Ressortarchiv: Landsberg

Propeller laufen auch nach 2018

Propeller laufen auch nach 2018

Penzing/Landsberg – „Vielleicht können wir im Oktober weitere Aussagen zum Flugbetrieb in Penzing machen; unser aktueller Wissensstand ist aber, dass Ende 2017 das Lufttransportgeschwader 61 aufgelöst werden soll.“ Mehr konnte der neue Kommodore der Penzinger Transportflieger, Oberstleutnant Daniel Draken, den Mitgliedern des IHK-Gremiums Landsberg- Weilheim-Schongau derzeit nicht verraten.
Propeller laufen auch nach 2018
Im großen Bogen um Landsberg

Im großen Bogen um Landsberg

Landsberg – Dank André Greipel, Tony Martin und John Degenkolb: Deutschland ist wieder im Radsportfieber. Der Stadt Landsberg indes steht der Sinn nicht nach rasenden Radrennfahrern; sie hat das Angebot ausgeschlagen, bei der „Bayern-Rundfahrt“ für Radprofis 2016 Etappenziel zu werden. Entsprechende Informationen bestätigten gegenüber dem KREISBOTEN jetzt sowohl Rundfahrtleiter Ewald Strohmeier als auch Oberbürgermeister Mathias Neuner.
Im großen Bogen um Landsberg
Denkanstoß soll helfen

Denkanstoß soll helfen

Dießen – Seit vielen Jahren erhitzt der Wunsch nach einer verkehrstechnisch sinnvollen und ökologisch verträglichen Radwegeverbindung durch das Ramsar- und FFH-Naturschutzgebiet Ammersee-Süd die Gemüter. Als Denkanstoß soll die neue Broschüre „Radweg Ammersee-Süd – Wie kann er realisiert werden?“ dienen. Sie fasst die Faktenlage zusammen und wurde am Donnerstag von den Bürgermeistern Werner Grünbauer (Pähl), Martin Höck (Raisting) und Herbert Kirsch (Dießen) im Dießener Rathaus vorgestellt.
Denkanstoß soll helfen
Und täglich werden es mehr

Und täglich werden es mehr

Landsberg – 1927 Nutzer sind es und täglich werden es mehr. Jetzt hofft Rainer Mahl, dass „wir die 2000 noch schaffen“. Sollte das nicht gelingen, so darf der Sportreferent des Landkreises dennoch hochzufrieden sein mit dem Verlauf der Aktion „Stadtradeln 2015“. Bleibt es beim Stand von Dienstag mittag, dann werden demnächst vier Bundessieger aus dem Landkreis Landsberg in Berlin gekürt.
Und täglich werden es mehr
Den Bürger beteiligen

Den Bürger beteiligen

Landsberg – Lange war er Landsbergs beliebtester (und meistgewählter) Stadtrat: Max Doll. Warum Viele auch heute noch gerne an sein Wirken zurückdenken, wurde jetzt an alter Wirkungsstätte bei der Feier seines 90. Geburtstags deutlich – im Herkomersaal des Rathauses.
Den Bürger beteiligen
Für nachhaltige Hilfe

Für nachhaltige Hilfe

Landsberg – Zur Jahresmitte wechseln turnusgemäß die weltweit rund 34000 Rotary-Clubs ihre Präsidenten. Der 1973 gegründete Landsberger Rotary-Club steht die nächsten zwölf Monate unter der Führung von Frank Haspel; er folgt auf Dr. H.-Maximilian Hofbauer.
Für nachhaltige Hilfe
Sorgenfrei ins Klinikum

Sorgenfrei ins Klinikum

Landsberg – Mit rund 3000 Besuchern war der „Tag der offenen Tür“ am Klinikum Landsberg aus Sicht der Krankenhausverwaltung ein „voller Erfolg“. Die Besucher hätten von allen Informationsangeboten regen Gebrauch gemacht, so Vorstand Peter Rahn. Die überlebensgroßen Modelle von Organen, der SAR-Rettungshubschrauber, die Rettungshundestaffel des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) – es gab eine Menge zu sehen an diesem Samstag.
Sorgenfrei ins Klinikum
Ein Blick in die Innenwelt des Darms

