Zweiter Tag in Folge unter 50

Corona im Landkreis Landsberg: Inzidenz weiter im Sinkflug

Einkaufen per Click & Meet.
+
Die 35 rückt näher. Bleibt der Landkreis stabil, also fünf Tage in Folge, unter 35, fällt auch die Terminpflicht beim Einkaufen im Einzelhandel.
  • Susanne Greiner
    vonSusanne Greiner
    schließen

Landkreis – Heute meldet das RKI eine Inzidenz von 38,2. Bleibt der Wert fünf Tage unter 50, fällt beispielsweise die Terminbuchung im Einzelhandel weg. Zu den bisherigen Lockerungen kommen ab dem 21. Mai auch Lockerungen für Laienbühnen und Laienmusiker, zudem sollen Freibäder öffnen dürfen.

Generell gilt noch: Die Notbremse greift ab der Inzidenz 100. Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis drei Tage hintereinander über 100, gelten ab dem übernächsten Tag schärfere Regeln. Gelockert wird, wenn die Inzidenz fünf Tage hintereinander unter dem jeweiligen Grenzwert liegt. Vollständig Geimpfte (14 Tage nach der 2. Impfung) und Genesene (wenn die Erkrankung nicht mehr als sechs Monate zurückliegt) müssen keinen negativen Test mehr vorzeigen. Sie werden auch bei der Höchstzahl der Kontakte nicht mitgezählt.

• Kontakte: Bei einer Inzidenz über 100 dürfen sich Angehörige eines Haushaltes nur mit einem weiteren Menschen treffen, „einschließlich der zu ihrem Haushalt gehörenden Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres“. Erlaubt sind auch Treffen zwischen den Angehörigen desselben Haushalts sowie von Ehe- oder Lebenspartnern., auch wenn sie nicht zusammen wohnen. Bei einer stabilen Inzidenz zwischen 100 und 35 dürfen sich bis zu fünf Personen aus maximal zwei Haushalten treffen (Kinder unter 14 werden für die Höchstzahl nicht mitgerechnet). Bei einer stabilen Inzidenz unter 35 dürfen sich bis zu zehn Personen aus drei Haushalten treffen.

Eine übersichtliche Tabelle zu den aktuell gültigen Regelungen hier.  

Die für die im Landkreis genehmigten Öffnungen einzuhaltenden Rahmenkonzepte sind auf der Seite des Landratsamtes Landsberg verlinkt.

+++ Freitag, 14. Mai +++

Die Inzidenz sinkt auf 38,2, damit liegt sie den zweiten Tag in Folge unter 50. Das ist in Bayern der zweitniedrigste Wert. Nur Neustadt a. d. Waldnaab liegt mit 34,9 noch niedriger. Bei einem stabilen Wert von unter 50 greifen weitere Lockerungen wie Wegfall der Terminpflicht beim Einkaufen im Einzelhandel.

Mit 3.969 seit Pandemiebeginn nachweislich Infizierten meldet das RKI damit elf Personen, die seit gestern neu positiv auf das Virus getestet wurden.

Weitere Angaben folgen.

+++ Donnerstag, 13. Mai +++

Die Inzidenz im Landkreis sinkt auf 44,1. Das RKI meldet 3.958 seit Pandemiebeginn im Landkreis mit dem Coronavirus infizierte Personen - neun mehr als gestern. Bleibt die Inzidenz fünf Tage unter 50, gibt es teilweise weitere Lockerungen. So fällt zum Beispiel die Terminbuchung im Einzelhandel weg.

Das Intensivregister meldet heute drei COVID-19-Patienten, die im Klinikum Landsberg auf der Intensivstation behandelt werden, einer von ihnen wird demnach invasiv beatmet.

+++ Mittwoch, 12. Mai +++

Die Inzidenz sinkt im Landkreis auf 50,7. Der Nachbarlandkreis Starnberg hat die 50-Grenze bereits geknackt. Das RKI meldet seit Pandemiebeginn 3.949 Personen, die sich nachweislich mit dem Virus infiziert haben. Das sind wiederum nur vier Personen mehr als gestern.

Laut Landratsamt sind aktuell 129 Personen infiziert und in Quarantäne, 179 Kontaktpersonen sind ebenfalls in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg hat sich die Belegung nicht geändert.

+++ Dienstag, 11. Mai +++

Inzidenz sinkt massiv. Heute meldet das RKI den Wert 59 für den Landkreis Landsberg. Die Zahl der nachweislich seit Pandemie mit de Virus Infizierten liegt heute laut RKI gleich wie gestern bei 3.944. Laut Landratsamt sind aktuell 146 Personen infiziert und in Quarantäne, dazu sind 180 Kontaktpersonen in Quarantäne.

