Ressortarchiv: Landsberg

"Ein Tier, ein Fressplatz"

"Ein Tier, ein Fressplatz"

Landkreis – Zu eng, zu dunkel, zu schmutzig – dass in manchen Milchviehställen noch solche Zustände herrschen, wird von Verbrauchern, Politik und Wirtschaft immer weniger toleriert. Beim diesjährigen Milchvieh- und Grünlandtag des Landwirtschaftsamts Fürstenfeldbruck ging es deshalb unter anderem um das Thema, wie man Kühen bereits mit kleinen Maßnahmen das Leben angenehmer machen kann.
"Ein Tier, ein Fressplatz"
Preisgekrönter Doku-Filmer beim Snowdance

Preisgekrönter Doku-Filmer beim Snowdance

Landsberg – Kein Smoking, kein Roter Teppich wie in Cannes oder Berlin. Er war einfach da und plauderte ungezwungen mit den Landsberger Filmfans in der proppenvollen Likka-Lounge: Hannes Jaenicke, einer der renommiertesten deutschen Schauspieler, der sich auch als Dokumentarfilmer und Umweltaktivist einen Namen gemacht hat. Es ist eines der Erfolgsgeheimnisse des Snowdance Independent Filmfestivals, dass es hier Stars und Filmemacher zum Anfassen gibt. Ohne großen Rummel, einfach der tollen Sache wegen.
Preisgekrönter Doku-Filmer beim Snowdance
Stadt braucht elf Jahre für Satzungsänderung

Stadt braucht elf Jahre für Satzungsänderung

Landsberg – Die Stadt Landsberg hat im Jahr 2004 eine Stellplatzsatzung erlassen, die offenbar von Anfang an unzulässige baurechtliche Regelungen enthielt. Eigentlich hätte das der Stadt bereits beim Erlass bekannt sein müssen: Das „Gartenstadt“-Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs war zu diesem Zeitpunkt schon anderthalb Jahre alt. Spätestens Ende 2004 bestand nach einem weiteren Urteil aber wohl kein Zweifel mehr: Die Landsberger Satzung muss geändert werden.
Stadt braucht elf Jahre für Satzungsänderung
"Massive" Nachfrage an Waffen

"Massive" Nachfrage an Waffen

Landkreis – 50 bis 60 Personen stehen auf der Warteliste von Joachim Krebs, der in Landsberg ein Waffengeschäft betreibt. Sie alle wollen Pfefferspray kaufen – doch das ist deutschlandweit ausverkauft. Gleichzeitig steigt auch die Zahl derer, die sich eine Schreckschuss­pistole zulegen wollen. Auch das Landratsamt merkt diesen Trend seit Wochen deutlich: Hier werden immer mehr Anträge für den sogenannten „Kleinen Waffenschein“ gestellt.
"Massive" Nachfrage an Waffen
Weiter Raum, absurdes Spiel

Weiter Raum, absurdes Spiel

Landsberg – Flüchtlingskrise, China-Krise, Wirtschaftskrise, AfD und wie geht es überhaupt Griechenland? Es gibt große und bedeutungsschwangere Themen, an denen sich die Kabarettisten derzeit mit Inbrunst abarbeiten. Brünftig geht es nun auch im jetzt nicht mehr aktuellen Programm von Michael Altinger und Alexander Liegel zu – allerdings garantiert frei von großen Themen und meist auch ohne Sinn, was nicht ohne Verstand bedeutet.
Weiter Raum, absurdes Spiel
Der "einsame Rufer" sagt laut "Servus!"

Der "einsame Rufer" sagt laut "Servus!"

