Ressortarchiv: Landsberg

Ideen für den Rathausplatz

Ideen für den Rathausplatz

Denklingen – Als Ideenschmiede dafür, wie die Dorfmitte von Denklingen rund um das künftige Rathaus im ehemaligen Gasthof Hirsch gestaltet werden kann, ist der aktuelle Realisierungswettbewerb zu sehen. Das Preisgericht hat aus 22 Vorschlägen, die eingereicht wurden, 15 ausgewählt und zur detaillierten Ausarbeitung eingeladen. Durchsetzen konnte sich das Büro terra.nova aus München. Die Entscheidung war „sehr eindeutig“, schilderte Rolf Lynen, der Stadtplaner und Landschaftsarchitekt in Freising ist und als Vorsitzender des Preisgerichts für den Wettbewerb in Denklingen fungierte.
Ideen für den Rathausplatz
Musikalische Frotzelei

Musikalische Frotzelei

Landsberg – Der eine grantelt als bestechlicher Landrat in dreister Unschuld, die drei anderen sticheln gut gelaunt, musikalisch begleitet von ihrer eigenen Virtuosität. Gerhard Polt und die Wellbrüder liefern mit ihrem aktuellen Programm „gehobene Unterhaltung mit humanitärem Beigeschmack.“ Den Zuschauern im ausverkauften Landsberger Veranstaltungszentrum hat’s gefallen. Lang müssen sie nach zweieinhalbstündigem Programm nicht um Zugaben betteln: Ganz offensichtlich sind die vier Künstler Rampensäue mit Spaß an musikalischer Frotzelei.
Musikalische Frotzelei
"Zier für den Landkreis"

"Zier für den Landkreis"

Eresing – Mit einem Festgottesdienst und einem Weißwurstfrühstück im Alten Wirt hat Eresing die Feierlichkeiten zu seinem 950-jährigen Jubiläum eingeläutet. „Wir wollen die Geschichte unserer Heimat hochleben lassen“, sagte Bürgermeister Josef Loy zum Auftakt vor dem vollbesetzten Saal. Als Mehrwert nahmen die zahlreichen Besucher aus Vorträgen von Kreisarchiv­pfleger Guido Treffler und Heimatpfleger Martin Wölzmüller viel Wissenswertes über die Geschichte und den Dialekt ­Eresings mit.
"Zier für den Landkreis"
"Wie die Kirche zum Dorf"

"Wie die Kirche zum Dorf"

Kaufering – Noch sind es Zukunftspläne, doch die Marktgemeinde ist auf dem Weg zur eigenen Energiewende. Im Waldgebiet Westerholz will man, wenn möglich, zusammen mit der Nachbargemeinde Weil zwei oder drei Windräder bauen. Kauferings Marktgemeinderat hat dazu bereits einen Grundsatzbeschluss mit großer Mehrheit gefasst.
"Wie die Kirche zum Dorf"
Pippilotta und Moulin Rouge

Pippilotta und Moulin Rouge

Kaufering – „Neujahrs-Streiche“ – unter diesem verheißungsvollen Titel stand das Neujahrskonzert der Streich­orchester der Sing- und Musikschule und der Streicherklassen. Musikschulleiter Lothar Kirsch verriet in seiner Begrüßungsrede in der vollbesetzten Lechau-Halle Kaufering, dass sich die jungen Musiker so einige Streiche vorgenommen hätten.
Pippilotta und Moulin Rouge
200 Seiten geballtes Wissen

200 Seiten geballtes Wissen

Landkreis – Über 200 Seiten ist sie dick, die 115. Ausgabe der Landsberger Geschichtsblätter. „Wir haben sogar Beiträge abweisen müssen“, sagt Dr. Werner Fees-Buckecker vom Historischen Verein Landsberg bei der Auftaktveranstaltung zum Baader-Jahr im Rathaus. Über den Jubilar, den Lechhansl, gibt es einiges in den Geschichtsblättern zu lesen. Aber auch Herkomer, der Stadtrat und der Fliegerhorst Penzing sind Themen des Konvoluts.
200 Seiten geballtes Wissen
Nur mit Rotwein

