Ressortarchiv: Landsberg

Bis in die Jetztzeit

Bis in die Jetztzeit

Dießen – Geboren und aufgewachsen in einem der ältesten Häuser Dettenschwangs an der Achbergstraße, entdeckte der vor einem Jahr verstorbene Otto Westermayer schon früh seine Liebe zur Heimatforschung. Mit unermüdlichem Einsatz trug er eine umfangreiche historische Sammlung zusammen, die nun in Buchform erschienen ist. Bürgermeister Herbert Kirsch, Elsa Westermayer und Gemeindearchivarin Elke Ahrens-Ratz stellten das „HäuserBuch Dettenschwang“ im Rathaus vor.
Bis in die Jetztzeit
Vier Etagen und viel Licht

Vier Etagen und viel Licht

Landkreis – Es sei lediglich eine „graphische Umsetzung des Flächenbedarfs; kein Plan, keine Lösung“, betont Hochbauamtschef Christian Kusch mit Blick auf den Konzeptentwurf. Und dennoch hat das Papier, das den ersten Bauabschnitt und den Gesamtkomplex des neuen Landratsamts auf dem Penzinger Feld zeigt, bereits für reichlich Wirbel gesorgt, von einem „Pentagon“ war in Stadtkreisen gar die Rede. Bei Landrat Thomas Eichinger sorgen derlei Töne zwar für eine gewisse Missstimmung, doch entscheidend sei der „übergreifende Konsens“ im Kreistag – pro Neubau. Läuft alles nach seinem Plan, könnte schon 2018 Baubeginn sein.
Vier Etagen und viel Licht
Vielleicht Rathaus

Vielleicht Rathaus

Utting – Die Buchstaben VR auf dem Gebäude der Uttinger Filiale der VR-Bank Landsberg-Ammersee in der Bahnhofstraße 31 kann man auch als „Vielleicht Rathaus“ interpretieren. Denn die Gemeinde hat den Komplex gekauft und trägt sich sehr konkret mit dem Gedanken, dorthin mit dem Rathaus umzuziehen.
Vielleicht Rathaus
Ein Londoner Architekt formt den Lechsteg

Ein Londoner Architekt formt den Lechsteg

Landsberg – Der aus Deutschland stammende Architekt Dirk Krolikowski vom Londoner Architekturbüro DKFS wird gemeinsam mit dem Münchener Ingenieurbüro Mayr Ludescher den Lechsteg verwirklichen, der das Papierbach-Areal mit der Altstadt verbindet. Die Gemeinschaft gewann den interdisziplinären Realisierungswettbewerb der Stadt Landsberg und hat nach einem noch zu absolvierenden Verhandlungsverfahren nun gute Chancen, auch mit der Ausführung beauftragt zu werden. Voraussetzung dafür ist, dass der Stadtrat in seiner Februar-Sitzung den Plänen und städtebaulichen Verträgen zum „Urbanen Leben am Papierbach“ generell seine finale Zustimmung erteilt.
Ein Londoner Architekt formt den Lechsteg
Kritik der Prüfer bleibt folgenlos

Kritik der Prüfer bleibt folgenlos

Landsberg – Eigentlich war Oberbürgermeister Mathias Neuner und Kämmerer Peter Jung der Sachverhalt bekannt: Der Stellenplan der Stadtverwaltung ist Teil des Haushaltsplans und muss öffentlich beraten werden. Erst kürzlich hatte das Landratsamt gerügt, dass die Behandlung des Nachtrags-Personaletats für dieses Jahr im Stadtrat hinter verschlossenen Türen erfolgt war. Dennoch stand der Stellenplan 2017 in der Sitzung des Finanzausschusses am vergangenen Mittwoch erneut auf der Tagesordnung des nichtöffentlichen Sitzungsteils.
Kritik der Prüfer bleibt folgenlos
Keine »Blutmahlzeiten« mehr

Keine »Blutmahlzeiten« mehr

Eching – Im letzten Sommer, geprägt von starken Regenfällen und Hochwasser, war es besonders schlimm mit der Mückenplage rund um den Ammersee. Grillabende oder Biergartenbesuche machten keinen Spaß mehr, Gartenarbeit wurde zur Quälerei, Touristen reisten vorzeitig ab. Nutznießer waren allein die Apotheken, die mit Anti-Mückenmitteln Rekordumsätze verzeichneten. Dabei ist die regelmäßige Anwendung dieser Abwehrmittel nicht gerade gesundheitsfördernd, vor allem bei Kindern.
Keine »Blutmahlzeiten« mehr
Hände weg von der Kreisumlage!

