"Zuverlässiger Partner"

+
Die BRK-Geschäftsstelle in der Max-Friesenegger-Straße bleibt erhalten. Zusätzlich will der Kreisverband eine Katastrophenschutzhalle im Frauenwald errichten.

Landsberg – Der BRK-Kreisverband plant bereits seit längerem den Neubau einer Katastrophenschutzhalle. Nun scheint das Vorhaben konkrete Formen anzunehmen: Ein Grundstück im Frauenwald soll jetzt gekauft werden. Insgesamt wird das Projekt etwa 2,11 Millionen Euro kosten. Der Landkreis wird das Bauvorhaben mit 200.000 Euro bezuschussen.

Die Katastrophenschutzhalle soll Platz für die Unterbringung von Fahrzeugen, Material und den im Katastro­phenschutz tätigen ehrenamtlichen Helfern schaffen. Außerdem soll dort der Blutspendedienst Augsburg untergebracht werden. Die vom BRK angemieteten Garagen in der Saarburgstraße könnten dann geräumt werden. Der Kauf des Grundstückes im Frauenwald soll nächste Woche über die Bühne gehen, Baubeginn ist im ersten Quartal 2016 geplant, so Geschäftsführer des BRK-Kreisverbandes Andreas Lehner.

Der Landkreis wird 2016 und 2017 jeweils einen Abrollbehälter anschaffen, die zur Bewältigung von Katastrophen wie Bus- und Zugunfällen, Unwetterlagen sowie zur Unterstützung der Hilfskontingente notwendig sind, so Chef der zentralen Angelegenheiten im Landratsamt Jürgen Felbinger. Das BRK habe sich bereit erklärt, die Abrollbehälter im geplanten Neubau unterzustellen. Finanz- (eine Gegenstimme) und Kreisausschuss (einstimmig) sprachen sich nun dafür aus, die Errichtung der Katastrophenschutzhalle mit 200.000 Euro zu unterstützen. Landrat Thomas Eichinger betonte, das BRK habe sich stets als zuverlässiger Partner im Katastrophenschutz gezeigt.

Astrid Erhard

Auch interessant

Meistgelesen

Die Brautpaare der Woche im KREISBOTEN Landsberg
Die Brautpaare der Woche im KREISBOTEN Landsberg
Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Kaufering 
Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Kaufering 
Kompetenter Partner mit Technologievorsprung
Kompetenter Partner mit Technologievorsprung
Polizei verabschiedet Inspektionschef Walter Müller
Polizei verabschiedet Inspektionschef Walter Müller

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.