Männer und Milchpreise

+
Engagement das anspornt: 22 Bürgermedaillen in Bronze und Silber konnte Bürgermeister Herbert Kirsch (rechts) beim Neujahrsempfang in Dießen überreichen.

Dießen – Auch nach dem Ende des offiziellen Teils gingen die Lichter im Traidtcasten am Samstagabend lange nicht aus. Die Zusicherung, dass es anlässlich des 20. Neujahrsempfang der Gemeinde Dießen keine Sperrstunde geben werde, hatte sich Bürgermeister Herbert Kirsch bei Pfarrer Josef Kirchensteiner eingeholt. Der neue Hausherr des Pfarrzentrums war zugleich das Geburtstagskind des Abends und durfte sich über ein spontanes Ständchen der zahlreich erschienenen Gäste freuen, die unter der Dirigentschaft ihres Bürgermeisters spontan den Kanon „Viel Glück und viel Segen“ anstimmten.

Im Mittelpunkt des Abends standen jedoch all jene, die sich durch ehrenamtliche Arbeit verdient gemacht hatten. Ob als rühriges Vereinsmitglied, als Jugendtrainer, als Orts- und Kreisbäuerin wie Rita Behl (Bürgermedaille Silber) oder als Leiterin der Dießener Tafel, wie Ingrid Sämmer (Bürgermedaille Bronze). 2006, so Sämmer, habe die Tafel mit 25 Kunden angefangen. Heute seien es 140 und mehr. Sämmer organisiert mittlerweile die Arbeit von 46 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Besonders gesucht seien derzeit „starke Männer“, die die zahlreich engagierten Damen beim Transport der Waren unterstützen können.

Kreisbäuerin Rita Behl, die seit 2014 auch als Kreisrätin im Amt ist, plauderte mit Bürgermeister Herbert Kirsch auf der Bühne engagiert über die aktuellen Milchpreise oder über den Einsatz der Landfrauen zugunsten der Gesundheitsvorsorge. Insgesamt durfte Bürgermeister Herbert Kirsch heuer 20 Mal die bronzene und zweimal die silberne Bürgermedaille verleihen, die in einer traditionsreichen Dießener Zinngießerei gefertigt und handbemalt wird. Sie zeigt den „Fischermartl“ als Wahrzeichen der Gemeinde. Außerdem wurden 23 Sportler geehrt.

Der Neujahrsempfang in Dießen solle zeigen „wer was macht“, erklärte Kirsch. Eine Bürgermedaille in Gold gab es heuer nicht. Umso mehr, seien die Medaillen und Auszeichnungen als Ansporn zu verstehen um weiterzumachen. Zugleich sei der Empfang so eine Art Ideenbörse, meinte Kirsch: „Hier sind schon viele Leute ins Gespräch gekommen“. In seinem kurzen Jahresrückblick betonte der Bürgermeister unter anderem, dass in der Mühlstraße noch Bänke aufgestellt werden sollen. Außerdem freue er sich sehr, dass die Sanierung des gemeindeeigenen Bahnhofs nun abgeschlossen sei.

Als Beispiel für gelungene Vereinsarbeit wies Kirsch auch auf den Förderverein Schacky-Park hin, der heuer sein zehnjähriges Jubiläum feiert. In 2016 steht neben dem Bürgerentscheid zum Thema Seekiosk auch die weitere Gestaltung der Seeanlagen auf der Agenda: „Ich freue mich auf weitere Entscheidungen und Diskussionen“, betonte Kirsch. Applaus gab es für alle Helfer, die sich um Asylsuchende in Dießen kümmern. Auch 2016 sei mit weiteren Flüchtlingen zu rechnen, betonte das Gemeindeoberhaupt. Als Wunsch fürs neue Jahr gab er seinen Bürgern den Satz mit auf den Weg: „Bleiben Sie tolerant, dann macht das Zusammenleben auch weiterhin Spaß“.

Ursula Nagl

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!
Landrat klärt Mordfall
Landrat klärt Mordfall
Ein Weißbier mit Obama
Ein Weißbier mit Obama

Kommentare