Flanieren am Ammersee

Dießen bekommt eine Test-Wochenend-Fußgängerzone

+
Wie Dießens Mühlstraße ohne Autoverkehr zur belebten und beliebten Flaniermeile wird, zeigt sich an den Marktsonntagen. Jetzt wird hier über die Sommermonate eine probeweise Wochenend-Fußgängerzone eingeführt.

Dießen – Trotz der Bedenken und Proteste vieler Anwohner und Gewerbetreibender ist der Gemeinderat bei seinem ursprünglichen Beschluss zur probeweisen Einführung einer temporären Fußgängerzone in der Mühlstraße geblieben. Mit nur einer Gegenstimme beschloss er den Start zum Töpfermarkt am 10. Mai. Der Testlauf an Wochenenden und Feiertagen soll bis September gehen. Wobei es sich laut Vize-­Bürgermeister Peter Fastl um eine „Probephase light“ ohne Poller und Absperrungen handeln wird.

Da halfen auch die eilig übers Wochenende von Anwohnerin Renate Lempik gesammelten 300 Unterschriften nichts. Sie stellte einen Last-Minute-Antrag um Verschiebung der Testphase, bis wichtige Themen wie Parkplätze, Verringerung der Mühlstraßen-Nutzung oder Regeleinhaltung der Spielstraße gelöst sind. Vize-Bürgermeister Fastl konnte zumindest bei den Parkplätzen gleich punkten. So hatte der Rat vor dem Tagesordnungspunkt „Fußgängerzone“ ein neues Parkleitsystem einstimmig beschlossen, das noch im Mai anlaufen wird.

Und Peter Fastl versprach, den noch nicht ausgebauten Ausweichparkplatz bei der Markthalle rigoros von unerlaubten Fehlbenutzern freizumachen für Fahrzeuge von Anwohnern und Gästen. Bei der Forderung nach einer Einbahnregelung der Mühlstraße wolle man erst die Auswertung der Testphase abwarten sowie eine Verkehrsplanung, damit die Fischerei nicht überlastet werde.

Für die Gastronomie in der Mühlstraße hatte Peter Fastl ein Zuckerl parat. Sie kann die Außenflächen ohne Gebühren an den Samstagnachmittagen, Sonn- und Feiertagen erweitern. So würde eine attraktive Flaniermeile entstehen, die dem Titel „Luftkurort“ alle Ehre mache. Warum sich die Geschäfte in der Mühlstraße dem nicht anschließen und am Samstag schon zu Mittag dicht machen, war eine berechtigte Frage einiger Gemeinderäte. „Wenn sie eh zu haben, warum sind sie dann so vehement gegen eine Fußgängerzone am Wochenende?“

Peter Fastl betonte nochmals ausdrücklich, dass die Marktgemeinde keine dauerhafte Fußgängerzone in der Mühlstraße anstrebe. Es gehe jetzt ausschließlich um eine Probephase über die Sommermonate von Samstag 14 Uhr und Sonn- und Feiertags ganztags bis 18 Uhr. Wenn Bahn und Seenschifffahrt an den Wochenenden Tausende von Tagestouristen in die Marktgemeinde bringen, wolle man ihnen und natürlich auch den Dießenern einen gefahrlosen Bummel durch die Mühlstraße bieten. Und wenn das Tosbecken nach dem Ausbau zum Plantschen und Verweilen locke, müsse man erst recht den Autoverkehr fernhalten.

Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesen

Mit dem "Kuhschwanz" auf den roten Teppich
Mit dem "Kuhschwanz" auf den roten Teppich
Der "Schwarze Prinz" begeistert das Ritter-Volk
Der "Schwarze Prinz" begeistert das Ritter-Volk
Adonis, Crysalis und das nächtliche Treiben der Gaukler
Adonis, Crysalis und das nächtliche Treiben der Gaukler
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.