Nur mit Rotwein

Landsberg - Dass Haushaltsreden und Anträge durchaus humorvoll sein können, bewiesen die Stadträte Felix Bredschneijder (SPD), Jonas Pioch (Landsberger Mitte) und Jost Handtrack (Grüne) in der jüngsten Sitzung des Landsberger Stadtrats.
Nur mit Rotwein
Von Til Schweiger bis zum Psychothriller

Von Til Schweiger bis zum Psychothriller

Landsberg
Von Til Schweiger bis zum Psychothriller
Ein Hoch auf die "Glorreichen Drei"

Ein Hoch auf die "Glorreichen Drei"

Landsberg – Das gibt es nur in Landsberg auf dem volksnahesten Filmfestival Deutschlands: Autogramme satt von Til Schweiger, Selfies mit Heiner Lauterbach oder Schminktipps auf der Toilette von "Kokowääh"-Star Jasim Gerat. Der Start des Snowdance Independent Filmfestivals war gespickt mit Highlights. Ausverkauft und überfüllt waren die zwei Eröffnungsgalas, die parallel im Stadttheater und im Historischen Rathaus stattfanden. Oberbürgermeister Mathias Neuner lobte in seiner Ansprache das Durchhaltevermögen der "Glorreichen Drei", die es innerhalb von nur vier Jahren geschafft haben, aus bescheidenen Anfängen das bedeutendste Festival für den unabhängigen Film in Deutschland zu etablieren.
Ein Hoch auf die "Glorreichen Drei"
Getrieben von Notwendigkeit

Getrieben von Notwendigkeit

Landsberg – Der Stadtrat hat den Haushalt 2017 in seiner Sitzung am vergangenen Mittwoch einstimmig verabschiedet. Die Sprecher aller Fraktionen vertraten die Auffassung, das Zahlenwerk sei „äußerst solide“. Dennoch machen sie sich Sorgen: Die Kosten der bereits eingeleiteten Maßnahmen der Folgejahre, vom Lechsteg bis zu Kindertagesstätten, seien enorm hoch. Die Situation könne sich in den kommenden drei Jahren daher deutlich zum Negativen entwickeln.
Getrieben von Notwendigkeit
Ein Treffpunkt von Stars und Filmemachern

Ein Treffpunkt von Stars und Filmemachern

Landsberg – Wer beim Wort Filmfestival an gestellte Grinse-Posen auf dem Roten Teppich, Blitzlichtgewitter, Bodyguards und abgeschirmte VIP-Bereiche denkt, liegt beim Snowdance Independent Filmfestival Landsberg völlig daneben. In der Lechstadt feiern zwischen 28. Januar und 5. Februar Stars, Filmemacher und Publikum gemeinsam und ohne Berührungsängste die bereits vierte Auflage des Festivals für den unabhängigen Film. Die Snowdance-Initiatoren: Festival-Director Heiner Lauterbach, Creative-Director Tom Bohn und Managing-Director Jürgen Farenholtz. Der KREISBOTE ist erneut Medienpartner des Filmfestivals.
Ein Treffpunkt von Stars und Filmemachern
Einstimmiges Votum für den Papierbach-Vertrag

Einstimmiges Votum für den Papierbach-Vertrag

Landsberg – Der Stadtrat hat in der vergangenen Woche in nichtöffentlicher Sitzung den städtebaulichen Vertrag zwischen der Stadt und der von ehret+klein gegründeten „Am Papierbach Entwicklungsgesellschaft“ einstimmig gebilligt. Grünes Licht also für das „urbane Leben“ auf dem ehemaligen Pflugfabrik-Areal.
Einstimmiges Votum für den Papierbach-Vertrag
"Zu groß, zu teuer"

"Zu groß, zu teuer"