Kaufering – Das war‘s dann wohl: Kauferings Ex-Bürgermeister Dr. Klaus Bühler hat jetzt einen Schlussstrich unter sein kommunalpolitisches Wirken in seiner ehemaligen Heimatgemeinde gezogen. Er legt sein Mandat im Marktgemeinderat nieder. Zwei Tage bevor er das seinem Nachfolger Erich Püttner am Montag offiziell wissen ließ, hatte er bereits eine vierseitige Abschiedserklärung in Kaufering verteilen lassen.
Der "einsame Rufer" sagt laut "Servus!"
Tod in der Kurklinik

Tod in der Kurklinik

Aschau/Landkreis – Tragischer Unfall in Aschau (Chiemgau): Eine Vierjährige aus dem Landkreis Landsberg ist am Freitag in einer Kurklinik ums Leben gekommen. Das Kind wurde am Nachmittag leblos aus einem Schwimmbecken einer Kurklinik geborgen. Trotz intensivster ärztlicher Bemühungen verstarb es am Sonntag in einer Münchner Spezialklinik.
Tod in der Kurklinik
Der "Wrgl" ist weg!

Der "Wrgl" ist weg!

Dießen – Er kam in der Nacht und war am nächsten Mittag schon wieder verschwunden: der Wrgl, ein Kunstwerk aus farbigem Eisen auf mächtigem Eichenholzsockel. Deutlich erkennbar eine Gottheit mit Rinderschädel und Götterflügeln. „Die Rezeption des Wrgl in der heutigen Vorstellung eines Gesamtkunstwerkes“, nennt der Künstler sein Objekt, das er mit einem Kran im Herzen der Fischerei aufgestellt hatte. Nur wenige Kunstfreunde in Dießen sind in den Genuss der Kunstbetrachtung gekommen, weil der gemeindliche Bauhof ebenfalls mit dem Kran anrückte (um 11.59 Uhr, rechtzeitig zum Freitagsfeierabend) und die zentnerschwere Skulptur beseitigte.
Der "Wrgl" ist weg!
"Den geben wir nicht mehr weg"

"Den geben wir nicht mehr weg"

Landsberg – Zum ersten Mal fand er zum Großteil in Landsberg statt: Der 53. Regionalwettbewerb von „Jugend musiziert“ stellte die Musikschule vor nicht geringe Herausforderungen. Über 80 Teilnehmer galt es an einem Tag in Landsberg zu bewerten, weitere 40 in Schongau. Gespielt wurde in Landsberg in der Musikschule, im Rathaus und in Räumen des Ignaz-Kögler-Gymnasiums. In Schongau wurden Sparkassenforum und Musikschule besetzt. „Insgesamt hat alles gepasst“, urteilte Leiter der Musikschule Lothar Kirsch: „Die Stimmung war toll, es hat richtig geprickelt.“
"Den geben wir nicht mehr weg"
Einzigartig für Deutschland

Einzigartig für Deutschland

Landsberg – München als Bayerns Filmhauptstadt rühmt sich mit seinem Filmfest. Aber nur 60 Kilometer westwärts bietet Landsberg mit dem hier inzwischen fest etablierten Snowdance Independent Filmfestival ein Forum mit Alleinstellungsmerkmal für Filmemacher aus der ganzen Welt: Snowdance ist das einzige Festival in Deutschland, das sich auf unabhängig produzierte Streifen in Spielfilmlänge spezialisiert hat. Diese Woche ist es zum dritten Mal soweit. Vom 29. bis 31. Januar läuft das Festival mit 20 Filmen in der Lechstadt mit einem dreitägigen Warm-up von Dienstag bis Donnerstag.
Einzigartig für Deutschland
Erwünscht: Ein Koordinator vor Ort

Erwünscht: Ein Koordinator vor Ort

Dießen/Riederau – Groß ist es gewesen, das Informationsbedürfnis am Mittwochabend im Kramerhof, wo sich rund 250 Zuhörer drängten. Landrat Thomas Eichinger und Bürgermeister Herbert Kirsch hatten zum Infoabend zur geplanten Unterbringung von Flüchtlingen im „Weggenossenheim“ in Riederau eingeladen. Bis zu 60 Asylsuchende, voraussichtlich überwiegend aus Eritrea und Syrien, werden dort ab Februar erwartet. Das Anwesen ist Eigentum der evangelischen Kirche Augsburg.
Erwünscht: Ein Koordinator vor Ort
Durch die Schlucht zur Baustelle?

Durch die Schlucht zur Baustelle?

