Das Konzept überzeugte

+
Bald serviert Gastronom David Hauer leckere Paninis und italischen Cappuccino im Dießener Bahnhof.

Dießen – Während in vielen Orten Deutschlands Bahnhöfe sterben oder verrotten, blüht der Bahnhof in Dießen langsam aber sicher auf. Nachdem Post und Fremdenverkehrsamt nach der Generalsanierung hier bereits ihr neues Domizil gefunden haben, steht mit der Eröffnung von Kiosk und Bistro Anfang November der lukullische Abschluss an.

Der Kiosk mit Verkaufsfenster zur Nordseite hin wird das übliche Sortiment führen, von Zeitungen über Softdrinks bis zu Tabakwaren. Aber es wird hier keine Leberkäs- oder Wurstsemmeln geben, sondern original italienische Paninis und Croissants in verschiedenen Variationen. Denn der Betreiber ist kein üblicher „Standlmann“ sondern ein erfolgreicher und erfahrener Gastronom und Koch.

David Hauer (33), der in Pähl/Fischen bereits das italienische Bistro „Va béne mercatino“ mit angeschlossenem Feinkostenladen und Cateringservice führt, bekam vom Dießener Gemeinderat unter sechs Bewerbern den Zuschlag, den Bahnhof zu einem neuen gastronomischen Highlight der Marktgemeinde auszubauen.

Sein Konzept konnte Bürgermeister Herbert Kirsch und seine Gemeinderäte mit einer persönlichen Präsentation überzeugen: Klassischer Bahnhofskiosk mit Öffnungszeiten von 6 bis 18 Uhr – und daneben ein Bistro im mediterranen Stil. Mit rund 40 Sitzplätzen und auch einer Freifläche zum Bahnsteig bzw. zur Seeseite hin.

Hier werden vom Frühstück in allerlei Variationen über Mittagstisch und Imbiss von 8 bis ca. 20 Uhr den örtlichen Gästen und Touristen liebevoll gekochte italienische Leckereien angeboten, die sich wohltuend von den Fertiggerichten ande-rer Bahnhofsgaststätten unterscheiden. Dafür garantiert David Hauer mit seiner Küchenmannschaft.

Trotz seiner jungen Jahre ist Hauer bereits ein erfahrener Gastroprofi, der seine Lehre zum Küchenmeister im 4-Sterne-Parkhotel am Soier See in Bad Bayersoien absolviert hat. Nach Stationen in der Schweiz und Italien zog es den gebürtigen Naumburger nach Herrsching, wo er als Küchenchef in „Va béne“ arbeitete.

Seine neue Dependance im Dießener Bahnhof sieht David Hauer nicht als Zweitbetrieb oder Filiale. Ganz im Gegenteil: Er will sich hier mit vollem Einsatz einen Spitzenplatz im gastronomischen Angebot von Dießen „erkochen“. Dazu plant er unter anderem exklusive Wein-, Schinken- oder Käse-Verkostungen. Denn im Bahnhofsbistro können Liebhaber italienischer Küche auch einkaufen – ob hochwertige Olivenöle, handgemachte Nudeln, Antipasti oder besondere Weine, allesamt selbst auf Hauers Einkaufstouren durch Italien ausgesucht.

Bis zur Eröffnung des „Va béne mercatino“ dauert es allerdings noch ein paar Wochen. Die Handwerker arbeiten mit Hochdruck an der Fertigstellung der Räume, wo gerade Decken und Böden eingezogen werden. Wenn alles glatt geht, heißt es dann ab 1. November „Buon appetito“.

Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Tempo 30 in der Münchener Straße
Tempo 30 in der Münchener Straße
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck

Kommentare