Dießen – Das Ammersee-Gymnasium liegt unmittelbar am See und setzt auf den Rudersport. Doch auf ein Bootshaus, das die Lagerung der Boote und weiterer Materialien ermöglicht, wartet die Schule schon beinahe ein Jahrzehnt. Nun hat der Kreisausschuss mit dem Projektbeschluss den Weg für die Errichtung des Bootshauses nördlich des kreiseigenen Campingplatzes St. Alban geebnet. Jedoch fand das Projekt nicht bei allen Kreisräten volle Zustimmung: Mit drei Gegenstimmen wurde der Projektbeschluss am Ende verabschiedet.
"Zu groß, zu teuer"
Gefährlich für die Radler

Gefährlich für die Radler

Kaufering – Kennen Sie den Unterschied zwischen einer Tempo-30-Zone und Straßen, die nur Tempo 30-Schilder haben? Klar, in der Tempo-30-Zone gilt rechts vor links, während Straßen mit Tempo-30-Schildern in der Regel vorfahrtsberechtigt sind. Wussten Sie auch, dass es in Kaufering Straßen gibt, wo die einfachen Tempo 30-Schilder gegen geltendes Recht verstoßen? Im Juristendeutsch nennt man diese Straßen „Streckenverbot 30“.
Gefährlich für die Radler
St. Johann in neuem Glanz

St. Johann in neuem Glanz

Dießen – „St. Johann reloaded!“ So zeitgemäß betitelt war die Einladung der Pfarreiengemeinschaft Dießen zur Erstbegehung der frisch renovierten Filialkirche am Friedhof. Pfarrer Josef Kirchensteiner, Marktgemeinderat und Kirchenpfleger Jürgen Zirch sowie Münsterorganist Stefan Ronkov führten Pressevertreter durch die Kirche an der Weilheimer Straße. Hausherr Kirchensteiner stolz: „Wer das Gotteshaus noch vor März 2016 in Erinnerung hat, wird erstaunt sein, wie die Kirche jetzt in neuem Glanz erstrahlt – in all ihrer frühklassizistischen Schlichtheit.“ Elf Monate dauerte die Generalsanierung, deren Gesamtkosten sich auf rund eine Million Euro belaufen.
St. Johann in neuem Glanz
Kauferinger am Flughafen festgenommen

Kauferinger am Flughafen festgenommen

Kaufering - Für einen türkischen Staatsangehörigen (25) aus der Marktgemeinde endete am frühen Mittwochmorgen auf dem Münchener Flughafen der geplante Flug nach Istanbul bei der Kontrolle.
Kauferinger am Flughafen festgenommen
Andere Akzente setzen

Andere Akzente setzen

Dießen – Mit einem offiziellen Teil begann der erste „Tag der offenen Tür“ in der AWO-Asyl- und Integrationsberatungsstelle, die im September in Dießen eröffnet wurde: Der AWO Ortsverband Dießen und der AWO Kreisverband Landsberg stellten ihr neues Büro in der Bahnhofstraße 14 vor, das in Kooperation mit der Gemeinde Dießen und dem Landkreis Landsberg betrieben wird. Im Laufe des Tages nutzten zahlreiche Besucher die Gelegenheit, um sich vor Ort ein Bild davon zu machen, wie Integrationsarbeit funktionieren kann.
Andere Akzente setzen
Mit Ehrgeiz und Freude

Mit Ehrgeiz und Freude

Utting – Seinen ersten öffentlichen Auftritt absolvierte er mit Bravour bereits Anfang Dezember bei der Bürgerversammlung im BVS-Bildungszentrum Holzhausen: Florian Zarbo, der neue Kämmerer der Gemeinde Utting. Der Verwaltungsfachmann war vom Rathaus Dießen nach Utting gewechselt, nachdem der dortige Kämmerer Reinhold Wallner überraschend gestorben war.
Mit Ehrgeiz und Freude
Brandlastiges Jahr

Brandlastiges Jahr

Landsberg – 425 Einsätze zählte Feuerwehrkommandant Christian Jungbauer 2016 – den ersten am Neujahrsmorgen, den letzten in der Silvesternacht. Von sämtlichen Einsätzen des Jahres entfalle zwar gut die Hälfte auf technische Hilfeleistungen, dennoch könne man von „einem brandlastigen Jahr“ sprechen, blickt Jungbauer zurück.
Brandlastiges Jahr
Neuer Betreiber für Landsbergs Stadtbusse

