Ressortarchiv: Landsberg

Sanfte Gitarre und starke Percussion beim Konzert in der Christuskirche

Sanfte Gitarre und starke Percussion beim Konzert in der Christuskirche

Landsberg – Die leisen Töne der Gitarre gegen den Schlag einer Trommel - geht nicht? Geht doch! Das bewiesen Gitarrist Holger Marshall und Percussionist Godwin Schmid am Sonntagabend im Gemeindehaus der Christuskirche.
Sanfte Gitarre und starke Percussion beim Konzert in der Christuskirche
Randalierer in Kaufering

Randalierer in Kaufering

„Hauptsache kaputtmachen“ steht anscheinend bei einigen Jugendlichen an: Freitag- und Sonntagnacht kam es in Kaufering zwischen jeweils zwei und drei Uhr zu Sachbeschädigungen.
Randalierer in Kaufering
Einige Bauplätze vorstellbar: Dornstettener Bürgerinitiative lenkt ein

Einige Bauplätze vorstellbar: Dornstettener Bürgerinitiative lenkt ein

Dornstetten – Das Kriegsbeil ist zumindest mit einer dünnen Schicht Erde bedeckt: Beide Seiten, die Bürgerinitiative genauso wie Bürgermeister Alexander Enthofer, bekräftigten im Beisein dreier Landtagsabgeordneter ihre Bereitschaft, sich wieder an einen Tisch zu setzen. Hans Spängler und Brigitte Wagner erklärten namens der Bürgerinitiative (BI), dass sie nicht mehr generell gegen eine Bebauung auf der Lechterrasse im Osten Dornstettens seien. Man könne sich sechs oder sieben Bauplätze als „Abrundung“ zum Dorf hin vorstellen.
Einige Bauplätze vorstellbar: Dornstettener Bürgerinitiative lenkt ein
Bittere Rache am verhassten Chef

Bittere Rache am verhassten Chef

Igling – Bittere Rache an seinem Chef hat am Freitagabend ein in Landsberg wohnender polnischer Staatsbürger genommen. Der 36-Jährige verübte nach eigenen Angaben „aus Hass“ eine ganze Reihe von Straftaten. Sachschaden: mindestens 15.000 Euro.
Bittere Rache am verhassten Chef
Die letzten Reste des Karl-Schrem-Baus

Die letzten Reste des Karl-Schrem-Baus

Landsberg –  Es geht schneller als erwartet: Nur noch bis zum 24. Februar werde man für den Abriss der zweiten Hälfte des Karl-Schrem-Baus am Papierbach benötigen, rechnet ehret + klein. Also eine Woche schneller als geplant. Der Abbruch der Fundamente und der Keller erfolge hingegen erst mit der Herstellung der Baugrube für den dann wieder neu aufzubauenden 'Karl-Schrem-Bau Nummer 2'. Wer weiterhin zuschauen möchte, muss sich nicht auf die Baustelle begeben: Hier kann man den Abbruch online mitverfolgen.
Die letzten Reste des Karl-Schrem-Baus
Etappen-Sieg für die "Bienen-Retter"

Etappen-Sieg für die "Bienen-Retter"

Landkreis – Sie haben ihr Ziel erreicht. Das Volksbegehren Artenvielfalt konnte genug Stimmen sammeln. Besonders fleißig hat man auch im Landkreis abgestimmt. Zwei Kommunen aus dem Ammersee-Gebiet führen die Liste an.
Etappen-Sieg für die "Bienen-Retter"
"Helden zeugen" bringt mit viel Humor ein tragisches Thema auf die Bühne

"Helden zeugen" bringt mit viel Humor ein tragisches Thema auf die Bühne

Landsberg – Was man nicht alles tut, um schwanger zu werden. Mit dem Rauchen aufgehört, Normalgewicht erreicht und gehalten, Fitness betrieben. Trotzdem will es einfach nicht klappen. Was eher nach einem Stoff für eine Paar-Tragödie klingt, hat Autor John von Düffel mit „Helden zeugen“ in eine mit viel Wortwitz ausgestattete Komödie gepackt.
"Helden zeugen" bringt mit viel Humor ein tragisches Thema auf die Bühne
Landkreis Landsberg zum FSME-Risikogebiet erklärt

Landkreis Landsberg zum FSME-Risikogebiet erklärt

Landkreis – Sie sind klein und recht unscheinbar – können dem Menschen aber äußerst gefährlich werden. Die Rede ist von Zecken. Sie übertragen unter anderem den FSME-Virus. Der Landkreis Landsberg wurde nun zum Risikogebiet erklärt.
Landkreis Landsberg zum FSME-Risikogebiet erklärt
Die Likka-Hütte ist nicht erwünscht!

