Schnelles Internet

Breitband und Mikroröhrchen

+
Internet über Glasfaserleitung – damit große Datenmengen schnell ins Haus gelangen: In Denklingen und Epfach sollen dafür nach und nach parallel zu Baumaßnahmen die Leerrohre eingezogen werden.

Denklingen – Heuer erhalten die Ortschaft Dienhausen und die Ortsteile Lechrainer, Römerau, Neuhof, Menhofen, Forchau, Guttenstall, Lustberg und Wies einen Internet-Zugang komplett aus Glasfaserleitungen. Damit sind Downloadgeschwindigkeiten von 30 Megabit und höher pro Sekunde (MBit/s) möglich. Der Ausbau ist in einem Vertrag mit der Telekom geregelt, der im September 2016 unterschrieben wurde (der KREISBOTE berichtete).

Die Kosten betragen 863.000 Euro. Die Gemeinde rechnet dabei mit gut zwei Drittel Zuschuss vom Land, der über das so genannte zweite Förderprogramm des Freistaates Bayern fließen wird.

Doch auch in Denklingen und Epfach wird künftig bis ins Haus eine Versorgung mit Glasfaser angestrebt. Zurzeit gibt es aber hierfür kein Förderverfahren des Staates. Es sei aber sinnvoll, bei Baumaßnahmen an Straßen und eventuell bei Maßnahmen zur Strom-, Wasser- und Gasversorgung bzw. bei der Kanalisation gleich Leerrohre ins Erdreich einzubringen, in denen später mal Glasfaserleitungen verlegt werden können.

Freilich genüge es wegen der speziellen Technik nicht, ein einfaches Leerrohr ohne Planung zu platzieren, hieß es im Gemeinderat. Notwendig sei ein so genannter Mikroröhrchenverband; dessen Lage und Anzahl müssten den Versorgungsanschluss der Straße ebenso berücksichtigen wie die möglichen Hausanschlüsse, die abzweigen.

Dazu hat die Gemeinde Denklingen einen so genannten Masterplan in Auftrag gegeben. Dieser liegt nun vor und zeigt genau auf, wo die Mikroröhrchen für eine spätere Verwendung einzuziehen sind. Der Masterplan ist komplett vom Bund finanziert worden.

Die Gemeinderäte haben nun von diesem Plan für die Ortschaften Denklingen und ­Epfach Kenntnis genommen. Für die Verwaltung bedeutet das: Bei allen Baumaßnahmen ist dafür zu sorgen, dass ein Mitverlegen von Mikroröhrchen mit ausgeschrieben bzw. mit angeboten wird.

Bei der Breitbandversorgung für Dienhausen und für Weiler wie z.B. Guttenstall laufe zurzeit die Planung, beantwortete Bürgermeister Michael Kießling eine Anfrage im Gemeinderat. Die Telekom wird rund 50 Kilometer Glasfaser verlegen. Zudem baut das Unternehmen moderne Übertragungstechnik auf, etwa in den Verteilern am Straßenrand und in der Vermittlungsstelle. Im Oktober 2017 soll in Dienhausen und in den Weilern Glasfaser bis ins Haus für die Kunden buchbar sein.

Die Kosten für den Hausanschluss – dabei wird von der Grundstücksgrenze bis zur Mauer aufgegraben – betragen 600 Euro. Diese Zahl wurde bei der Vertragsunterzeichnung von den Vertretern der Telekom genannt. Kupferkabel mit elektrischer Signalübertragung gibt es in diesem Netz nicht mehr. Ein Beispiel für das vorsorgliche Mitverlegen der Mikroröhrchen sind die Tiefbauarbeiten am Claudius-Paternus-Weg in Epfach, wo heuer die aufwändige Hangsicherung erfolgt. 

Johannes Jais

Auch interessant

Meistgelesen

Wie sieht das neue Inselbad aus?
Wie sieht das neue Inselbad aus?
Weil jeder Kilometer zählt
Weil jeder Kilometer zählt
Deutsch allein reicht nicht
Deutsch allein reicht nicht
Dießen feiert die Himmelskönigin
Dießen feiert die Himmelskönigin

Kommentare