Landsberg – So viel steht fest: Die Lech-Ufermauern am Englischen Garten (West) und am Biergarten gegenüber (Ost) werden erneuert, weil der Hochwasserschutz nicht mehr garantiert ist. Nun geht es darum, das Vorhaben möglichst umweltschonend durchzuführen. Auch der Tourismus wird tangiert. Über einige Fragen besteht noch so viel Uneinigkeit, dass der Stadtrat die Planungen nur „zur Kenntnis“, aber nicht wie beantragt „zustimmend zur Kenntnis“ nahm.
Durch die Schlucht zur Baustelle?
Handy als Waffe

Handy als Waffe

Landsberg – Weil er angeblich seiner Lebensgefährtin mit dem Handy mehrmals gegen den Kopf geschlagen hatte, musste sich ein 47-jähriger Landsberger vor dem Amtsgericht verantworten. Die 43-Jährige trug einen Bluterguss und eine Prellung am Auge davon. Grund war offenbar Eifersucht.
Handy als Waffe
Gute Luft im Luftkurort

Gute Luft im Luftkurort

Dießen – Rückblick mit Zufriedenheit, Ausblick mit Zuversicht! Auf diesen Nenner kann man die Jahresbilanz 2015 von Gemeindeoberhaupt Herbert Kirsch bringen, die er jetzt seinen 23 Marktgemeinderäten präsentierte. Eine Bilanz des Fleißes: In 34 Sitzungen inklusive Bau-, Umwelt-, Finanz- und Rechnungsprüfungsausschuss wurden 547 Beschlüsse gefasst. Zum Wohle der mit 10.853 Einwohnern größten Gemeinde am Ammersee West­ufer.
Gute Luft im Luftkurort
"Wir am Ammersee"

"Wir am Ammersee"

Greifenberg – „Durchs Reden kommen d’Leut zam“ könnte man auf gut Bayrisch Sinn und Zweck des Bundes der Selbständigen (BDS) definieren. Kommunikation als Effizienzmotor stand denn auch im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des BDS-Ortsverbandes Ammersee Nord-West in der Greifenberger Badgaststätte.
"Wir am Ammersee"
Direkt in die U-Haft

Direkt in die U-Haft

Landsberg – „Ihr Leben ist ein Chaos“, fasste Richter Alexander Kessler den Fall eines 28-Jährigen vor dem Schöffengericht Landsberg zusammen. Innerhalb eines halben Jahres soll der junge Mann insgesamt 1,2 Kilogramm Haschisch von einem Bekannten aus dem Landkreis gekauft haben. Die Gerichtsverhandlung endete für den jungen Mann hinter Gittern.
Direkt in die U-Haft
Stadtrat will Brennpunkt verhindern

Stadtrat will Brennpunkt verhindern

Landsberg – Das ging schnell: Da sich viele Mitglieder des Stadtrats bereits bei der inoffiziellen Montagsrunde zwei Tage zuvor über das Thema „Asylunterkünfte“ verständigt hatten, verschob das Gremium am Mittwoch den Punkt „Verdoppelung der Container in der Iglinger Straße“ auf Vorschlag von Oberbürgermeister Mathias Neuner in den Februar. Bis dahin wird es wohl intensive Gespräche geben. Ziel ist ein „Gesamtkonzept“ unter Einbeziehung aller Standorte und Vorhaben.
Stadtrat will Brennpunkt verhindern
Einsatz im Viertelstundentakt

Einsatz im Viertelstundentakt

Landsberg – Jeder mag den „Gaudiwurm“, den Umzug am Lumpigen Donnerstag. Nach einer vorübergehenden Krise ist er auch wieder zu stattlicher Größe angewachsen (der KREISBOTE berichtete). Doch der „Gaudiwurm Landsberg am Lech e.V.“, der den Umzug veranstaltet, erhält nur „mäßig“ Spenden. Daher generiert die Stadt jetzt eine Zwangszuwendung: Am Festtag wird die Sondernutzungsgebühr für das Zelt („Fasching der Narren“) auf der Waitzinger Wiese jetzt kräftig erhöht: von 1.000 auf 7.000 Euro; der Mehrbetrag fließt an den Faschingsverein.
Einsatz im Viertelstundentakt
"Das ist ein Spitzen-Platz"

