Inzidenz über 126

Corona im Landkreis Landsberg: ab Freitag click & meet nur mit Test

Click & meet ist im Landkreis nur noch mit negativem Schnelltest möglich.
+
Heute steht die Inzidenz im Landkreis den dritten Tag in Folge über 100. ab Freitag gilt demnach unter anderem click & meet nur noch mit negativem Schnelltest möglich (Symbolfoto).
  • Susanne Greiner
    vonSusanne Greiner
    schließen

Landkreis – Die Inzidenz steigt weiter. Heute meldet das RKI den Wert 118. Liegt der Wert wie anzunehmen morgen auch über 100, greifen ab Freitag wieder Verschärfungen. Zudem geht die Schule bis auf Abschlussklassen in den Distanzunterricht.

Ab dem 12. April gelten dennoch bayernweit verschärfte Regeln für Blumenläden, Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Baumärkte und Buchhandlungen: Sie werden wieder inzidenzabhängig geöffnet. Das bedeutet: Zwischen einer Inzidenz von 50 und 100 bleibt es bei click & meet ohne Test. Zwischen 100 und 200 dürfen Geschäfte click & meet anbieten, jedoch nur mit einem PCR-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist, oder einem Schnelltest, der maximal 24 Stunden alt ist. Steigt die Inzidenz über 200, entfallen auch diese Möglichkeiten. Die Geschäfte des täglichen Bedarfs haben weiterhin unabhängig vom Inzidenzwert geöffnet.

Schulen: Wenn Präsenzunterricht stattfindet (zum Beispiel im Wechselunterricht bei einer Inzidenz unter 100, entscheidend ist immer der Freitagswert für die gesamte folgende Schulwoche), müssen Lehrer, Schüler und anderes Schulpersonal mindestens zweimal pro Woche getestet werden: Bei einer Inzidenz von über 100 bleibt es beim Distanzunterricht, ausgenommen Abschlussklassen und Q11 sowie die vierten Klassen der Grundschulen.

Für Lockerungen/Verschärfungen der Maßnahmen muss die Inzidenz drei Tage unter/über einem der Schwellenwerte (zum Beispiel 100) bleiben. Anschließend muss das Landratsamt dies bekanntgeben, am übernächsten Tag greifen die Lockerungen/Verschärfungen.

Informationen zu den aktuellen Beschlüssen sowie zu den Verschärfungen über Ostern finden Sie hier.

+++ Dienstag, 13. April +++

Inzidenz steigt auf 118. Das RKI meldet heute 3.512 Personen, die sich seit Pandemiebeginn nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Das sind 15 Personen mehr als gestern.

Das Landratsamt meldet aktuell 228 Infizierte in Quarantäne sowie 324 Kontaktpersonen KP1. die ebenfalls in Quarantäne sind.

Im Klinikum Landsberg sind momentan 11 COVID-19-Patienten (+1), zwei von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden (wie gestern).

Bleibt der Wert auch morgen über 100, greifen ab Freitag folgende Regeln:

- Einkaufen: click & meet in Geschäften ist nur mit einem negativen PCR-Test möglich, der höchstens 48 Stunden alt ist, oder einem Schnelltest, der maximal 24 Stunden alt ist. Seit Montag zählen Buchhandlungen, Garten- und Baumärkte, Blumenläden oder auch Gärtnereien nicht mehr zu den Läden des täglichen Bedarfs. Für sie gelten also auch click & meet mit negativem Testergebnis.

- Schule und Kita: Die Schulen gehen in den Distanzunterricht. Ausgenommen sind Abschlussklassen und Q11 sowie die vierten Klassen der Grundschulen (mit Testpflicht). Kitas bieten nur noch Notbetreuung an.

- Kontakte: Treffen von Angehörigen im privaten oder öffentlichen Raum eines Hausstands mit nur einer Person eines anderen Haushalts sind erlaubt. Paare, auch nicht verheiratete, zählen dabei immer als ein Hausstand, auch wenn sie nicht zusammenleben.

- Kulturstätten: Museen, Galerien, Zoos, botanische Gärten und Gedenkstätten bleiben geschlossen.

+++ Montag, 12. April +++

Inzidenz springt über 100. Heute meldet das RKI den Wert 106,4 für den Landkreis Landsberg. Insgesamt haben sich demnach seit Pandemiebeginn 3.497 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 44 Personen mehr als am Samstag.

