Bezirksliga-Schlagerspiel: Denklingen trifft am Samstag auf HC Landsberg

Schon lange nicht mehr war eine Saison in der Eishockey-Bezirksliga so spannend wie in diesem Jahr. Gleich zwei Teams aus dem Landkreis treten in der Gruppe West an. Zum einen der VfL Denklingen, der wegen der Kooperation mit dem EV Landsberg 2000 als Spielgemeinschaft auftritt. Zum anderen der HC Landsberg, der nur wenige Monate nach seiner Gründung in den Spielbetrieb eingreift.

Gleich zum Auftakt am kommenden Samstag kommt es um 18.30 Uhr am Hungerbachweg in Landsberg zum Schlagerspiel beider Teams. Vor dem Derby hat sich der KREISBOTE mit den beiden Trainern, Georg von der Saal (Denklingen) und Topias Dollhofer (Landsberg), unterhalten. Die Vorbereitung… Von der Saal: „...ist grund­sätzlich gut gelaufen, auch mit den Ergebnissen. Die ein oder andere Trainingseinheit hätte uns halt noch gut getan.“ Dollhofer: „...war bei uns grundsätzlich positiv. Von Spiel zu Spiel war ein Aufwärtstrend zu sehen. Schade, dass immer noch so viele Spieler gefehlt haben und wir deswegen relativ viele Wechsel in der Formation hatten.“ Die Stärken ihrer Mannschaft? Von der Saal: „Wir haben eine gute Mischung zwischen Alt und Jung und auch keine Reihe, die leistungsmäßig abfällt. Das Gute bei uns ist, dass die Spieler so flexibel sind, dass ich problemlos tauschen kann.“ Dollhofer: „Unsere Stärken lie­gen sicherlich im läuferischen Bereich. Es muss aber auch unser Ziel sein, dass unser Spiel schneller ist als das unserer Gegner. In den ersten beiden Testspielen ist das noch nicht so gelungen, da war immer ein schwaches Drittel dabei. Aber beim ersten Spiel gegen Kempten war’s schon ganz gut.“ Wo liegen die Schwächen ihrer Mannschaft? Von der Saal: „Unsere Schwä­chen haben wir dahingehend, dass wir konditionell einen gewissen Leistungsstand erreichen, aber nicht darüberhinaus gehen können. Das ist bei uns in Denklingen so, weil wir nicht mehr Eiszeiten haben.“ Dollhofer: „Das sollen andere beurteilen.“ Über die wichtigsten Spieler im Kader… Von der Saal: „Ganz ehrlich: Unser Markenzeichen ist, dass jeder wichtig ist. Es gibt zwar Leistungsunterschiede, aber jeder Spieler ist in seiner Funktion von Bedeutung. Das ist das, was den Verein auszeichnet.“ Dollhofer: „Das ist nicht leicht zu beantworten, weil wir keinen haben, der unwichtig ist. Klar zu nennen sind natürlich die Kapitäne, die Torhüter und die Jungs, die in den letzten Jahren höherklassig gespielt haben. Grundsätzlich sind alle Spieler wichtig und unsere Reihen stark genug, dass sie ein Spiel alleine entscheiden können.“ Wie finden Sie es, dass es im ersten Saisonspiel gegen Denklingen bzw. Landsberg geht? Von der Saal: „Das wird für den HCL glaube ich schwieriger als für uns. Sie haben von vornherein eine andere Erwartungshaltung als wir. Ich glaube die Favoritenrolle kann man getrost an den HC Landsberg abschieben. Wir freuen uns auf die Partie, es wird sicherlich ein hartes, aber faires Match.“ Dollhofer: „Ist doch richtig schön, wenn’s gleich mit einem Derby losgeht. Ich hoffe, dass beim ersten Spiel in der Eishalle am Hungerbachweg echt was los ist. Denklingen ist von den Gegnern, die wir haben, einer der stärksten. Vielleicht wäre es besser gewesen, am Anfang gegen eine schwächere Mannschaft zu spielen, aber ich denke, dass wir die Aufgabe trotz­dem lösen können. Aber: Es wird kein Selbstläufer.“ Das Saisonziel… Von der Saal: „Auf einen genauen Tabellenplatz will ich mich nicht festlegen, aber wir wollen in jedem Fall im oberen Drittel der Tabelle mitspielen.“ Dollhofer: „Unser Saisonziel ist der Aufstieg und dafür werden wir hart arbeiten. Das müssen wir aber auch, weil es von alleine nicht geht. Im Bayernkrug wollen wir so weit wie möglich kommen. Allerdings haben wir mit Germering gleich zum Auftakt eines der schwersten Lose bekommen. So eine starke Mannschaft wäre mir in der zweiten Runde lieber gewesen. Aber wir nehmen’s eben wie’s kommt...“.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Aufbruch in die Romantik
Aufbruch in die Romantik
"So nicht, Herr Erdogan!"
"So nicht, Herr Erdogan!"

Kommentare