"Das ist ein Spitzen-Platz"

Landsberg – Der Hauptplatz als Kulisse für ein großes Sommer-Open-Air: Zum jetzigen Zeitpunkt schwer vorstellbar, doch am 18. Juni Realität. Dann spielt hier die Big Band der Bundeswehr unter freiem Himmel. Für die weitere Planung dieses aufwendigen Benefizkonzerts kamen vergangene Woche Vertreter des Show­orchesters, des Lions Clubs Landsberg und der Stadt zur gemeinsamen Ortsbesichtigung zusammen.
"Das ist ein Spitzen-Platz"
Brezen-Schlingen in Berlin

Brezen-Schlingen in Berlin

Landsberg/Berlin – Bereits zum vierten Mal hat Bäckermeister Fabian Gerum, Juniorchef der Bäckerei Manhart in Landsberg, das bayerische Bäckerhandwerk auf der Grünen Woche in Berlin repräsentiert. Dabei war die „Bayrische Brez‘n“ bei den Messegästen in der Bayernhalle auch heuer einer der Renner. Die weltweit größte Verbrauchermesse für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau geht am Sonntag zu Ende.
Brezen-Schlingen in Berlin
Komfortable Situation

Komfortable Situation

Dießen – SkyTV wird es im Jugendtreff auch in Zukunft nicht geben, die Aktion „Nette Toilette“ wird eingestellt und die Gebühren in den kommunalen Kindergärten werden steigen. Das sind einige wesentliche Beschlüsse, auf die sich der Finanzausschuss in der vergangenen Woche geeinigt hat. Im Mittelpunkt der ersten Haushaltsberatung stand der Verwaltungshaushalt 2016 (18,8 Millionen Euro).
Komfortable Situation
Zwölf Wochen Bauzeit

Zwölf Wochen Bauzeit

Epfach/Denklingen – Gut Ding braucht Weile: Zwölf Wochen Bauzeit sind für den Ausbau der Denklinger Steige bei Epfach veranschlagt. Mit den Rodungsarbeiten dafür soll noch im Januar begonnen werden. Der Straßenausbau selbst startet im April oder Mai und soll im Juli abgeschlossen sein. Die Kreisstraße LL16 wird derweil gesperrt und die Umleitung über die LL 8 eingerichtet.
Zwölf Wochen Bauzeit
Utah, Paris, Landsberg

Utah, Paris, Landsberg

Landsberg – Der Startschuss für das Landsberger Snowdance Independent Filmfestival Ende Januar rückt näher. Das Organisationsteam ist nahezu rund um die Uhr im Einsatz, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Nicht nur für die Besucher, auch für die vielen Filmschaffenden aus aller Welt, die nach Landsberg kommen werden.
Utah, Paris, Landsberg
"Sie sind nicht klagebefugt!"

"Sie sind nicht klagebefugt!"

Fuchstal/Kaltental – Die Kaltentaler sind der Meinung, dass ihnen die Fuchstaler mit vier Windrädern im Kingholz zu nah auf die Pelle rücken – das heißt, dass der im Freitstaat vorgeschriebene 10H-Abstand (zehnfache Anlagenhöhe) nicht eingehalten werde. Doch zu einer inhaltlichen Diskussion darüber kam es vor dem Verwaltungsgericht München am Dienstag nicht, da Kaltental nach Auffassung der Richter nicht klagebefugt ist.
"Sie sind nicht klagebefugt!"
Ohne Landsberg kein Johnny Cash

