Bester Aufsteiger der Liga – Landsberger Handballer sorgen für Spannung

Im letzten Spiel der aktuellen Saison in der Landesliga-Süd der längst als Absteiger feststehende TSV Aichach zu Gast in der Lechstadt. Da war eigentlich mit einem deutlichen Sieg des TSV Landsberg zu rechnen, doch wie so oft kam alles anders als geplant und die Müller-Truppe rettete sich gerade noch zu einem 34:33-Erfolg. Damit beendet der TSV Landsberg die Spielzeit als bester Aufsteiger auf dem 6. Tabellenplatz.

Zunächst verlief alles nach Plan. Landsberg startete standesgemäß, erspielte sich einen deutlichen Vorsprung, führte nach zwölf Minuten mit 8:3 Toren. Aus einer stabilen Deckung heraus erzielten die Lechstädter sehenswerte Treffer. Es war zu spüren, dass die Mannschaft den Zuschauern zum Abschluss noch etwas bieten wollte. Während der TSV Aichach in dieser Phase im Angriff harmlos bliebt, nutzten die Landsberger ihre spielerische Überlegenheit. TSV-Coach Hubert Müller konnte munter Durchwechseln und auch dem Nachwuchs Spielanteile einräumen. So hatte der A-Jugendliche Philip Scharnagl seinen ersten Einsatz in der Landesliga und traf auch gleich. Die Gäste arbeiteten sich zwar zwischenzeitlich etwas heran, aber mit Hilfe ihrer technischen Stärken sicherten sich die Landsberger zur Pause einen klaren 16:11-Vorsprung. Und der wurde zu Beginn der zweiten Hälfte mit schönen Rückraumwürfen weiter ausgebaut: 20:14 stand’s nach 34 Minuten. Alles sah nach einem einfachen Sieg aus. Doch plötzlich kam der Bruch ins Landsberger Spiel. Die Abwehr war auf einmal löchrig, und die Aichacher schlossen jeden Angriff mit einem Tor ab. Auf der anderen Seite fehlte dem Gastgeber nun die Präzision und dann kam auch noch Pech dazu. Viermal sprang der Ball vom Innenpfosten wieder ins Feld zurück… Der TSV Aichach witterte nun die Chance, sich mit einem Sieg aus der Liga zu verabschieden. Tor um Tor kam er heran und ging in der 47. Minute sogar in Führung: 24:25. Auf Landsberger Seite versuchte man nun wieder zum eigenen Spiel zu finden, konnte aber nicht an die Souveränität der ersten Hälfte anknüpfen – es blieb knapp, das Spiel war richtig spannend. Landsberg legte zwar drei Tore vor, konnte aber nicht verhindern, dass die Gäste bis zwei Minuten vor dem Schlusspfiff auf 32:32 aufschlossen. Roberto Schwirkmann behielt in den hektischen Schlusssekunden einen klaren Kopf und erzielte in der 59. Minute den entscheidenden Treffer zum 34:32. Zwar kam Aichach noch zum Anschlusstor, doch der am Ende hart erarbeitete Sieg war dem TSV Landsberg nicht mehr zu nehmen. Den Gegner aufgebaut „Schade, dass es nach der souveränen ersten Halbzeit, zu dem Einbruch in der zweiten Hälfte gekommen ist“, bewertete der Landsberger Trainer Hubert Müller das Spiel eher gemischt. „Wir haben den Gegner richtiggehend wieder aufgebaut. Aber mit dem kämpferischen Einsatz hat es doch noch geklappt, die an sich ja sehr erfolgreiche Saison gut abzuschließen“. Für den TSV Landsberg spielten: Benjamin Kobold, Severin Bartl (6/3), Christian Eisen, Oliver Götsch (4), Ulrich Knörzer (2), Alex Neubauer (2), Neumeyer Roland, Roman Müller (4), Marco Müller (3), Philip Scharnagl (1), Mathias Schuberth (1) Roberto Schwirkmann (9), Tomas Schwirkmann (2), Thomas Steber.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Himmel oder Hummel
Himmel oder Hummel

Kommentare