Ein weiterer Mensch im Landkreis stirbt an den Folgen einer Coronavirus-Infektion. Damit sind seit Pandemiebeginn im Landkreis 66 Menschen an COVID-19 gestorben. Laut Landratsamts-Pressemitarbeiterin Anna Diem handelt es sich um eine hochbetagte Person mit leichten Vorerkrankungen.

• Im Klinikum Landsberg sind nur noch fünf COVID-19-Patienten. Zwei von ihnen müssen weiterhin auf der Intensivstation behandelt und invasiv beatmet werden.

Impfungen: Mit Stand zum 9. Mai sind laut Landratsamt im Impfzentrum und bei den Hausärzten im Landkreis 36.077 Personen geimpft worden. Das entspricht bei gerechneten 120.000 Landkreiseinwohnern 30,06 Prozent. Mit Stand zum 10. Mai lag diese Quote bayernweit laut RKI bei 33,4 Prozent. Zum Thema Impfen findet morgen eine Pressekonferenz statt.

Eine Zweitimpfung haben 9.574 Personen erhalten, das sind 7,98 Prozent. Bayernweit lag diese Quote laut RKI mit Stand 10. Mai bei 9 Prozent.

• Ab dem 21. Mai dürfen Laienmusiker wieder proben, wenn die Inzidenz im betreffenden Landkreis stabil unter 100 liegt: mit bis zu 20 Personen im Freien und bis zu zehn in geschlossenen  Räumen. Zudem ist ein negativer Coronatest notwendig, wenn man nicht vollständig geimpft oder genesen ist. Die Rahmenkonzepte für die Proben sowie für Kulturveranstaltungen im Freien werden demnächst vorgelegt.

+++ Montag, 10. Mai +++

Die Inzidenz steigt weiter. Entgegen dem bundesweiten Trend blieb die Inzidenz zwar am gestrigen Sonntag laut RKI gleich bei 70,7, heute steigt sie jedoch auf 74. Seit Pandemiebeginn haben sich 3.944 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 13 Personen mehr als am Samstag. Das Landratsamt meldet aktuell 146 Personen, die infiziert und in Quarantäne sind, als Kontaktpersonen sind 180 Personen in Quarantäne.

Dennoch dürfen ab heute die Außengastronomie sowie Theater und Kinos unter Auflagen öffnen. Mehrere Veranstalter haben allerdings aufgrund der Kurzfristigkeit der Entscheidung erst am Freitag wurden die Öffnungen vom Gesundheitsministerium genehmigt - Probleme. So bleibt zum Beispiel das Stadttheater in Landsberg bis vorerst Ende der Pfingstferien geschlossen.

Die Belegung im Klinikum hat sich nicht geändert. Dort werden aktuell sieben COVID-19-Patienten behandelt, zwei von ihnen auf der Intensivstation. Beide Patienten müssen invasiv beatmet werden.

+++ Samstag, 8. Mai +++

Die Inzidenz im Landkreis steigt heute nochmals und liegt jetzt bei 70,7. 3.931 Personen haben sich laut RKI seit Pandemiebeginn mit dem Virus infiziert. Das sind gegenüber gestern 15 Neuinfektionen. Seit dem 5. Mai steigt der Inzidenzwert - nicht stark, aber stetig. Am 5. Mai lag er noch bei 61,5.

Ein weiterer Landkreisbewohner stirbt an COVID-19. Die Anzahl der Menschen, die im Landkreis an den Folgen einer Coronavirusinfektion gestorben sind, liegt damit bei 65. Laut Landratsamt war es eine ältere Person mit Vorerkrankungen.

Ab Montag sind im Landkreis Öffnungen der Außengastro, der Kinos, Theaters und Ähnlichem sowie Lockerungen beim Sport möglich. Welche genau, steht hier.

+++ Freitag, 7. Mai +++

Die Inzidenz steigt nochmals leicht auf 67,3. Das RKI meldet seit Pandemiebeginn 3.916 Infizierte Personen (+14). Genesen sind circa 3.685 Personen. Laut Landratsamt sind aktuell 167 Infizierte in Quarantäne, zudem 246 enge Kontaktpersonen (KP1).

• Im Klinikum Landsberg sind weiterhin sieben COVID-19-Patienten, zwei von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt und invasiv beatmet werden.