Ohne Landsberg kein Johnny Cash

Penzing/Landsberg – „Lassen Sie den Raum auf sich wirken“, empfiehlt Stabsfeldwebel Herbert Wintersohl der Besuchergruppe auf dem Fliegerhorst Penzing. Die Türen zur ehemaligen Maschinenhalle öffnen sich, eine Treppe führt nach oben in den weitläufigen Saal: Das ehemalige „Amerikino“, in dem Penzings berühmtester Funker und Abhörspezialist Johnny Cash während seiner Stationierung von 1951 bis 1954 einen Teil seiner Freizeit verbrachte. Cash kam als Sohn einfacher Farmer nach Landsberg. Und hier, im geschützten Raum seines „Büroalltags“ als Abhörfunker, hatte er fern von Koreakrieg und alltäglichen Sorgen die Möglichkeit, seine Musikerkarriere zu starten.
Ohne Landsberg kein Johnny Cash
Tlaskal-Preis für die Dießener Tafel

Tlaskal-Preis für die Dießener Tafel

Landsberg – Das hat die Leiterin der „Tafel Dießen“, Ingrid Sämmer, komplett überrascht. Beim Neujahrsempfang des Landsberger SPD-Kreisverbandes im Historischen Rathaus erhielt sie den mit 1.000 Euro dotierten Heinrich-Tlaskal-Preis. Der 2014 im Alter von 85 Jahren verstorbene langjährige Dießener SPD-Gemeinderat hatte der Partei 10.000 Euro vererbt, mit dem Ziel, Personen zu ehren, die sich besonders für soziale Belange einsetzen.
Tlaskal-Preis für die Dießener Tafel
Show oder Wendepunkt?

Show oder Wendepunkt?

Utting – War das ganze nur eine Show seitens Innenministerium und Polizei, um die Bürger zu besänftigen (so GAL-Politikerin Renate Standfest) oder brachte die öffentliche Sitzung des Uttinger Gemeinderats eine unerwartete Wendung in Sachen Polizeibootshaus? Rund 300 besorgte Bürger waren dem Teilnahme-Aufruf der Initiative „Dampfersteg Holzhausen“ und des Vereins „Unser Dorf“ gefolgt und sorgten für ein übervolles Haus im BVS-Bildungszentrum.
Show oder Wendepunkt?
Der Wurm muss warten

Der Wurm muss warten

Landsberg – Die Wagen sind die Highlights beim Landsberger Gaudiwurm, da ist sich der Vorsitzende des Faschingsvereins Nikolaus Amberger sicher. Und deshalb sind in diesem Jahr auch noch mehr Wagen dabei, wenn sich der „Wurm“ am Lumpigen Donnerstag wieder durch die Stadt schlängelt. Insgesamt nehmen an dem Umzug am 4. Februar 48 Gruppen – davon 23 Wagen und 25 Fußgruppen – teil.
Der Wurm muss warten
Sind jetzt die Mauern dran?

Sind jetzt die Mauern dran?

Landsberg – Das Gebiet „Schindler Gärten“ bis zu zwei Meter tief unter Wasser, zwischen Post und Landratsamt alles überflutet – das ist ein Schreckensszenario, wie es im Falle eines Hochwassers eintreten könnte. Denn die Mauern entlang des Lechs, die die Stadt in solch einem Ernstfall schützen sollen, sind marode. Neu ist diese Erkenntnis nicht, bereits seit zehn Jahren wird die Sanierung aber immer wieder aufgeschoben. Jetzt plant das Wasserwirtschaftsamt erneut, die Uferbefestigung dort zu sanieren.
Sind jetzt die Mauern dran?
Im Stil des Sonnenkönigs

Im Stil des Sonnenkönigs

Landsberg – Es ist die teuerste Serienproduktion Europas und eigentlich feiert sie erst am 23. Februar Premiere. Das gilt nicht für Landsberg, denn schon zum Snowdance Independent Filmfestival ist das Sky-Serienhighlight am 30. Januar in der Lechstadt zu sehen. Dazu läuft im Stadttheater und in der Sonderbar noch die „Versailles Electro Night“. Tickets dafür gibt es im Vorverkauf exklusiv beim KREISBOTEN.
Im Stil des Sonnenkönigs
"emma" ist Geschichte

