Außergewöhnliches für Japan

Präsentierten das Konzert für Japan (von links): Christoph Hartmann, Christian Gruber, Florian Werner und Johannes Skudlik. Beim Fototermin aus dienstlichen Gründen nicht dabei war Franz Lichtenstern von Kammermusik im Bibliotheksaal. Foto: Steinhausen

Ein Benefizkonzert einer gänzlich neuen Dimension gibt es am 20. April um 19.30 Uhr in den Beruflichen Schulen in der Spitalfeldstraße: Die Landsberger Sommermusiken, Faszination Gitarre, Kammermusik im Bibliothekssaal und die Landsberger Konzerte organisieren gemeinsam einen Abend voller Musik, dessen Einnahmen für Japan gespendet werden.

Das hat es in der Lechstadt so wohl noch nie gegeben: Landsberger Musiker der Spitzenklasse nehmen die Katastrophe in Japan zum Anlass, um sich für ein gemeinsames Konzert zusammenzutun. So unterschiedlich die Musiker auch sind, vereint sie doch der Wunsch, Menschen auf der anderen Seite der Erde, die durch das Erdbeben unschuldig in Not geraten sind, zu helfen und sie zu unterstützen. Viele der Musiker sind eng mit Japan verbunden – sei es durch Tourneen in dieses Land oder durch persönliche Freundschaften mit Kollegen. Noch vor drei Monaten war Christoph Hartmann von den Landsberger Sommermusiken in Sendai, einer Stadt, die es besonders hart von dem Erdbeben getroffen hatte. Johannes Skudlik, Franz Lichtenstern, Christian Gruber und Christoph Hartmann waren sich in ihrem Vorhaben einig und so brauchte es nur einige Tage und Telefonate, und aus der Idee wurde ein konkreter Plan geboren. Es sollte ein Raum zur Verfügung stehen, der möglichst vielen Menschen die Gelegenheit geben sollte, das Konzert live zu erleben. So fiel die Wahl schnell auf die Aula der Beruflichen Schulen Landsberg, die vom Landkreis kostenfrei zur Verfügung gestellt wird. Das Stadttheater Landsberg und der KREISBOTE boten spontan Werbeflächen für die Plakate an, in Windeseile wurden Flyer und Plakate produziert. Ein ganzer Schwung von Menschen sei mit viel Energie und Begeisterung für die Sache dabei und trage ihr Wissen und Können ohne Bezahlung bei. Auch die Musiker spielen und reisen allein für den guten Zweck und leisten zusätzlich einen erheblichen Spendenbeitrag. Die vier Gruppierungen der Musiker sind den Landsbergern seit vielen Jahren durch hochkarätige und höchst anspruchsvolle Konzerte wohl bekannt. Jetzt aber bieten sie ihrem Publikum ein bislang nie dagewesenes Ereignis: An diesem Mittwochabend werden sie gemeinsam ein Konzert spielen, was sonst nur verteilt über ein ganzes Jahr zu hören wäre. Die Auswahl der Stücke ist passend zu der Veranstaltung gewählt. Einerseits Klassiker wie Bach, Mozart, Schönberg oder Piazolla, aber auch japanische Komponisten wie Y. Nakada oder K. Yamada. Besonderer Gast dieses Abends wird übrigens die Mezzosopranistin Tomoko Nakasugi sein. Alle Einnahmen und Spenden werden zu 100 Prozent an das Deutsche Rote Kreuz gespendet, das die Gelder an das Japanische Rote Kreuz weiterleitet. Karten für das Japan-Benefizkonzert am Mittwoch, 20. April, gibt es beim KREISBOTEN am Rossmarkt in Landsberg – bei einem Benefizkonzert natürlich ohne Vorverkaufsgebühr.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!
Über 4.000 Stunden fürs Gemeinwohl
Über 4.000 Stunden fürs Gemeinwohl

Kommentare