Befreit in die Pause

Mit geballten Emotionen zum Sieg: Tomas Schwirkmann (re.) treibt seine TSV-Teamkollegen Oliver Gotsch und Marco Müller an. Foto: Krivec

Mit einer über 60 Minuten konzentrierten Leistung erzielten die TSV Handballer am Samstag einen deutlichen 32:22 Heimsieg gegen den TV Memmingen. Mit dem Erfolg hält der Landesligist in der Tabelle den Anschluss ans Mittelfeld und blickt der Rückrunde wieder zuversichtlicher entgegen.

Beide Mannschaften begannen das Spiel eher abtastend. Früh zeigte sich, dass das Spiel in der Abwehr entschieden werden würde. Und mit ihrer aufmerksamen und engagierten Abwehrarbeit legten die Landsberger den Grundstock für ihren Sieg. Offensiv wurde der an sich wurfgewaltige gegnerische Rückraum erfolgreich an der Entfaltung gehindert. Vorne legte man mehr Wert auf sichere Aktionen und spielte die Angriffe gut aus. So fielen zunächst auf beiden Seiten wenig Tore (2:1/7.). Die Gäste fanden gegen die Landsberger Abwehr wenig Mittel und mussten dann aber immer wieder schön heraus gespielte Landsberger Treffer hinnehmen (6:3/11.). Dank der wieder besser gefüllten Landsberger Bank kam auch nach den ersten Wechseln kein Bruch ins Spiel. Zwar funktionierte noch nicht alles im Angriff wie gewollt, aber mit der konsequenten Arbeit hinten und der starken Leistung von Andi Meßmer im Tor konnte sich Memmingen nicht weiter heran arbeiten. Das 11:8 zur Pause war durchaus verdient. In zweiten Hälfte blieb es zunächst bei diesem Abstand. Benjamin Kobold, der nun den Platz zwischen den Pfosten übernahm, machte genauso stark weiter wie sein Vorgänger. Memmingen versuchte, den Druck zu erhöhen, hatte aber spielerisch nicht mehr viel zu bieten, als ihr Spielmacher Daniel Bergkessel in Manndeckung genommen wurde. Mit konzentriertem Angriffsspiel bauten die Landsberger den Vorsprung weiter aus (18:14/38.). Immer öfter blieben die Würfe der Gäste jetzt in der Abwehr hängen oder landeten beim Landsberger Torwart. Die daraus resultierenden Gegenstöße wurden, allen voran von Roberto Schwirkmann, sicher verwandelt. Aber auch spielerisch zeigten die Gastgeber jetzt immer wieder, was sie drauf haben und erzielten so auch in Unterzahl einen schönen Treffer. Der Memminger Angriff zeigte dagegen zunehmend Verschleißerscheinungen, während man auf Landsberger Seite nicht locker ließ. Der TSV nutzte die sich bietenden Chancen und baute so den Vorsprung weiter aus (27:20/ 53.). Am Ende stand ein verdienter 32:22-Sieg gegen den bisherigen Tabellenfünften zu Buche. „Unser taktisches Konzept ist heute aufgegangen“, war der Landsberger Trainer Hubert Müller nach Spiel zufrieden. „Die Grundlage des Erfolgs war sicher die disziplinierte Abwehrleistung. Da langsam die Verletzten zurückkommen, haben wir natürlich auch mehr Wechselmöglichkeiten und können so konstanter spielen. Die Weihnachtspause werden wir zur Regeneration und auch zu intensivem Training nutzen. Auf dieser Grundlage können wir dann optimistisch in die Rückrunde gehen.“ Rückrundenstart ist am 15. Januar mit dem Heimspiel gegen den TSV Unterhaching.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!
Ein Weißbier mit Obama
Ein Weißbier mit Obama

Kommentare