Ein Blick in die Innenwelt des Darms

Landsberg – Ein überaus umfangreiches Programm bietet das Klinikum Landsberg an seinem „Tag der offenen Tür“ am kommenden Samstag, 11. Juli: Von 10 bis 17 Uhr gibt es neben 14 Fachvorträgen viele verschiedene Präsentationen und Informationsmöglichkeiten; und bei den kleinen Besuchern ist für Unterhaltung gesorgt.
Ein Blick in die Innenwelt des Darms
Ohne Notfallplan geht’s nicht mehr

Ohne Notfallplan geht’s nicht mehr

Landsberg – Die Nachricht überraschte Landrat Thomas Eichinger am Donnerstag: Zusätzlich zu den regulären Zuweisungen erhält der Land- kreis Landsberg bis spätestens Ende Juli 180 bis 200 Asylbewerber und Flüchtlinge zugeteilt. Damit musste jetzt doch der „Notfallplan“ ausgerufen werden, jetzt werden in größerem Umfang Turnhallen zu Unterkünften umfunktioniert.
Ohne Notfallplan geht’s nicht mehr
Am Bahnhof endet die Mobilität

Am Bahnhof endet die Mobilität

Kaufering – Der Bahnhof der Marktgemeinde ist für viele Menschen schlichtweg ein einziges Hindernis. Er ist neben Utting einer von zwei Bahnhöfen im Landkreis, die nicht barrierefrei ausgebaut sind. Grund genug für die Kauferinger SPD, politisch aktiv zu werden: Protest- und Unterschriftenaktion vor Ort.
Am Bahnhof endet die Mobilität
Die Fischaufstiegshilfe nimmt Gestalt an

Die Fischaufstiegshilfe nimmt Gestalt an

Kaufering
Die Fischaufstiegshilfe nimmt Gestalt an
Handy verhindert Schäden im Ortsbus

Handy verhindert Schäden im Ortsbus

Dießen – Der Ortsbus der Gemeinde Dießen ist bei der ersten Fahrgastbefragung ein Jahr nach dem Betreiberwechsel gut weg gekommen. 70 der 128 befragten Fahrgäste erteilten den beiden komfortablen Mercedes-Linienbussen die Note „sehr gut“, 47 Mal gab es die Note „gut“ und elf Mal die Note „befriedigend“. Zufrieden sind die Fahrgäste auch mit der Tarif- und Fahrplangestaltung, die mehr als 15 Fahrten pro Tag anbietet.
Handy verhindert Schäden im Ortsbus
Ohne Lockströmung läuft’s nicht

Ohne Lockströmung läuft’s nicht

Kaufering – Noch stehen Huchen&Co. bei ihrem natürlichen Zug stromauf vor einem unüberwindbaren Hindernis aus Stahl, Beton und mächtigen Turbinen: der Lechstaustufe 18. Fast 14 Meter Höhenunterschied wären zu überwinden, um die Wanderung fortzusetzen zu können. Dass das bald möglich sein wird, dafür sorgt derzeit die e.on mit dem Bau einer Fischaufstiegshilfe. Das 2,2 Millionen Euro teure Bauwerk soll im Oktober seiner Bestimmung übergeben werden.
Ohne Lockströmung läuft’s nicht
Der Weg ist frei für die Windkraft im Fuchstal

Der Weg ist frei für die Windkraft im Fuchstal

Fuchstal/Landsberg – Genehmigt sind jetzt die vier Windkraftanlagen, die in der Gemeinde Fuchstal in der südwestlichen Flur errichtet werden. Das Landratsamt in Landsberg hat dies bei einer Anfrage des KREISBOTE bestätigt. Die Entscheidung soll demnächst im Amtsblatt der Behörde bekannt gemacht werden, erklärt dazu Pressesprecher Wolfgang Müller. Der Genehmigungsbescheid im Juli 2015 ist ein wichtiges Datum bei dem inzwischen vier Jahre währenden Ringen der Gemeinde, selbst einzusteigen in den Bereich regenerativer Energie aus Windkraft.
Der Weg ist frei für die Windkraft im Fuchstal
Trittsteine für die Vielfalt

