+++ Corona-Ticker +++ Zwei weitere Menschen sterben an COVID-19

Corona im Landkreis Landsberg: click & meet ab Mittwoch

Einfach so einkaufen klappt nach der neuen Allgemeinverfügung nicht mehr. Aber wer einen Termin vereinbart, darf weiterhin unter bestimmten Auflagen shoppen gehen.
+
Ab Mittwoch gilt auch im Landkreis Landsberg wider click & meet: Einkaufen nur mit vorheriger Terminabsprache.
  • Susanne Greiner
    vonSusanne Greiner
    schließen

Landkreis – Seit Freitag steigt die Inzidenz im Landkreis und liegt bereits wieder über 80. Zwei weitere Menschen sterben im Landkreis an COVID 19. Verschärfungen beim Einkaufen sowie beim Sport im Freien und auch bei Besuchen von Museen oder Zoos treten am Mittwoch in Kraft. Die bisherigen Regelungen inklusive ‚Notbremse‘ bei einem Inzidenzwert über 100 wurden bis zum 18. April verlängert.

Die Ruhetage über Ostern wurden wieder rückgängig gemacht: Gründonnerstag und Karsamstag haben im Landkreis wieder alle Geschäfte geöffnet. Bleibt die Inzidenz längerfristig über 50, muss wieder mit Termin eingekauft werden. Erste Modellversuche in acht bayerischen Städten nach dem „Tübinger Modell“ sollen nach Ostern starten. Sie müssen allerdings einen Inzidenzwert zwischen 100 und 150 haben. Inzwischen wünschen Politiker und Mediziner aber auch wieder einen harten Lockdown.

Für Lockerungen/Verschärfungen der Maßnahmen muss die Inzidenz drei Tage unter/über einem der Schwellenwerte (zum Beispiel 50) bleiben. Anschließend muss das Landratsamt dies bekanntgeben, zwei Tage darauf greifen die Lockerungen/Verschärfungen.

Informationen zu den aktuellen Beschlüssen sowie zu den Verschärfungen über Ostern finden Sie hier.

+++ Montag, 29. März +++

Inzidenz steigt. Am Sonntag meldete das RKI 3.230 Personen, die sich im Landkreis mit dem Coronavirus nachweislich infiziert haben - 27 mehr als am Freitag. Damit steig der Inzidenzwert am Sonntag auf 80,6. Heute meldet das RKI insgesamt 3.242 Menschen, die sich seit Pandemiebeginn im Landkreis nachweislich mit dem Virus infiziert haben - wiederum ein Plus von 12 Personen. Die Inzidenz steht heute bei 81,5. Allerdings meldet das RKI 98 Personen, die sich innerhalb der letzten sieben Tage nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben, auch diese Zahl steigt stetig. Das Landratsamt meldet heute 129 akut Infizierte. Als Kontaktpersonen sind inzwischen 545 Personen in Quarantäne. Das sind über 100 Menschen mehr als am Samstag.

• Am Sonntag ist ein weiterer Mensch ist an COVID-19 gestorben. Es habe sich dabei um einen älteren Menschen mit Vorerkrankungen gehandelt, meldet das Landratsamt. Damit steigt die Zahl der Menschen, die infolge einer Coronavirus-Infektion gestorben sind, auf 59.

Im Klinikum Landsberg sind indessen nur noch acht Patienten. Zwei von ihnen sind auf der Intensivstation, müssen aber nicht invasiv beatmet werden.

• Stand der Impfungen: Im Landkreis haben mit Stand 28. März 12.036 Personen eine erste Impfung erhalten - rund zehn Prozent der Bevölkerung. Bayernweit liegt die Impfquote für Erstimpfungen bei 11,2 Prozent. 5.510 Menschen haben auch bereits die zweite Impfung erhalten. Das sind 4,59 Prozent. Diese Zahl liegt bayernweit bei 5,1 Prozent.

Neue Regelungen ab Mittwoch, 31. März

Da der Landkreis mit dem heutigen Tag drei Tage in Folge eine Inzidenz über 50 hat, gelten mit heutiger Bekanntgabe des Landratsamtes ab Mittwoch wieder Verschärfungen gelten.