In Oberbayern haben nur noch die Landkreise Starnberg und Ebersberg einen Inzidenzwert unter 100. Einige wenige andere Landkreise in Franken haben ebenfalls noch Inzidenzwerte knapp unter 100.

Aktuell positiv getestete und in Quarantäne meldet das Landratsamt 219 Personen, als KP1 sind nur noch 306 Personen in Quarantäne. Die Zahl könnte stark gesunken sein, da viele KP im Umfeld der Infektionen an den Schulen vor den Osterferien inzwischen die Quarantäne verlassen durften.

Falsche Zahlen: Allerdings habe es am Wochenende ein Übermittlungsproblem gegeben, meldet das Landratsamt: „Die gemeldeten 44 Index-Fälle seit Sonntag verteilen sich etwas 50:50 auf Samstag und Sonntag, so dass die Inzidenz am Sonntag zu niedrig war, heute zu hoch. Ein realistischeres Bild über das Infektionsgeschehen ist dann morgen, Dienstag, wieder ersichtlich.“ (Pressesprecher Wolfgang Müller). Als ‚erster Tag‘ für die Drei-Tage-Bewertung zähle dennoch der heutige Montag, so Müller. Am Freitag könnten somit neue Verschärfungen in Kraft treten.

Im Klinikum Landsberg befinden sich momentan zehn COVID-19-Patienten. Zwei von ihnen sind auf der Intensivstation, müssen aber nicht invasiv beatmet werden.

Die Schule startet dennoch wegen des niedrigen Inzidenzwertes vom vergangenen Freitag im Wechselunterricht. Schüler, Lehrer und Schulpersonal müssen für den Präsenzunterricht einen aktuellen Test vorweisen oder sich direkt in der Schule selbst testen.

Ein weiterer Mensch stirbt im Zusammenhang mit COVID-19. Dabei handelt es sich laut Landratsamt um eine „Person mittleren alters“. Ob Vorerkrankungen vorhanden waren, wisse man noch nicht. Damit erhöht sich die Zahl der Personen, die seit Pandemiebeginn im Landkreis infolge einer COVID-19-Erkrankung gestorben sind, auf 63.

Impfungen: Das Landratsamt meldet mit Stand gestern (11. April) 15.608 Erstimpfungen im Landkreis. Das sind 13 Prozent der Landkreisbevölkerung. Bayernweit gibt das RKI 16 Prozent Erstgeimpfte an. In der errechneten Prozentzahl für den Landkreis sind in der Zahl der Landkreisbewohner allerdings auch die Unter-18-Jährigen und somit ‚Nicht-Impffähigen‘ mitgerechnet. In der Zahl der Geimpften sind wiederum auch Menschen mit eingerechnet, die im Landkreis arbeiten, aber nicht hier leben.

Bereits eine zweite Impfung erhalten haben 6.973 Personen. Das sind 5,81 Prozent. Bayernweit liegt diese Zahl laut RKI bei 6,5 Prozent.

Mehr zum Thema Impfen im Landkreis hier.

+++ Samstag, 10. April +++

Inzidenz steigt in Zehnerschritten. Heute meldet das RKI eine Inzidenz von 88,1. Seit Pandemiebeginn haben sich 3.453 Personen bis heute nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 29 Personen mehr als gestern. Aktuell positiv getestet und in Quarantäne meldet das Landratsamt 201 Personen, als Kontaktpersonen KP1 sind 568 Personen in Quarantäne.

+++ Freitag, 9. April +++

Die Inzidenz steigt wieder auf 77,3. Zudem meldet das RKI zahlreiche Neuinfektionen seit gestern: 3.424 Personen, die sich seit Pandemiebeginn im Landkreis nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Das ist ein Plus von 33. Das RKI hatte bereits zuvor darauf hingewiesen, dass die Zahlen wegen der Osterfeiertage mit Vorsicht zu genießen seien. Auch Landrat Thomas Eichinger warnte in einer Pressekonferenz am gestrigen Donnerstag, dass die niedrige Inzidenz nicht das momentane Geschehen wiedergebe. Der Grund für die niedrige Inzidenz liege in den Feiertagen mit weniger Tests und weniger Menschen, die zum Arzt gegangen seien.

Im Klinikum liegen nur noch acht COVID-19-Patienten (-1), von denen einer auf der Intensivstation behandelt und invasiv beatmet wird.