"emma" ist Geschichte

Utting – Das Projekt „Emissionsfreie Mobilität am Ammersee“, kurz emma, ist gescheitert. Zum Jahreswechsel wurden alle Aktivitäten rund um den gleichnamigen Verein sowie das Carsharing „emma car GbR“ beendet. Lediglich das emma-Mobilitätsportal wird weiter geführt, wie Vorstandsmitglied Karl H. Mayer jetzt auf Anfrage des KREISBOTEN bestätigte.
"emma" ist Geschichte
Küche ohne Wert

Küche ohne Wert

Landsberg – Eigentlich will sie keiner haben, und trotzdem wird darum gestritten: Die Küche aus einer Mietwohnung im nördlichen Landkreis hat jetzt das Amtsgericht beschäftigt. Nicht etwa als Zivilverfahren, was vielleicht der bessere Weg gewesen wäre. Doch die Sache landete vor dem Strafrichter. Der Vorwurf lautete auf Unterschlagung.
Küche ohne Wert
Die meisten waren zufrieden

Die meisten waren zufrieden

Landsberg – Kurz vor Schluss der „frühzeitigen Bürgerbeteiligung“ lud die Bürgergruppe „Urbanes Leben am Papierbach“ ins Historische Rathaus ein und erläuterte interessierten Bürgern die Entwürfe des Flächennutzungs- und des Bebauungsplans zur Neugestaltung des Geländes der ehemaligen Pflugfabrik. 75 Bürger nahmen das Angebot dankbar an. Bürgergruppen-Sprecher Bernd Schwarz zog eine posi­tive Bilanz: „Die meisten Besucher waren mit den Planungen zufrieden“.
Die meisten waren zufrieden
Für die selbstbeschränkende Baukultur

Für die selbstbeschränkende Baukultur

Landsberg – 2016 ist hierzulande das Jahr des Bauens. Urbanes Leben am Papierbach, der Umbau der Mittelschule Landsberg, sozialer Wohnungsbau, weitere Unterkünfte für Flüchtlinge und Obdachlose, möglicherweise ein neues Landratsamt – überall im Kreis, besonders aber in der großen Kreisstadt, werden Vorhaben geplant und realisiert. Daher und aufgrund des beginnenden Dominikus-Zimmermann-Jahres stellten der Landkreis und die Stadt ihren traditionellen gemeinsamen Neujahrsempfang diesmal unter das Motto „Architektur, Baukultur, Städtebau“.
Für die selbstbeschränkende Baukultur
"Wir alle sind Politik"

"Wir alle sind Politik"

Landsberg – Herta Däubler-Gmelin, langjährige Bundestagsabgeordnete und Bundesjustizministerin unter Bundeskanzler Gerhard Schröder, war am Sonntag Gast beim Neujahrsempfang des SPD-Kreisverbandes im Historischen Rathaus in Landsberg. In ihrer „Rede an die Politik“ warb sie für eine entschlossene Haltung gegen rechtsextreme Tendenzen. Allerdings müsse auch die zunehmend erkennbare Spaltung der Gesellschaft aufgehoben werden.
"Wir alle sind Politik"
Stadtrat berät über Asylunterkünfte

Stadtrat berät über Asylunterkünfte

Landsberg – Landrat Thomas Eichinger hat den Wunsch, in der Iglinger Straße, unmittelbar neben dem bisherigen Standort, eine weitere Container-Unterkunft für Asylbewerber zu errichten. Damit würde sich die Zahl der Bewohner der Anlage von 60 auf 120 verdoppeln. Der Stadtrat soll am heutigen Mittwoch darüber Beschluss fassen – oder Alternativen benennen.
Stadtrat berät über Asylunterkünfte
Schwertransport fängt Feuer

Schwertransport fängt Feuer

Windach
Schwertransport fängt Feuer
Auf frischer Tat beobachtet

Auf frischer Tat beobachtet

Kaufering – Nach einer spektakulären Fahndungsaktion über mehrere Stunden hinweg hat die Polizei am gestern ein mutmaßliches Einbrecher-Trio festgenommen. Es handelt sich um 22 bis 24 Jahre alte Litauer ohne festen Wohnsitz. Sie befinden sich inzwischen hinter Schloss und Riegel.
Auf frischer Tat beobachtet
Schwertransport fängt Feuer