Sport: Erlaubt ist kontaktfreier Sport unter freiem Himmel entweder mit den Angehörigen des eigenen sowie eines weiteren Hausstands, solange dabei nicht mehr als fünf Personen zusammenkommen (Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt), oder aber in Gruppen von bis zu 20 Kindern, wenn diese unter 14 Jahren sind.

Click & Meet im Einzelhandel: Eine Öffnung von Ladengeschäften ist nur noch für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum möglich (Click + Meet). Der Mindestabstand von 1,5 Meter muss eingehalten werden. Eingelassen werden darf ein Kunde je 40 m² der Verkaufsfläche. In den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht, Kunden und Begleitpersonen müssen FFP2-Masken tragen. Der Ladenbetreiber muss ein Schutz- und Hygienekonzept ausarbeiten. Dabei müssen auch die Kontaktdaten der Kunden mit Name und Vorname, einer sicheren Kontaktinformation (Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder Anschrift) und der Zeitraum des Aufenthaltes festgehalten werden. Die Erhebung der Kontaktdaten kann auch in elektronischer Form erfolgen.

Kulturstätten: Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und See oder auch zoologische und botanische Gärten können nur nach vorheriger Terminbuchung unter folgenden Voraussetzungen öffnen: Die zulässige Besucherzahl bestimmt sich nach dem vorhandenen Besucherraum, bei dem ein Mindestabstand von 1,5 Metern zuverlässig gewahrt wird. Besucher müssen FFP2-Masken tragen. Der Betreiber muss zudem ein Schutz- und Hygienekonzept ausarbeiten und wiederum die Kontaktdaten der Kunden erheben.

Kontaktbeschränkung: Generell gilt weiterhin die Kontaktbeschränkung auf maximal fünf Personen aus maximal zwei Hausständen.

• Lockerungen mit Teststrategie? Sollte der Landkreis Landsberg respektive die Stadt Landsberg einen Inzidenzwert über 100 haben, würde er/sie als Bewerber für die acht in Bayern angedachten Modellkommunen für Lockerungen entsprechend dem „Tübinger Modell“ infrage kommen. Sowohl Alex Dorow als auch OBin Doris Baumgartl sprachen sich am Freitag dafür aus. Allerdings plädieren einige Politiker und auch Mediziner inzwischen für einen weiteren bundesweiten harten Lockdown.
In Tübingen lag die Inzidenz laut „Schwäbischem Tagblatt“ am Freitag trotz Lockerungen unter 35. Der Landkreis Tübingen hat eine Inzidenz von rund 85.

+++ Samstag, 27. März +++

Im Landkreis zieht das Infektionsgeschehen stark an. Heute meldet das Landratsamt mit seit Pandemiebeginn positiv auf das Coronavirus Getesteten 3.213 Personen 32 mehr als gestern. Aktuelle Fälle zählt das Amt 120 (lediglich +2), die Zahl der Kontaktpersonen KP1, die ebenfalls in Quarantäne sind, steigt auf 434 - das sind fast 100 Personen mehr als gestern.

Die gute Nachricht bleibt, dass keine weiteren Todesfälle gemeldet sind.

+++ Freitag, 26. März +++

Inzidenz wieder unter 50. Der Landkreis Landsberg ist damit einer von zwei Landkreisen in ganz Bayern und Baden-Württemberg, der eine Inzidenz unter 50 aufweist. Nur noch die Stadt Ansbach hat mit 38,3 einen niedrigeren Wert.

Das RKI meldet für heute eine Gesamtzahl der nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten von 3.181. Das sind nochmals 11 Personen mehr als gestern. Gestern hatte es einen Anstieg um 19 Personen gegeben. Das und die Information aus dem Landratsamt, dass es sich um ein diffuses Infektionsgeschehen handelt (dass also kein Hotspot existiert sondern einzelne Infektionsherde) spricht eher dafür, dass der kleine Sprung nach unten bei der Inzidenz darauf zurückzuführen ist, dass bei der heutigen Rechnung über die letzten sieben Tage ein Tag weggefallen ist, an dem viele Neuinfektionen gemeldet wurden.

Positiv ist, dass es bisher seit vergangenen Freitag keine weiteren Todesfälle im Landkreis gibt. Im Klinikum sinkt die Anzahl der Patienten um eine Person auf 12. Auf der Intensivstation liegen immer noch zwei Menschen, die zudem invasiv beatmet werden müssen.

