Mit Draht zur Stadt

Damit ihre Interessen in der Stadt vertreten werden, haben rund 70 Jugendliche aus Landsberg am Donnerstag im JuZe ihren Jugendbeirat neu gewählt. Die Wahl begleiteten unter anderem Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) und seine Stellvertreter sowie Jugendreferentin Petra Kohler-Ettner und Ludwig Frey, Leiter des für die Jugend zuständigen Referats und mehrere Stadträte.

Was die Jugendlichen interessiert und was sie sich wünschen, konnten sie an diesem Abend gleich direkt an die Stadtverwaltung weitergeben. OB Lehmann rief während der Stimmenauszählung zur Diskussion auf. Ein großes Anliegen der Jugend, für das rund Unterschriften gesammelt wurden, ist eine Skaterhalle. Ob dieser Wunsch umgesetzt werden kann, hielt der Rathauschef noch für fraglich. Gute Nachrichten gab es für das Thema „Beachvolleyplatz“– Lehmann versprach beim ehemaligen AKE-Kindergarten einen provisorischen Platz herrichten zu lassen. Die elf Jungen und Mädchen und zwei Stellvertreter des Jugendbeirats wurden für eine Dauer von zwei Jahren gewählt. Alle Jugendliche, im Alter von 14 bis 21 Jahren dürfen dafür kandidieren und wählen. 1993 gab es diese Jugendvertretung zum ersten Mal. Für Ludwig Frey, der seit 1994 Jugend-Ansprechpartner ist, erklärte, dass es in all den Jahren „eine tolle Geschichte“ gewesen sei. „Der Jugendbeirat wird von den Stadträten sehr ernst genommen“, betonte Petra Kohler-Ettner.

Meistgelesen

Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Landrat klärt Mordfall
Landrat klärt Mordfall
Ein Rezept für das Miteinander
Ein Rezept für das Miteinander

Kommentare