100 Tage Landsberger Energieagentur

Lohnend für Klima und Geldbeutel

+
Ein Gratis-Konzert mit Gospel-N-Joy am kommenden Freitag um 20.15 Uhr auf dem Hellmair-Platz ist die Auftaktveranstaltung des vom LENA-Verein ausgerufenen Energiesparjahres 2014. Vize-Vorsitzender Jochen Müller (links) und Schriftführer Robert Wolf wünschen sich, dass Stromsparen im Landkreis zur Herzensangelegenheit wird

Landsberg – Die Landsberger Energieagentur (LENA) kommt auf Touren. Mit mehreren Veranstaltungen und einem Stromsparwettbewerb will der gemeinnützige Verein in der Bevölkerung das Bewusstsein dafür stärken, wie viel Energie ohne Verlust an Lebensqualität gespart werden kann – und wie viel Geld damit im Geldbeutel des Einzelnen bleibt.

„Jährlich werden im Landkreis rund 365 Millionen Euro für Gas und Heizöl ausgegeben“, sagt der stellvertretende LENA-Vorsitzende Jochen Müller. Das entspricht einer Million Euro am Tag. Damit diese gewaltige Wertschöpfung im Landkreis verbleibt, hat der im Februar gegründete Verein in vier Fachgruppen einen Maßnahmenkatalog erarbeitet, der auf dem Klimaschutzkonzept des Landkreises basiert.

Das Jahr 2014 wurde von LENA zum Energiesparjahr erklärt. Als Auftaktveranstaltung findet am kommenden Freitag ein Gospelkonzert auf dem Hellmairplatz statt, am Samstag dann eine Radltour nach St. Ottilien. Auch an der Aktion „Stadtradeln für ein gutes Klima“ beteiligt sich der Verein mit einem eigenen Team. Darüber hinaus sind Vortragsreihen und Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Energiethemen geplant.

Kernelement des Energiesparjahres ist jedoch der Stromsparwettbwerb. Hierbei werden von den Gemeinden Preise im Gesamtwert von rund 1000 Euro für private Haushalte ausgelobt, die ihren Stromverbrauch im Vergleich zum Vorjahr am stärksten reduzieren. Vordrucke und Fragebogen für die Teilnahme sind bei den Gemeinden oder auf der LENA-Internetseite www.lena-landsberg.de zu bekommen.

Um das Bewusstsein für den eigenen Energieverbrauch zu stärken, bietet LENA allen Interessenten an, selbst Messungen durchzuführen, und verleiht dazu entsprechende Messgeräte. „Auch wenn in vielen Fällen die Meinung vorherrscht, man gehe bereits sparsam mit Strom um, ist das Ergebnis der Messung oftmals verblüffend“, so Müller. Ein WLAN-Router verbrauche beispielsweise im Jahr genauso viel Energie wie die Waschmaschine und der Kühlschrank in einem Vierpersonenhaushalt. Und jedes Watt an Bereitschaftsleistung koste zwei Euro im Jahr.

Bei LENA hofft man, dass sich nicht nur Privathaushalte, sondern auch Vereine am Stromsparwettbewerb beteiligen. Unterstützt wird er auch von Landrat Thomas Eichinger. Er will Schüler, die ihre Eltern informieren und zur Teilnahme am Wettbewerb anregen, mit einem Preis auszeichnen. Entsprechende Formulare sind bei den Gemeinden, in den Schulen und bei LENA erhältlich. Im Jahr 2015 soll in einem landkreisweiten Ranking der Sieger ermittelt werden.

Zusätzlich wird in Zusammenarbeit mit dem BUND Naturschutz Landsberg das Energiespardorf für Schulen angeboten. Anhand eines Dorfmodells, das Diplomphysiker Peter Satzger entwickelt hat, werden den Schülern die Zusammenhänge zwischen Klima und Energie vermittelt. Diese Idee fand mittlerweile auch beim bayerischen Wirtschaftsministerium Anklang – es lässt das Dorfmodell in vierfacher Ausfertigung nachbauen.

Für Menschen, die Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Wohngeld beziehen, beginnt in Zusammenarbeit mit der Caritas im Herbst die Aktion Stromsparcheck. Teilnehmer können Zuschüsse für LED-Lampen und energieeffiziente Kühlschränke bekommen. Außerdem sollen für alle Bürger kostenlose Energieberatungen zu Gebäudedämmung und Anlagentechnik angeboten werden. „Hier existieren viele Mythen und Halbwissen“, so Müller. Diese wolle man ausräumen.

Ulrike Osman

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Rational AG ist weiter auf Wachstumskurs
Rational AG ist weiter auf Wachstumskurs

Kommentare