• Die Genehmigung für Öffnungen im Bereich der Außengastronomie, bei Kinos und Theatern sowie für Sport hat das Gesundheitsministerium am späten Nachmittag noch für den Landkreis genehmigt. Damit können ab Montag Außengastro, Kinos oder auch Theater im Landkreis unter gewissen Rahmenbedingungen, die das Ministerium festlegt, öffnen.

+++ Donnerstag, 6. Mai +++

Die Inzidenz steigt wieder um rund fünf Punkte auf 65,7. Das RKI meldet mit 3.902 seit Pandemiebeginn nachweislich Infizierten 22 Neuinfizierte seit gestern. Laut Landratsamt sind aktuell 168 Infizierte in Quarantäne, zudem 252 Kontaktpersonen. Es handele sich weiterhin um ein diffuses Infektionsgeschehen, informiert Pressesprecher Wolfgang Müller.

Bezüglich der im Landkreis bestätigten Infektionen mit der indischen Variante (mehr dazu hier) gebe es keine Neuigkeiten. Allerdings könne es auch sein, dass mögliche Befunde aus den Nachbarlandkreisen, in denen die Infizierten beheimatet sind, nicht an das Gesundheitsamt Landsberg weitergegeben würden, so Müller.

• Im Klinikum Landsberg sind weiterhin sieben COVID-19-Patienten, zwei von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt und invasiv beatmet werden.

+++ Mittwoch, 5. Mai +++

Lockerungen ab Montag: Das Landratsamt werde heute noch eine Allgemeinverfügung mit den möglichen Lockerungen an das Gesundheitsministerium München schicken, informiert Pressesprecher Wolfgang Müller. Man rechne mit einer „schnellen und wohlwollenden“ Bearbeitung des Antrags. Demnach könnten ab Montag die Außengastronomie, Kinos oder auch Theater wieder öffnen. Als Vorbedingung für einen Besuch müssten wohl die Kontaktdaten erfasst werden und zudem ein negativer Coronatest vorgewiesen werden, so Müller. Für vollständig Geimpfte und Genesene wird der Test entfallen.

Folgende Lockerungen sind dann wahrscheinlich möglich:

• In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 darf die Außengastronomie ab Montag (10. Mai) bis 22 Uhr öffnen.
• Theater, Konzert- und Opernhäuser sowie Kinos dürfen bei einer Inzidenz unter 100 (siehe oben) ebenfalls ab Montag (10. Mai) öffnen.
• Kontaktfreier Sport im Innenbereich, sowie Kontaktsport unter freiem Himmel.

Für Geimpfte sowie Genese gelten ab Donnerstag (6. Mai) Lockerungen. Diese Personen werden in Bayern mit Negativ Getesteten gleichgestellt. Die Testpflicht entfällt, ebenso wie Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen.

Inzidenz sinkt wieder auf 61,5. Das RKI meldet seit Pandemiebeginn 3.880 positiv Getestete im Landkreis, das sind zehn Personen mehr als gestern. Aktuell in Quarantäne und positiv getestet sind 167 Personen, als Kontaktpersonen in Quarantäne meldet das Landratsamt 245 Personen.

• Im Klinikum Landsberg ist die Belegung gleichgeblieben: sieben COVID-19-Patienten, zwei von ihnen auf der Intensivstation, einer der beiden invasiv beatmet.

+++ Dienstag, 4. Mai +++

Die Inzidenz im Landkreis Landsberg steigt minimal und liegt heute bei 66,5. Laut RKI haben sich seit Pandemiebeginn 3.870 Landkreisbewohner mit dem Coronavirus infiziert. seit gestern ist das ein Plus von 15 Personen.

Laut Landratsamt sind momentan 175 Personen infiziert und in Quarantäne, als Kontaktpersonen in Quarantäne zählt das Landratsamt 261 Personen.

• Im Klinikum Landsberg sind nur noch sieben COVID-19-Patienten. Zwei von ihnen liegen auf der Intensivstation, einer der beiden wird invasiv

+++ Montag, 3. Mai +++

• Die Inzidenz liegt auch heute bei 64. Das RKI meldet seit Pandemiebeginn 3.855 Personen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Das sind nur zwei mehr als gestern.

Das Landratsamt meldet aktuell 170 Infizierte in Quarantäne, als Kontaktpersonen seien 242 Menschen in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg sind momentan acht COVID-19-Patienten. Zwei von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt und invasiv beatmet werden.

+++ Sonntag, 2. Mai +++

Die Inzidenz liegt heute laut RKI bei 64. Damit hat der Landkreis nicht mehr die bayernweit niedrigste Inzidenz, Starnberg beispielsweise liegt heute bei 60. Laut RKI haben sich seit Pandemiebeginn 3.853 Personen nachweislich mit dem Virus infiziert. Seit Freitag ist das ein Anstieg um 21 Personen.

