Dramatische Schlussphase

Dominik Schaefer (Landsberg X-Press, grünes Trikot) tat sich mit seinem Team lange schwer gegen die Gastgeber aus Feldkirchen. Foto: Krivec

Der X-Press behält seine weiße Weste in der Verbandsliga. Mit 22:20 (6:0, 0:13, 7:7, 9:0) gewannen die Landsberger Footballer in Feldkirchen, machten die Sache dabei aber mit einem massiven Einbruch im zweiten Viertel unnötig spannend. Der neue Quarterback Shane Sabine zeigte dabei eine gute Leistung, verletzte sich allerdings im letzten Viertel.

„Im zweiten Quarter waren wir überhaupt nicht präsent“, sagt Vizepräsident Harald Göbel. „Nach einigen individuellen Fehlern und nachdem wir dann einmal den Ball an Feldkirchen abgegeben hatten, lief bei uns überhaupt nichts mehr zusammen, weder in der Offensive noch in der Defensive.“ Dementsprechend machten die Gastgeber aus einer Landsberger 6:0-Führung (Touchdown durch Bernhard Bloch) bis zur Halbzeit ein nicht unverdientes 13:6 für Feldkirchen, wobei die X-Press-Defense mehrfach überlaufen wurde. „Der Gegner war in dieser Phase sicher gut“, so Göbel, „aber das haben wir unter dem Strich schon selbst zu verantworten, wir waren da mit allen Mannschaftsteilen praktisch nicht auf dem Platz.“ Im dritten Viertel fand man besser ins Spiel, die Defensive Line konnte die Laufspielzüge, mit denen die Lions die Landsberger zuvor immer wieder in Schwierigkeiten gebracht hatten, nun wesentlich besser stoppen. Fast folgerichtig glich Dominik Schäfer zum 13:13 aus, nach einem weiteren Touchdown inklusive verwandelten Extrapunktes musste man dennoch Feldkirchen mit einer 20:13-Führung in das letzte Viertel gehen lassen. Dort kam es erst einmal noch ganz dick für den X-Press: In seinem ersten Spiel für Landsberg verletzte sich Quarterback Shane Sabine am Sprunggelenk. „Wir müssen abwarten, was der Physio in dieser Woche sagt, aber wir hoffen, dass es nur eine leichte Bänderzerrung ist“, so Göbel. Sabine, der zuvor einen überzeugenden Auftritt hingelegt hatte, konnte jedenfalls nicht weiterspielen und so musste, wie schon in Passau, Jan Radewald einspringen – und machte seine Sache wiederum ausgezeichnet. Florian Borchert schaffte prompt den nächsten Touchdown, allerdings vergab man wieder die Chance auf den Extrapunkt, so dass es nur zum 20:19 reichte. So wurde es in den letzten Spielminuten dramatisch – durch Kampf drehte man das Spiel dann doch noch. Zunächst stemmte sich die Defense beeindruckend gegen die Angriffsversuche der Feldkirchener, dann arbeitete sich die Offense selbst bis kurz vor die Endzone. Sechs Sekunden waren noch auf der Uhr, als man sich entschied, einen Fieldgoal-Versuch zu starten. Mutig angesichts zweier vergebener Extrapunkt-Versuche zuvor, „aber unser Coach Shahram Fardin war sich absolut sicher, dass Florian Borchert aus der Distanz trifft.“ Das tat der dann auch und sicherte damit den hauchdünnen Sieg. Göbel fasst die Partie zusammen: „Wir haben spielerisch nicht immer überzeugt, aber wir haben uns immer wieder zurückgekämpft, das war entscheidend.“ Für den X-Press (8:0 Punkte) steht nun am übernächsten Samstag, 9. Juli, um 17 Uhr das Heimspiel gegen die Erding Bulls an. Die Erdinger (0:8) sind Letzter der Verbandsliga, doch das will nicht viel heißen: Der Tabellenzweite aus Rosenheim (6:2) tat sich im Heimspiel gegen die Erdinger ähnlich schwer wie Landsberg in Feldkirchen und kam nur zu einem mageren 14:12-Sieg.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
"So nicht, Herr Erdogan!"
"So nicht, Herr Erdogan!"
Aufbruch in die Romantik
Aufbruch in die Romantik

Kommentare