Das Landratsamt meldet für heute 118 Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden und momentan in Quarantäne sind.. Das sind ganze 31 Personen mehr als gestern. Das bekräftigt die Theorie, dass für das Sinken der Inzidenz nicht ein Rückgang der Neuinfektionen der Grund ist. Vielmehr scheint in der 7-tage-Rechnung ein tag mit vielen Neuinfektionen herausgefallen zu sein. Auch die zahl der Kontaktpersonen KP1 in Quarantäne sinkt indessen auf 343. - rund 40 Personen weniger als gestern.

+++ Donnerstag, 25. März +++

Inzidenz springt über 50. Heute meldet das RKI für den Landkreis die Inzidenz von 53,2. Mit seit Pandemiebeginn insgesamt nachweislich 3.170 positiv auf das Coronavirus Getesteten sind seit gestern 19 Personen neu positiv auf das Virus getestet. Innerhalb der letzten sieben Tage haben sich laut RKI 64 Personen neu mit dem Virus infiziert.

• Das Landratsamt meldet aktuell 87 Personen, die positiv getestet und in Quarantäne sind - 17 Menschen mehr als gestern. Auch die Kontaktpersonen KP1 sind von 330 massiv auf 388 gestiegen. Allerdings habe es keinen Ausbruch in einer Heimunterkunft oder sonstigen Orten gegeben, wo viele Personen zusammenleben, informierte Anna Diem von der Pressestelle des Landratsamtes. „Es handelt sich um ein diffuses Infektionsgeschehen.“ Das erschwere leider auch die Kontaktnachverfolgung.

Im Klinikum steigt die Anzahl der COVID-19-Patienten auf 13. Immer noch werden zwei der Patienten auf der Intensivstation invasiv beatmet.

• Aktuelle Impfzahlen: Eine erste Impfung haben im Landkreis inzwischen 11.147 Menschen erhalten - das sind 9,29 Prozent der Landkreisbevölkerung. Wie immer sollte berücksichtigt werden, dass auch Menschen hier mitgezählt werden, die z. B. im Klinikum arbeiten, aber nicht im Landkreis leben. Bayernweit liegt diese Erstimpfungsquote Stand gestern bei 10 Prozent. Zum zweiten Mal geimpft wurden inzwischen 5.017 Personen. Das sind 4,18 Prozent. Diese Quote liegt bayernweit bei 4,7 Prozent.

+++ Mittwoch, 24. März +++

Ab Freitag gelten im Landkreis Landsberg wieder die engeren Kontaktbeschränkungen. Da der Landkreis mit dem heutigen Mittwoch drei Tage infolge über der Inzidenz von 35 liegt, hat das Landratsamt heute die verschärften Regeln festgelegt, die ab Freitag, 0 Uhr gelten. Somit dürfen sich dann nur noch zwei Haushalte mit maximal fünf Personen treffen. Kinder, die zu diesen beiden Hausständen gehören, werden nicht mitgezählt. Die jeweiligen Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft werden zusammen mit der jeweiligen Person als ein Hausstand gezählt, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben. Für eine kurze Zeit waren im Landkreis drei Haushalte und zehn Personen erlaubt.

Das RKI meldet 3.151 seit Pandemiebeginn mit dem Coronavirus infizierten Personen - das sind lediglich vier Personen mehr als gestern. Die Inzidenz steigt nur leicht und liegt heute bei 43,2.

Das Landratsamt Landsberg teilt mit, das aktuell 70 nachweislich infiziert und in Quarantäne sind. Damit sinkt dieser Wert nochmals um 11 Personen. Die Zahl der Kontaktpersonen KP1 steigt hingegen auf 330 - ein Plus von 22 Personen.

• Im Klinikum steigt die zahl der Patienten um einen Menschen auf 12. Zwei von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt und auch invasiv beatmet werden.

+++ Dienstag. 23. März +++

• Lockerung der Kontaktbeschränkung vermutlich ab Freitag nicht mehr gültig. Da der Landkreis seit Montag eine Inzidenz über 35 hat, dürften die Kontaktlockerung, die seit Sonntag gilt (drei Haushalte bis zu zehn Personen), ab Freitag nicht mehr gültig sein. Das Landratsamt muss dann morgen sofort eine Verfügung erlassen, die ab Freitag greift. Dann dürfen sich nur noch zwei Haushalte und maximal fünf Personen treffen.