Schulen: Wegen des Inzidenzwertes von 77,3 am heutigen Freitag gilt für alle Schulen in der kommenden Woche Präsenzunterricht, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, oder Wechselunterricht. Kindertagesstätten sind geöffnet.

Lockerungen ab Sonntag: Da der Wert drei Tage hintereinander unter 100 gefallen ist, gelten ab Sonntag, 0 Uhr, folgende Lockerungen:

Die nächtliche Ausgangssperre wird aufgehoben.

Kontakte: Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und Grundstücken ist mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen eines weiteren Hausstands, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren werden bei der Gesamtzahl nicht mitgezählt. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.

Sport: Kontaktfreier Sport unter freiem Himmel mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie den Angehörigen eines weiteren Hausstands ist erlaubt, solange dabei nicht mehr als fünf Personen zusammenkommen (Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt). erlaubt sind auch Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren.

Einzelhandel: Öffnung von Ladengeschäften für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum (Click + Meet) sind wieder möglich. Der Mindestabstand von 1,5 m muss gewahrt bleiben. Gleichzeitig dürfen nicht mehr Personen als ein Kunde je 40 m² der Verkaufsfläche im Geschäft sein. In den Verkaufsräumen, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und für Kunden FFP2-Maskenpflicht. Der Betreiber hat für den Kundenverkehr ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten.

Zudem muss der Betreiber die Kontaktdaten der Kunden erheben: Zu dokumentieren sind Name und Vorname, eine sichere Kontaktinformation (Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder Anschrift) sowie der Zeitraum des Aufenthaltes. Die Erhebung der Kontaktdaten kann auch in elektronischer Form erfolgen.

Kulturstätten: Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten können für Besucher nur nach vorheriger Terminbuchung öffnen. Die zulässige Besucherzahl bestimmt sich nach dem vorhandenen Besucherraum, bei dem ein Mindestabstand von 1,5 m zuverlässig gewahrt wird. Für die Besucher besteht FFP2-Maskenpflicht. Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und muss die Kontaktdaten erheben.

Außerschulische Bildung, Musikschulen: Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sind in Präsenzform wieder zulässig. Instrumental- und Gesangsunterricht in Präsenzform ist ebenfalls wieder zulässig.

• Aktuell infiziert und in Quarantäne sind laut Landratsamt Landsberg 206 Personen (+ 4). Als Kontaktpersonen KP1 sind 568 Menschen momentan in Quarantäne (- 34).

+++ Donnerstag, 8. April +++

Inzidenz sinkt auf 70,7. Laut RKI steigt die Zahl der seit Pandemiebeginn nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten von gestern auf heute dennoch um 14 weitere positiv Getestete auf 3.391. Diese Zahl könnte darauf hinweisen, dass die niedrigen Inzidenzen an den Feiertagen liegen, in denen weniger Menschen zum Arzt gehen und/oder getestet werden sowie Meldungen vom Gesundheitsamt oder dem RKI erst verspätet aufgenommen werden.

Aktuell infiziert und in Quarantäne sind laut Landratsamt Landsberg 202 Personen (+ 6), als KP1 in Quarantäne sind so wie gestern gemeldet noch 602 Personen.

Im Klinikum sind nur noch neun COVID-19-Patienten (-2), zwei von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden, einer der beiden wird invasiv beatmet.

Bleibt die Inzidenz auch morgen unter 100, startet die Schulwoche am 12. April im Wechselunterricht. Ab Sonntag greifen dann auch die anderen Lockerungen für eine Inzidenz zwischen 50 und 100 (click & meet ohne Test, siehe oben).

+++ Mittwoch, 7. April +++

Inzidenz sinkt auf 91,4. Laut RKI haben sich seit Pandemiebeginn 3.377 nachweislich mit dem Coronavirus infiziert - das sind sieben Personen mehr als gestern. Laut RKI seien die Zahlen über die Osterfeiertage mit Vorsicht zu genießen, da einige Gesundheitsämter an Feiertagen keine Ergebnisse übermittelten. Zudem gingen auch weniger Menschen zum Arzt.

Positiv wirken sich auch die Osterferien aus: Vor Ostern hatten sich zahlreiche Infektionen an Schulen ereignet. Sollte die Inzidenz unter 100 bleiben, findet ab dem 12. April Wechsel- und/oder Präsenzunterricht mit Mindestabstand statt.. Mehr zu den Regeln lesen Sie hier.

Aktuell zählt das Landratsamt 196 Personen (+ 3), die positiv getestet wurden und in Quarantäne sind. Die Zahl der Kontaktpersonen KP1 in Quarantäne steigt um auf 602 (+15).

