Gold, Silber und Bronze fürs Ehrenamt

Dießener Neujahrsempfang mit Ehrungen für Vereinsfunktionäre – Jetzt Gold für Gabriel Mayr

1 von 23
Verdiente Vereinsfunktionäre wurden beim Dießener Neujahrsempfang mit den Bürgermedaillen in Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet (von rechts): Doris Hiebler, Klaus Seifert, Rudolf Ederer, Dr. Horst Reimann, Conny Schneider, Gabriel Mayr, Dieter Hardt, Bürgermeister Herbert Kirsch und Vize Peter Fastl.
2 von 23
Beim Dießener Neujahrsempfang wurden wieder verdiente Mitbürger ausgezeichnet.
3 von 23
Beim Dießener Neujahrsempfang wurden wieder verdiente Mitbürger ausgezeichnet.
4 von 23
Beim Dießener Neujahrsempfang wurden wieder verdiente Mitbürger ausgezeichnet.
5 von 23
Beim Dießener Neujahrsempfang wurden wieder verdiente Mitbürger ausgezeichnet.
6 von 23
Beim Dießener Neujahrsempfang wurden wieder verdiente Mitbürger ausgezeichnet.
7 von 23
Beim Dießener Neujahrsempfang wurden wieder verdiente Mitbürger ausgezeichnet.
8 von 23
Beim Dießener Neujahrsempfang wurden wieder verdiente Mitbürger ausgezeichnet.

Dießen – Der Neujahrsempfang der Marktgemeinde Dießen für verdiente Mitbürger ist längst eine liebgewonnene Tradition. Wer heuer eine der begehrten persönlichen Einladungen von Bürgermeister Herbert Kirsch bekam, machte sich auch bei winterlichem Schmuddelwetter auf den Weg zum Traidcasten beim Marien­münster. Kirsch und sein Vize Peter Fastl begrüßten persönlich jeden Gast, davon die meisten mit einem freundschaftlichen „Du“. Man kennt sich eben in der Ammersee-Gemeinde: Auch die vielen Sport- und Vereinsfunktionäre oder Ehrenamtlichen in den verschiedensten Einrichtungen, ohne die das Leben in Dießen halb so lebenswert wäre.

Einer der ältesten Gäste im vollbesetzten Traidtcasten war mit 92 Jahren Josef Seefelder, Ehrenringträger der Gemeinde. Und die jüngsten Besucher waren einen Tag vor ihrem zweiten Geburtstag die „Dießener Drillinge“ Lara-Sophie, Sarah-Marie und Emily-Jolie mit ihren Eltern Stephanie Werkmeister und Holger Mühle (siehe Foto auf der nebenstehenden Seite). Natürlich war auch der Dießener Marktgemeinderat fast vollständig vertreten.

Highlights 2018

Bürgermeister Herbert Kirsch, ausnahmsweise dem feierlichen Anlass entsprechend mit goldener Amtskette, gab in seiner Begrüßungsrede einen kurzen Überblick über die gemeindlichen Highlights des vergangenen Jahres. So sei der Bau der 18 Sozialwohnungen in der Von-Eichendorff-Straße in Neudießen soweit fortgeschritten, dass im Herbst mit der Fertigstellung gerechnet werden kann. Das Tosbecken in der Mühlstraße sei wie geplant eine erfrischende Sommerattraktion bei Klein und Groß und die Veranstaltungen im „Blauen Haus“ würden inzwischen sehr gut angenommen. Was lange währt „wird endlich sehr gut“ – etwa der neue attraktive Kiosk in den Seeanlagen, der spätestens zum nächsten Töpfermarkt eröffnet werden soll. Der Rohbau sei bereits jetzt zu bestaunen. Und schließlich gab es eine Reihe von bemerkenswerten Jubiläen, angefangen von der Freiwilligen Feuerwehr für ihr 150-jähriges Bestehen bis zur Nachbarschaftshilfe, die es zwar erst seit fünf Jahren gibt, aber deren Einsatz mehr denn je gebraucht wird.

Nicht so glücklich sei man im Rathaus mit der haftungsbedingten Einziehung der Schlüssel für das Strandbad St. Alban, was zum Teil böse Reaktionen bei den Früh- und Spätbadern hervorrief. Man arbeite aber an einer Lösung, versprach Kirsch. Er warte hier auf einen Gerichtsentscheid ebenso wie bei den heruntergekommenen „Huber-­Häusern“ in der Johannisstraße, die wahrlich keine Visitenkarte für Dießen seien. Bei der Renovierung und Neugestaltung der maroden Ufermauern in den Seeanlagen bat Kirsch um Geduld bis zum nächsten Jahr, weil die genehmigenden Behörden einfach noch nicht zu Potte gekommen seien.