Das Landratsamt meldet 196 Personen, die aktuell positiv getestet und in Quarantäne sind, zudem sind 443 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

Impfungen: Im Landkreis sind mit Stand 28. April 23.366 Personen einmal geimpft worden. Das sind 19,47 Prozent. Das RKI meldet zum 30. April bayernweit den Wert 27,7 Prozent .Die große Differenz liegt einerseits an den verschiedenen Stichtagen. Andererseits seien aber auch wieder angekündigte und eingeplante Impfstofflieferungen nicht angekommen.

Zweitimpfungen wurden im Landkreis bis zum 28. April 7.828 durchgeführt. Das sind 6,52 Prozent. Hier meldet das RKI mit Stand 30. April den Wert 7,2 für ganz Bayern.

• Laut DIVI Intensivregister werden momentan zwei COVID-19-Patienten auf der Intensivstation im Klinikum Landsberg behandelt. Einer von ihnen muss invasiv beatmet werden. Wie viele COVID-19-Patienten insgesamt momentan im Klinikum Landsberg sind, gibt DIVI nicht an.

+++ Freitag, 30 April +++

Der Landkreis hat weiterhin laut RKI bayernweit die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz. Heute gibt das RKI den Wert 67,3 an. 3.832 Menschen haben sich im Landkreis laut RKI nachweislich mit dem Coronavirus seit Pandemiebeginn infiziert - wie gestern ein Anstieg um 16 Personen.

Aktuell infiziert und in Quarantäne sind laut Landratsamt 207 Personen, 463 Kontaktpersonen sind ebenfalls aktuell in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg befinden sich heute nur noch sieben COVID-19-Patienten. Drei müssen auf der Intensivstation behandelt werden, zwei von ihnen werden invasiv beatmet.

+++ Donnerstag, 29. April +++

Die Inzidenz sinkt heute wieder auf 70,7. Laut RKI sind seit Pandemiebeginn 3.816 Personen positiv auf das Virus getestet worden. Das sind 16 Personen mehr als gestern.

Der Landkreis weist heute den fünften Tag in Folge eine Inzidenz unter 100 auf. Somit dürfte das Landratsamt heute Lockerungen wie beispielsweise der Wegfall der Ausgangssperre bekanntgeben, die ab Samstag, 1. Mai, greifen. Welche das sind, ist oben zu lesen oder ganz ausführlich hier.

Laut Landratsamt sind momentan 215 Personen positiv getestet und in Quarantäne. Als Kontaktpersonen seien 508 Personen in Quarantäne. Im Klinikum Landsberg werden weiterhin acht COVID-19-Ptienten behandelt. Vier von ihnen sind auf der Intensivstation, zwei von diesen werden invasiv beatmet.

+++ Mittwoch, 28. April +++

Neben den seit heute geltenden Lockerungen in Bayern (siehe oben) könnten für den Landkreis ab Samstag weitere Lockerungen in Kraft treten. Heute liegt die Inzidenz mit 74,8 den vierten Tag in Folge unter 100 und es ist anzunehmen, dass sie auch morgen unter dem Schwellenwert bleibt - und somit die Voraussetzung „fünf Tage unter 100“ erfüllt ist,. Das Landratsamt würde demnach morgen die Lockerungen für Samstag bekanntgeben.

Das RKI meldet seit Pandemiebeginn 3.800 Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Das sind elf Personen mehr als gestern. Das Landratsamt meldet aktuell infiziert (d.h. positiv getestet) und in Quarantäne 192 Personen, enge Kontaktpersonen sind 496 in Quarantäne.

• Im Klinikum Landsberg werden weiterhin acht COVID-19-Patienten behandelt, allerdings müssen inzwischen vier von ihnen auf der Intensivstation behandelt werden. Drei von diesen werden zudem invasiv beatmet.

+++ Dienstag, 27. April +++

Inzidenz liegt heute bei 85,6. Demnach ist sie wieder etwas angestiegen - dennoch der dritte Tag infolge, an dem der Landkreis unter 100 liegt. Um Lockerungen möglich zu machen, sind allerdings fünf Tage eine Inzidenz unter 100 notwendig.

Das RKI meldet 3.789 Personen, die sich seit Beginn der Pandemie im Landkreis mit dem Virus infiziert haben. Das sind mittlerweile wieder elf Personen mehr als gestern.