Die Likka-Hütte ist nicht erwünscht!

Landsberg – Die Gäste der Likka-­Lounge werden auch künftig ihren Glühwein bei Schneegestöber nicht im Freien trinken können. Der Antrag der Gaststätte, am Peter-Dörfler-Weg eine Unterstellhütte zu errichten, ist im Bauausschuss des Stadtrats einstimmig abgelehnt worden.
Die Likka-Hütte ist nicht erwünscht!
Sechs afghanische Flüchtlinge nach Landsberg geschleust

Sechs afghanische Flüchtlinge nach Landsberg geschleust

Landsberg – Eine unerwartete Ladung hatte ein serbischer Lkw-Fahrer in seinem Fahrzeug  – Sechs afghanische Flüchtlinge versteckten sich auf der Ladefläche. An der Raststätte Lechwiesen Nord bei der A96 wurden sie entdeckt.
Sechs afghanische Flüchtlinge nach Landsberg geschleust
Bebauungsplan Ortskern Seestall: Handwerkskammer und Behörden haben das Wort

Bebauungsplan Ortskern Seestall: Handwerkskammer und Behörden haben das Wort

Seestall – Mit einer Fülle von Anregungen haben sich die Fuchstaler Räte in der vergangenen Woche befassen müssen, als es darum ging, für den Ortskern in Seestall den Bebauungsplan durchzuackern. Ein wesentlicher Hinweis kam von der Handwerkskammer, und dem wurde auch entsprochen: Landwirtschaftliche Gebäude sollen nicht nur für Wohnungen genutzt werden, darin sollen sich auch Handwerker und Selbstständige mit einem kleinen Gewerbe niederlassen dürfen.
Bebauungsplan Ortskern Seestall: Handwerkskammer und Behörden haben das Wort
Der Lechgarten-Anbau ist genehmigt

Der Lechgarten-Anbau ist genehmigt

Landsberg – Der geplante Anbau am Lechgarten hat im Bauausschuss des Stadtrats grünes Licht erhalten. Nach einem Ortstermin und erneuter Debatte stellte sich die Mehrheit der Mitglieder auf den Standpunkt, dass das Nebengebäude sich in die Umgebung einfügt und den Blick auf die Altstadt-Silhouette am östlichen Lech-Ufer nicht beeinträchtigt.
Der Lechgarten-Anbau ist genehmigt
KREISBOTEN-Serie "2020 ist Schluss!": Herbert Kirsch hört in Dießen auf

KREISBOTEN-Serie "2020 ist Schluss!": Herbert Kirsch hört in Dießen auf

Dießen – Wenn Herbert Kirsch im Frühjahr kommenden Jahres den Dießener Chefsessel an seinen Nachfolger oder seine Nachfolgerin übergibt, kann er auf eine 24-jährige Amtszeit zurückblicken. Was einen Rekord im Landkreis Landsberg darstellt. Bereits am 23. Juli vergangenen Jahres hat er im nichtöffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung seinen Entschluss kund getan, nicht mehr zu kandidieren. Er sei die ganzen Jahre permanent präsent gewesen und unter Dauer­spannung gestanden.
KREISBOTEN-Serie "2020 ist Schluss!": Herbert Kirsch hört in Dießen auf
Rettet die Bienen: Utting ist bayernweit spitze!

Rettet die Bienen: Utting ist bayernweit spitze!

Landsberg – Das Volksbegehren Artenvielfalt ist seit gestern entschieden, doch eintragen kann man sich in den Rathäusern noch bis heute Abend. „Jede Stimme zählt“, betonen die Initiatioren, unter ihnen auch der Landsberger Landtagsabgeordnete und Grünen-Chef Ludwig Hartmann, der erste Zahlen vorlegt. Zwei Kommunen aus dem Landkreis Landsberg liegen aktuell unter den TOP 10 im Freistaat.
Rettet die Bienen: Utting ist bayernweit spitze!
Gabriele Uitz sagt "Servus, Kaufering!" und  "Grüß Gott, Dießen!" 

Gabriele Uitz sagt "Servus, Kaufering!" und  "Grüß Gott, Dießen!" 

