Deutsche Bahn: "Hauptbaumaßnahmen starten Ende März 2018"

Streckenausbau beginnt

+
Auf Ersatzverkehr „wegen Baumaßnahmen“ weist die Anzeige am Kauferinger Bahnhof hin. Das droht auch ab dem Frühjahr, wenn die Bahn diverse Strecken rund um den Landkreis elektrifiziert. Zwischen Geltendorf und Kaufering ist das bereits geschehen.

Landkreis – „Dem Ausbau der Bahnstrecke von Geltendorf über Memmingen bis Leutkirch steht nichts mehr im Wege. Im Frühjahr 2018 möchten wir die Hauptbauphase mit einem feierlichen Spatenstich beginnen.“ Das gab der Projektleiter für die Ausbaustrecke München – Lindau bei der DB Netz AG, Matthias Neumaier, in einer Presseerklärung bekannt.

Geplant sind eine durchgehende Elektrifizierung, der Ausbau für den Neigetechnikbetrieb und die Anhebung der Streckengeschwindigkeit. Zudem erneuert die Deutsche Bahn mehrere Bahnhöfe und Bahnübergänge. Die Strecke München-Geltendorf ist bereits elektrifiziert.

Das Eisenbahnbundesamt hat das Baurecht für die Strecken Geltendorf – Kaufering, Buchloe – Türkheim, Stetten – Sontheim, Tannheim – Leutkirch und den Bahnhof Kißlegg bereits erteilt. Die Genehmigungen für die Abschnitte zwischen Türkheim und Stetten, Sontheim und Memmingen sowie Memmingen und der baden-württembergischen Landesgrenze hat das Eisenbahnbundesamt bis Ende Dezember 2017 in Aussicht gestellt.

Zum genauen Bauablauf werde die Deutsche Bahn vorab die Gemeinden und Städte entlang der Bahnlinie noch in diesem Jahr ausführlich informieren, unter anderem in den „Regionalen Dialogforen“, in denen sich die DB regelmäßig mit Landräten, Bürgermeistern und weiteren Institutionen austausche.

Schon jetzt sei klar, dass mit den Bauarbeiten erhebliche Einschränkungen für den Zugverkehr verbunden sind. Insbesondere komme es zwischen Buchloe und Leutkirch zu einer mehrmonatigen Streckensperrung, voraussichtlich von März bis September 2018. In dieser Zeit würden die Fernzüge ohne Halt über Kempten umgeleitet, für die Regionalzüge erarbeite DB Regio Bayern derzeit ein umfassendes Ersatzkonzept mit Bussen.

Mit der Inbetriebnahme der Strecke im Dezember 2020 soll die Fahrzeit zwischen München und Zürich um rund eine Stunde verkürzt werden. Im Fernverkehr sind dann sechs Verbindungen pro Tag und Richtung vorgesehen. Erhebliche Verbesserungen und Reisezeitverkürzungen seien auch im Regionalverkehr geplant, teilte die Bahn mit. 

Werner Lauff

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Lösten Schweißarbeiten den Hausbrand aus?
Lösten Schweißarbeiten den Hausbrand aus?
Finninger opfern 250 Stunden Freizeit fürs Feuerwehrauto
Finninger opfern 250 Stunden Freizeit fürs Feuerwehrauto
Exhibitionist am Dießener Altenheim
Exhibitionist am Dießener Altenheim

Kommentare