Im Klinikum Landsberg sind momentan 11 COVID-19-Patienten. Zwei von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt und auch invasiv beatmet werden.

+++ Dienstag, 6. April +++

Die Inzidenz im Landkreis bleibt auch über die Feiertage über 100. Heute meldet das RKI 101,4, gestern 106,4. Das RKI weist darauf hin, dass an Feiertagen eventuell positive Testergebnisse nicht gemeldet werden und die Zahlen deshalb nicht absolut aussagekräftig sind.

Ein weiterer Mensch im Landkreis ist an COVID-19 gestorben - laut Landratsamt ein älterer Mensch mit Vorerkrankungen. Insgesamt sind seit Pandemiebeginn damit 62 Personen aus dem Landkreis im Zusammenhang mit COVID-19 gestorben.

Das RKI meldet heute 3.370 Personen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus nachweislich infiziert haben. Das sind 23 mehr als am Samstag. Gestern waren laut Landratsamt 201 Personen nachweislich akut infiziert und in Quarantäne, die Zahl der Kontaktpersonen KP1 lag gestern bei 593. Heute sind nur noch 193 positiv getestete in Quarantäne, auch die Zahl der KP1 sinkt leicht auf 587 .

Impfungen: Insgesamt hinkt der Landkreis bei der Zahl der Erstimpfungen hinterher. Mit Stand zum Sonntag, 5. April, sind laut Landratsamt im Landkreis 14.113  Personen zum ersten Mal geimpft. Das sind 11,76 Prozent der Bevölkerung im Landkreis. Bayernweit liegt der Wert bei 12,7 Prozent. Eine zweite Impfung haben bereits 6.605 Menschen im Landkreis erhalten (5,5 Prozent). Bayernweit liegt dieser Wert bei sechs Prozent.

•Seit gestern gelten die verschärften Regelungen der sogenannten Notbremse. (siehe Eintrag Samstag).

+++ Samstag, 3. April +++

Inzidenz heute mit 110,6 den dritten Tag in Folge über 100. Das Landratsamt hat heute bekanntgegeben, dass gemäß den Regelungen im Freistaat ab Montag im Landkreis die Notbremse gezogen wird.

Das gilt bei der Notbremse: Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr. Die Wohnung darf nur in Notfällen verlassen werden. Treffen: Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen und privaten Raum ist nur mit den Angehörigen des eigenen Hausstands und einer weiteren Person erlaubt. Ausnahme: Zwei Familien mit Kindern unter 14 Jahren dürfen sich bei der Betreuung helfen. Geschäfte: Nur noch click & collect ist möglich, also das Abholen vorbestellter Waren. Ausnahmen sind: Lebensmittelgeschäfte, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz- und Radlwerkstätten, Banken, Post, Reinigungen, Waschsalons, Blumenläden, Gartenmärkte, Baumärkte, Versicherungsbüros, Buchhandlungen, Friseure, Kosmetikbetriebe. Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Tierpark und Botanische Gärten müssen wieder schließen.

Das RKI meldet heute 3.347 Personen, die sich im Landkreis seit Pandemiebeginn nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Das sind 17 mehr als am Donnerstag. Innerhalb der letzten sieben Tage haben sich laut RKI im Landkreis 133 Menschen nachweislich neu mit dem Coronavirus infiziert.

Laut Landratsamt gibt es im Landkreis momentan 197 (22 Personen mehr als am Donnerstag) akute Infektionen mit dem Coronavirus. Die Anzahl der Kontaktpersonen KP1 in Quarantäne sinkt um rund 40 auf 631.

+++ Donnerstag, 1. April +++

Inzidenz springt auf 107,2. Das RKI meldet heute 3.300 Personen im Landkreis, die sich seit Pandemiebeginn nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Das sind 35 mehr als gestern. Innerhalb der letzten sieben Tage zählt das RKI 129 Personen, die sich infiziert haben und positiv getestet wurden.

Laut Landratsamt sind aktuell 175 positiv Getestete (+25) in Quarantäne, 674 Kontaktpersonen KP1 (+48) sind ebenfalls in Quarantäne. Im Klinikum Landsberg sind weiterhin sechs Patienten, zwei auf der Intensivstation, wovon einer beatmet werden muss.