Schwertransport fängt Feuer

Windach - Ein Schwertransport ist am Mittwochabend auf der A96 bei Schöffelding in Brand geraten. Der Lkw war mit einem Betonring beladen, der offenbar für die neue Windkraftanlage im Fuchstal bestimmt war. Der Schaden an Tieflader, Betonring und Fahrbahnasphalt beträgt mehrere tausend Euro, so Polizeisprecher Heinz Angermeier.
Schwertransport fängt Feuer
Über 500 Mal im Einsatz

Über 500 Mal im Einsatz

Landsberg – Der letzte Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Landsberg im vergangenen Jahr war am Heiligabend um 22 Uhr: „Bei uns gibt es keine Out-of-office-Meldung“, betonte der erste Vorsitzende Robert Peez. Gerade deshalb brauche die Freiwillige Feuerwehr Wertschätzung und Anerkennung. Die bekam sie dann auch bei der Jahreshauptversammlung in der ersten Januarwoche durch acht Stadträte und Bürgermeisterin Doris Baumgartl.
Über 500 Mal im Einsatz
"Wir schultern das selbst"

"Wir schultern das selbst"

Utting – Lokale Themen sowie landes- und bundespolitische Brennpunkte dominierten die Agenda auf dem traditionellen Neujahrsempfang der Uttinger CSU im Casino des Augsburger Seglerclubs. Ortsvorsitzender Michael Vierheilig konnte neben den Festrednern auch Bürgermeister, Mandatsträger und Vertreter aus anderen Gemeinden und Verbänden begrüßen. Seit seinem Amtsantritt im letzten Jahr sei die Zusammenarbeit mit den Ortsverbänden am Ammersee-Westufer enger geworden und auch viele neue Mitglieder seien beigetreten, betonte er.
"Wir schultern das selbst"
Männer und Milchpreise

Männer und Milchpreise

Dießen – Auch nach dem Ende des offiziellen Teils gingen die Lichter im Traidtcasten am Samstagabend lange nicht aus. Die Zusicherung, dass es anlässlich des 20. Neujahrsempfang der Gemeinde Dießen keine Sperrstunde geben werde, hatte sich Bürgermeister Herbert Kirsch bei Pfarrer Josef Kirchensteiner eingeholt. Der neue Hausherr des Pfarrzentrums war zugleich das Geburtstagskind des Abends und durfte sich über ein spontanes Ständchen der zahlreich erschienenen Gäste freuen, die unter der Dirigentschaft ihres Bürgermeisters spontan den Kanon „Viel Glück und viel Segen“ anstimmten.
Männer und Milchpreise
Nicht alleine "wurschteln"

Nicht alleine "wurschteln"

Dießen – „Endlich ein Jugendreferent, der Zeit hat und sich wirklich engagieren will“ freut sich Sozialpädagoge Ralf Kleeblatt über Gemeinderat Michael Fuchs-Gamböck. Der 63-jährige, der bereits im 20. Jahr den Jugendtreff der Gemeinde Dießen hauptamtlich betreut, will mit dem neuen Jugendreferenten einiges auf die Beine stellen und die ohnehin schon sehr positive Jugendarbeit in Dießen noch attraktiver gestalten.
Nicht alleine "wurschteln"
Vehement gegen das Bootshaus

Vehement gegen das Bootshaus

Utting – Da verstehen die Uttinger keinen Spaß, wenn es um den ungetrübten Blick auf ihren geliebten Ammersee geht. So wurde lange und (vorerst) vergeblich gegen das „Strandbad-Monster“ gekämpft, eine Schwenk­arm-Markise, die die Aussicht auf See und Sprungturm einschränkt. Zumindest bis zum Ende des Pachtvertrages des Badbetreibers bleibt jetzt das „Monster“, nachdem der Gemeinderat die Tektur abgesegnet hat. Aktueller „Kriegsschauplatz“ für heimatverbundene Uttinger ist der Dampfersteg in Holzhausen, der gleichsam als überdimensionale Warze ein Bootshaus für die Wasserschutzpolizei bekommen soll.
Vehement gegen das Bootshaus
Der Zeit voraus

Der Zeit voraus

Landsberg – Seit 2009 versorgt die Bereitschaftspraxis der Gesundheitsorganisation Lech-Ammersee (GESOLA) auf dem Gelände des Klinikums Patienten an Wochenenden und Feiertagen. Dass man in Landsberg damit die Zeichen der Zeit früher erkannt hat als anderswo, zeigt sich jetzt, da die Politik auf eine Neuregelung der Notfallversorgung drängt.
Der Zeit voraus
Ingo-Brückerl reloaded?