Neuer Betreiber für Landsbergs Stadtbusse

Landsberg – Nach gut zwei Jahrzehnten ist Schluss: Die Landsberger Stadtbusse werden ab 5. Februar 2018 nicht mehr von der Firma Eisele betrieben. Neuer Partner von Stadt und Landkreis ist das Landsberger Unternehmen Waibel Bus. Dies ist das Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung und eines daraufhin erfolgten Beschlusses, den der Kreisausschuss am Dienstag in nichtöffentlicher Sitzung getroffen hat. Eine offizielle Bekanntgabe des Wechsels ist zur Stunde noch nicht erfolgt.
Neuer Betreiber für Landsbergs Stadtbusse
Drogen im Schrank

Drogen im Schrank

Kaufering – Etwa 60 Gramm Marihuana haben Polizisten bei einer Razzia in der Asylbewerberunterkunft in der ehemaligen Tennishalle in Kaufering gefunden. Ein 22-jähriger Nigerianer wurde daraufhin vorläufig festgenommen.
Drogen im Schrank
In der warmen Planungsphase

In der warmen Planungsphase

Kaufering – Es gab eine gute und eine schlechte Nachricht bei der jüngsten Planungsausschusssitzung im Kauferinger Marktgemeinderat. Die Gute lautet: Der Bahnhof wird nach den Planungen relativ zeitnah barrierefrei ausgebaut. Die schlechte Nachricht: Keiner weiß, wie der Bahnhof zukünftig aussehen soll, denn die Planungen stecken in den Kinderschuhen und die Bahn glänzte in der Sitzung des Ausschusses für Planung, Bau, Verkehr und Umwelt durch Abwesenheit.
In der warmen Planungsphase
UV-Anlage für Kaufering

UV-Anlage für Kaufering

Kaufering – „Wir müssen die Risiken in unserer Wasserversorgung minimieren“. Darüber waren sich Bürgermeister ­Erich Püttner und alle Marktgemeinderäte in der jüngsten Marktgemeinderatssitzung mehr oder weniger einig. Die im letzten Jahr aufgetretenen Probleme einer bakteriologischen Verunreinigung des Kauferinger Trinkwassers mit coliformen Keimen hatte Verwaltung und Politik aufgeschreckt. Als Konsequenz aus diesen Vorgängen schlug nun die Verwaltung vorsorglich die Anschaffung einer UV-Anlage vor. Damit könne man einer zukünftigen Verunreinigung vorbeugen.
UV-Anlage für Kaufering
"Jetzt hole ich die Waffe!"

"Jetzt hole ich die Waffe!"

Landsberg – Eifersucht und Alkohol waren im Spiel, als zwei Brüder sich im Mai vergangenen Jahres vor einer Pizzeria mit einem Gast eine Rangelei lieferten. Die beiden 44 und 49 Jahre alten Landsberger standen jetzt vor dem Strafrichter am Amtsgericht und wurden zu Geldstrafen verurteilt.
"Jetzt hole ich die Waffe!"
Alles da, was Du brauchst?

Alles da, was Du brauchst?

Landsberg – Vom 1. bis 28. Februar haben alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 14 und 21 Jahren die Möglichkeit, dem Lenkungskreis des Strategieprojekts „Unser Landsberg 2035“online mitzuteilen, was ihnen in ihrer Stadt gefällt und was nicht. Bürgermeister Axel Flörke (Landsberger Mitte) und Jugendreferent Moritz Hartmann (Grüne) stellten die 15 Fragen vor, die es dabei zu beantworten gilt. Als Teilnahmeprämie winken 60 Kinogutscheine. Zwei Wochen nach Ende der Aktion sollen die Ergebnisse bei einer Jugendkonferenz vorgestellt und diskutiert werden.
Alles da, was Du brauchst?
Die Geschichte einer Inspektion

