte den Verlauf eines Informationsabends zu diesem Thema werten. Es gab, nachdem Bürgermeister Michael Kießling die Varianten aufgezeigt hatte sowie die Architekten Bettina und Benedikt Sunder-Plassmann (Greifenberg) die Machbarkeitsstudie erklärt hatten, nur drei Wortmeldungen aus dem Kreis der 120 Besucher. Jede davon war positiv, Kritik kam keine.
Das Rathaus soll ins Gasthaus
Ein Gefühl von Freiheit

Ein Gefühl von Freiheit

Holzhausen – Die neue Rollstuhlschaukel bei Regens Wagner Holzhausen ist kürzlich in feierlichem Rahmen eingeweiht worden. Damit ging endlich ein lang gehegter Wunsch der dortigen Rollstuhlfahrer in Erfüllung. Möglich machte dies die Brodmerkel-Stiftung mit einer Spende von 15000 Euro.
Ein Gefühl von Freiheit
Verborgenes Kunstwerk

Verborgenes Kunstwerk

Holzhausen – Viele Jahre lang war in einem Raum in Schloss Rudolfshausen in Holzhausen ein Kunstwerk aus dem Jahr 1739 hinter einer abgehängten Decke mit hässlich grauen Platten und Neonröhre verborgen. Niemand wusste, dass sich dahinter eine historische Stuckdecke und ein kunstvolles Deckenfresko befanden. Jetzt ist das kostbare Gut wieder sichtbar.
Verborgenes Kunstwerk
Wie perfekt muss man sein?

Wie perfekt muss man sein?

Fuchstal/Asch – Eine sehr familiäre Stimmung hat kürzlich beim Treffen der Selbsthilfegruppe Hand-in-Hand in Asch geherrscht, zu dem Teilnehmer aus dem süddeutschen Raum bis hin zu weit gereisten Nordlichtern ihren Weg fanden. Die Gruppe spricht Menschen mit Dysmelie und ihre Angehörige an. Bei dieser Fehlbildung der Gliedmaßen sind in den meisten Fällen eine Hand oder Hand und Arm nicht vollständig ausgebildet.
Wie perfekt muss man sein?
Abi-Star mit Traumnote 1,0

Abi-Star mit Traumnote 1,0

Apfeldorf/Schongau – Genau eine Apfeldorfer Abiturientin gab es dieses Jahr am Schongauer Welfen-Gymnasium, doch die hat nachhaltig Eindruck hinterlassen: Elisabeth Keller legte mit 1,0 das beste Abitur hin.
Abi-Star mit Traumnote 1,0
Bei jedem Wetter auf See

Bei jedem Wetter auf See

Dießen – Über 40 Jahre war er im Polizeivollzugsdienst, davon mehr als 25 Jahre als „Bootsführer mit Leib und Seele”, jetzt ging er in den Ruhestand: Manfred Ernst. Zum Monatswechsel legte der Polizeihauptkommissar zu seiner letzten Dienstfahrt auf dem Ammersee ab.
Bei jedem Wetter auf See
Über 100 Teams wollen stadtradeln

Über 100 Teams wollen stadtradeln

Landkreis – Wenn’s ums Radeln geht, hinken Landsbergs Stadtratsmitglieder der Konkurrenz noch deutlich hinterher – zumindest im vergange- nen Jahr war’s so bei der Aktion „Stadtradeln“. Heuer soll das ganz anders werden, ein Großteil der Damen und Herren im Stadtrat habe sich bereits angemeldet, freut sich Henrik Lüssmann (Grüne). Er blickt, wie viele Landkreisbürger und die Verantwortlichen im Landratsamt auch, erwartungsvoll auf den Stadtradel-Start am Sonntag, 21. Juni.
Über 100 Teams wollen stadtradeln
Organisiert verschenken

Organisiert verschenken

Landsberg – Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr hat sich auch der zweite „Landsberger Schenktag“ am Samstag als richtig gute Sache erwiesen. Viele Landkreisbürger nutzten die Möglichkeit, gut Erhaltenes, zum Teil sogar Neues, zu verschenken oder als Geschenk aus dem Sportzentrum mitzunehmen – „soviel die Hände tragen konnten“, so die Vorgabe von Organisatorin Gabriele Helling. Schirmherr war SPD-Landtagsabgeordneter Dr. Herbert Kränzlein.
Organisiert verschenken
Möglichst viel Feedback

Möglichst viel Feedback

Landsberg – Die Vorentwürfe für die geplante Bebauung am Papierbach sind in diesen Tagen im Sitzungssaal des Historischen Rathauses zu besichtigen. Dabei geht es im Moment nicht darum, wie Häuser und Gewerbeeinheiten schlussendlich aussehen sollen, sondern zunächst nur um Vorschläge für die Flächennutzung. Dennoch werden jetzt entscheidende Weichen gestellt; im Rahmen einer Umfrage hatten die Lechstädter Gelegenheit, daran konkret mitzuwirken. Am heutigen Mittwoch werden die Ergebnisse der Fragebogenaktion im Stadtrat vorgestellt.
Möglichst viel Feedback
»Urbanes Leben am Papierbach« weckt Interesse