Ausbruch in Schulen: Die hohe Zahl der Kontaktpersonen liegt unter anderem daran, dass es Ausbrüche in Schulen gab. Laut Landratsamtspressesprecher Wolfgang Müller sind vier Schulen im Landkreis betroffen. Eine davon ist dem vernehmen nach die Johann-Winklhofer-Realschule in Landsberg. Dort seien mehrere Lehrer positiv getestet worden, weshalb momentan sechs Klassen in Quarantäne mussten. Bei den betroffenen Schülern in Quarantäne ist nach dem unmittelbaren ersten Test ein zweiter Test nach einigen Tagen verpflichtend. Nach zehn Tagen erfolgt ein Schnelltest. Ist der negativ (und treten keine Symptome auf), werde die Quarantäne beendet. Die Familie des Schülers wird nicht getestet, da sie als KP2 gelten.

• ‚Notbremse‘ ab Montag? Bleibt die Inzidenz drei Tage über 100, muss der Landkreis die Notbremse ziehen. Diese würde nach Bekanntgabe des Landratsamtes am Samstag ab Ostermontag greifen.

+++ Mittwoch, 31. März +++

• Inzidenz springt nach oben und steht heute bei 93,1. Das RKI meldet als Gesamtzahl der seit Pandemiebeginn im Landkreis nachweislich mit Corona Infizierten 3.265 Menschen - das sind 19 mehr als gestern. Innerhalb der letzten sieben Tage haben sich laut RKI 112 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Das Landratsamt meldet aktuell 150 Infizierte (+ 13), 626 Kontaktpersonen KP1 seien in Quarantäne (+ 89). Dabei gebe es auch mehrere Infektionen in Schulen, mit ein Grund für den starken Anstieg der KP1, informiert Pressesprecher Wolfgang Müller.

Im Klinikum Landsberg sind momentan nur noch sechs COVID-19-Patienten (-1), immer noch sind zwei der Patienten auf der Intensivstation, ohne jedoch beatmet werden zu müssen.

Seit heute gelten die Verschärfungen in Bezug auf Einkaufen, Sport und Kulturstätten wie beispielsweise Museen. Bei Ersterem und Letzterem sind Terminvereinbarungen vor einem Besuch erforderlich. Buchhandlungen werden inzwischen zu den Läden des täglichen Bedarfs gezählt und dürfen weiterhin öffnen. Kontaktfreier Sport im Freien muss sich an die aktuellen Kontaktbeschränkungen halten: maximal zwei Hausstände und nicht mehr als fünf Personen (Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt). Einzeln aufgelistet sind die Regeln im Coronatickereintrag am Montag.

+++ Dienstag, 30. März +++

• Im Landkreis Landsberg sterben zwei weitere Menschen an COVID-19. Damit liegt die Gesamtzahl der Menschen, die im Zusammenhang mit einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben sind auf 61. Laut Landratsamt handelt es sich den Gestorbenen um ältere Menschen mit Vorerkrankungen.

Die Inzidenz im Landkreis liegt heute laut RKI bei 82,1, damit nur geringfügig über dem Wert von gestern. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Landkreis nach dem RKI 3.246 Personen mit dem Coronavirus nachweislich infiziert. Das sind nur vier Personen mehr als gestern. Innerhalb der letzten sieben Tage meldet das RKI 99 Personen, die sich nachweislich mit dem Virus infiziert haben.

Das Landratsamt meldet heute 137 nachweislich akut Infizierte Personen, acht mehr als gestern. Die Zahl der Kontaktpersonen KP1 sinkt leicht auf 537.

Die Zahl der Patienten im Klinikum Landsberg sinkt auf sieben (gestern acht). Zwei von ihnen liegen auf der Intensivstation, müssen aber nicht beatmet werden.

+++ Montag, 29. März +++

Inzidenz steigt. Am Sonntag meldete das RKI 3.230 Personen, die sich im Landkreis mit dem Coronavirus nachweislich infiziert haben - 27 mehr als am Freitag. Damit steig der Inzidenzwert am Sonntag auf 80,6. Heute meldet das RKI insgesamt 3.242 Menschen, die sich seit Pandemiebeginn im Landkreis nachweislich mit dem Virus infiziert haben - wiederum ein Plus von 12 Personen. Die Inzidenz steht heute bei 81,5. Allerdings meldet das RKI 98 Personen, die sich innerhalb der letzten sieben Tage nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben, auch diese Zahl steigt stetig. Das Landratsamt meldet heute 129 akut Infizierte. Als Kontaktpersonen sind inzwischen 545 Personen in Quarantäne. Das sind über 100 Menschen mehr als am Samstag.