Die Geschichte einer Inspektion

Penzing – Eine Ära geht zu Ende: Wenige Monate bevor die letzte Transall C-160 den Fliegerhorst Penzing verlässt und das Lufttransportgeschwader 61 außer Dienst gestellt wird, beendete die Instandsetzungsstaffel des Geschwaders die 628. und letzte „2. HPO“. Alle eineinhalb Jahre oder 900 Flugstunden muss sich eine Transall einer „Hourly Postflight Inspection“ (HPO) unterziehen.
Die Geschichte einer Inspektion
Die Idee lebt weiter

Die Idee lebt weiter

Reichling – Im Hof halten ein paar Kinderfahrräder unter einer Schneedecke ihren Winterschlaf und am Eingang hängt ein Schild, das darüber aufklärt, dass „derzeit kein Schulbetrieb stattfindet“. Statt tobender Kinder in der Pause oder dem üblichen Geräuschen beim Unterricht herrscht an den Vormittagen unter der Woche an der Sudbury Schule Ammersee im Reichlinger Ortsteil Ludenhausen völlige Stille.Der Betrieb der ersten demokratischen Schule Bayerns, wie sie sich selbst nennt, ruht seit diesem Schuljahr, da die Regierung von Oberbayern die zweijährige Probephase des Pilotprojekt der Privatschule nicht verlängerte.
Die Idee lebt weiter
Sind Gigaliner die Zukunft des Gütertransports?

Sind Gigaliner die Zukunft des Gütertransports?

Landsberg – Sie sind 25,25 Meter lang und machen die deutschen Autobahnen im wahrsten Sinne „unsicher“– das unterstellen die Gegner den Lang-Lkw, die nach einer fünfjährigen Testphase seit Beginn des Jahres sukzessive in den Regelbetrieb übergehen. Auch im Landkreis werden die Gigaliner künftig unterwegs sein und beispielsweise das Edeka Zen­trallager im Frauenwald ansteuern. Von dort aus durfte auch der KREISBOTE eine Mitfahrt in dem gigantischen Brummi antreten, um diesen unter die Lupe zu nehmen.
Sind Gigaliner die Zukunft des Gütertransports?
800 Kilo Hundekot

800 Kilo Hundekot

Landsberg – Sie sind immer wieder ein Ärgernis für die Bevölkerung: Die Hundehäufchen, die am Rand von Fußwegen oder auf Grünstreifen zu finden sind. Auch der städtische Bauhof macht mit den Fäkalien täglich Erfahrungen, die er gerne vermeiden würde.
800 Kilo Hundekot
Starke Festival-Macher

Starke Festival-Macher

Landsberg – Ein neuntägiges Festival auf die Beine zu stellen und einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, ist ein logistisches Meisterstück. Hier können sich die Snowdance-Initiatoren Tom Bohn, Jürgen Farenholtz und Heiner Lauterbach auf ein homogenes und eingespieltes Team im Hintergrund verlassen.
Starke Festival-Macher
Die Landsberger und "ihr Snowdance"

Die Landsberger und "ihr Snowdance"

Landsberg – Seit Tagen schon grassiert in der Lechstadt das Filmfieber. „Angesteckt“ haben sich die Fans des Snowdance Independent Filmfestivals unter anderem in den Geschäften und gastronomischen Betrieben im Vorderen und Hinteren Anger und in der Alten Bergstraße. In Schaufenstern, Läden und Gaststuben dominiert die Snowdance-Dekoration. Bereits im vergangenen Jahr sorgten die „Bergstraßler“ mit ihrem größten begehbaren Programmheft der Welt für Furore. Heuer haben sich die „Angerer“ angeschlossen und noch eins draufgesetzt.
Die Landsberger und "ihr Snowdance"
Was Medizin so teuer macht