• Inzidenz im Landkreis sinkt nochmals leicht auf 41,6. Laut RKI haben sich innerhalb der letzten sieben Tage im Landkreis 50 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das Landratsamt Landsberg meldet seit Beginn der Pandemie 3.147  Personen, die positiv auf das Virus getestet wurden. Das sind nur drei Personen mehr als gestern. Aktuell infiziert seien 81 Menschen, als KP1 in Quarantäne 308 Personen.

Im Klinikum sind aktuell elf Patienten (drei mehr als gestern). Zwei sind auf der Intensivstation, einer der beiden muss invasiv beatmet werden.

Das Landratsamt hat eine neue Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht und dem Alkoholkonsumverbot erlassen, die ab morgen gültig ist. Demnach müssen in den Gemeinden Dießen, Utting und Schondorf Masken an den bekannten Orten nur noch am Wochenende getragen werden - da dann die Personenfrequenz stark steigt. In Landsberg müssen die Masken am Wildschweingehege ebenfalls nur an den Samstagen, Sonn- und Feiertagen getragen werden. Das Alkoholkonsumverbot in Landsberg gilt neben Kinderspielplätzen und Bahnhöfen und den bisher bekannten Orten auch auf den Kiesbänken am Lechufer in Landsberg oder auch am Skaterplatz in Kaufering .

Die genauen Orte sind beim Landratsamt Landsberg abrufbar.

+++ Montag, 22. März +++

Die Inzidenz steigt weiter und liegt heute laut RKI bei 44,9. Am gestrigen Sonntag hatte das RKI den niedrigen Wert 34,1 mit nur zwei Neuinfektionen gemeldet. Andere überregionale Medien, die die Inzidenz unabhängig des RKIs in direkter Zusammenarbeit mit den jeweiligen Gesundheitsämtern berechnen (z.B. ZEIT online), hatten jedoch bereits gestern einen Wert knapp unter 38 gemeldet - und damit einen im Vergleich zum Samstag nicht gar so großen Sprung nach unten. Sonntags werden generell weniger Testergebnisse gemeldet. Zudem scheinen auch beim RKI aufgrund unterschiedlicher Aktualisierungszeiten gemeldete Neuinfektionen nicht rechtzeitig in die Datengrundlage einzufließen.

Das RKI meldet heute 3.144 Personen, die seit Pandemiebeginn im Landkreis positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Das sind 15 Personen mehr als am Samstag. Innerhalb der letzten sieben Tage haben sich demnach 54 Personen im Landkreis nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Das Landratsamt meldet aktuell 80 Personen, die im Landkreis positiv getestet wurden und in Quarantäne sind. Die Anzahl der Kontaktpersonen KP1 in Quarantäne steigt wieder auf 307.

Im Klinikum Landsberg meldet das Landratsamt momentan acht COVID-19-Patienten. Zwei davon seien auf der Intensivstation, wovon einer beatmet werden müsse.

• Mit stand von Sonntag, 21. März sind laut Landratsamt 10.584 Personen im Landkreis (inklusive Klinikumsmitarbeitern und Mitarbeitern in Heimunterkünften) zum ersten Mal geimpft worden. Das entspricht einer Impfquote von 8,82. Bayernweit liegt diese bei 9,3. (Stand 19.3.). Laut Landratsamt sind im Landkreis inzwischen 4.369 Personen zum zweiten Mal geimpft worden. Das sind 3,64 Prozent. Bayernweit liegt dieser wert bei 4,3 Prozent. Die Verteilung der Erstimpfungen nach Alter geordnet ist in folgender Grafik aufgeführt (Unter den Über-80-Jährigen haben inzwischen 2.598 Personen im Landkreis auch die zweite Impfung erhalten).

Erstimpfungen im Landkreis Landsberg Stand 21. März

+++ Samstag, 20. März +++

Es geht wieder nach oben: Heute meldet das RKI für den Landkreis eine Inzidenz von 40,7 - ein Sprung von über zehn Punkten nach oben. Seit Pandemiebeginn haben sich demnach 3.129 Personen im Landkreis mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 14 Menschen mehr als gestern. Bereits gestern gab es einen Sprung von 15 Neuinfektionen nach oben. Innerhalb der letzten sieben Tage wurden laut RKI im Landkreis 49 Menschen positiv auf das Virus getestet. Damit scheint der Landkreis der allgemein steigenden Tendenz zu folgen.