Trittsteine für die Vielfalt

Westerholz/Landkreis – Widerspricht Waldbewirtschaftung zwangsläufig den Zielen des Naturschutzes? Nein, sagen Staatsregierung und Forstbehörden. Das laufende Jahr wurde von Staatsminister Hubert Brunner sogar zum Aktionsjahr Waldnaturschutz ausgerufen. Aus diesem Anlass trafen sich Behördenvertreter und Naturschützer am Samstag zum Lokaltermin im Westerholz zwischen Scheuring und Kaufering, um den aktuellen Zustand des Waldes gemeinsam in Augenschein zu nehmen.
Trittsteine für die Vielfalt
Neue Position für den neuen Lechsteg

Neue Position für den neuen Lechsteg

Landsberg – Die Konversion des Pflugfabrik-Geländes ist das wichtigste Projekt in Landsberg seit langem und entsprechend Viele sollen mitreden: Investor, Stadtrat, Planer, Verwaltung, Bürgergruppe und -werkstatt, Gestaltungsbeirat – und zum Schluss landet alles in der gemeinsamen Lenkungsgruppe. Wer dabei Bürokratie, Ineffizienz und Interessenkollisionen befürchtet hatte, sieht sich bisher eines Besseren belehrt. So hat die Bürgergruppe nach umfangreichen Vorarbeiten, Gesprächen und Befragungen jetzt einen exakt ausgearbeiteten Vorschlag zu einer kulturellen Mit-Nutzung des Geländes und für Varianten zum neuen Lechsteg ausgearbeitet und veröffentlicht.
Neue Position für den neuen Lechsteg
»Entschleunigung« im Ausschuss

»Entschleunigung« im Ausschuss

Landsberg – Mit seiner letzten Äußerungen zum Thema „Iglinger Straße“ hatte Stefan Meiser (ÖDP) am Mittwoch vergangener Woche offensichtlich eine Rote Linie überschritten: Direkt nach dem Ende Bauausschusssitzung ist er von Oberbürgermeister Mathias Neuner (CSU) mit scharfen Worten zurechtgewiesen worden.
»Entschleunigung« im Ausschuss
Wenn’s im Stall richtig eng wird

Wenn’s im Stall richtig eng wird

Hurlach – Zum zweiten Zott-Hoftag haben die Molkerei und die Landwirtsfamilie Josef Thoma am Wochenende nach Hurlach eingeladen. Bei bestem Wetter und bester Feststimmung gab das Mertinger Unternehmen der Öffentlichkeit Einblicke in die moderne Landwirtschaft, zeitgemäße Tierhaltung und die einheimische Lebensmittelproduktion.
Wenn’s im Stall richtig eng wird
Dießen international

Dießen international

Dießen – Über der Dießener Partnergemeinde Lomnice nad Lužnicí in der Region Třeboň wehten drei Tage lang die Bayerische Flagge und die Deutschlandfahne: Zum Fest am Goldenen Fluss haben sich die Dießener Trachtler auch heuer wieder auf den Weg nach Südböhmen gemacht und drei Tage gefeiert mit den Freunden vom Folklore Ensemble Javor und beim Treffen der Trachten- und Folkloregruppen aus Böhmen und Mähren neue Freundschaften geschlossen.
Dießen international
Pappeln für den Energiewald

Pappeln für den Energiewald

Kaufering – Eine Woche lang waren elf Studenten mit ihren Professoren Stefan Wittkopf und Jörg Ewald von der Hochschule Weihenstephan im Wald unterwegs. Die angehenden Forstingenieure erstellten eine wissenschaft- liche Studie im Rahmen eines in Kaufering entwickelten Konzepts. Darin geht es um die „nachhaltige Anpassung an zukünftige Klimabedingungen“. Ihre Ergebnisse präsentierten die Forscher jüngst im vollbesetzten Leonhardisaal der Marktgemeinde.
Pappeln für den Energiewald
Fällt jetzt das Ferien-Tabu?