• Das Landratsamt meldet 232 Personen, die aktuell positiv getestet wurden und in Quarantäne sind, das ist nur eine Person mehr als gestern. Als Kontaktpersonen sind 606 Menschen in Quarantäne.

Impfungen: Das Landratsamt meldet (Stand 25. April) für Erstimpfungen 22.220 im Impfzentrum und 4.193 in den Arztpraxen. Damit steigt die Impfquote im Landkreis für Erstimpfungen auf 22,01 Prozent. Bayernweit lag dieser Wert zum gleichen Stand bei 24,2 Prozent. Die Anzahl der Zweitimpfungen liegt insgesamt im Landkreis bei einem Wert von 7.591 (Impfzentrum und Arztpraxen).

• Insgesamt sind im Klinikum Landsberg derzeit acht COVID-19-Patienten. Drei sind in intensivmedizinischer Behandlung, zwei von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Nach Angaben des Klinikums zeige die Impfkampagne ihre Spuren. Die Zahl der alten Patienten, die erkrankt sind, sei deutlich zurückgegangen. Im Augenblick sei das Infektionsgeschehen nicht clusterartig, sondern „gesprenkelt“ über den gesamten Landkreis.

+++ Montag, 26. April +++

Inzidenz liegt heute bei 80,6. Das ist der zweite Tag infolge, an dem der Landkreis unter 100 liegt. Um Lockerungen möglich zu machen, sind allerdings fünf Tage eine Inzidenz unter 100 notwendig.

Das RKI meldet 3.778 Personen, die sich seit Beginn der Pandemie im Landkreis mit dem Virus infiziert haben. Das sind nur drei mehr als gestern. Allerdings kann der starke Sprung nach unten auch an eventuell verzögerten Meldungen liegen.

• Das Landratsamt meldet 231 Personen, die aktuell positiv getestet wurden und in Quarantäne sind. Als Kontaktpersonen sind 610 Menschen in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg werden momentan fünf COVID-19-Patienten behandelt. Zwei von ihnen liegen auf der Intensivstation, einer der beiden muss invasiv beatmet werden.

+++ Sonntag, 25. April +++

Die Inzidenz fällt heute unter 100. Die Inzidenz ist in den letzten Tagen kontinuierlich gefallen. Dennoch liegt am Sonntag der Wert oftmals etwas niedriger, da manche Meldungen von Laboren erst später eintreffen.

Lockerungen treten erst ein, wenn die Inzidenz fünf Tage hintereinander unter dem Wert von 100 liegt.

Das RKI meldet für die Zahl einen Wert von 98,1. Seit Pandemiebeginn haben sich laut RKI 3.775 nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das sind gegenüber Freitag 32 Personen mehr.

Gestern meldetet das Landratsamt 264 Personen, die aktuell mit dem Virus infiziert und in Quarantäne sind. Als Kontaktpersonen waren gestern 679 Menschen in Quarantäne.

+++ Freitag, 23. April +++

Inzidenz sinkt auf 103,9. Das RKI meldet mit insgesamt 3.743 seit Pandemiebeginn positiv Getesteten allerdings wieder 22 Personen, die sich seit gestern neu mit dem Virus infiziert haben. Aktuell meldet das Landratsamt 269 Personen, die positiv getestet wurden und in Quarantäne sind. Zudem sind 668 Kontaktpersonen in Quarantäne.

Klinikum Landsberg: Momentan sind dort fünf COVID-19-Patienten. Zwei von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt und auch invasiv beatmet werden.

+++ Donnerstag, 22. April +++

Die Inzidenz bleibt laut RKI bei 109,7. Allerdings meldet das RKI einen Anstieg bei den neu positiv Getesteten seit gestern: Mit 3.721 Personen zählt das RKI 21 Personen mehr, die sich seit gestern nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Das Landratsamt Landsberg bestätigt die Zahlen des RKI und somit auch das Gleichbleiben der Inzidenz.

Momentan seien 279 Personen positiv getestet und in Quarantäne, die Zahl der Kontaktpersonen steigt stark auf 682 - 99 Personen mehr als gestern. Es handele sich aber immer noch um ein diffuses Infektionsgeschehen, so Landratssprecher Wolfgang Müller. Momentan sei nur noch eine Schulklasse wenige Tage in Quarantäne. Einen Ausbruch in einer Sammelunterkunft oder Ähnlichem habe es nicht gegeben.

• Insgesamt sind im Klinikum Landsberg momentan nur noch vier COVID-19-Patienten. Zwei sind in intensivmedizinischer Behandlung. Beide müssen invasiv beatmet werden.