Hände weg von der Kreisumlage!

Landkreis – Es ist ein klares ­Signal, das die Mitglieder des Finanz- und Kreisausschusses in ihrer jüngsten Sitzung gesendet haben: Einer Erhöhung der Kreisumlage um einen Prozentpunkt auf 52 werden sie nicht zustimmen. Zur Diskussion stand dabei vor allem der geplante Landratsamts-Neubau im Landsberger Osten. Der Landkreis hat hier offenbar bereits ein Grundstück im Zuge eines Tauschgeschäfts erworben, ein Bebauungsplanverfahren bei der Stadt läuft an. Doch einige Kreisräte em­pfinden das bisherige Vorgehen als „Abwürgen der Diskussion“ (Thurner) oder fühlen sich zu wenig informiert (Triebel). Trotzdem wird hier weiter geplant.
Hände weg von der Kreisumlage!
Helfen aus Freude

Helfen aus Freude

Dießen – Für seine kommunalpolitischen, sozialen und kulturellen Verdienste wurde Josef Seefelder aus Obermühlhausen in diesen Tagen mit dem goldenen Ehrenring Dießens und der dazugehörigen Urkunde ausgezeichnet. Und weil der Ringträger am Tag seiner Auszeichnung auch 90. Geburtstag feierte, spendierte die Marktgemeinde eine riesige Geburtstagstorte mit dem Konterfei des Jubilars.
Helfen aus Freude
»Manchem pressiert‘s«

»Manchem pressiert‘s«

Weil – Kaum ein Tag vergeht, ohne dass im Weiler Rathaus eine Anfrage nach Bauland eingeht. „Die Nachfrage ist mehr als überdurchschnittlich“, berichtet Bürgermeister Christian Bolz. Dabei geht es ihm weniger um die auswärtigen Interessenten als vielmehr um die rund 40 Einheimischen, die sich in der Gemeinde ein Haus bauen möchten. Um gerade ihnen Grundstücke günstiger als zum Marktpreis verkaufen zu können, hat die Gemeinde zusammen mit einem Fachanwalt ein neues Modell entwickelt, das einerseits den Anforderungen aus Brüssel entsprechen und andererseits jungen Weiler Familien eine Perspektive bieten soll.
»Manchem pressiert‘s«

Ein Pentagon für Landsberg?

Landsberg – Wahrlich Spektakuläres baut sich im Osten der Lechstadt auf: ein Pen­tagon. Der Landkreis möchte auf dem Penzinger Feld gern ein neues Landratsamt realisieren – eine von zwei möglichen Gebäudevarianten ist fünfeckig. Das geht aus ersten Planskizzen hervor, die seit kurzem für ein Bebauungsplanverfahren bei der Stadt vorliegen.
Ein Pentagon für Landsberg?
777 Euro pro Kopf

777 Euro pro Kopf

Utting – Erfreuliches konnten Uttings Bürgermeister Josef Lutzenberger und der neue Kämmerer Florian Zarbo (Nachfolger des im März 2016 überraschend gestorbenen Reinhold Wallner) bei der Bürgerversammlung im BVS-Bildungszentrum Holzhausen verkünden. Der Finanzbericht für 2015 zeigte Verbesserungen bei den Einnahmen und Minderungen bei den Ausgaben. So schlug bei Einkommen-, Umsatz- und Gewerbesteuer sowie bei Zuweisungen vom Land ein Plus von 503.429 Euro zu Buche. Und bei den Ausgaben im Verwaltungshaushalt wurden im Vergleich zu den Planansätzen 556.165 Euro weniger ausgegeben. Dazu gehörten Personalkosten, Unterhalt und Bewirtschaftung von Gebäuden und Grundstücken, Verwaltungs-, Betriebs- und Geschäftsausgaben. Der Vermögenshaushalt der Gemeinde wurde durch eine Rücklagenentnahme in Höhe von 1.826.930 Euro ausgeglichen.
777 Euro pro Kopf
Im Westen nichts Neues