Fällt jetzt das Ferien-Tabu?

Landsberg – Was soll mit den Räumen des bisherigen Heilig-Geist-Spitals in Zukunft geschehen? Will die Stadt mit dem Landkreis zusammen in den Sozialen Wohnungsbau einsteigen? Und will man weiterhin die Trägerschaft für AKE-Kindergarten und Kinderhaus behalten? Wichtige Fragen für die Zukunft der Stadt – sollte man meinen. Bis sie in der Stadtratssitzung zur Sprache kommen, dürften sich die Reihen allerdings schon gelichtet haben – wieder mal steht nächsten Mittwoch ein überlanger Abend bevor. Das liegt einigen Gremiumsmitgliedern inzwischen schwer im Magen – jetzt könnte sogar das „Ferien-Tabu“ fallen.
Fällt jetzt das Ferien-Tabu?
Besser als Container

Besser als Container

Landsberg – Im Landsberger Gewerbegebiet „Texet“ darf das Gebäude von Spielwarengeschäft Tauscher in eine Unterkunft für maximal 90 Asyl- bewerber und Flüchtlinge umgewandelt werden. Dafür machte der Bauausschuss vergangene Woche mit großer Mehrheit den Weg frei.
Besser als Container
Fünf Touchdowns auf ein Konto

Fünf Touchdowns auf ein Konto

Landsberg – Gegen Mitte des dritten Viertels kam bei Spielern und Zuschauern des X-Press noch die eine oder andere Schweißperle dazu: Von 20:3 waren die Burghausen Crusaders auf 26:24 herangekommen, die Partie schien zu kippen. Am Ende aber hatten die Gastgeber beim 56:24-Sieg doch deutlich mehr zuzusetzen.
Fünf Touchdowns auf ein Konto
Unbekannte Schätze zum Abschluss

Unbekannte Schätze zum Abschluss

Landsberg – Mit großem Jubel ist auch in diesem Jahr wieder das Ensemble Berlin um den Landsberger Oboisten Christoph Hartmann gefeiert worden, das sich zu den „Som- mermusiken“ in der Lechstadt eingefunden hatte. Und zu Recht: trotz tropischer Temperaturen, die den Musikern Höchstleistungen an Präzision und Konzentration abverlangten, konnten die Zuhörer ein weiteres Konzert auf gewohnt hohem Niveau erleben.
Unbekannte Schätze zum Abschluss
Es kribbelt schon ein wenig

Es kribbelt schon ein wenig

St. Ottilien – Als „Zwei-Flaschen-Wein-Idee“ begann es 1991, erinnert sich Stefan Klotz, Lehrer am Rhabanus-Maurus-Gymnasium und Mitbegründer des Circus St. Ottilien. Oder vielleicht waren es auch ein paar mehr Flaschen. Jedenfalls heckte Klotz gemeinsam mit dem damaligen Erzabt Notker Wolf und dem Ottilianermönch Josef Götz die Idee aus, auf dem Klostergelände einen Schulzirkus zu veranstalten.
Es kribbelt schon ein wenig
Werben für den Nachwuchs

Werben für den Nachwuchs

Dießen – Seit einigen Wochen lächeln an den Ortseingängen und an anderen neuralgischen Punkten in Dießen Passanten und Verkehrsteilnehmern Feuerwehrleute entgegen. Damit will die Feuerwehr Dießen auf den bevorstehenden Jugendtag aufmerksam machen. Am Sonntag, 5. Juli, wird sich ein ganzer Tag (10 bis 16 Uhr) in den Seeanlagen um die Themen Retten, Löschen, Bergen und Schützen drehen. Mit der Veranstaltung wollen die Dießener Brandschützer vor allem auf Nachwuchsfang gehen, aber auch über ihre vielfältige Arbeit informieren.
Werben für den Nachwuchs
Das Vorkaufsrecht falsch abgelegt