Impfungen: Der Landkreis holt bei den Impfungen auf: Das Landratsamt meldet (Stand 21. April) für Erstimpfungen 21.000 im Impfzentrum und 3.224 in den Arztpraxen. Damit steigt die Impfquote im Landkreis für Erstimpfungen auf 20,19 Prozent. Bayernweit lag dieser Wert gestern bei 21,4 Prozent.

7.542 Zweitimpfungen haben im Impfzentrum stattgefunden, acht in Arztpraxen. Diese Quote liegt für den Landkreis (Stand 21. April) bei 6,29 Prozent. Bayern meldete als Durchschnitt gestern 6,8 Prozent.

Manche Landkreis in Bayern geben die Impfquote auch auf Basis der ‚impfbaren‘ Bevölkerung an, also abzüglich der Personen unter 16 Jahren. Die oben berechneten Quoten gelten für die gesamte Landkreisbevölkerung.

+++ Mittwoch, 21. April +++

Die Inzidenz ist wieder stark gesunken. Heute meldet das RKI für den Landkreis 109,7. Seit Pandemiebeginn wurden 3.700 Menschen positiv auf das Virus getestet. Das sind 13 Menschen mehr als gestern. Aktuell infiziert und in Quarantäne sind laut Landratsamt 280 Personen, als Kontaktpersonen befinden sich 583 Menschen in Quarantäne.

Die Impfquote der Erstimpfungen im Landkreis liegt bei 18,98 Prozent (Stand 18. April). 2.928 der insgesamt 22.777 Erstimpfungen fanden dabei in Hausarztpraxen statt. Bayernweit liegt diese Zahl laut RKI bei 21,4, allerdings sind hier die Impfungen bis zum heutigen Tag mit eingerechnet.

Bei den Zweitimpfungen hat der Landkreis im Impfzentrum mit Stand 18. April 7.366 durchgeführt, in Arztpraxen fanden bisher mit Stand 19. April bisher nur fünf Zweitimpfungen statt. Diese Quote liegt bei 6,14 Prozent. Bayernweit liegt sie mit Stand heute bei 6,8 Prozent.

+++ Dienstag, 20. April +++

• Die Inzidenz sinkt heute leicht auf 137,3. Die Zahl der Neuinfektionen steigt seit gestern um acht Personen. Das RKI meldet 3.687 Menschen, die sich im Landkreis nachweislich seit Pandemiebeginn mit dem Coronavirus infiziert haben. Wieder genesen sind circa 3.331 Personen. Laut Landratsamt sind 280 Personen aktuell positiv getestet und deshalb in Quarantäne, als Kontaktpersonen (KP1) seien 583 Menschen in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg liegen momentan nur noch sieben Patienten. Einer von ihnen wird auf der Intensivstation behandelt, muss aber nicht beatmet werden.

Kleine Jubiläen gibt es sowohl bei Impfungen als auch Tests: Gestern wurde am Impfzentrum Penzing die 20.000ste Erstimpfung durchgeführt - ebenso am Testzentrum Penzing der 30.000ste Test seit der Eröffnung im August 2020, meldet das Landratsamt Landsberg. Nebenher hat auch das Gesundheitsamt (CCT) über 15.000 Tests außerhalb des Testzentrums vorgenommen.

Die Quote der Erstimpfungen im Landkreis lag damit gestern, mit Stand der 20.000sten Erstimpfung, bei rund 16,7 Prozent. Bayernweit liegt diese Quote laut RKI mit Stand von gestern bei 20,8 Prozent.

Montag, 19. April +++

• Die Inzidenz sinkt heute wieder auf 140,5, die Zahl der Neuinfektionen steigt dennoch um rund 20 Personen. Das RKI meldet 3.679 Menschen, die sich im Landkreis nachweislich seit Pandemiebeginn mit dem Coronavirus infiziert haben. Das sind 21 Personen mehr als gestern. Laut Landratsamt sind 270 Personen aktuell positiv getestet und deshalb in Quarantäne, als Kontaktpersonen seien 558 Menschen in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg liegen momentan nur noch acht Patienten. Einer von ihnen wird auf der Intensivstation behandelt, muss aber nicht beatmet werden.

+++ Sonntag, 18. April +++

Ein weiterer Landkreisbewohner stirbt an den Folgen einer Coronavirusinfektion. Damit erhöht sich diese Zahl auf 64. Laut Landratsamt Landsberg handelte es sich hierbei um einen älteren Menschen mit Vorerkrankungen. Wer möchte, kann an der bundesweiten Aktion #lichtfenster teilnehmen und mit einer Kerze im Fenster den Opfern der Pandemie gedenken.