Im Westen nichts Neues

Landsberg – Die Augsburger Straße ist eine der wichtigsten Verkehrsachsen der Stadt. Entsprechend spannend sind die Planungen des Teilraumgutachtens Landsberg-West, die durchaus prägende Veränderungen vorsehen. Am Mittwochabend vergangener Woche fand sich das Thema auf der Tagesordnung des Bauausschusses.
Im Westen nichts Neues
Bauland soll auf einmal kein Bauland mehr sein

Bauland soll auf einmal kein Bauland mehr sein

Kinsau/Schongau – Baugrund oder Außenbereich? Mit dieser Frage setzte sich der Kinsauer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung auseinander. Ein schwieriger Fall, denn das Grundstück war von der Gemeinde 1962 erschlossen worden und steht als „Baugrund“ im Grundbuch. Der Gemeinderat lehnte die Bauvoranfrage ab. Der Antragsteller Klaus Kirstein will klagen.
Bauland soll auf einmal kein Bauland mehr sein
Städtisches Alkoholverbot?

Städtisches Alkoholverbot?

Landsberg – Mit Unterstützung seiner Fraktionskollegen der Landsberger Mitte fordert Stadtrat Dr. Wolfgang Weisensee, der als Leitender Notarzt tätig ist, den Erlass einer städtischen Verordnung zur Verhinderung des Verkaufs und Ausschanks von hochprozentigem Alkohol am Lumpigen Donnerstag 2017.
Städtisches Alkoholverbot?
Gemeinde als Bauherr

Gemeinde als Bauherr

Utting – Normalverdiener, einkommensschwächere Bürger und junge Familien können sich freuen: Die Gemeinde Utting errichtet in eigener Regie in zentraler Lage eine neue Siedlung mit Geschosswohnungen. Möglich gemacht hat dies der Coup mit den „Schmucker-Grundstücken“ im Karree Landsberger-, Schondorfer- und Hechenwanger Straße. Auf dem riesigen Gelände des teilweise abgebrannten Schmuckerhofes werden im Rahmen des derzeitigen kommunalen Wohnraumförderungsprogramms Wohnblocks errichtet für Bevölkerungsgruppen mit mittleren und niedrigen Einkommen.
Gemeinde als Bauherr
Wieder das eigene Wasser

Wieder das eigene Wasser

Kaufering – In jüngster Vergangenheit sahen sich die Bürger von ihrer Marktgemeinde unzureichend mit Informationen versorgt. Für den nicht kommunizierten Notverbund mit Landsberg erntete Bürgermeister Erich Püttner zuletzt herbe Kritik. Bei der Bürgerversammlung am Mittwoch vergangener Woche klärte Püttner seine Bürger umfassend über die Ursachen der Trinkwasserschmutzung, die durch abgestorbene Wurzeln ausgelöst wurde, auf. Gemeinsam mit den Wasser-Verantwortlichen der Gemeinde rechtfertigte er außerdem den Notverbund mit Landsberg, stellte die neue Maßnahme gegen künftige Keimangriffe vor und informierte über die Kostenlösung, die ab 2019 über den Wasserpreis zum Tragen kommt.
Wieder das eigene Wasser
Konzept-Prüfung im Frühjahr

Konzept-Prüfung im Frühjahr

Kaufering – Die Umsetzung des Verkehrsleitbildes mit den Tempo-30-Zonen wurden in der Marktgemeinde zuletzt kontrovers diskutiert. Bei der Bürgerversammlung in der vergangenen Woche blickte Bürgermeister Erich Püttner voraus, besonders die in der Kritik stehenden Regelungen für die Dr.-Gerbl-Straße und die Iglinger Straße 2017 nochmal überarbeiten zu wollen.
Konzept-Prüfung im Frühjahr
Umbau für eine »strahlende Zukunft«

Umbau für eine »strahlende Zukunft«

Landsberg – Aus Irland direkt in die Lechstadt: Richard Kingston (CMC Capital) hat am Mittwoch mit Erfolg für das neue Lechland-Center geworben. Eine „nachhaltig attraktive Einkaufslandschaft“ schwebt dem Eigentümer der längst in die Jahre gekommenen Immobilie vor. Die Belange von „Landsberg-City“ wolle er dabei berücksichtigen. Die Botschaft kam an. Die große Mehrheit des Stadtrats sprach sich für einen Branchenmix aus, der auch innenstadtrelevante Sortimente zulässt – nur den Optiker nicht. Zum Start des Weihnachtsgeschäftes 2017 soll das modernisierte Einkaufscenter an der Lechwiesenstraße seine Pforten öffnen.
Umbau für eine »strahlende Zukunft«
Eine »Feste Bank«