Kaufering – Der Ortsverband der Kauferinger CSU hat mit Dr. Thomas Harbich einen neuen Vorsitzenden. Vorgängerin Gabriele Uitz hatte sich nicht für eine Wiederwahl aufstellen lassen und legte in der Mitgliederversammlung offiziell alle ihre Ämter nieder. Das war keine Überraschung, denn Uitz wohnt seit Kurzem in Dießen. Grund: Das von ihr ange­mietete Haus wird verkauft und gleichwertiger Ersatz sei in Kaufering nicht zu finden. In Dießen jedoch munkelt man, sie wolle den Chefsessel im Rathaus erobern.
Gabriele Uitz sagt "Servus, Kaufering!" und  "Grüß Gott, Dießen!" 
Korrekturen in Kauferings Erinnerungsarbeit?

Korrekturen in Kauferings Erinnerungsarbeit?

Kaufering – Bahnt sich da eine Neu­auflage alter Streitigkeiten an? Die öffentliche Kritik der Landsberger Historikerin Prof. Dr. Edith Raim, die Gedenkarbeit zu den KZ-Außenlagern Kaufering und Landsberg sei „desolat“ und habe sich in der Marktgemeinde „in proble­ma­tischer Weise verselbständigt“, hat Ex-Bürgermeister Dr. Klaus Bühler auf den Plan gerufen. Er spricht von „unwürdigen Äußerungen“. 2. Bürgermeisterin Gabriele Triebel das jedoch ganz anders.
Korrekturen in Kauferings Erinnerungsarbeit?
Fuchstaler will nicht Schneeschippen

Fuchstaler will nicht Schneeschippen

Fuchstal – So was gibt’s: Ein Mieter im Fuchstal hat gegenüber dem Eigentümer und der Gemeinde den Standpunkt vertreten, dass er nicht verpflichtet sei, den Gehsteig zur Straße hin zu räumen. Womit er das begründet hat? Die Verordnung, worin die Sicherung der Gehbahnen im Winter geregelt wird, sei abgelaufen.
Fuchstaler will nicht Schneeschippen
Im Lechtal wird der Uferwald ausgeholzt: Mehr Platz für Pflanzen und Tiere

Im Lechtal wird der Uferwald ausgeholzt: Mehr Platz für Pflanzen und Tiere

Kinsau – Ein Harvester, also eine große Holzerntemaschine, ist derzeit am Lech zwischen Kinsau und Birkland, Landkreis Weilheim-Schongau, im Einsatz. Auf Anregung von Lechtal-Gebietsbetreuer Stephan Jüstl wird der Uferwald am Lech ausgeholzt. So soll neuer Lebensraum für Orchideen, Insekten und Reptilien entstehen.
Im Lechtal wird der Uferwald ausgeholzt: Mehr Platz für Pflanzen und Tiere
Arche kauft Grundstück in der Staufenstraße

Arche kauft Grundstück in der Staufenstraße

Landsberg – Bisher hat die Arche Landsberg ein Gebäude in der Erpftinger Straße. Acht Menschen mit Beeinträchtigung, vier Mitarbeiter und vier Assistenten –Menschen ohne Beeinträchtigung – leben oder arbeiten bereits dort. Aber der Bedarf an gemeinsamen Wohnmöglichkeiten für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung ist groß. Und deshalb soll ein zweites Gebäude her: im Neubaugebiet Staufenstraße. Mündliche Verhandlungen für einen Bauplatz laufen bereits.
Arche kauft Grundstück in der Staufenstraße
Die Waldorfschule Landsberg beim deutschlandweiten Faust-Projekt

Die Waldorfschule Landsberg beim deutschlandweiten Faust-Projekt

Landsberg – Faust I ist jedem bekannt. Und sei es nur wegen Zitaten wie „Hier bin ich Mensch, hier darf ich‘s sein!“. Faust II fristet hingegen ein Nischendasein. Und Aufführungen beider Teile zusammen sind wahre Raritäten. Vier Waldorfschulen stellen sich anlässlich des 100-Jährigen Waldorfschulen-Jubiläums dieser Herausforderung und führen den gesamten Faust I und II in Ismaning auf. Mit dabei sind Potsdam, Wendelstein, Dresden. Die vierte in diesem exklusiven Bund ist Landsberg: mit dem krönenden Abschluss, dem V. Akt. In Ismaning sind alle Aufführungen vom 24. bis zum 27. Februar zu sehen. Für Landsberg gibt‘s ein Zuckerl: Die Waldorfschüler zeigen Akt V auch am 21. und 22. Februar um 20 Uhr in der hiesigen Waldorfschule.
Die Waldorfschule Landsberg beim deutschlandweiten Faust-Projekt
Petitionsausschuss des Landtags besichtigt Baugebiet "Am Lech"

Petitionsausschuss des Landtags besichtigt Baugebiet "Am Lech"

