HCL ballert sich in die Saison

Auch im Vorbereitungsspiel ging HCL-Recke Stefan Kerber (rechts) mit seinen Gegnern aus der Allgäu-Metropole alles andere als zimperlich um: Fotos: Krivec

Mit einem eindrucksvollen 8:1 hat der HC Landsberg die Generalprobe für die kommende Saison bestanden. Nach dem eher lockeren 6:3 gegen das Ehema­- ligenteam der Riverkings im Rahmen des HCL-Sommerfestes nahmen die Mannen von Trainer Topi Dollhofer ihre Aufgabe gegen den Liga-Rivalen aus Kempten am Freitag ungleich ernster.

Schon mit dem Eröffnungsbully gaben die Riverkings klar den Ton an und drängten die Kemptener in die Defensive. Schnell ergaben sich auch die ersten Chancen, doch erst in den 9. Spielminute klingelte es im Kasten der Kempten Sharks. Zuvor hatten die Gäste aus der Allgäu-Metropole noch zweimal HCL-Keeper Michael Falkenberger mit Kontern geprüft. Alexander Wedl netzte auf Vorlage von Adrian Weis und Michael Folk trocken ein. Wedl er­- höhte dann nur drei Zeigerumdrehungen später. Dominic Ker­ber und erneut Adrian Weis standen ihm diesmal als Vorlagengeber zur Seite. Die Kemptener schienen zunächst kaum beeindruckt, doch spätestens mit dem 3:0 durch Alexander Ott in der 27. Minute schien jedem im Stadion klar, wer an diesem Abend der Herr des Geschehens sein wird. Dieser Eindruck verstärkte sich auch dadurch, dass die Riverkings ihr körperbetontes Spiel mit gebotener Ernsthaftigkeit durchzogen, und so auch im zweiten Drittel sämtliche Aktionen der Sharks durch Pressing und den einen oder anderen harten aber fairen zu Ende gefahrenen Check schon im Keim erstickten. Den Spaß genommen Landsberg dominierte nun und erhöhte folgerichtig durch Dominic Kerber und Dennis Schäffler auf 5:0. Mit dem 5:1 noch vor der erneuten Drittelpause gaben die Kemptener ein kleines Lebenszeichen von sich, das aber mit dem Wiederanpfiff gleich wieder erblasste. Der HCL zog sein Pressing weiter erbittert durch und nahm den Gästen schlichtweg den Spaß am Spiel. Stefan Kerber schoss in der 48. Minute auf Pässe von Dominic Kerber und Manuel Wintergerst zum 6:1 ein – spätestens jetzt brach Kempten endgültig ein. Ein Angriff nach dem nächsten ging nun in Richtung des Gästegehäuses, doch nur noch zweimal klingelte es: Stefan Kerber und Maximilian Lieb stellten mit dem 7:1 und 8:1 den Endstand in einem Spiel her, das fürwahr Lust auf viel mehr machte. Und das gibt es von den Riverkings am kommenden Freitag, 21. September. Um 20 Uhr ist der Bayernliga-Absteiger aus Schongau zu Gast in der Landsberger Eissporthalle.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Passanten retten zwei Frauen aus brennendem Unfallauto
Passanten retten zwei Frauen aus brennendem Unfallauto

Kommentare