Eine »Feste Bank«

Landsberg – Die Projekte im Landsberger Mehrgenerationenhaus haben sich rasant entwickelt – ein Partner aus der Wirtschaft hat die Aktivitäten von Beginn an finanziell unterstützt und stellt auch heuer wieder 15.000 Euro zur Verfügung. Während die öffentliche Förderung stagniert, erweist sich die Zusammenarbeit mit der 3C-Carbon Group AG als eine feste Bank für die AWO-Einrichtung. Deren Leiterin Margit Däubler bedankte sich jetzt für die zuverlässige und vertrauensvolle Kooperation.
Eine »Feste Bank«
Mit High-Tech auf Raserjagd

Mit High-Tech auf Raserjagd

Landsberg – Wird in Landsberg besonders brav Auto gefahren? Diesen Schluss legen die Zahlen nahe, die Ordnungsamt-Chef Ernst Müller am Mittwochabend vergangener Woche dem Bauausschuss präsentierte. Oder machen immer wiederkehrende Messstellen und -zeiten den Verkehrssündern das Leben schlicht zu einfach? Die Stadt denkt über die Anschaffung eines hochmodernen Blitzer-Anhängers nach.
Mit High-Tech auf Raserjagd
Längst überfälliger Neubau

Längst überfälliger Neubau

Landsberg – Allein bei dem Gedanken, dass Menschen im Stadtgebiet noch in Holzbaracken wohnen, wird dem Oberbürgermeister ganz „unwohl“. Als „katastrophal“ bezeichnet Mathias Neuner die hygienischen Bedingungen in der Obdachlosenunterkunft an der Jahnstraße, auch deshalb sei ein Neubau „längst überfällig“. Im kommenden Jahr sollen die Jahrzehnte alten Bretterbuden einem Massivbau weichen. Und das hat seinen stolzen Preis: fast vier Millionen Euro.
Längst überfälliger Neubau
Der andere »Kunststoff«

Der andere »Kunststoff«

Landsberg – Am kommenden Freitag, 2. Dezember, um 19.30 Uhr ist es wieder soweit. Der Kunstautomat ruft zur Vernissage. Bei der sechsten Spielzeit mit dabei sind Holzschnitte, Fotografien und sogar ein Werk, das aus jedem einen Künstler machen wird. Die musikalische Unterstützung übernimmt dieses Mal die Landsberger Band „Willie und die Favoriten“: Rock unplugged sorgt für warme Ohren. Ort ist wie immer das Rondell in der Schlossberggarage, direkt vor dem Kunstautomaten.
Der andere »Kunststoff«
Historischem Kleinod droht Abriss

Historischem Kleinod droht Abriss

Eching – Die Bauherren stießen im Jahr 1900 mit Henkell-Sekt auf das schmucke Norwegerhaus im idyllischen Echinger Malerwinkel an. Den jetzigen Besitzern ist nicht nach Feiern zumute. Ihnen droht die Abrissbirne. Das denkmalgeschützte Anwesen wurde durch diverse Umbauarbeiten angeblich seiner „historischen Substanz“ beraubt und gilt jetzt gar als Schwarzbau. Wenn kein Wunder geschieht, rücken bald die Bagger an im südlichen Bereich der Kaagangerstraße. Ein imposantes Viertel mit alten Villen und parkähnlichen Gärten direkt am Ammersee. Ende des 19. Jahrhunderts zogen prominente Künstler des Schwabinger Zirkels „Cocobello-Club“ nach Eching, darunter der noch heute bekannte Landschafts- und Kriegsmaler Hans Beat Wieland (1867-1945).
Historischem Kleinod droht Abriss
Thaining räumt ab

Thaining räumt ab

Thaining/Unterdießen – Auch bei der diesjährigen bundesweiten Siegerehrung im Stadtradeln 2016 war der Landkreis Landsberg mit den Gemeinden Thaining und Unterdießen mehr als nur gut vertreten. In der Klasse der meisten Radkilometer je Einwohner mussten sich die beiden Gemeinden nur einer Kommune unterordnen.
Thaining räumt ab