Sehr bald werde das Rathaus die Auswertung der über 1.000 eingereichten Antwortbogen der Verkehrsbefragung bekanntgeben, versprach Kirsch. Dabei ging es nicht nur um die im Sommer testweise eingeführte Fußgängerzone in der Mühlstraße und am Untermüllerplatz, sondern um die allgemeine Verkehrs- und Parksituation in der Marktgemeinde und um mögliche Verbesserungen. „Man kann es hier leider nicht jedem recht machen“, meinte Kirsch. Was er aber verurteile, sei eine „populistische Meinungsmache“ in dieser Sache.

Medaillen und mehr

Nach dem ernsten Schlusswort des Gemeindeoberhauptes wurde es feierlich. Kirsch, assistiert von seinem Stellvertreter Peter Fastl, zeichnete langjährig ehrenamtlich tätige Vereinsmitglieder aus, „ohne die Dießen nicht so ein lebens- und liebenswerter Ort“ wäre. Den Reigen der Auszeichnungen mit der Bürgermedaille in Bronze eröffnete Conny Schneider, Gründerin, Vorsitzende und Übungsleiterin des Ammersee-Sportvereins Dießen. Sie erhielt dafür bereits 2017 das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten. Mit der Bronze-Medaille ausgezeichnet wurde auch Rudolf Ederer (81), der 26 Jahre lang das Zirkeltraining in der DAV Sektion Ammersee geleitet hat. Bronze gab es für Dr. Horst Reimann (84), der seit 20 Jahren als Kassier im Bienenzuchtverein Dießen und Umgebung ehrenamtlich tätig ist.

Die Bürgermedaille in Silber erhielt Doris Hiebler vom Ammersee-Sportverein Dießen, die seit 1976 unermüdlich für den Kinder- und Jugend-Turnsport tätig ist. Erst als Übungsleiterin beim MTV Dießen, dann beim ASV Dießen, wo sie seit 2010 auch als Schriftführerin in der Vorstandschaft mitmischt. Klaus Seifert vom SC Riederau 1976 bekam Silber für seine vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten, ob als Vorstand der Sportkegler und Mailbaumfreunde oder als Vize-Abteilungsleiter bei den Stockschützen. Bei der Bläsergruppe Dießen hat sich Dieter Hardt viele Jahre engagiert: 22 Jahre als erster Vorstand und danach als Kassier. Dafür gab es ebenfalls Silber. Kirch lobte auch Hardts Engagement als Vorsitzender des Freundeskreises Ammersee-Windermere.

Nach Bronze (2004) und Silber (2008) wurde Gabriel Mayr von der DAV Sektion Ammersee als Krönung seines ehrenamtlichen Engagements mit der Bürgermedaille in Gold ausgezeichnet. Er ist seit 1993 Schatzmeister im Deutschen Alpenverein Dießen und war lange Jahre aktives Mitglied und Schriftführer bei der Freiwilligen Feuerwehr St. Georgen.

Für die musikalische Umrahmung des Neujahrsempfangs sorgte die Volksmusikgruppe „Saitenschinder“ mit Magnus Kaindl und Christiane Grenner (beide Hackbrett), Michaela Hofmann (Geige und Zither), Manfred Helmer (Gitarre) und Johannes Sift (Kontrabass).

Alles über die Sportlerehrung im Rahmen des Neujahrsempfangs finden Sie hier.

Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesen

Erstes Wochenende des "Landsberger Sommers" ist Erfolg
Erstes Wochenende des "Landsberger Sommers" ist Erfolg
Neues Zuhause gesucht: Helfen Sie diesen liebenswerten Vierbeinern!
Neues Zuhause gesucht: Helfen Sie diesen liebenswerten Vierbeinern!
23-Jähriger schrottet seinen Porsche 911 GT3 RS
23-Jähriger schrottet seinen Porsche 911 GT3 RS
"Landsberger Sommer am Lech" – zehn Tage Musik und gut Laune
"Landsberger Sommer am Lech" – zehn Tage Musik und gut Laune

Kommentare