In Bayern haben die Landkreise Dillingen und Neu-Ulm leicht niedrigere Werte als der Landkreis Landsberg.

+++ Freitag 19, März +++

• Die Inzidenz im Landkreis sinkt heute laut RKI nochmals leicht und liegt jetzt bei 29,9. Das ist bayernweit die niedrigste Inzidenz. Deutschlandweit haben nur zehn Landkreise einen noch niedrigeren Wert. Laut RKI haben sich seit Pandemiebeginn im Landkreis 3.115 Personen mit dem Coronavirus infiziert: innerhalb der letzten sieben Tage 36 Personen. Allerdings meldet das Landratsamt heute 15 neue Infektionen.

• 15 neue Infektionsfälle: Aktuell infiziert (d.h. positiv getestet) und in Quarantäne meldet das Landratsamt allerdings mit 96 Personen 15 mehr als gestern. Als Kontaktpersonen KP1 seien 273 Menschen in Quarantäne.

Die für Montag angedachten Lockerungen wie Theateröffnungen oder auch Außengastronomie sind vorerst vom bayerischen Gesundheitsministerium nicht genehmigt worden. Man warte noch auf die Bund-Länder-Konferenz am Montag. Mehr dazu gibt es hier.

Dafür werden ab Sonntag die Kontaktbeschränkungen im Landkreis gelockert. Dann dürfen sich bis zu zehn Personen aus bis zu drei Haushalten treffen. Möglich ist das, weil der Landkreis drei Tage lang einen Inzidenzwert unter 35 hatte. Mehr dazu hier.

Ein weiterer Landkreisbewohner stirbt an COVID-19. Damit sind seit Pandemiebeginn im Landkreis 58 Menschen infolge einer Coronavirusinfektion gestorben. Laut Landratsamt war es ein älterer Mensch mit Vorerkrankungen.

Im Klinikum sind heute wieder neun Patienten (+1), zwei von ihnen auf Intensivstation, davon einer beatmet.

+++ Donnerstag, 18. März +++

• Inzwischen sind im Landkreis mehr als 10.000 Personen zumindest einmal geimpft worden. das Landratsamt meldet heute 10.040 Erstimpfungen und 3.837, Personen, die zum zweiten Mal geimpft wurden. Die Impfquote für Erstimpfungen steigt damit auf 8,37 Prozent. In Bayern insgesamt liegt sie bei neun Prozent.

Der aktuelle Inzidenzwert ist auf 31 gesunken. Das Landratsamt meldet aktuell 81 (+ 7 gegenüber gestern) Personen, die positiv getestet wurden und in Quarantäne sind. Als Kontaktpersonen KP1 sind laut Pressesprecher Wolfgang Müller 271 Personen (+ 23 gegenüber gestern) in Quarantäne.

Im Klinikum liegen momentan acht Patienten (- 1 gegenüber gestern). Immer noch müssen zwei auf der Intensivstation behandelt werden, einer von ihnen wird invasiv beatmet.

+++ Mittwoch, 17. März

• Die Inzidenz sinkt wieder knapp unter 35 und liegt heute laut RKI bei 34,9. Das Institut meldet 3.098 Menschen, die sich im Landkreis seit Pandemiebeginn mit dem Coronavirus nachweislich infiziert haben - und damit nur zwei Personen mehr als gestern.

• Das Landratsamt meldet aktuell 74 positiv Getestete Personen in Quarantäne - acht Personen weniger als gestern. Die Zahl der Kontaktpersonen KP1 in Quarantäne ist heute auf 248 gesunken.

• Im Klinikum Landsberg sind weiterhin neun COVID-19-Patienten. Allerdings müssen seit heute zwei der neun auf der Intensivstation behandelt werden, einer von ihnen wird invasiv beatmet.

Impfquote für Erstimpfungen im Landkreis liegt bei 8,09 Prozent. Laut Landratsamtssprecher Wolfgang Müller sind im Landkreis inzwischen 9.711 Personen mit einer Erstimpfung versorgt worden. Bayernweit liegt die Impfquote laut RKI bei 8,7 Prozent.