Inzidenz steigt auf 160,4. Das RKI meldet von gestern auf heute 24 Personen mehr, die positiv auf das Virus getestet wurden. Damit steigt die Gesamtzahl der positiv Getesteten auf 3.658.

+++ Samstag, 17. April +++

• Das RKI meldet heute 3.634 Personen, die im Landkreis seit Pandemiebeginn positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Das sind 33 mehr las gestern. dementsprechend steigt die Inzidenz heute auf 148.

• Bayernweit meldet das Intensivregister DIVI für heute 760 COVID-19-Patienten in den Intensivstationen der Kliniken. Knapp 60 Prozent von ihnen (453) müssen invasiv beatmet werden. Im Klinikum Landsberg sind laut DIVI weiterhin zwei Patienten auf der Intensivstation, beide müssen nicht invasiv beatmet werden. Zwar gibt DIVI an, dass im Klinikum Landsberg keine freien Intensivbetten mehr seien. Die Anzahl der Intensivbetten könne aber jederzeit bei Bedarf auf mindestens 20 aufgestockt werden, versichert Klinikumssprecherin Regina Miller.

+++ Freitag, 16. April +++

Inzidenz sinkt wieder stark. Das RKI meldet heute wieder einen Wert von 125,5 für den Landkreis. Die Zahl der seit Pandemiebeginn positiv Getesteten steigt demnach auf 3.601. Das sind 17 Personen mehr als gestern. Trotz einer heute niedrigeren Inzidenz gelten ab heute die verschärften regeln (siehe Eintrag Mittwoch, 14. April).

Das Landratsamt meldet heute 270 Personen, die positiv getestet wurden und deshalb aktuell in Quarantäne sind (+36). Als Kontaktpersonen sind 362 aktuell in Quarantäne (gleich wie gestern).

Die Belegung mit COVID-19-Patienten im Klinikum Landsberg bleibt heute gleich wie gestern. (Neun Patienten, zwei Intensivstation).

Gesola am Klinikum Landsberg bietet Schnelltests für Kinder an. In der Kinder-Bereitschaftspraxis werden ab sofort neben der normalen kinderärztlichen (Notfall-) Versorgung auch Antigen-Schnelltestungen für Kinder jeden Sonntag von 17 – 19 Uhr durchgeführt. Eine telefonische Anmeldung ist notwendig, Telefon 08191/98 55 192.

+++ Donnerstag, 15. April +++

Die Inzidenz für den Landkreis steigt laut RKI stark an. heute ,liegt der Wert bei 153,8. Das RKI meldet 3.584 Personen, die sich seit Pandemiebeginn nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Das sind ganze 52 Personen mehr als gestern. Laut Pressemitarbeiter im Landratsamt Anna Diem gibt es keine größeren Ausbruchsherde, es handelt sich als um ‚diffuses‘ Infektionsgeschehen. Aktuell seien 234 Personen infiziert und in Quarantäne (-1), zudem 362 Kontaktpersonen KP1 (+5).

Im Klinikum Landsberg sind momentan wieder neun COVID-19-Patienten (+1), zwei liegen auf der Intensivstation, aber ohne invasive Beatmung.

Das Intensivregister DIVI meldet, dass alle neun Intensivbetten im Klinikum Landsberg belegt seien. Zwei der Betten werden momentan für COVID-Patienten benötigt. Momentan seien tatsächlich alle neun vorhandenen Intensivbetten belegt, sagt auch Pressesprecherin des Klinikums Regina Miller. „Aber wir können jederzeit sofort aufstocken.“ Es seien genug Platz, genug Personal und auch genug Geräte und Material vorhanden, um eine zweite Intensivstation einzurichten. Die Anzahl der Intensivbetten sei dabei nach oben offen. In der zweiten Welle hatte das Klinikum beispielsweise auf 20 Intensivbetten aufgestockt.

Die Quote der Erstimpfungen im Landkreis liegt mit Stand heute bei 14,37 Prozent. Bayernweit liegt diese Quote laut RKI mit Stand von gestern bei 17,1 Prozent. Demnach wurden 17.243 Menschen im Landkreis einmal geimpft. Die Quote für die Zweitimpfungen liegt im Landkreis bei 5,94 Prozent. Bayernweit meldet das RKI hier den Wert 6,6.

