Kripo ermittelt nach Feuer in Denklingen

Lösten Schweißarbeiten den Hausbrand aus?

1 von 12
In der Denklinger Hauptstraße brach gestern gegen 14.15 Uhr ein Feuer aus.
2 von 12
In der Denklinger Hauptstraße brach gestern gegen 14.15 Uhr ein Feuer aus.
3 von 12
In der Denklinger Hauptstraße brach gestern gegen 14.15 Uhr ein Feuer aus.
4 von 12
In der Denklinger Hauptstraße brach gestern gegen 14.15 Uhr ein Feuer aus.
5 von 12
In der Denklinger Hauptstraße brach gestern gegen 14.15 Uhr ein Feuer aus.
6 von 12
In der Denklinger Hauptstraße brach gestern gegen 14.15 Uhr ein Feuer aus.
7 von 12
In der Denklinger Hauptstraße brach gestern gegen 14.15 Uhr ein Feuer aus.
8 von 12
In der Denklinger Hauptstraße brach gestern gegen 14.15 Uhr ein Feuer aus.

Denklingen – Acht Feuerwehren und insgesamt rund 100 Einsatzkräfte mussten gestern Nachmittag mithelfen, einen Vollbrand eines Wohnhauses mit Anbau in der Denklinger Hauptstraße zu löschen. Gegen 14.15 Uhr war das Feuer in einer privaten Werkstatt ausgebrochen – vermutlich bei Schweißarbeiten.

Der 50-jährige Bewohner war laut Polizeiangaben in der Werkstatt an seinem Auto zugange, bevor die Feuerwehr alarmiert wurde. Ob die Schweißarbeiten tatsächlich der Auslöser des Feuers waren, kann ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord aber noch nicht bestätigen. Jedenfalls griffen die Flammen von der Werkstatt aufs unmittelbar anliegende Wohnhaus über. Der 50-Jährige sowie eine 32-jährige Frau mussten später mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus, während die Einsatzkräfte noch bis in die Abendstunden löschten. Schaden und Brandursache kann die Kripo Fürstenfeldbruck erst ermitteln, sobald die Brandstelle wieder betretbar ist.

Marco Tobisch

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Kaufering 
Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Kaufering 
2.000 Mann kämpfen gegen den Terror
2.000 Mann kämpfen gegen den Terror
84-Jähriger verunglückt tödlich, 68-Jähriger wird vermisst
84-Jähriger verunglückt tödlich, 68-Jähriger wird vermisst
Ministerin Ilse Aigner lobt Landsberger "Familienlöwen"
Ministerin Ilse Aigner lobt Landsberger "Familienlöwen"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.