Was Medizin so teuer macht

Landsberg – In zwei Wochen – am 8. Februar – wird der Verwaltungsrat des Klinikums die Entscheidung über einen neuen Vorstand treffen. Dann hat Landrat Thomas Eichinger bezüglich des Klinikums eine Sorge weniger. Andere hingegen werden bleiben: Da geht es zum einen um ein rund 3,1 Millionen Euro hohes Defizit, das im vergangenen Jahr erwirtschaftet wurden, zum anderen auch um die anstehenden Umbaupläne.
Was Medizin so teuer macht
Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Landsberg – Wie kann man erreichen, dass die Bürger und Besucher der Lechstadt im Jahr 2035 problemlos, zeitsparend und umweltgerecht mobil sind? Das war die Kernfrage des ersten Landsberger Zukunftsforums, das am vergangenen Donnerstag im Historischen Rathaus mit 50 Bürgern und zwei Referenten stattfand. Das Ergebnis: Es gibt kaum ein kommunales Feld, das keine Auswirkungen auf Verkehrsbeziehungen hat – das Thema muss in den kommenden Jahren allgegenwärtig sein. Auf dem Weg dorthin könnte sich Landsberg zum „offenen Testfeld für intelligente Mobilität“ entwickeln.
Teststadt für "intelligente Mobilität"?
Voreiliger Kahlschlag?

Voreiliger Kahlschlag?

Landsberg – In Kaufering und Igling ist man verstimmt. Der Grund: Die beiden Kommunen sind im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung von der Stadt Landsberg ins Bauleitplanverfahren zur zweiten Änderung des Bebauungsplans „Frauenwald-Rational“ zwar miteinbezogen worden. Doch ein Einspruch der beiden Gemeinden stellte sich ohnehin nur noch als Formsache heraus, da die Stadt vorab Fakten geschaffen hat: Die Fläche, auf der das Landsberger Vorzeigeunternehmen erweitern will, ist bereits vollständig gerodet.
Voreiliger Kahlschlag?
Ab jetzt samstags

Ab jetzt samstags

Dießen – Mit dem Ortsbus in die Schule oder zur Arbeit und am Samstag mit dem Bus zum Einkaufen. Wer in Dießen auf öffentliche Verkehrsmittel setzt ist etwas flexibler geworden. In der jüngsten Finanzausschusssitzung wies Bürgermeister Herbert Kirsch auf ein relativ neues Angebot der Regionalverkehrs Oberbayern (RVO) hin.
Ab jetzt samstags
Beethoven mit Schmelz

Beethoven mit Schmelz

Landsberg – Bach, Beethoven und Brahms: Pianist Amadeus Wiesensee und der Landsberger Cellist Franz Lichtenstern ließen die „drei großen Bs“ beim ersten Rathauskonzert im neuen Jahr erklingen. Das Cello sei bei diesem Konzert­abend eher als Begleitinstrument zu verstehen, erläuterte Lichtenstern. Zurecht: Das Streichinstrument hatte seinen großen Auftritt bei Beet­hovens Spätwerk. Ansonsten stand das virtuose Spiel des 22-jährigen Pianisten aus Würzburg im Vordergrund.
Beethoven mit Schmelz
Ein Kreisverkehr ist out

Ein Kreisverkehr ist out

Kaufering – Pendler, die morgens zur Hauptverkehrszeit auf der alten B17 in Richtung Landsberg unterwegs sind, kennen das Problem zur Genüge. Wenn sie Glück haben, beginnt der Stau erst ab der Haidenbucher Straße, wenn sie Pech haben, schon kurz hinter dem Kreisverkehr im Norden des Marktes. Abends ist es umgekehrt. Nach der Fertigstellung der Südumgehung ist die Zahl der aus Landsberg kommenden Linksabbieger in die Viktor-Frankl-Straße erheblich gestiegen. Die Folge sind oft Staus zwischen Landsberg und Kaufering. Die Linksabbieger stellen allerdings nicht allein das Problem dar. Eine der Ursachen ist auch die Ampelschaltung zum Hiltigelände. Diese Ampel ist wegen technischer Probleme nicht mit der Ampel an der Viktor-Frankl-Straße gekoppelt.
Ein Kreisverkehr ist out
"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Landsberg – Mal eben den Rasen mähen oder kurz zum Arzt fahren – kein Problem für die Meisten. Alleinstehende oder Senioren stoßen jedoch mit diesen vermeintlichen Kleinigkeiten oftmals an Grenzen. Um solche alltäglichen Barrieren künftig zu meistern, ist mit der Nachbarschaftshilfe kürzlich eine Institution geschaffen worden, an die sich Bürger in Notsitua­tionen wenden können. Der kleine Helferkreis um Traudl Melloh und Ulrich Bender, deren Träger die Caritas ist, arbeitet ausschließlich auf ehrenamtlicher Basis und freut sich über weiteren Zuwachs.
"Wir wollen Hilfe zurückgeben"
Leichter bauen in Weil

