Für bessere Berufschancen

Beim wöchentlichen Praxistag können die Schüler ihr erlerntes theoretisches Wissen anwenden. Foto: kb

An der Fritz Beck Mittelschule gibt es Grund zum Feiern: Seit nun zehn Jahren blickt die Fritz-Beck-Mittelschule mit durchwegs guten Erfahrungen auf das Projekt Praxisklasse zurück, das in Kooperation mit der Stadt Landsberg, der Europäischen Union und dem Kolping Bildungswerk Landsberg durchgeführt wird.

Jugendliche, für die das Erreichen des Hauptschulabschlusses in der Regelklasse nicht möglich ist, werden in dieser Klasse individuell gefördert und können ihre praktischen Fähigkeiten voll zur Geltung bringen. Mit sichtbarem Erfolg: Alle Schüler konnten nach dem Besuch der P-Klasse ein Ausbildungsverhältnis beginnen oder besuchten weiterführende, berufsbildende Maßnahmen. Seit diesem Schuljahr können die Schüler der Praxisklasse mit einer Prüfung den Hauptschulabschluss der Praxisklasse erwerben. Damit fällt ein Manko weg, das viele Schüler und Eltern bisher zögern ließ, das nachweislich sehr erfolgreiche Konzept in Anspruch zu nehmen. Größter Vorteil des Konzepts ist der hohe Praxisanteil des Unterrichts. In verschiedenen Fach­gruppen werden den Schülern grundlegende handwerkliche Kenntnisse in Metall- und Holzbearbeitung, Hauswirtschaft und Gartenbau in Form von lebensnahen Projekten nähergebracht. So fertigte die Klasse in den letzten Jahren eine Grünzone im Pausenhof, einen Holzpavillon, einen Maibaum und Möbel für die Schulgemeinschaft an und stellte ein eigenes Gewächshaus auf. Ihre Talente und ihr erworbenes Wissen können die Schüler in insgesamt acht Wochen Praktikum in Betrieben unter Beweis stellen. Bei vielen ergibt sich hieraus ein Lehrstellenangebot. Im Unterricht haben Klassenleiter Dietmar Perzl und Diplompädagoge Kurt Strodel durch die geringe Klassenstärke von maximal 16 Schülern die Möglichkeit, intensiv auf jeden Schüler einzugehen und bestehende Lücken zu schließen. Mit anschaulichem Material, Handlungsorientierung und individueller Förderung macht Lernen den Schülern durch erlebte Erfolge wieder Spaß und führt zu einem positiven Selbstbewusstsein und besseren Noten, die schließlich eine wichtige Voraussetzung für einen guten Start ins Berufsleben sind. Voll überzeugt vom Konzept der Praxisklasse an der Fritz-Beck-Mittelschule Landsberg ist Schulleiter Josef Kannheiser: „Die Praxisklasse ist ein individuelles Angebot mit verschiedenen Möglichkeiten, ins Berufsleben überzutreten. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass jeder Schüler, der die Praxisklasse besucht hat, im Anschluss in irgend einer Form erfolgreich ins Berufsleben gestartet ist.“ Kannheiser räumt jedoch ein, dass trotz weitreichender Unterstützung seitens der Schule auch vom Schüler ein gewisses Maß an Anstrengungsbereitschaft, Pflichtbewusstsein und Zuverlässigkeit erwartet wird. Nun heißt es für Interessenten sich an der Fritz-Beck-Mittelschule vorzumerken, denn der Anmeldeschluss für das nächste Schuljahr ist der 2. Mai. Info-Abend Ein spezieller Informationsabend für Eltern und deren Kinder, die sich für die Praxisklasse interessieren, findet an der Fritz-Beck-Mittelschule am Mittwoch, 6.April, um 19.30 Uhr im Klassenzimmer der Praxisklasse (Fachraumtrakt E4) statt.

Auch interessant

Meistgelesen

Penzinger Feld gewinnt das Tauziehen
Penzinger Feld gewinnt das Tauziehen
Der zahnlose Tiger im Nahverkehr
Der zahnlose Tiger im Nahverkehr
Ziegelanger: Wohnungsbau mit Stolpersteinen
Ziegelanger: Wohnungsbau mit Stolpersteinen
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben

Kommentare