Das Vorkaufsrecht falsch abgelegt

Landsberg – Die Erklärungen, die Mathias Neuner in diesen Tagen abgeben muss, gehören sicher zu den unangenehmeren Aufgaben des Lands- berger Oberbürgermeisters. „Die Geschichte ist natürlich schon etwas peinlich“, räumt er zum nun doch aufgetauchten Vorkaufsrecht der Stadt für das Gelände der Pflugfabrik ein. „Da ist ganz einfach ein Fehler in der Verwaltung passiert, für den ich mich ausdrücklich entschuldigen möchte.“
Das Vorkaufsrecht falsch abgelegt
Die Musik besser genießen können

Die Musik besser genießen können

Landsberg – Auch in der nunmehr 17. Auflage der Landsberger Sommermusiken am 3. und 5. Juli hat dieses Festival, das zu den ungewöhnlichsten musikalischen Ereig- nissen der Lechstadt und über deren Grenzen hinaus gehört, nicht an Zauber und Anziehungskraft verloren. Ungewöhnlich ist es, weil hier Musiker von Weltrang – Mitglieder der Berliner Philharmoniker und befreundete Musikerkollegen – ohne Gage spielen und auch das Programm der Konzerte selbst bestimmen, was im Konzertbetrieb eine Seltenheit ist.
Die Musik besser genießen können
Klare Vorstellungen

Klare Vorstellungen

Kaufering – Zu seiner konstituierenden Sitzung traf sich der kürzlich neugewählte Jugendbeirat der Marktgemeinde. Einziger Tagesordnungspunkt war die Wahl des Sprechers, des Stellvertreters und des Kassenwarts. Gabriele Triebel nutzte als amtierende Bürgermeisterin die Gelegenheit, Werbung für die lokalpolitische Arbeit zu machen. Sie würde sich freuen, sagte sie, wenn der eine oder andere Jugendbeiratsvertreter sich bei den nächsten Kommunalwahlen als Gemeinderat aufstellen lassen würde.
Klare Vorstellungen
Keine Beschwerden mehr

Keine Beschwerden mehr

Landkreis – „Ganz gut bewährt“ hat sich das neue Standortkonzept für Wertstoffhöfe laut Pressesprecher im Landratsamt Wolfgang Müller. Lediglich beim Papier ist die Anlieferung deutlich zurückgegangen – was an einer starken Nutzung der Papiertonne liegt. Auch bei der Biotonne rechnet man in der Kommunalen Abfallwirtschaft schon jetzt mit einer guten Anschlussquote.
Keine Beschwerden mehr
Tempo 30 abgelehnt

Tempo 30 abgelehnt

Fuchstal – „Für heute unerfreulich, für die Zukunft hoffentlich eine Initiative, die sich dann doch irgendwann gelohnt hat.“ So reagiert Paul Lehmann auf die einstimmige Entscheidung des Gemeinderates, der den Antrag der Anlieger auf sofortige Einführung der Tempo 30-Zone im Südosten Leeders einstimmig abgelehnt hat. Lehmann vertritt zusammen mit Wolfram Ruoff und Günter Lohbrunner die Bewohner dieses Viertels, wo nicht nur Anlieger fahren, sondern auch Durchgangsverkehr von Denklingen zu den Verbrauchermärkten fließt. Nur vier Schilder mit dem Hinweis auf die 30-er Zone brächten mehr Sicherheit und Lebensqualität.
Tempo 30 abgelehnt
Iglinger Erfolgsgeschichte

Iglinger Erfolgsgeschichte

Igling – Wer von Kaufering aus nach Igling auf der Kreisstraße LL22 unterwegs ist, kann die Konturen des neuen Gewerbegebietes schon sehr gut erkennen. Die ersten Gebäude stehen bereits und es wird fleißig weiter gewerkelt und gebaut. Inzwischen sind 14 der 15 Grundstücke verkauft. Das letzte ist fest reserviert. Bürgermeister Günter Först ist vom Erfolg quasi überrollt worden.
Iglinger Erfolgsgeschichte