»Tief in der Erde«

Christa von Bernuth veröffentlicht Roman über den Fall Ursula Herrmann

Portraitfoto Christa von Bernuth
+
Christa von Bernuth, ehemalige Internatsschülerin im Schondorfer Landheim, hat mit „Tief in der Erde“ einen spannenden True-Crime-Roman geschrieben, basierend auf dem Entführungsfall Ursula Herrmann.
  • Dieter Roettig
    vonDieter Roettig
    schließen

Eching/Schondorf – 40 Jahre nach dem grausamen Verbrechen und zehn Jahre nach der umstrittenen Verurteilung des Täters sorgt der Entführungsfall Ursula Herrmann immer noch für Schlagzeilen. Derzeit geistert ein mysteriöses „Bekennerschreiben“ durch Anwaltskanzleien und Redaktionen (wir berichteten). Ob hier ein Trittbrettfahrer jemanden gezielt anschwärzen will oder ob vielleicht neue Fakten zu einer Wiederaufnahme des Falles führen sollen, prüft die Staatsanwaltschaft Augsburg. Basierend auf dem spektakulären Fall hat die bekannte Kriminalautorin Christa von Bernuth jetzt den Roman „Tief in der Erde“ veröffentlicht.

Der Titel des True-Crime-Romans bezieht sich auf die im Boden des Waldstücks „Weingarten“ zwischen Schondorf und Eching vergrabene Kiste, in der die zehnjährige Ursula Herrmann zwanzig Tage nach ihrer Entführung tot aufgefunden wurde. Wie üblich bei Vorlagen von wahren Fällen hat die Autorin zahlreiche tatsächliche Abläufe und handelnde Personen ergänzt und verändert. Fakten und Fiktion sowie Geschehenes und Erfundenes bilden laut ihrem Vorwort „eine untrennbare künstlerisch verfremdete Einheit“.

Wobei Christa von Bernuth „nach intensiver Befassung mit dem historischen Prozeßstoff“ wie auch Ursulas Bruder Michael Herrmann daran zweifelt, dass im März 2010 nach 54 Verhandlungstagen mit Werner M. der richtige Täter zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Ihre Version im Roman, wer die wahren Täter sein könnten, nennt sie „notwendigerweise spekulativ und alle Ausführungen dazu rein fiktiv.“

Tatsache sei, dass eine mögliche Spur in das Internat „Landheim Ammersee“ nahe des Fundortes der Kiste laut Christa von Bernuth „nur halbherzig verfolgt wurde“. Ob halbherzig oder sorgfältig ist dahingestellt. Alex Dorow, Stimmkreisabgeordneter der CSU im Bayerischen Landtag, hat die Ermittlungen hautnah miterlebt. Er besuchte im Entführungsjahr 1981 die 11. Klasse des Landheims. In einem TV-Interview des Bayerischen Rundfunks erzählte er 2019, alle männlichen Landheim-Schüler vom jugendlichen Alter bis zu den Abiturklassen seien von der Kripo befragt worden, außerdem wurden Fingerabdrücke genommen. Sogar die schuleigene Schreinerei sei untersucht worden, ob hier vielleicht die Holzkiste gefertigt wurde.

Auch Kriminalautorin Christa von Bernuth als ehemalige Landheim-Schülerin ist Insiderin. Sie hat 1980, also ein Jahr vor der Entführung, in Schondorf ihr Abitur gemacht, ist also mit allen Gebäuden und internen Abläufen des Schullebens bestens vertraut. Kein Wunder, dass sie den dortigen Spuren wie einem ominösen Telefondraht viel Platz und Spekulationen einräumt.

Cover des Kriminalromans

In Christa von Bernuths True-Crime-Roman heißt das Opfer Annika. Die zehnjährige ist mit dem Fahrrad auf dem Weg nach Hause, wo sie aber nie ankommt. Nach Tagen qualvollen Wartens macht die Polizei einen erschütternden Fund: Eine im Wald vergrabene Kiste mit der Leiche des Mädchens, das darin erstickt ist. Eine mögliche Spur in das nahe gelegene Internat wird nur halbherzig verfolgt. Jahre später verurteilt man einen Verdächtigen,der bis heute seine Unschuld beteuert. „Tief in der Erde“, erschienen im Goldmann-Verlag, will den alten Fall auf der Suche nach der Wahrheit neu aufrollen.

Christa von Bernuth (60), die mit ihrem Mann in München lebt, ist eine bekannte Autorin, deren Kriminalromane in mehrere Sprachen übersetzt werden. Drei ihrer Krimis wurden mit Mariele Millowitsch und Hannah Herzsprung in den Hauptrollen für RTL-TV verfilmt. Vielleicht findet auch „Tief in der Erde“ den Weg ins Fernsehen? Spannend und voller Widersprüche, weil vielleicht immer noch nicht endgültig gelöst, ist der Fall schließlich bis heute.
Dieter Roettig

Christa von Bernuth, „Tief in der Erde“, Goldmann Verlag, 384 Seiten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wo im Landkreis Landsberg morgen geblitzt wird
Wo im Landkreis Landsberg morgen geblitzt wird
ADFC-Fahrradklima-Test: Probleme beim Radverkehr in Landsberg
ADFC-Fahrradklima-Test: Probleme beim Radverkehr in Landsberg
Landsberger Polizei setzt Serieneinbrecher fest
Landsberger Polizei setzt Serieneinbrecher fest
41-Jährige stirbt nach schweren Unfall bei Issing
41-Jährige stirbt nach schweren Unfall bei Issing

Kommentare