Ressortarchiv: Landsberg

Straße, Lechsteg und Kultur

Straße, Lechsteg und Kultur

Landsberg – Die „Bürgergruppe Urbanes Leben am Papierbach“ hat eine positive Zwischenbilanz ihrer Arbeit gezogen. Bei einer Informationsveranstaltung im Rathaus, an der 70 Besucher teilnahmen, erläuterten Bernd Schwarz und Thomas A. Frank, zwei der drei Vertreter in der offiziellen Lenkungsgruppe des Projekts „Pflugfabrik“, welchen Einfluss sie bislang im Auftrag der Landsberger Bürger auf das Bauvorhaben genommen haben. Im Mittelpunkt ihrer Bemühungen standen die von-Kühlmann-Straße, der Lechsteg und die Kultur.
Straße, Lechsteg und Kultur
Weg von der Straße

Weg von der Straße

Asch – Dass nach dem Großbrand Ende Juli die Stockwirtschaft oberhalb von Asch wieder aufgebaut wird: Dies fasst die Familie Beisch als Eigentümer ernsthaft ins Auge. Vier Monate nach der schlimmen Feuersbrunst liegen die verkohlten Balken und Pfetten immer noch am Brandort. Anfang Dezember soll die Abbruchfirma anrücken, erklärt Waltraud Beisch.
Weg von der Straße
Auf dem »Soll-Stand«

Auf dem »Soll-Stand«

Penzing – Eine Stippvisite von Landrat Thomas Eichinger und eine Präsentation des Penzinger Asylhelferkreises bestimmten neben dem Jahresbericht von Rathauschef Johannes Erhard die Bürgerversammlung in Penzing. Eichinger informierte die knapp 100 Anwesenden – darunter viele Flüchtlingshelfer – über eine neue Unterkunft, die das Landratsamt in Oberbergen für 16 Personen angemietet hat.
Auf dem »Soll-Stand«
Nie wieder über die Ufer

Nie wieder über die Ufer

Utting – Spontane Frage an eine Kundin im Uttinger Edeka-Markt: „HQ 100 plus?“ Die Dame schaut verdutzt und will uns zu den Energy-Drinks schicken. Wir fragen weiter, ob sie sich an die Hochwasser in den Jahren 2001 und 2002 erinnern kann, als der Mühlbach im Ortsgebiet über die Ufer trat. Sehr gut konnte sie sich daran erinnern – und auch daran, dass die Gemeinde alles tun wollte, um solche Überschwemmungen künftig zu vermeiden. Wir konnten die Dame aufklären, dass die Gemeinde jetzt diesbezüglich Gas gibt und warum sich ein Hochwasser in Utting aller Wahrscheinlichkeit nach nie mehr wiederholen wird.
Nie wieder über die Ufer
Hoffen auf Genehmigung

Hoffen auf Genehmigung

Geltendorf – Zuletzt ging alles ganz schnell: Der Gemeinderat hat den Bauantrag für das neue Feuerwehrhaus beschlossen, und bereits am nächsten Tag wurde die Planung im Landratsamt Landsberg eingereicht. Man hofft nun auf eine Genehmigung bis Mitte Januar, so dass bereits in zwei Monaten mit der Ausschreibung begonnen werden könnte. Nachdem Geltendorf nun auf den Weg gebracht ist, kommt auch der Umbau des Feuerwehrhauses in Hausen wieder aufs Tapet.
Hoffen auf Genehmigung
Unsanfter Tango

Unsanfter Tango

Landsberg – Alte Bekannte habe man sich eingeladen, aber es seien auch gute Freunde, sagt Edmund Epple über „Quadro Nuevo“. Allerdings ist das „Quadro“ an diesem Abend falsch: Chris Gall am Piano ist der Fünfte im Bunde. Die Fünf haben sich an diesem Abend dem Tango verschrieben. Um sich diese Musikart noch mehr einzuverleiben, waren sie Anfang 2014 alle zusammen nach Buenos Aires gereist. Die Erfahrungen aus der Reise hört man der Gruppe an: Die Seele ihres Tango ist ein bisschen „dreckiger“ geworden.
Unsanfter Tango
Ehrung für »Vollblutpolitiker«

Ehrung für »Vollblutpolitiker«

Utting – Es menschelte bei der diesjährigen Uttinger Bürgerversammlung in der Bayerischen Verwaltungsschule Holzhausen. Bürgermeister Josef Lutzenberger begrüßte fast jeden der rund 150 Gäste per Handschlag, mit vielen ist er seit Jahren per Du. Besonders freute sich das Gemeindeoberhaupt über den spontanen Besuch von Landrat Thomas Eichinger sowie über die Anwesenheit von Monsignore Heinrich Weiß, der als katholischer Pfarrer das Gemeindeleben aktiv mitgestaltet.
Ehrung für »Vollblutpolitiker«
Landsberg statt Prittriching

Landsberg statt Prittriching

Landsberg/Prittriching – Das Standesamt in Prittriching ist seit vergangener Woche Geschichte. Die Gemeinde hatte bei der Stadt Landsberg angefragt, ob diese die Aufgaben künftig übernehmen kann, der Stadtrat stimmte dem einstimmig zu. Die Vertragsunterzeichnung fand am Montag statt.
Landsberg statt Prittriching
»Euer Ehren, Ihren Ausweis bitte!«

»Euer Ehren, Ihren Ausweis bitte!«

Landsberg – Das hatten Richter und Staatsanwalt noch nicht erlebt: Zu Beginn der Verhandlung wollte der Angeklagte ihre Dienstausweise sehen und machte deutlich, dass er weder die Autorität des Gerichts noch die Bundesrepublik Deutschland als Staat anerkenne. Dieses Auftreten passte zu der Straftat, die dem 69-Jährigen vorgeworfen wurde. Es ging um Volksverhetzung.
»Euer Ehren, Ihren Ausweis bitte!«
Für die Jugend?

Für die Jugend?

Landsberg – Was geschieht mit der ehemaligen „Schlossbergschule“ nach dem für 2017 geplanten Umzug der Buben und Mädchen in die Mittelschule Landsberg? Für die Beantwortung dieser Frage hat Kämmerer Peter Jung bereits Mittel in den Haushalt 2016 eingestellt. Derweil bringt Kulturbürgermeister Axel Flörke (LLM) eine Nutzung als Jugendherberge ins Gespräch.
Für die Jugend?
Eine ordnende Macht

Eine ordnende Macht

Landsberg – Sprachkurse, Hilfe bei der Job- und Wohnungssuche und Unterstützung bei den täglichen Anforderungen – Aufgaben, die Ehrenamtliche bei der Betreuung von Asylbewerbern übernehmen. Aber wie viel kann das Ehrenamt zur Integration leisten? Und was ist zu viel? Diese Fragen standen im Zentrum der öffentlichen Diskussionsveranstaltung des DGB Kreisverband Landsberg. Dass es sich hier nicht um ein Problem vom grünen Tisch sondern um eines mitten aus der Praxis handelt, bewiesen zahlreiche Besucher.
Eine ordnende Macht