Bestes Ergebnis

Marcel Schrötter bekommt langsam Vertrauen in seine neue Maschine un sicherte sich beim Gran Premio de Aragon mit dem 20 Platz sein bisher bestes Ergebnis in der Moto2TM Klasse. Foto: Glänzel

Mit viel Einsatz hat Marcel Schrötter beim Gran Premio de Aragon sein bislang bestes Resultat seit seinem Wechsel in die Moto2TM Klasse erreicht. Nach einem weiteren komplizierten Wochenende fuhr der Bimota-Pilot aus Pflugdorf auf Rang 20 ins Ziel.

Im Gegensatz zu den Trainingstagen fanden die Piloten der Motorrad-Weltmeisterschaft perfekte Witterungsbedingungen vor. Marcel Schrötter startete vom 25. Startplatz aus in sein viertes Rennen für den spanischen Rennstall Desguaces La Torre SAG. Trotz mäßigen Starts machte der Oberbayer in der Auftaktrunde gleich zwei Positionen gut, bevor er mit zunehmendem Rennverlauf ein ständig besseres Vertrauen ins seine Bimota HB4 bekam. Mehr oder weniger mit jedem Umlauf auf der selektiven Rennstrecke im Motorland Aragon steigerte er seine Rundenzeiten und setzte sich auch in weiteren Positionskämpfen erfolgreich durch, nachdem er zwischendurch seinen 20. Rang im Rennen preisgeben musste. Am Ende der 21 Runden-Distanz sah der 19-jährige Vollblut-Racer Marcel Schrötter mit einem Rückstand von 33 Sekunden auf den Sieger als 20. die Zielflagge. Drei Runden vor Rennende fuhr Schrötter noch seine schnellste Rundenzeit des Wochenendes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Morgen ist Booster-Tag im Landkreis Landsberg
Landsberg
Morgen ist Booster-Tag im Landkreis Landsberg
Morgen ist Booster-Tag im Landkreis Landsberg
5. Dezember: Booster-Impftag im Landkreis Landsberg
Landsberg
5. Dezember: Booster-Impftag im Landkreis Landsberg
5. Dezember: Booster-Impftag im Landkreis Landsberg
5.400 Maß Bier an einem Tag
Landsberg
5.400 Maß Bier an einem Tag
5.400 Maß Bier an einem Tag
Intel-Megafabrik: Landsberg verweigert neues Signal an den Chiphersteller
Landsberg
Intel-Megafabrik: Landsberg verweigert neues Signal an den Chiphersteller
Intel-Megafabrik: Landsberg verweigert neues Signal an den Chiphersteller

Kommentare