Eine zweite Impfung haben laut Müller inzwischen 3.603 Menschen im Landkreis erhalten. Das entspricht drei Prozent der Bevölkerung. Bayernweit liegt hier die Quote bei 3,9 Prozent. Ab jetzt werde man diese Zahlen zweimal wöchentlich aktualisieren.

Allerdings sind in den Zahlen des Landratsamtes immer auch die Personen enthalten, die im Impfzentrum Penzing geimpft wurden, aber eventuell auch außerhalb des Landkreises wohnen wie beispielsweise Klinikumsmitarbeiter oder Pflegekräfte in Seniorenunterkünften.

Der Wegfall des schwedisch-britischen Impfstoffes AstraZeneca verursacht weitere Probleme. Laut dem Leiter des Impfzentrums Penzing Peter Rasch können wegen der Empfindlichkeit der Impfstoffe von Moderna und Biontech/Pfizer immobile Personen über 80 Jahren, die eigentlich in der höchsten priorisierungsgruppe sind, momentan nicht geimpft werden.

+++ Dienstag, 16. März +++

• Bund setzt Impfung mit AstraZeneca vorläufig aus. Auch im Landkreis darf nicht mehr mit AstraZeneca geimpft werden. Mehr dazu lesen Sie hier.

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hatte die Empfehlung zum Stopp am Montagnachmittag ausgegeben. Gesundheitsminister Jens Spahn betont, dass es sich hierbei um eine „reine Vorsichtsmaßnahme“ handele.  In Deutschland seien bisher sieben Fälle gemeldet, bei denen es im zeitlichen Zusammenhang zur AstraZeneca-Impfung zu Thrombosen der Hirnvenen gekommen sei - allerdings bei inzwischen mehr als 1,6 Millionen Impfungen mit AstraZeneca. In Bayern ist bisher ein Fall bekannt, bei dem ein geimpfter nach der Impfung unter Thrombosen litt.

Am Donnerstag will die Europäische Arzneimittelbehörde über eine weitere Verwendung von AstraZeneca entscheiden.

Die Inzidenz im Landkreis steigt leicht, bleibt aber immer noch relativ niedrig - vor allem im Vergleich zur deutschlandweiten Inzidenz. Mit 35,7 liegt der Landkreis Landsberg um 50 Punkte unter dem bundesweiten Durchschnitt. von 83,7.

Laut RKI haben sich im Landkreis innerhalb der letzten sieben Tage 43 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die Gesamtzahl der Infizierten im Landkreis seit Pandemiebeginn steigt damit auf 3.096 - sechs Personen mehr als gestern.

Das Landratsamt meldet heute 82 Personen, die positiv getestet wurden und aktuell in Quarantäne sind. Das sind zwei Fälle mehr als gestern. Zudem sind 278 Personen als Kontaktpersonen KP1 in Quarantäne.

Im Klinikum sinkt die Zahl der COVID-19-Patienten auf neun. Gestern waren es noch zwölf. Einer von ihnen muss auf der Intensivstation beatmet werden.

+++ Montag, 15. März +++

Inzidenz sinkt nochmals. Im Landkreis Landsberg liegt sie heute laut RKI 32,4. Laut RKI haben sich seit Pandemiebeginn im Landkreis 3.090 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Im Vergleich zum Freitag ist das ein Plus von 14 Personen. Laut RKI haben sich in den letzten sieben Tagen im Landkreis 39 Menschen mit dem Virus infiziert.

Das Landratsamt meldet 80 Personen, die aktuell infiziert (d.h. positiv getestet) und in Quarantäne sind . Als Kontaktpersonen seien 293 Menschen momentan in Quarantäne.

Seit Freitag sterben zwei weitere Menschen infolge einer Coronavirus-Infektion. Die Anzahl der Menschen im Landkreis, die an COVID-19 gestorben sind, erhöht sich damit auf 57. Beide Personen seien ältere Menschen mit Vorerkrankungen gewesen, so das Landratsamt.

Belegung im Klinikum: Insgesamt seien dort zwölf COVID-19-Patienten, berichtet das Landratsamt. Zwei von ihnen müssten auf der Intensivstation behandelt werden, einer davon mittels invasiver Beatmung.

+++ Freitag, 12. März +++

• Anzahl der an COVID-19-Gestorbenen im Landkreis Landsberg steigt laut RKI auf 55. Gestern lag die Zahl noch bei 53.