»Urbanes Leben am Papierbach« weckt Interesse

Landsberg
»Urbanes Leben am Papierbach« weckt Interesse
»O’zapft is!« nach zwei Schlägen

»O’zapft is!« nach zwei Schlägen

Landsberg – Es ist Halbzeit beim Volksfest „D’ Landsberger Wies’n“. Mit dem Wetter hatten die Lechstädter bisher Glück. Die echten Highlights des Volksfestes sind aber erst am kommenden Sonntag zu erwarten. Dann startet auch der große Festumzug. Die Organisatoren hoffen, dass die Regenschirme zu Hause gelassen werden können.
»O’zapft is!« nach zwei Schlägen
Rekordverdächtige zwei Schläge

Rekordverdächtige zwei Schläge

Landsberg
Rekordverdächtige zwei Schläge
Charmanter Heimat-Krimi

Charmanter Heimat-Krimi

Landsberg – Filmpremiere: Die charmante Heimat-Krimikomödie „Leberkäs und Leichenstarre“, made in Bayerisch-Schwaben, feiert Premiere in der Sonntagsmatinee am 21. Juni um 11 Uhr im Olympia-Filmtheater. Der Regisseur und die beiden Hauptdarsteller kommen persönlich zu einem Filmgespräch nach Landsberg. Der KREISBOTE verlost für dieses Event 3x2 Freikarten.
Charmanter Heimat-Krimi
Probe für den großen Tag

Probe für den großen Tag

Landsberg – Passanten, die am Samstagnachmittag am Hauptplatz unterwegs waren, wunderten sich: Hunderte Kinder, Musik, Fahnen, dazwischen ordnende Erwachsene. Doch hinter dem Gewusel steckte mehr System, als es zunächst aussah, denn hier wurde für die Eröffnung des Ruethenfestes geprobt.
Probe für den großen Tag
Wenn Dollars vom Himmel fallen

Wenn Dollars vom Himmel fallen

Dießen/Wengen – Im Seehof kommt das Gute von Oben: Anfangs kesse Ladies in Lack und Tiger. Am Ende gar ein kräftiger Dollar-Regen, weniger ein Dollar-Segen, weil der Chef hinterher gleich mit der Kalaschnikow hineinballert. Was da passiert ist? Die Dramatische Gesellschaft Dettenhofen (seit 1975) hat sich in die Dramatische Gesellschaft Seehof verwandelt und gibt zusammen mit dem Hoftheater ihr Debüt auf dem Gelände der Tierklinik Seehof im Dießener Ortsteil Wengen. Regisseur Stefan Rattenhuber hat sich wieder mal für einen Nestroy entschieden, „weil wir ihn posthum in die heutige zukünftige Zeit versetzen können.“
Wenn Dollars vom Himmel fallen
Eine Sommernacht mit Orgel-Gala

Eine Sommernacht mit Orgel-Gala

Landsberg – Bei der „Jubiläumsgala“ zur Eröffnung des 30. Landsberger Orgelsommers am 20. Juni wird auch festliche Barockmusik an allen drei beteiligten Orgeln erklingen. Der KREISBOTE unterhielt sich darüber mit Johannes Skudlik; ihm obliegt nicht nur die Leitung, er hat sich auch das Gesamtkonzept erdacht.
Eine Sommernacht mit Orgel-Gala
Weichenstellen für die Zukunft

Weichenstellen für die Zukunft

Landsberg – Die Bürgergruppe „Urbanes Leben am Papierbach“ lädt alle Lechstädter zu einer besonderen Ausstellung ein: Vom 12. bis 21. Juni werden die Vorentwürfe der vier Planungsbüros zur Umgestaltung der ehemaligen Pflugfabrik im Sitzungssaal des Rathauses zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Für die Bürger sei das eine „einmalige Möglichkeit“, in erste Pläne und Modelle sowie in die Auswertung der „Aktionstage Pflugfabrik“ im vergangenen Jahr einzusehen, wirbt Bürgergruppensprecher Bernd Schwarz.
Weichenstellen für die Zukunft
Kein »Grünes Licht« für die Tanke

Kein »Grünes Licht« für die Tanke

Denklingen – Die Bedenken der „Träger öffentlicher Belange“ bleiben, dennoch gehen die Planungen für die B17-Tankstelle am Lustberghof auf die Zielgerade. Denklingens Ratsmitglieder nahmen jetzt die Stellungnahmen zur Änderung des Flächennutzungsplan und des Bebauungsplanes zur Kenntnis. Sie sind Voraussetzung für die Genehmigung des Bauantrages.
Kein »Grünes Licht« für die Tanke
Denklingen bleibt beim Windkraft-Nein

Denklingen bleibt beim Windkraft-Nein

Denklingen – Eine massive Beeinträchtigung des Landschaftsbildes sowie Bedenken wegen des Natur- und insbesondere Artenschutzes waren für Denklingens Ratsmitglieder Grund genug, sich erneut gegen die vier Fuchstaler Windräder im Sachsenrieder Forst auszusprechen. Konkret ging es um die immissionsrechtliche Genehmigung, zu der Denklingen als Nachbargemeinde und „Träger Öffentlicher Belange“ eine Stellungnahme abgeben durfte.
Denklingen bleibt beim Windkraft-Nein