Ingo-Brückerl reloaded?

Landsberg – Den Vorstandsposten bei der Landsberger Energie-Agentur hat er zum Jahreswechsel hingeschmissen, doch das hindert ihn nicht, eine LENA-Idee mit aller Macht voranzutreiben: „Höchste Zeit“ sei es für einen weiteren Brückenschlag über den Lech, sagt Jochen Müller. Auf Höhe Pitzling, 300 Meter nördlich der Staustufe 14, könnte er seiner Ansicht nach Ost und West für Radfahrer und Fußgänger miteinander verbinden. Vorbild ist die Hängebrücke über die Iller bei Legau.
Ingo-Brückerl reloaded?
"Das Mädel muss nach Hause"

"Das Mädel muss nach Hause"

Fuchstal – Eine schier unglaubliche Entwicklung hat Margit Lindner aus Asch in den vergangenen Monaten vollzogen. Nach Jahren voller lebensbedrohlicher Augenblicke und schwerwiegender Behinderungen infolge einer Hirnblutung, kämpft sie sich Schritt für Schritt ins Leben zurück. Den nächsten großen Sprung soll nun ein teurer Rehaaufenthalt ermöglichen. Damit das gelingt, wollen auch die Fuchstaler Vereine zur Finanzierung beitragen.
"Das Mädel muss nach Hause"
Schwarzfahrt und Angriff enden im Gefängnis

Schwarzfahrt und Angriff enden im Gefängnis

Geltendorf - Eine routinemäßige Fahrkartenkontrolle ist am frühen Montagmorgen am Bahnhof Geltendorf eskaliert. Ein 48-jähriger Kenianer ging bei der Überprüfung auf eine DB-Mitarbeiterin los. Außerdem hatte der Ostafrikaner noch Schulden bei der Justiz. Jetzt sitzt er im Gefängnis.
Schwarzfahrt und Angriff enden im Gefängnis
Zimmermann im Licht seiner Zeit

Zimmermann im Licht seiner Zeit

Landsberg – Alles dreht sich in diesem Jahr um die „Lichtgestalt“, den Stuckateur und Baumeister Dominikus Zimmermann. Das Dominikus-Zimmermann-Jahr feiert mit zahlreichen Veranstaltungen den 250.Todestag und zugleich den 300. Jahrestag des Zuzugs Zimmermanns nach Landsberg: 1716 kehrte er Füssen den Rücken und erwarb unweit des Landsberger Rathauses sein Wohnhaus. Das Kulturbüro der Stadt stellte das umfangreiche Programm am Montagabend vor.
Zimmermann im Licht seiner Zeit
Rette einen Afrikaner!

Rette einen Afrikaner!

Landsberg – Eine Benefizgala braucht vor allem eines: prominente Gäste. Doch die haben alle abgesagt. Also müssen die fünf engagierten Erwachsenen selber ran. Im Moment proben sie noch für einen Abend, der unterhaltsam und ernst zugleich sein soll, etwas fürs Herz und den Verstand. Und Geld bringen soll er, für die Schule im afrikanischen Guinea-Bissau – ein reales Projekt, für das im Foyer des Stadttheaters die Spendenbox aufgebaut ist. Ingrid Lausunds satirisch-zynisches Stück „Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner“, das die „landsberger bühne“ überzeugend auf die Bretter bringt, sammelt Spenden. Daran ist die Rechtevergabe sogar zwingend gekoppelt. Aber es stellt auch die Frage, wie sich Unterhaltung mit Not und Elend vertragen kann.
Rette einen Afrikaner!