Leichter bauen in Weil

Weil – Die Gemeinde will Bauland schaffen und hat zu diesem Zweck ein neues Entwicklungsmodell beschlossen. Es regelt den An- und Verkauf gemeindlicher Grundstücke und hat das Ziel, jungen Weiler Familien das Bauen in der Heimatgemeinde zu ermöglichen. Im Rahmen des neuen Einheimschenmodells sollen Interessenten, die die Kriterien erfüllen, Grundstücke mit einem Abschlag von 30 Prozent auf den Marktpreis bekommen.
Leichter bauen in Weil
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr 2013 durch Ausführungen im Bebauungsplan Zusicherungen gemacht, die mit der jetzt zur Debatte stehenden Errichtung einer großen Obdachlosenunterkunft (siehe nebenstehende Seite) unvereinbar sind. Dies ergaben Recherchen des KREISBOTEN.
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat
Breitband, Straßen, Seeanlagen

Breitband, Straßen, Seeanlagen

Dießen – Kaum Anlass zu Rückfragen und Diskussionen hat der Haushaltsplan 2017 gegeben, den Kämmerer Max Steigenberger am Montag erneut im Finanzausschuss vorgelegt hat – in aktualisierter Form. Stand eine Woche zuvor der Verwaltungshaushalt mit 19,3 Millionen Euro im Mittelpunkt, so lag nun das Augenmerk insbesondere auf dem Vermögenshaushalt mit 11,9 Millionen Euro. Das 31,3 Millionen-Gesamtpaket 2017 soll Anfang Februar verabschiedet werden.
Breitband, Straßen, Seeanlagen
Noch ein Protest-Kunstwerk

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige Bayerische Staatsregierung. Sie wollen mit aller Kraft verhindern, dass ihr historischer Dampfersteg in den Ammersee mit einem klobigen Polizeibootshaus verschandelt wird. In Ermangelung eines Zaubertranks greifen die Initiatoren von „Dampfersteg Holzhausen“ und „Unser Dorf“ zu anderen Mitteln: Unterschriftensammlung, Protestmeetings, Flyer mit Gegenargumenten oder wie zuletzt die fast ins Auge gegangene Plakataktion „Heimatschutz“, aus der man flugs „Heimatschatz“ gemacht hat (der KREISBOTE berichtete). Jetzt sorgt schon wieder ein neues „Kunstwerk“ als Eyecatcher für Aufmerksamkeit und Diskussionsstoff.
Noch ein Protest-Kunstwerk
Die Unfassbarkeit des Seins

