Der Mücke den Garaus machen

Echinger wollen  Mücken-Bekämpfung mit BTI 

PantherMedia 24260256
+
In Eching soll es den Mücken mit BTI an den Kragen gehen. Knapp 80 Prozent stimmten für einen entsprechenden Antrag bei der Oberen Naturschutzbehörde.

Eching – Mit „Freude, Genugtuung und Dankbarkeit“ verkündete Echings Bürgermeister Siegfried Luge das Ergebnis des Ratsbegehrens über eine mögliche Bekämpfung der Mückenplagen mit dem Eiweißkristall BTI. Bei einer hohen Wahlbeteiligung von 66,34 Prozent der stimmberechtigten Bürger haben 79,53 Prozent ihr Kreuzerl bei „Ja“ gemacht. Damit ist der erste Schritt zu einem möglichen BTI-Einsatz getan.

Echings Bürgermeister Siegfried Luge (im Hintergrund) war stiller Beobachter beim Ratsbegehren in der zum Wahllokal umgebauten Sporthalle. Die Bürger sprachen sich mit großer Mehrheit für eine Mückenbekämpfung mit BTI aus.

Die Echinger haben somit klar zum Ausdruck gebracht, dass die Ammerseegemeinde „in besonders Mückenreichen Sommermonaten die Genehmigung bei der Oberen Naturschutzbehörde zur Ausbringung des Bakterienextraktes BTI (Bacillus Thuringiensis Israelensis) auf den als Mückenbrutstätten festgestellten Überschwemmungsflächen durch Drohnen oder Handspritzgeräte beantragen darf“, wie die Formulierung etwas umständlich auf dem Wahlzettel lautete.

Doch trotz des eindeutigen Votums muss die Gemeinde erst eine Kartierung der Brutstätten vornehmen, bevor sie einen entsprechenden Antrag bei der Oberen Naturschutzbehörde stellen kann. Eching ist nach einem Erfolg des Ratsbegehrens die erste Gemeinde, die jetzt mit einer Kartierung den ersten Schritt gegen die Mückenplagen unternehmen wird. Bürgermeister und Gemeinderäte der anderen Westufer-Gemeinden Schondorf, Utting und Dießen sind bis dato gegen eine Mückenbekämpfung mittels des Eiweißkristalls. Sie wollen keinen nachhaltigen Eingriff in den Naturhaushalt.

Der Einsatz von BTI ist umstritten. Einige Studien haben gezeigt, dass auch andere Mückenarten dezimiert werden, was Auswirkungen auf beispielsweise Amphibien haben kann (der KREISBOTE berichtete). Das bringt auch das Aktionsprogramm Insektenschutz des Bundesumweltamtes zum Ausdruck.
Dieter Roettig/sug

Auch interessant

Meistgelesen

Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Neues Zuhause gesucht: Helfen Sie diesen liebenswerten Vierbeinern!
Neues Zuhause gesucht: Helfen Sie diesen liebenswerten Vierbeinern!
Weltwirtschaftsinstitut ermittelt Pendelkosten von Landsberg - und scheitert an Google
Weltwirtschaftsinstitut ermittelt Pendelkosten von Landsberg - und scheitert an Google
Steuerspende für die Landsberger Tiefgaragen?
Steuerspende für die Landsberger Tiefgaragen?

Kommentare