Dornstetten – Vorhang auf für den nächsten Akt im Gerangel um das umstrittene Neubaugebiet „Am Lech“ der Gemeinde Unterdießen: Am Donnerstag gibt es in Dornstetten einen Orts­termin mit zwei Mitgliedern des Petitions­ausschusses des Bayerischen Landtags. Das hat die Kauferinger Abgeordnete Gabriele Triebel in einer E-Mail an die Bürgerinitiative Dorn­stetten bestätigt.
Petitionsausschuss des Landtags besichtigt Baugebiet "Am Lech"
Plakate überklebt: Fasching kontra Volksbegehren

Plakate überklebt: Fasching kontra Volksbegehren

Egling – Das wirft kein gutes Licht auf die Veranstalter des Faschingsumzuges in Untermühlhausen: Ausgerechnet auf das Plakat für das Volksbegehren Artenvielfalt klebten sie den Hinweis auf ihr närrisches Treiben. Sehr zum Ärger von ÖDP-Kreisrat Hanns-Dieter Schlierf.
Plakate überklebt: Fasching kontra Volksbegehren
Schüler der Wolfgang-Kubelka-Realschule müssen in den Container

Schüler der Wolfgang-Kubelka-Realschule müssen in den Container

Schondorf – Während der erste Spatenstich für das neue Wohnviertel auf dem Prix-Gelände noch auf sich warten lässt, wird nebenan bereits fleißig gewerkelt. Der Bau der neuen Dreifachturnhalle sowie des Erweiterungsgebäudes der Wolfgang-Kubelka-Realschule gehen trotz frostigen Wintertemperaturen zügig voran. Ende dieses Jahres sollen beide Gebäude fertig gestellt sein. Im Erweiterungsbau sind fünf Klassenzimmer, naturwissenschaftliche Fachräume, Platz für die Ganztagsbetreuung sowie eine Mensa vorgesehen.
Schüler der Wolfgang-Kubelka-Realschule müssen in den Container
Konzepte gegen Parkplatznot - Stadtentwicklungsausschuss plant

Konzepte gegen Parkplatznot - Stadtentwicklungsausschuss plant

Landsberg – Zwei Konzepte zur Lösung der Parkplatzproblematik in der Innenstadt hat sich der Stadtratsausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Stadtentwicklung auf Antrag der UBV vorstellen lassen. Die Ansätze reichen von extrem platzsparenden Parkhäusern bis hin zur optimalen Auslastung der Tiefgaragen.
Konzepte gegen Parkplatznot - Stadtentwicklungsausschuss plant
Standing Ovations für die Drum-Stars

Standing Ovations für die Drum-Stars

Landsberg – Schläge, die in Magen und Herz gehen: Die Drum-Stars Formation um die fünf Schlagzeuger Benni Pfeifer, Bernhard Pricha, Jakob Ehrlich, Stefan Höfele Dias und Ruben Lipka brachte das Publikum zum Jubeln. „Man hat uns schon vorgewarnt: Die Landsberger haben Rhythmus im Blut!“ schmunzelt Band-Koordinator Benni Pfeifer. Und Landsberg hat es am Samstagabend bewiesen: Nach über zwei Stunden „Party pur“ konnte kaum einer mehr stillsitzen.
Standing Ovations für die Drum-Stars
Volksbegehren Artensterben schon bei 900.000 Unterschriften

Volksbegehren Artensterben schon bei 900.000 Unterschriften

Landkreis – Jetzt fehlen nur noch 50.000 Unterschriften, dann wird aus dem „Volksbegehren Artenvielfalt – Rettet die Bienen“ ein Volksentscheid. Der Landkreis Landsberg setzt sich offensichtlich besonders für die Unterschriften-Aktion ein: Utting lag am Sonntag bayernweit mit 28,7 Prozent auf Platz 1.
Volksbegehren Artensterben schon bei 900.000 Unterschriften
Über 20 Jugend-Musiziert-Preisträger aus dem Landkreis dürfen nach Hof

Über 20 Jugend-Musiziert-Preisträger aus dem Landkreis dürfen nach Hof

Landsberg – „Es war spannend bis zum Schluss!“ freut sich Lothar Kirsch, Leiter Musikschule Landsberg. Am Samstagabend gab‘s die Ergebnisse des 56. Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“. Die Bilanz ist beeindruckend: Knapp 130 Musiker traten auf, darunter Kandidaten aus zehn Landkreisen im Alter zwischen acht und 21 Jahren. Alle gehen mit einem 1., 2. oder 3. Preis nach Hause. 45 der Landkreispreisträger haben einen ersten Preis ergattert. Und 21 davon sind eine Runde weiter und dürfen am Landeswettbewerb Bayern in Hof teilnehmen.
Über 20 Jugend-Musiziert-Preisträger aus dem Landkreis dürfen nach Hof
Verschärfte Satzung für Schondorfer Seeanlagen