Die 7-Tage-Inzidenz sinkt nochmals leicht auf 39,9. Innerhalb der letzten sieben Tage haben sich demnach 48 Personen im Landkreis mit dem Sars-CoV-2-Virus infiziert. Das RKI meldet allerdings 3.076 Personen, die sich seit Pandemiebeginn im Landkreis mit dem Virus infiziert haben. Das ist gegenüber gestern ein Plus von zwölf Personen.

Das Landratsamt meldet heute 119 Personen, die positiv getestet wurden und in Quarantäne sind - sieben mehr als gestern. Als Kontaktpersonen KP1 sind 380 Menschen in Quarantäne - das sind drei Personen weniger als gestern.

Belegung COVID-19-Patienten im Klinikum Landsberg ist unverändert: Insgesamt 14 Patienten, drei auf der Intensivstation, davon zwei invasiv beatmet.

+++ Donnerstag, 11. März +++

Coronaausbruch im Nachbarlandkreis Ostallgäu. Wie der KREISBOTE Kaufbeuren gestern meldete, gibt es einen Coronaausbruch im Buchloer Schlachtbetrieb Vion Beef. Inzwischen seien dort über 80 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der erste positive Fall wurde dort bereits am 1. März bekannt. Die Inzidenz stieg infolge des Ausbruchs dort über 100. Bisher hat sich das auf die Infektionszahlen im Landkreis Landsberg nicht spürbar ausgewirkt. Mehr dazu lesen Sie hier.

• Inzidenz im Landkreis sinkt weiter. Heute meldet das RKI einen Wert von 40,7. Die Gesamtzahl der seit Pandemiebeginn positiv auf Corona Getesteten liegt laut RKI heute bei 3.064. Das sind neun Personen mehr als gestern. Innerhalb der letzten sieben Tage haben sich demnach 49 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

• Aktuell 112 Personen positiv getestet und in Quarantäne, meldet das Landratsamt - zwölf Personen mehr als gestern. Als Kontaktpersonen seien 383 in Quarantäne, das sind 22 Personen weniger als gestern.

Im Klinikum sind mit 14 Patienten zwei COVID-Patienten weniger als gestern gemeldet. Drei der Patienten sind auf der Intensivstation, zwei davon werden beatmet.

+++ Mittwoch, 10. März +++

7-Tage-Inzidenz fällt auf 48,2. Das RKI meldet für heute 3.055 Personen, die seit Pandemiebeginn im Landkreis positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Das sind nur vier mehr als gestern und vorgestern (gestern war die Zahl gleichgeblieben, da die Meldungen erst spät am Montagnachmittag eintrafen und vom Gesundheitsamt nicht mehr ans RKI gemeldet werden konnten). Innerhalb der letzten sieben Tage haben sich damit im Landkreis laut RKI 58 Personen mit dem Coronavirus infiziert und einen positiven Test erhalten.

Bei einem drei Tage andauernden Wert unter 50 könnte beispielsweise der Einzelhandel wieder begrenzt öffnen - ohne Terminvereinbarung mit Kunden. Bei einem Infektionsherd im Landkreis mit einer großen Anzahl an Kontaktpersonen kann die Inzidenz aber auch schnell wieder steigen.

Laut Landratsamt sind momentan 100 Personen positiv auf das Coronavirus getestet und in Quarantäne, neun weniger als gestern. Als Kontaktpersonen KP1 seien 415 Menschen in Quarantäne - ein Plus von 20 Personen..

• Die Belegung im Klinikum ist gleichgeblieben: 16 Patienten, vier auf Intensivstation, davon drei beatmet.

Die Entwicklungen vor dem 10. März finden Sie hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wo im Landkreis Landsberg morgen geblitzt wird
Wo im Landkreis Landsberg morgen geblitzt wird
Landsberger Polizei setzt Serieneinbrecher fest
Landsberger Polizei setzt Serieneinbrecher fest
ADFC-Fahrradklima-Test: Probleme beim Radverkehr in Landsberg
ADFC-Fahrradklima-Test: Probleme beim Radverkehr in Landsberg
Schnelltest vom Arbeitgeber: Wie funktioniert das im Landkreis Landsberg?
Schnelltest vom Arbeitgeber: Wie funktioniert das im Landkreis Landsberg?

Kommentare