Die Unfassbarkeit des Seins

Landsberg – Nur noch wenige Tage hält die Ausstellung „Barocke Überläufer“ im Stadtmuseum ihre Pforten geöffnet, bevor der bis April dauernde Museums-Winterschlaf beginnt. Zum Abschluss hielt Kunsthistoriker Christian Burchard noch einen kurzweiligen Vortrag zum Thema „Die Suche nach komplexen Formen – Barock versus Moderne“. Trotz Schneetreiben wagten sich gut zwanzig Interessierte über glatte Straßen ins Stadtmuseum.
Die Unfassbarkeit des Seins
Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Landsberg – Er ist zweifellos der vielseitigste aber auch streitbarste Schauspieler und Filmemacher Deutschlands: Til Schweiger. Mit rund 50 Millionen Kinobesuchern und Spitzenquoten bei TV-Ausstrahlungen hat er eine Karriere hingelegt, die in Deutschland seinesgleichen sucht. Das wäre allein ein Grund, warum ihm das Snowdance Independent Film Festival heuer eine eigene Werkschau widmet. Der zweite Grund aber ist seine im letzten Jahr entdeckte Liebe zu Landsberg, als er an der Podiumsdiskussion im Stadttheater teilnahm. Am 28. und 29. Januar wird er wieder in die Lechstadt kommen und seine Werkschau persönlich eröffnen und begleiten. Der KREISBOTE verlost für dieses einmalige Event 10 x 2 Tickets.
Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung. Kommandant Markus Rietig ist in Alarmstimmung. In seinem Jahresbericht betonte Rietig, allein im letzten Jahr hätten 13 Aktive aus unterschiedlichen Gründen ihren Dienst quittiert. Die Zahl der Aktiven sei von 87 auf nunmehr 67 gesunken. Damit sei die im Feuerwehrbedarfsplan geforderte Mindestzahl von 72 aktiven Feuerwehrfrauen und -männer bereits unterschritten.
Alarmstimmung bei der Feuerwehr
Marketingprodukt Mozart

Marketingprodukt Mozart

St. Ottilien – Am 27. Januar wäre er 260 Jahre alt geworden: Wolfgang Amadeus Mozart, das Genie der Klassik. Anlässlich dieses Datums holten die Benediktiner in St. Ottilien Wolfgang Antesberger samt seinem Buch „Vergessen Sie Mozart!“ zum Lesungs-Konzert und anschließender Diskussion in den Rittersaal. Der Autor und Chorist der Bayerischen Staatsoper ist überzeugt, dass man dem berühmten Salzburger nur in seiner Zeit und über seine Zeitgenossen auf die Schliche kommen kann.
Marketingprodukt Mozart
Ein Blick über den Tellerrand

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt von elf Kindern der „Karacho“-Band des SOS-Kinderdorfes begann am Samstag der Neujahrsempfang der Marktgemeinde Dießen. Die rockige und fröhliche Musik der Kinder-Band, vertraute und neue Gesichter auf der Bühne und im Publikum, ein gut gelaunt moderierender Bürgermeister, schöne Programmpunkte und ein wundervolles Buffet zum Abschluss machten den traditionellen Neujahrsempfang einmal mehr zu einem rundum gelungenen Ereignis, das Gemeinschaft spürbar machte und optimistisch stimmte.
Ein Blick über den Tellerrand
Vollgas auf eisiger Piste

Vollgas auf eisiger Piste

Reichling – Frostiges Motorsportspektakel unter Flutlicht: Am Freitag, 20. Januar, richtet der MSC Reichling wieder die Zugspitzmeisterschaft im Motorrad-Skijöring aus. Erster Start ist um 18 Uhr.
Vollgas auf eisiger Piste
Der Entwurf steht

Der Entwurf steht

Landsberg – Die Hochwasserschutzmauern oberhalb der Karolinenbrücke sind 1913 erbaut worden – nach über hundert Jahren sind sie marode und müssen dringend saniert werden. Seit über zehn Jahren steht dieses Projekt auf dem Plan des Wasserwirtschafts­amtes Weilheim. Der Entwurf ist zumindest abgeschlossen und wartet nun auf die Genehmigung. Noch Ende des Jahres oder Anfang des nächsten Jahres könnte das Wasserwirtschaftsamt aber mit den notwendigen Rodungen beginnen.
Der Entwurf steht
Worte mit Bildern erhellen

Worte mit Bildern erhellen

Landsberg – „Das ist Kunst zum Anfassen.“ Galeristin Katharina Rücker-Weininger beschreibt die Werke, die seit vergangener Woche in der ArtGallery im Hinteren Anger zu sehen sind. Satte 28 Illustratoren zeigen dort jeweils ein Werk. Das reicht von detailverliebten Arbeiten für Kinderbücher über Graphic Novels und kleine Gnome bis hin zu abstrakten Zeichnungen. Vielfalt, so verspricht es auch der Titel der Ausstellung: „analog, digital, animiert.“ Zur Vernissage am Mittwoch platzte der kleine Raum fast aus den Nähten.
Worte mit Bildern erhellen