Verschärfte Satzung für Schondorfer Seeanlagen

Schondorf – Jetzt kann ein Schluck aus der Wodka-Flasche richtig teuer werden. Sollten Party-People in Nächten mit Alkoholverbot in der Schondorfer Seeanlage dabei erwischt werden, darf die Gemeinde ein Bußgeld bis zu 500 Euro verhängen. Das geht aus der neuen „Satzung über die Benutzung der Seeanlage“ hervor, die der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung verabschiedet hat.
Verschärfte Satzung für Schondorfer Seeanlagen
Harmonische Bürgerversammlung in Ellighofen

Harmonische Bürgerversammlung in Ellighofen

Ellighofen – Wir müssen uns Ellig­hofen als glückliches Dorf vorstellen. Denn selten war eine Bürgerversammlung so harmonisch wie die des Landsberger Ortsteils am Dienstag letzter Woche. Ein kurzer Vortrag von OB Mathias Neuner, knappe Ausführungen seitens des Ortssprechers Stephan Niedermayer – und ein Ausklang in bestem Einverständnis.
Harmonische Bürgerversammlung in Ellighofen
Poetry-Slam im Stadttheater mit zwei Gewinnern - irgendwie

Poetry-Slam im Stadttheater mit zwei Gewinnern - irgendwie

Landsberg – Marc Kelly Smith ist inzwischen 69 Jahre alt. Ein ‚alter Herr‘, könnte man meinen. Aber ihm ist es gelungen, die Poesie von Mottenkugeln zu befreien und für Jugendliche zum Hot Spot zu machen. Denn 1986 veranstaltete Smith in Chicago den allerersten Poetry-Slam – weshalb er auch ‚Slam-Papi‘ genannt wird. Beim Poetry-Slam des Kreisjugendrings am Samstag kamen zwei seiner Schüler aus Chicago ins Stadttheater: Dan Sully und Tim Stafford alias „Death from Below“ – ‚Spoken Word‘ vom Ursprung als großartige Einleitung zum Landsberger Dichterstreit.
Poetry-Slam im Stadttheater mit zwei Gewinnern - irgendwie
Erste Gespräche zwischen dem Landkreis und dem MVV

Erste Gespräche zwischen dem Landkreis und dem MVV

Landkreis – Der Einstieg in den MVV (der KREISBOTE berichtete) ist auch nach der Struktur- und Verkehrskommissionssitzung im Januar noch nicht sicher. Aber der Nebel hat sich gelichtet: MVV-Geschäftsführer Dr. Bernd Rosenbusch zeigte mit seiner Anwesenheit Gesprächsbereitschaft. Im Verkehrsministerium gibt es das neue Referat 63, eigens geschaffen für Verkehrsverbundausweitungen in Bayern, mit dessen Mitgliedern der ÖPNV-Verantwortliche des Landratsamts Dietmar Winkler sprechen wird. Und Landrat Thomas Eichinger will auf politischer Ebene den MVV-Anschluss abklären. Denn „wer nicht ruft, kann nicht gehört werden“.
Erste Gespräche zwischen dem Landkreis und dem MVV
BRK-Gebäude in der Oberen Wiesen wird abgerissen und neu gebaut

BRK-Gebäude in der Oberen Wiesen wird abgerissen und neu gebaut

Landsberg – Das BRK Landsberg hat Großes vor. Heute ließ Kreisgeschäftsführer Andreas Lehner die Bombe platzen. Das jetzige Gebäude in der Ehrenpreisstraße, in der momentan die Landsberger Tafel Unterschlupf gefunden hat, wird abgerissen. Das BRK will dort ein Sozialzentrum errichten. Damit sollen gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden.
BRK-Gebäude in der Oberen Wiesen wird abgerissen und neu gebaut
Knapp 1.000 Schüler demonstrieren in Landsberg

Knapp 1.000 Schüler demonstrieren in Landsberg

Landsberg – „Wir streiken, bis ihr handelt“ – so das Motto des Fridays For Future-Klimastreiks in Landsberg. Am Freitag um 10.30 Uhr sammelten sich nach Angaben der Polizei 800 bis 1.000 Schüler aus dem gesamten Landkreis am Landsberger Hauptplatz, um sich für ihre Zukunft starkzumachen. Und damit weitaus mehr, als man gedacht hatte. Mit Engagement und lauten Parolen ging‘s vom Hauptplatz über die Karolinenbrücke und mit Zwischenstopp am Landratsamt über die Sandauer Brücke zurück. Alles während der Unterrichtszeit. Aber die Schulleiter haben eine Lösung fürs 'Schwänzen' gefunden.
Knapp 1.000 Schüler demonstrieren in Landsberg
Hochwasserschutz für 2,6 Millionen Euro – Vorbereitungsarbeiten starten

