Zwei neue „Chefs“ im Denklinger Rathaus

Denklingen Rathaus
+
Der Geschäftsleiter im Denklinger Rathaus (Foto) geht zwar erst in zwei Jahren, doch schon jetzt sind die Weichen für seine Nachfolge gestellt.

Denklingen – Er ist seit 1983 bei der Gemeinde Denklingen und war von Anfang an Geschäftsleiter im Rathaus: Johann Hartmann aus Epfach (63). Seine Vorstellung ist, dass er 2023 mit knapp 66 Jahren in den Ruhestand geht. Für seine Nachfolge sind schon frühzeitig die Weichen gestellt worden. Es gibt eine interne Lösung. Birgit Jost, bisher im Bauamt, wird die führende Position in der Verwaltung übernehmen.

Zur Nachfolgeregelung gehört auch, dass Markus Breibinder von der Kasse im Rathaus Kämmerer wird. Er ist 35 Jahre, ledig und in Asch zu Hause. Breibinder ist seit 2004 bei der Gemeinde Denklingen und hatte dort die Ausbildung zum Beamten im mittleren Dienst gemacht. Für die Aufgabe als Kämmerer wird er 2022 noch eine Weiterbildung absolvieren.

Es kommt also bei den beiden wichtigen Positionen zu einer Aufteilung. Denn bislang hat Hartmann die zwei Bereiche verantwortet: die Geschäftsleitung und die Kämmerei.

Birgit Jost wird, wenn es zum Wechsel kommt, die Stundenzahl aufstocken. Es wird aber keine Vollzeitstelle, sondern eher eine mit circa zwei Drittel der Wochenstunden, blickt sie voraus. Jost hatte im Dießener Rathaus die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten gemacht. Seit 2009 ist sie bei der Gemeinde Denklingen.

2013 absolvierte sie den Verwaltungsfachwirt im gehobenen Dienst. Das ist Voraussetzung dafür, damit sie die Geschäftsleitung übernehmen kann. Jost (39) wohnt in Hofstetten, ist verheiratet und hat drei Kinder: zwei Mädchen und einen Sohn. Sie hat in den vergangenen Jahren den bisherigen Verwaltungschef Hartmann bereits vertreten.

Er habe bis zum Alter von 65 Jahren und elf Monaten zu arbeiten, erklärt Johann Hartmann, der langjährige Geschäftsleiter. Wenn er gesund bleibe, dann wolle er bis 2023 im Denklinger Rathaus bleiben und dann ohne Abschlag in die Rente gehen, blickt der Epfacher im Gespräch mit der Redaktion voraus. Hartmann freut sich, dass die Nachfolge so zeitig thematisiert und bereits geklärt worden ist.

Wenn er 2023 aufhört, wird Hartmann 40 Jahre Geschäftsleiter der Gemeindeverwaltung sein. Das ist selten. In dieser Zeit hat er fünf Bürgermeister im Rathaus erlebt, obwohl Viktoria Horber immerhin 24 Jahre im Amt war.

Warum die Nachfolge in den wichtigen Ämtern der Gemeindeverwaltung so früh geregelt wurde? Das hat damit zu tun, dass Ende 2020 zwei Mitarbeiterinnen aufgehört hatten und die Stellen kurzfristig neu besetzt werden. Dies habe man zum Anlass für eine Gesamtbetrachtung beim Personalwesen im Rathaus genommen, beschreibt Birgit Jost. Dazu gehöre auch der Blick auf die kommenden Jahre.

Aufgehört im Denklinger Rathaus haben Sabine Stevens und Brigitte Schlecht. Als neue Mitarbeiterinnen werden Verena Schmid im Steueramt und Lisa Steer im Einwohnermeldeamt ihre Tätigkeit zum April aufnehmen, wie Rathauschef Andreas Braunegger informiert. Dann werden es wieder acht Mitarbeiter in der Verwaltung sein – mit dem Bürgermeister sind es neun.
Johannes Jais

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unverpackt: ULA in Landsberg und „Tante Resi“ mobil im ganzen Landkreis
Unverpackt: ULA in Landsberg und „Tante Resi“ mobil im ganzen Landkreis
Maskenloser wird im Linienbus ausfällig
Maskenloser wird im Linienbus ausfällig
Ein weiterer COVID-19-Todesfall im Landkreis Landsberg
Ein weiterer COVID-19-Todesfall im Landkreis Landsberg
Impf-Außenstelle Augustinum Dießen
Impf-Außenstelle Augustinum Dießen

Kommentare