Bei Konrolle äußerst aggressiv

Schwarzfahrt und Angriff enden im Gefängnis

+
Alles andere als friedlich verlief am frühen Montagmorgen die Kontrolle eines 48-jährigen Kenianers am Geltendorfer Bahnhof.

Geltendorf - Eine routinemäßige Fahrkartenkontrolle ist am frühen Montagmorgen am Bahnhof Geltendorf eskaliert. Ein 48-jähriger Kenianer ging bei der Überprüfung auf eine DB-Mitarbeiterin los. Außerdem hatte der Ostafrikaner noch Schulden bei der Justiz. Jetzt sitzt er im Gefängnis.

Laut Polizeisprecher Simon Hegewald kontrollierten Mitarbeiter der Deutschen Bahn-Sicherheit den Kenianer gegen 1:45 Uhr in einer S-Bahn vom Münchener Hauptbahnhof nach Geltendorf. Der 48-Jährige habe kein gültiges Ticket vorweisen können. Ersten Erkenntnissen zu Folge verhielt er sich bei der Kontrolle "äußerst aggressiv". Beim Ausstieg soll er dann die 43-jährige Kontrolleurin gestoßen und am Oberkörper festgehalten haben. Daraufhin hielten die DB-Mitarbeiter den Kenianer bis zum Eintreffen einer Streife der Landsberger Polizei fest.

Bei der Identitätsfeststellung entdeckten die Beamten dann einen Haftbefehl, so Hegewald. Der 48-Jährige hatte eine Geldstrafe aufgrund einer Verurteilung in Höhe von fast 5.500 Euro nicht bezahlt.

Eine Streife der Bundespolizei übernahm den Tatverdächtigen dann am Bahnhof in Geltendorf. Der Kenianer konnte die geforderte Geldstrafe nicht begleichen, sodass die Bundespolizisten ihn zur Dienststelle am Hauptbahnhof München brachten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen endete die Nacht für den 48-Jährigen dann in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim.

Gegen ihn wird zusätzlich wegen Erschleichens von Leistungen und Körperverletzung ermittelt.

Auch interessant

Meistgelesen

2.000 Mann kämpfen gegen den Terror
2.000 Mann kämpfen gegen den Terror
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Ministerin Ilse Aigner lobt Landsberger "Familienlöwen"
Ministerin Ilse Aigner lobt Landsberger "Familienlöwen"
Das erste in Deutschland: SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech feiert 60-Jähriges 
Das erste in Deutschland: SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech feiert 60-Jähriges 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.