Hochwasserschutz für 2,6 Millionen Euro – Vorbereitungsarbeiten starten

Landsberg – Gut 100 Jahre alt sind die Mauern zu beiden Seiten des Lechs bereits. Und über die vielen Jahrzehnte haben sie die Altstadt schon vor so manchem Hochwasser geschützt. Damit das auch in Zukunft funktioniert, ist jetzt dringend eine Sanierung notwendig. Im Herbst.
Hochwasserschutz für 2,6 Millionen Euro – Vorbereitungsarbeiten starten
11,6 Millionen Euro für die neue Wasserversorgung in Denklingen

11,6 Millionen Euro für die neue Wasserversorgung in Denklingen

Denklingen – „Massiv“ – dieses Wort münzte Bürgermeister Andreas Braunegger auf die ganze Baumaßnahme. Massiv sind aber auch die Kosten für die neue Wasserversorgung mit Brunnen, Hochbehälter, sieben Schachtbauwerken und 14 Kilometer Leitungsnetz. All das summiert sich nämlich auf 11,6 Millionen Euro. So steht es in der aktuellen Kostenberechnung des Fachbüros Blasy-Overland aus Eching am Ammersee.
11,6 Millionen Euro für die neue Wasserversorgung in Denklingen
Berichte über Schaulustige bei Unfällen: die Situation im Landkreis

Berichte über Schaulustige bei Unfällen: die Situation im Landkreis

Landkreis – Auf der A8 bei Pforzheim fährt ein Lkw auf einen anderen Lastwagen auf. Einer der beiden Fahrzeugführer stirbt noch am Unfallort, der andere kommt verletzt ins Krankenhaus. Als wäre das nicht schon schlimm genug, berichtet die Polizei hinterher, Gaffer hätten die Rettungsarbeiten massiv behindert. Ein Mann habe sogar die Türen eines Rettungswagens geöffnet, um das Innere zu fotografieren. Obwohl es mittlerweile Zweifel an dieser Darstellung gibt, ist die Tatsache, dass Schaulustige die Rettung massiv behinderten, unbestritten. Aber wie sieht es eigentlich im Landkreis aus?
Berichte über Schaulustige bei Unfällen: die Situation im Landkreis
Protestaktion der Bewohner des Seniorenlandhauses vor dem Landratsamt

Protestaktion der Bewohner des Seniorenlandhauses vor dem Landratsamt

Landsberg/Riederau – Mit „Ja, aber nein!“ könnte man das Ergebnis einer Protestversammlung von Bewohnern und Pflegekräften des sich in Insolvenz befindlichen Senioren-Landhauses Riederau vor dem Landsberger Landratsamt auf einen Nenner bringen. Da Landrat Thomas Eichinger auf einem Transparent mit „Herr Landrat! WARUM helfen Sie uns NICHT?“ direkt angesprochen wurde, nahm er auch persönlich Stellung zu der vorgetragenen Problematik.
Protestaktion der Bewohner des Seniorenlandhauses vor dem Landratsamt
Gemordet, um einen Menschen sterben zu sehen?

Gemordet, um einen Menschen sterben zu sehen?

Landsberg/Göttingen - Ein 28-jähriger Mann aus Landsberg muss sich seit Mittwoch wegen eines grausigen Mordes vor dem Landgericht Göttingen verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, im Dezember 2017 an seinem damaligen Wohnort im südniedersächsischen Katlenburg-Lindau (Kreis Northeim) einen 37-jährigen Wohnungsnachbarn aus Mordlust getötet zu haben. Er habe damit außerdem eine andere Straftat - eine vorhergehende Körperverletzung - verdecken sowie eine weitere Straftat - die Störung der Totenruhe durch das Zerlegen der Leiche - ermöglichen wollen. Dem 28-Jährigen sei es dabei darauf angekommen, seine zuvor über eine okkultistische Vereinigung erworbenen Kenntnisse anwenden und das Zerlegen der Leiche zelebrieren zu können.
Gemordet, um einen Menschen sterben zu sehen?
Förderung vom Bund: Was kommt beim Amtsgericht Landsberg an?

Förderung vom Bund: Was kommt beim Amtsgericht Landsberg an?

