Denklingen liefert harten Fight

Denklingens Eishockey-Vorstand Werner Kößl hat es kommen sehen: „Wir spielen nicht so gerne in Oberstdorf, weil die immer so reinspringen.“ Das haben die Allgäuer am letzten Freitag auch getan. Die Referees hatten alle Hände voll zu tun und verteilten 200 Strafminuten. Wenigstens nahm die SG Denklingen einen klaren 2:7-Sieg mit nach Hause.

Dabei sah es im ersten Drittel gar nicht danach aus. Heribert Maier hatte nach einer schwachen Anfangsphase die Lechrainer zwar in Führung geschossen (12. Minute), als es dann aber zum ersten Mal ruppiger wurde, verlor die Mannschaft von Georg von der Saal irgendwie den Faden. Die Folge waren zwei von Markus Weiss abgefälschte Schüsse von Marcel Walk und Fabian Rieger (20.) zum 2:1-Drittelstand für Oberstdorf. An Spielfluss war zu Beginn des Mittelabschnitts zunächst nicht zu denken. Hüben wie drüben hagelte es reihenweise Strafzeiten. Dann ging alles schnell. Daniel Marino (27.) und Markus Kiening (28./30.) stellten auf 2:4. Als dann die ohnehin schon dezimierten Oberstdorfer auch Markus Aller nach einem Kniecheck verloren, war die Sache gelaufen. Christian Reutter (34.) und erneut Marino (38.), nach einer feinen Einzelleistung, stellten auf 2:6. Kapitän Markus Weiss stellte in der 45. Minute den 2:7-Endstand her, danach hatten wieder die Schiedsrichter das Sagen. Robin Berger und Marcel Walk flogen auf Seiten der Hausherren vom Eis, bei den Denklingern erwischte es Marino und Weiss, die damit für das nächste Spiel gesperrt sind. Letzterer schüttelte darüber nur den Kopf: „Der Oberstdorfer fährt mich über den Haufen und fällt auf mich drauf und ich werde auch runtergestellt“. Führung nach Sekunden Nach seinem spielfreien Wochenende war auch der HC Landsberg am letzten Samstag wieder im Einsatz. Das Heimspiel gegen Bad Bayersoien war im Grunde genommen aber bereits nach 90 Sekunden entschieden. Gleich mit dem ersten Angriff besorgte Alexander Endres nach neun Sekunden mit einem Solo über rechts das 1:0. Crispin Heringer machte wenig später im Nachschuss das 2:0 (2. Minute). Danach schalteten die Landsberger einen Gang zurück, hatten aber noch etliche gute Gelegenheiten. Ephraim Spring und Matthias Assner scheiterten jeweils mit Alleingängen. Hinten konnte Michael Falkenberger eine Chance von Andreas Jörg entschärfen. Zwei Minuten vor Drittelende erzielte Topias Dollhofer mit einem wuchtigen, aber haltbaren Schlagschuss das 3:0. Im zweiten Abschnitt kamen die Gäste, bedingt durch Landsberger Nach- lässigkeiten besser ins Spiel. Beste Chancen brachten sie allerdings nicht im Kasten von Falkenberger unter. Stattdessen erhöhte Ferdinand Speckamp nach einem Querpass direkt zum 4:0 (28.). Im letzten Drittel hatte man den Eindruck, dass die HCL-Cracks froh wären, wenn das Spiel vorbei sei. Daher hatte auch Bad Bayersoien die erste größere Chance, als Korbinian Bräutigam den linken Pfosten touchierte (48.). Selbigen traf auch Davide Conti in der 53. Minute mit einem fulminanten Schlagschuss. Anschließend scheiterte ESV-Stürmer Rupert Haseidl von den Kurstädtern mit einem Alleingang. Den 5:0-Endstand besorgte Matthias Assner, der in Mittelstürmer-Position zunächst den rechten Innenpfosten und dann das Tor traf (56.). Der HCL spielt am kommenden Samstag zuhause gegen die EG „Woodstocks“ Augsburg (18.30 Uhr). Schon am Freitag trifft die SG Denklingen am Hungerbachweg auf den SV Apfeldorf (20 Uhr).

Auch interessant

Meistgelesen

Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Radl-Stadt für einen Tag
Radl-Stadt für einen Tag

Kommentare