• Am Sonntag ist ein weiterer Mensch ist an COVID-19 gestorben. Es habe sich dabei um einen älteren Menschen mit Vorerkrankungen gehandelt, meldet das Landratsamt. Damit steigt die Zahl der Menschen, die infolge einer Coronavirus-Infektion gestorben sind, auf 59.

Im Klinikum Landsberg sind indessen nur noch acht Patienten. Zwei von ihnen sind auf der Intensivstation, müssen aber nicht invasiv beatmet werden.

• Stand der Impfungen: Im Landkreis haben mit Stand 28. März 12.036 Personen eine erste Impfung erhalten - rund zehn Prozent der Bevölkerung. Bayernweit liegt die Impfquote für Erstimpfungen bei 11,2 Prozent. 5.510 Menschen haben auch bereits die zweite Impfung erhalten. Das sind 4,59 Prozent. Diese Zahl liegt bayernweit bei 5,1 Prozent.

Neue Regelungen ab Mittwoch, 31. März

Da der Landkreis mit dem heutigen Tag drei Tage in Folge eine Inzidenz über 50 hat, gelten mit heutiger Bekanntgabe des Landratsamtes ab Mittwoch wieder Verschärfungen gelten.

Sport: Erlaubt ist kontaktfreier Sport unter freiem Himmel entweder mit den Angehörigen des eigenen sowie eines weiteren Hausstands, solange dabei nicht mehr als fünf Personen zusammenkommen (Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt), oder aber in Gruppen von bis zu 20 Kindern, wenn diese unter 14 Jahren sind.

Click & Meet im Einzelhandel: Eine Öffnung von Ladengeschäften ist nur noch für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum möglich (Click + Meet). Der Mindestabstand von 1,5 Meter muss eingehalten werden. Eingelassen werden darf ein Kunde je 40 m² der Verkaufsfläche. In den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht, Kunden und Begleitpersonen müssen FFP2-Masken tragen. Der Ladenbetreiber muss ein Schutz- und Hygienekonzept ausarbeiten. Dabei müssen auch die Kontaktdaten der Kunden mit Name und Vorname, einer sicheren Kontaktinformation (Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder Anschrift) und der Zeitraum des Aufenthaltes festgehalten werden. Die Erhebung der Kontaktdaten kann auch in elektronischer Form erfolgen.

Kulturstätten: Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und See oder auch zoologische und botanische Gärten können nur nach vorheriger Terminbuchung unter folgenden Voraussetzungen öffnen: Die zulässige Besucherzahl bestimmt sich nach dem vorhandenen Besucherraum, bei dem ein Mindestabstand von 1,5 Metern zuverlässig gewahrt wird. Besucher müssen FFP2-Masken tragen. Der Betreiber muss zudem ein Schutz- und Hygienekonzept ausarbeiten und wiederum die Kontaktdaten der Kunden erheben.

Kontaktbeschränkung: Generell gilt weiterhin die Kontaktbeschränkung auf maximal fünf Personen aus maximal zwei Hausständen.

• Lockerungen mit Teststrategie? Sollte der Landkreis Landsberg respektive die Stadt Landsberg einen Inzidenzwert über 100 haben, würde er/sie als Bewerber für die acht in Bayern angedachten Modellkommunen für Lockerungen entsprechend dem „Tübinger Modell“ infrage kommen. Sowohl Alex Dorow als auch OBin Doris Baumgartl sprachen sich am Freitag dafür aus. Allerdings plädieren einige Politiker und auch Mediziner inzwischen für einen weiteren bundesweiten harten Lockdown.
In Tübingen lag die Inzidenz laut „Schwäbischem Tagblatt“ am Freitag trotz Lockerungen unter 35. Der Landkreis Tübingen hat eine Inzidenz von rund 85.

Den Coronaticker für die vorhergehenden Tage finden Sie hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Zaun im »Landsberger Wohnzimmer«
Ein Zaun im »Landsberger Wohnzimmer«
Musikalischer Paukenschlag im AWO Bürgerstift Landsberg
Musikalischer Paukenschlag im AWO Bürgerstift Landsberg
Corona im Landkreis Landsberg: Landratsamt beantragt Lockerungen ab Montag
Corona im Landkreis Landsberg: Landratsamt beantragt Lockerungen ab Montag

Kommentare