Landkreis – War es jetzt der Mann links, der zugeschlagen hat? Oder doch der daneben? Manch Zeuge kommt vor Gericht ins Schleudern, wenn er Angeklagte identifizieren soll. Das liegt auch an der Zeit, die zwischen Tat und Verhandlung vergeht. Bei der Massenschlägerei in einem Landsberger Club (der KREISBOTE berichtete) waren es über 13 Monate. Der Bund will nun mit einer Finanzspritze von 220 Millionen Euro neue Richter- und Staatsanwaltsstellen in den Ländern anschieben. Ist das in Landsberg notwendig? Ein Gespräch mit dem Direktor des Amtsgerichts Michael Eberle.
Förderung vom Bund: Was kommt beim Amtsgericht Landsberg an?
Zweifelhafte Mobilitätssteckbriefe

Zweifelhafte Mobilitätssteckbriefe

Landsberg – Der neue Flächennutzungsplan, der Grundlage für die nächste Dekade der Bebauungsplanung sein soll, ist ausgearbeitet und wird nach jüngstem Stadtratsbeschluss bald ausgelegt. Nun können sich Bürger und Träger öffentlicher Belange zu Wort melden; nach der zweiten Runde ist es dann Sache des Stadtrats, politische Entscheidungen zu treffen. Der Planentwurf enthält auch 33 „Mobilitätssteckbriefe“. In ihnen ist aufgeführt, welche Auswirkungen neue Bau- und Gewerbegebiete sowie Sonderbauflächen im Einzelnen auf den Verkehr haben werden. Ihre Aussagekraft ist aber begrenzt, teilweise sogar zweifelhaft.
Zweifelhafte Mobilitätssteckbriefe
CSU-Gemeinderat und BBV-Obmann Johann Drexl stört das Wahlgeschäft

CSU-Gemeinderat und BBV-Obmann Johann Drexl stört das Wahlgeschäft

Kaufering – Er ist Kreisobmann im Bayerischen Bauernverband (BBV). Aber vor allem ist er Marktgemeinderat. Und als solcher darf Bio-Landwirt Johann Drexl (CSU) nicht im Rathaus Bürger, die beim ‚Volksbegehren Artenvielfalt‘ unterschreiben wollen, nach ihren Motiven fragen und seine eigene Meinung zum Volksbegehren kundtun. Denn gemäß der Wahlanweisung des Bayerischen Innenministerium ist das eine „Störung des Wahlgeschäfts“ und eine Beeinflussung der Wähler. Gemacht hat er es trotzdem.
CSU-Gemeinderat und BBV-Obmann Johann Drexl stört das Wahlgeschäft
DZG-Schüler präsentieren den Nachfolger der Stadtschokolade

DZG-Schüler präsentieren den Nachfolger der Stadtschokolade

Landsberg – Die Landsberger Stadtschokolade ist ein wahrer Verkaufsschlager. Jetzt haben sich die Schüler des Dominikus-Zimmermann-Gymnasiums noch etwas einfallen lassen: der erste faire Stadtkaffee.
DZG-Schüler präsentieren den Nachfolger der Stadtschokolade
Landsberger Manifest: zu Macht und Missbrauch in der Medienbranche

Landsberger Manifest: zu Macht und Missbrauch in der Medienbranche

Landsberg – Das Snowdance Festival hat wieder ein „Landsberger Manifest“. Diesmal wurde es unter Federführung des Journalisten Werner Lauff vom Produzenten Peter Engelmann, dem Autor Christian Lex, sowie den Schauspielern Roberto Guerra, Beate Maes, Valerie Niehaus und Götz Otto erarbeitet. Das zentrale Thema war „Machtausübung und Machtmissbrauch in Film und Fernsehen“. Dazu zählte auch der Themenbereich „MeToo“.
Landsberger Manifest: zu Macht und Missbrauch in der Medienbranche
Hände weg vom Inselbad!

Hände weg vom Inselbad!

