Menschen im Dienst der Mitmenschen

Große Ehre für langjährige Feuerwehrler und Wasserwachtler 

+
29 Auszeichnungen für 40 Jahre Feuerwehrdienst konnte Landrat Thomas Eichinger (7. von links) verleihen – so viele, dass die Geehrten in zwei Gruppen auf die Bühne kamen.

Landsberg – Es war ein besonderer Abend im Sitzungssaal des Landratsamts – einer, der zuvor so noch nie stattgefunden hatte. Zum ersten Mal konnte Landrat Thomas Eichinger Mitglieder von Feuerwehren und Hilfsorganisationen mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Innenministers für 40, in einem Fall sogar für 50 Jahre ehrenamtlichen Engagements auszeichnen.

34 Männer und eine Frau hatten sich diese außergewöhnliche Auszeichnung – ein goldenes Kreuz am Band – verdient. Fünfmal ging es an Mitglieder der Wasserwacht des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), alle anderen Empfänger waren Feuerwehrleute. Sie wurden zusätzlich mit einem einwöchigen Aufenthalt im Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain belohnt. Einzig der für 50 Jahre Feuerwehrdienst ausgezeichnete Manfred Ernst aus Dießen musste ohne zusätzliche Belohnung heimgehen – aber nicht etwa, weil ihm keine zugedacht ist, sondern weil eine Ehrung wie die seine so selten vorkommt, dass noch unklar ist, welche Sonderauszeichnung er obendrauf bekommt.

40 oder 50 Jahre im Dienste einer Organisation – „früher war das ein ganzes Menschenleben, und heute ist es immer noch ein sehr langer Zeitraum“, so Eichinger anerkennend. Auch für das Landratsamt sei es deshalb eine Ehre, den Rahmen für die Verleihung gestalten zu können.

„Wir sind als Menschen darauf angewiesen, dass uns in der Not jemand beispringt“, betonte der Landrat. Mit den Feuerwehren sei man im Landkreis „gut unterwegs“, wenn auch die notwendigen Investitionen in Gebäude und Ausrüstung Gemeinden mit mehreren Ortswehren an die Grenze der Belastbarkeit bringe.

Vor diesem Hintergrund sei das neue Feuerwehr-Ausbildungszentrum mit Atemschutzstrecke in Pürgen „ein Zeichen“ des Landkreises, in dessen Zuständigkeit eigentlich nur der Katastrophenschutz fällt. Spätestens 2021 soll der Unterrichts- und Übungsbetrieb starten.

Besuch aus Berlin

CSU-Bundestagsabgeordneter Michael Kießling hatte nach eigenem Bekunden extra die letzten zwei Sitzungen des Tages geschwänzt, um pünktlich von Berlin nach Landsberg zu kommen.

Als ehemaliger Bürgermeister wusste er: „Es ist für jede Kommune eine Bereicherung, wenn es solche Menschen wie Sie gibt. Was Sie leisten, könnte der Staat niemals bezahlen.“ Kießling würdigte die langjährige Dienstzeit der vielen Geehrten, insbesondere angesichts der Tatsache, dass heutzutage so ein Engagement häufig nur für kurzfristige Projekte aufgebracht werde und anschließend wieder abfalle.

Einen spannenden und amüsanten Blick zurück in die vergangenen Jahrzehnte warf Altlandrat Walter Eichner, der spontan ans Rednerpult gebeten wurde und ebenso spontan drauflos erzählte. Dass Eichner einen Teil seiner Kindheit im ehemaligen Feuerwehrhaus in der Landsberger Altstadt verbracht hat, wussten vermutlich die wenigsten der Anwesenden. „Es war immer spannend, wenn ausgerückt wurde“, erinnerte sich der 68-Jährige.

Der Stadtrat habe seinerzeit vor der Frage gestanden, ob das alte Gebäude saniert oder am Standrand ein neues Feuerwehrhaus errichtet werden sollte. Da die Mannschaft damals vor allem aus Handwerkern bestand, die ihre Betriebe in der Innenstadt hatten, sprach einiges für den Verbleib am alten Standort. Mehrheitlich habe der Stadtrat jedoch beschlossen, die Feuerwehr an die Peripherie umzuziehen und damit Weitblick bewiesen.

Auch Eichner lobte den unentgeltlichen Einsatz der Floriansjünger. „Feuerwehr und BRK geben ein Gefühl der Sicherheit, das weiß die Bevölkerung zu schätzen.“

Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgten Geigerin Monika Drasch und Johann Zeller am Akkordeon.

Die Geehrten

• Wasserwacht: Hilde Obermayer, BRK, Prittriching/Erwin Friesenegger, BRK, Penzing/Stephan Storhas, BRK, Landsberg/Ingo Odinius, BRK, Dießen/Reinhard Hohenester, BRK, Dießen

• Feuerwehr (FW) Rott: Reinhard Rauch/Herbert Ruf/Peter Schaupp/Franz Straub.

• FW Thaining: Dietmar Krinninger.

• FW Denklingen: Franz Finsterwalder.

• FW Finning: Albert Boos.

• FW Eresing: Franz Goebel/Heinrich Nadler/Klaus Nitsche.

• FW Pflugdorf-Stadl: Hans Bauer/Andreas Leitner/Erwin Settele.

• FW Dettenschwang: Thomas Scharr.

• FW Reichling: Alfons Schelkle/Gerhard Geisenberger/Franz Sepp/Hubert Harrer.

• FW Untermühlhausen: Johannes Huster/Franz Kramer/Wolfgang Ried.

• FW Kaltenberg: Benno Weiß.

Feuerwehr Weil: Herbert Meindl.

• FW Hofstetten: Günter Steger.

• FW Geretshausen: Eugen Schiffmann.

• FW Asch: Wolfgang Kornes.

• FW Obermeitingen: Erwin Losert/Winfried Melder.

• FW Utting: Karl Wilhelm.

• FW Dießen: Manfred Ernst.

Ulrike Osman

Auch interessant

Meistgelesen

Ruethenfest erobert die Stadt
Ruethenfest erobert die Stadt
Und wieder siegt das Gute
Und wieder siegt das Gute
Bankhaus Hauck&Aufhäuser verklagt den Freistaat Bayern
Bankhaus Hauck&Aufhäuser verklagt den Freistaat Bayern
17,5-Tonnen-LKW mit nur drei Gramm Klebstoff gehalten
17,5-Tonnen-LKW mit nur drei Gramm Klebstoff gehalten

Kommentare