"Countdown Landsberg" eröffnet Escape Room – Eröffnung steht kurz bevor

Ausbruch in 60 Minuten

+
Florian Mühlbauer und Manuel Lorenz (v. links) haben den Freizeitspaß „Escape Room“ jetzt auch nach Landsberg gebracht. Binnen einer Stunde müssen ihre Gäste ein Rätsel gelöst und sich aus einem Raum befreit haben.

Landsberg – „Countdown“ – so heißt der neue Escape Room in der Landsberger Rudolf-Diesel-Straße, der voraussichtlich in dieser Woche seine Pforten öffnet. Warum Countdown? In den Räumen von Florian Mühlbauer und Manuel Lorenz bleiben den Gästen 60 Minuten, um ein Rätsel zu lösen und sich so aus dem Raum zu befreien.

„Wir haben damals in München gespielt und uns gedacht: Das kriegen wir auch hin“, schildert Mühlbauer die Geburtsstunde des ersten Landsberger Escape Rooms. Gemeinsam mit „Spezl“ Manuel Lorenz habe er für das vor allem in Großstädten beliebte Freizeitvergnügen Potenzial auch hier in der Region gesehen.

Das Prinzip eines solchen Raumes ist einfach: In Gruppen von zwei bis sechs Leuten starten die Rätselfüchse in einem ihnen unbekannten Themenraum, wo eine geschlagene Stunde Zeit bleibt, sich zu befreien. Dazu braucht es eine Lösung, die die Spielleiter vorgeben. In Landsberg, so viel verrät Mühlbauer bereits, dürfen sich die Spieler vorerst auf zwei Themen freuen – ein „Piratenthema“ und ein „etwas gehobeneres Herrenhaus“, in dem das Testament des Onkels verschollen ist und aufgestöbert werden soll.

Die Drehbücher für ihre Rätsel haben die beiden Chefs selbst geschrieben – binnen eines Monats und „alles in Eigenkreation“. Gleiches gilt für die Themenräume; auch dort waren die Betreiber ihres eigenen Glückes Schmied: Schon seit März hatten sie die Online-Portale nach der geeigneten Location durchforstet, ehe sich im Juli der passende Raum auf Immobilien­scout fand – im Industriegebiet in der Rudolf-Diesel-Straße. Dort zogen Mühlbauer und Lorenz, 27 und 29 Jahre alt, gemeinsam mit ihren Freundinnen die Wände selbst ein, und gestalteten die Räume – Mühlbauer verspricht „viel Liebe zum Detail“. Dass sie durch ihr eigenes Zutun auch einiges an Kosten sparten, verdanken sie wohl ihrem Job – beide arbeiten nebenzu und auch weiterhin untertags in einem Baumarkt.

Deshalb können die „Ausbrecher“ auch nicht vor 17.30 Uhr im Raum starten. Den Fokus legen die beiden Unternehmer, die aus Landsberg und Igling stammen, ohnehin aufs Wochenende. Termine können die Besucher online über ­countdown-landsberg.de buchen. Die Homepage war zuletzt noch einziger Knackpunkt: „Sobald die Seite steht, kann´s losgehen“, sagte Mühlbauer im Gespräch mit dem KREISBOTEN. Inzwischen ist diese abrufbar, dem Start steht damit nichts mehr im Weg.

Die ersten Gruppen haben die Beiden übrigens schon durch ihre Rätsel geschleust, allerdings noch zum Test. „Die hatten schon mal sehr viel Spaß, berichtet der 27-jährige ­Mühlbauer. Zwar habe man daraufhin noch etwas Fein-Tuning vorgenommen, das Prinzip sei aber aufgegangen.

Den Reiz, sich eine Stunde lang den Rätseln auszusetzen, sieht Mühlbauer „in der Spannung“. Außerdem könne eine Gruppe beweisen, wie sie als Team funktioniert und „zusammen Erfolg hat“. Andernorts haben sich Escape Rooms längst bewährt. Kein Wunder, dass auch bei den Landsberger Machern schon etliche Anfragen auf der Facebookseite eintrudeln.

Marco Tobisch

Auch interessant

Meistgelesen

24 Ehrenamtliche für langjährige Verdienste ausgezeichnet
24 Ehrenamtliche für langjährige Verdienste ausgezeichnet
Finning in zwölf Bildern
Finning in zwölf Bildern
Fünf Top-Azubis mit "sehr gut"
Fünf Top-Azubis mit "sehr gut"
ADAC investiert in Landsberg
ADAC investiert in Landsberg

Kommentare