Landsberg – Der geplante Lechsteg zwischen Urbanem Leben am Papierbach und Altstadt muss auf der Ostseite in einen attraktiven Fuß- und Radweg münden – darüber ist sich der Stadtrat einig. Zur Gestaltung des Weges soll im Sommer ein Ideen- und Realisierungswettbewerb ausgeschrieben werden. Wichtig ist vielen Ratsmitgliedern, dass das Gelände des Inselbads nicht beschnitten wird.
Hände weg vom Inselbad!
"Mehret euch, aber mein Name ist Meret"

"Mehret euch, aber mein Name ist Meret"

Landsberg – Da steht sie, nicht groß, aber großartig, nicht laut, aber mit klaren Statements. Und ihren poetischen Texten, die gerne mal ins Derbe ausbrechen. Meret Becker ist Multitalent. Sängerin, Schauspielerin, Artistin; Künstlerin im weitesten Maße. Dabei mit Bodenhaftung, wie der Abschluss ihrer Bühnenprogramme zeigt: Sie setzt eine Flasche Bier an und erst dann wieder ab, wenn der letzte Tropfen in ihrem Schlund verschwunden ist. Eine Frage der Ehre. Kaum zu glauben, dass dieses schillernde Unikum Trägerin des Bundesverdienstkreuzes ist. Im Stadttheater zeigte sie am Sonntagabend ihr Programm „Deins & Done“: eigene Songs im Folk-Blues-Bluegrass-Stil. Zwar ohne Akrobatik, dafür mit viel Stimme.
"Mehret euch, aber mein Name ist Meret"
Fulminantes Jahreskonzert der Stadtjugendkapelle Landsberg

Fulminantes Jahreskonzert der Stadtjugendkapelle Landsberg

Landsberg – Mit Pauken und Trompeten beginnt „Lord Tullamore“: irische Folk Music für Blasorchester. Folk und Blasorchester? Drängt sich nicht unbedingt auf, klingt aber hervorragend. Das beweist das Musikschulblasorchester am Samstagabend. Und macht als ‚Vorband‘ Appetit auf die Stadtjugendkapelle, die unter ihrem Meister Hans Günter Schwanzer vom klassischen Sousa-Marsch bis hin zu Huberts Kahs „Sternenhimmel“ bei ihrem Jahreskonzert beste Stimmung mit Können verbindet. Samt 80er-Jahre-Stirnband und Trichter-Schlauch-Tröten-Duo.
Fulminantes Jahreskonzert der Stadtjugendkapelle Landsberg
Rekordumsatz trotz Fachkräftemangel

Rekordumsatz trotz Fachkräftemangel

Landsberg –Über eine Milliarde Euro Umsatz erzielte das Handwerk im Landkreis Landsberg im vergangenen Jahr – ein Rekordwert. Stolz präsentierte Kreishandwerksmeister Michael Riedle beim Neujahrs­empfang der Innungen diese und weitere gute Zahlen: 2.351 Betriebe gibt es im Landkreis, 7.100 Beschäftigte finden bei ihnen ein Auskommen. Ganz ungetrübt ist die Freude aber nicht.
Rekordumsatz trotz Fachkräftemangel
Kleiner "Bootshafen" Pitzling wird entschlammt

Kleiner "Bootshafen" Pitzling wird entschlammt

Pitzling – Seit langem nutzen die Angler des Bezirksfischerei­vereins Landsberg den kleinen „Bootshafen“ am Ostufer der Lechstaustufe 15, unmittelbar beim nördlichen Ortsausgang von Pitzling. Im Laufe der Jahre hat der Lech hier allerdings zunehmend Sedimente abgelagert, sodass die Boote bei Niedrigwasser im Schlamm lagen und nur schwer, wenn überhaupt, in den See bugsiert werden konnten. Entschlammen war deshalb angesagt.
Kleiner "Bootshafen" Pitzling wird entschlammt
Japan und Deutschland Gewinner beim Snowdance-Festival

Japan und Deutschland Gewinner beim Snowdance-Festival

Landsberg – Höhepunkt des Snowdance-Finales war die glanzvolle Preisverleihung im voll besetzten Stadttheater. Als bester Spielfilm des Independent Filmfestivals wurde nicht wie in den vergangenen Jahren der Eröffnungsstreifen ausgezeichnet, sondern „The Reverse Diaries“ des japanischen Filmemachers Shin Sonoda. Der war leider nicht nach Landsberg gekommen und bedankte sich per E-Mail, nachdem ihn Festival-Chef Tom Bohn über seinen Sieg informiert hatte.
Japan und Deutschland Gewinner beim Snowdance-Festival
Stolze 58 Meter: neuer Rettungssteg für die Echinger Wasserwacht

Stolze 58 Meter: neuer Rettungssteg für die Echinger Wasserwacht

Eching – Hunderte von Badegästen bevölkern an schönen Sommertagen das Erholungsgelände in Eching am Ammersee. Ohne Eintritt kann jedermann/frau das großzügige Naturbad vor dem Pavillion mit Terrasse und Garten genießen. Für die benachbarte Wasserwacht heißt das aber auch erhöhte Aufmerksamkeit.
Stolze 58 Meter: neuer Rettungssteg für die Echinger Wasserwacht