Unter den Geimpften (1.- und 2.-Impfung) sind auch Mitarbeiter in hiesigen Unternehmen, die eventuell nicht m Landkreis leben. Bei der Quotenberechnung werden allerdings alle Landkreisbewohner als Grundlage genommen, also auch die Unter-18-Jährigen, die bisher gar nicht geimpft werden können.

+++ Mittwoch, 14. April +++

Inzidenz liegt heute laut RKI bei 126,3 - und damit den dritten Tag in Folge über 100. damit gelten ab Freitag verschärfte Regeln:

- Einkaufen: click & meet in Geschäften, die nicht zu denen des täglichen bedarfs zählen, ist nur mit einem negativen PCR-Test möglich, der höchstens 48 Stunden alt ist, oder einem Schnelltest, der maximal 24 Stunden alt ist. Seit Montag zählen Buchhandlungen, Garten- und Baumärkte, Blumenläden oder auch Gärtnereien nicht mehr zu den Läden des täglichen Bedarfs. Für sie gelten also auch click & meet mit negativem Testergebnis. Sollte die bundesweite Notbremse greifen, zählen diese Geschäfte aber laut bisherigen Meldungen wieder zu denen des täglichen Bedarfs und dürfen öffnen. Click & collect ist weiterhin möglich. Friseure etc. bleiben weiterhin offen.

- Schule und Kita: Die Schulen gehen in den Distanzunterricht. Ausgenommen sind Abschlussklassen und Q11 sowie die vierten Klassen der Grundschulen (mit Testpflicht). Kitas bieten nur noch Notbetreuung an.

- Kontakte: Treffen von Angehörigen im privaten oder öffentlichen Raum eines Hausstands mit nur einer Person eines anderen Haushalts sind erlaubt. Paare, auch nicht verheiratete, zählen dabei immer als ein Hausstand, auch wenn sie nicht zusammenleben. Erlaubt ist auch die nichtgeschäftsmäßige Betreuung von Kindern unter 14 Jahren aus zwei Haushalten.

- Ausgangssperre: gilt von 22 Uhr bis 5 Uhr.

- Kulturstätten: Museen, Galerien, Zoos, botanische Gärten und Gedenkstätten bleiben geschlossen.

- Sport: Erlaubt ist nur kontaktfreier Sport gemäß der obenstehenden Kontaktbeschränkung. Mannschaftssport ist untersagt.

Die Regelungen stehen auch im Amtsblatt des Landratsamtes unter www.landratsamt-landsberg.de.

Die Zahl der seit Pandemiebeginn nachweislich infizierten Personen steigt laut RKI auf 3.532. Das sind 20 Personen mehr als gestern. Innerhalb der letzten sieben Tage sind demnach im Landkreis 152 Personen positiv auf das Virus getestet worden.

Das Landratsamt meldet heute aktuell 235 (+7) Personen, die positiv getestet wurden und in Quarantäne sind, als Kontaktpersonen KP1 sind 357 Personen in Quarantäne (+33).

Im Klinikum Landsberg sind momentan zehn COVID-19-Patienten (-1), zwei von ihnen auf der Intensivstation.

Bisher nur drei Selbsttests an Schulen mit positivem Ergebnis: Bei den Selbsttests an den Schulen im Landkreis seien drei positive Ergebnisse bisher gemeldet worden, informiert Landratsamt-Pressesprecher Wolfgang Müller. Ein Ergebnis sei bereits durch einen PCR-Test bestätigt, ein zweites habe sich im PCR-Test als falsch ergeben, das dritte Ergebnis (des PCR-Tests) stehe noch aus.

+++ Dienstag, 13. April +++

Inzidenz steigt auf 118. Das RKI meldet heute 3.512 Personen, die sich seit Pandemiebeginn nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Das sind 15 Personen mehr als gestern.

Das Landratsamt meldet aktuell 228 Infizierte in Quarantäne sowie 324 Kontaktpersonen KP1. die ebenfalls in Quarantäne sind.

Im Klinikum Landsberg sind momentan 11 COVID-19-Patienten (+1), zwei von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden (wie gestern).

Den Coronaticker der vorhergehenden Tage finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Landsberg: Inzidenz weiter im Sinkflug
Corona im Landkreis Landsberg: Inzidenz weiter im Sinkflug
Impfungen: Der Unmut im Landkreis Landsberg steigt
Impfungen: Der Unmut im Landkreis Landsberg steigt
Schondorfer und Schondorferin geraten aneinander
Schondorfer und Schondorferin geraten aneinander
Keine Harmonie: die Stadtwerke und der Stadtrat Landsberg
Keine Harmonie: die Stadtwerke und der Stadtrat Landsberg

Kommentare