1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Landsberg

Denklingen: Photovoltaik ganz nah am Dorf

Erstellt:

Von: Johannes Jais

Kommentare

PV-Freifläche nahe Denklingen. Betreiber ist die Firma Ökostrom24. Beim Hirschvogel-Parkplatz soll die nächste große Anlage in der Gemeinde entstehen.
Bislang ist die Photovoltaik-Freifläche des Betreibers Ökostrom24 am Buchweg diejenige, die am nächsten zur Ortschaft Denklingen steht. © Jais

Denklingen – Bislang ist die Photovoltaik-Freifläche des Betreibers Ökostrom24 am Buchweg diejenige, die am nächsten zur Ortschaft Denklingen steht. Das wird sich demnächst ändern. Denn auf einem Feld zwischen dem Bürger- und Vereinszentrum (BVZ) und dem Bahngleis sollen ebenfalls Module aufgeständert werden.

Eine Mehrheit im Gemeinderat war für dieses Vorhaben. Allerdings gab es auch drei Gegenstimmen. Sie kamen von jenen Ratsmitgliedern, die schon bei anderen Freiflächen auf Denklinger und Epfacher Flur konsequent mit Nein gestimmt haben.

Den Antrag eingereicht hatte ein Grundstückseigentümer aus dem Weiler Guttenstall bei Epfach. Baurechtlich ist es notwendig, ein Sondergebiet für die Errichtung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage auszuweisen. Dies bedeutet, dass der Flächennutzungsplan für die gesamte Gemeinde, ohnehin mehr als 40 Jahre alt und mit 35 Änderungen versehen, ein weiteres Mal überarbeitet werden muss. Zudem ist für das betroffene Grundstück ein Bebauungsplan aufzustellen. Er bekommt die Bezeichnung ,Photovoltaik Salger‘.

Auch für weitere Freiflächen an der Bahnlinie Landsberg-Schongau waren in den vergangenen Jahren bereits baurechtlich die Voraussetzungen geschaffen worden. Dies gilt auch für die gut fünf Hektar große Freiflächen-­Photovoltaik auf drei Seiten des neuen Hirschvogel-Parkplatzes – nördlich des großen Firmengeländes und nördlich der Kreisstraße LL17 gelegen.

Inzwischen ist es fast drei Jahre her, dass in einem Grundsatzbeschluss das frühere Verbot von Solarfeldern gekippt wurde. 110 Meter links und rechts der ,Fuchstalbahn‘ darf somit gebaut werden. Grundlage für die Entscheidung war eine Ausarbeitung des Planungsverbands Äußerer Wirtschaftsraum München, der für mehrere Gemeinden im Landkreis Landsberg in verschiedenen Bereichen tätig ist.

Fünf Hektar pro Jahr

Im Frühjahr 2020 wurde in Denklingen beschlossen, solche Anlagen von Netzeinspeisern zuzulassen. Jährlich werden dafür maximal fünf Hektar Fläche freigegeben, entschied der Gemeinderat. Der Planungsverband hatte im Gemeindegebiet in der Summe circa 100 Hektar an geeigneten Flächen für PV-Anlagen ausgemacht.

Auch interessant

Kommentare