„Eine Rose gehört in jeden Garten“

Ein Rundgang durch den Flora Gartenpark Geier in Weil

Ein Brunnen vor dem Flora Gartenpark Geier in Weil
+
Der Eingangsbereich des Gartenparks wirkt wie der Zugang zu einem Dschungel.

Weil - Die Familiengärtnerei im Herzen von Oberbayern hat für den Sommer 2021 wieder einige Projekte in die Tat umgesetzt. Die Gärten sollen schöner werden und im Flora Gartenpark in Weil werden viele Ideen präsentiert, die sich in der heimischen Anlage oder auf dem Balkon verwirklichen lassen. Das große Thema ist „Urlaubsstimmung“ und dazu gibt es viel zu erzählen und zu zeigen.

Marion Egger ist gelernte Gärtnermeisterin und die 27-Jährige aus Südtirol arbeitet seit rund drei Jahren im Team des Flora Gartenparks. Zu diesem gehören Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen: Florist*innen, Diplom Ingenieure*innen und Gärtner*innen verschiedenster Fachrichtungen. Stellvertretend für alle Mitarbeiter*innen führt die engagierte Gärtnermeisterin durch den Gartenpark.

Exotische Tiere und Pflanzen bringen Urlaubs-Feeling in den eigenen Garten.

Dschungel in Weil

Bereits im Eingangsbereich kommt direkt Urlaubsstimmung auf, denn neben dem großen sprudelnden Brunnen wachsen Palmen und Zedern. Sie spenden Schatten und die Luft ist angenehm kühl. Dschungel-Feeling erfährt der Besucher dann durch die wirklichkeitsgetreuen Tierdarstellungen, die geschickt zwischen den Pflanzen platziert wurden: Dekorative Modelle von Zebra, Giraffe und anderen Lebewesen einer exotischen Fauna. Eine plätschernde Nassquelle ist ideal für den Garten oder die Terrasse, denn die Geräuschkulisse wirkt entspannend. „Wir möchten diesen Bereich als Inspiration auf unsere Kunden wirken lassen. Warum soll der Urlaub vorbei sein, wenn man wieder zuhause angekommen ist? Mit unseren Pflanzen und Accessoires kann man das Ferien-Flair verlängern“, erklärt Marion Egger.

Viel Platz braucht es nicht, um zuhause für Entspannung zu sorgen. Stimmungsvolle Windlichter, bunte Eidechsen, exotische Vögel, dekorative Hölzer und Windspiele. Sogar Gläser und Geschirr lassen sich durch Farben und Form passend zum Dschungel auf dem Tisch drapieren. Vorherrschende Materialien sind Holz, Bambus und Metall. Auf diese Weise soll der Sommer zu den Kunden nach Hause gebracht werden.

Die Südtiroler Orchideen sollten nur in den warmen Monaten draußen stehen.

Besonders stolz ist Marion Egger auf die Blumen aus ihrer Heimat: Südtiroler Orchideen. Drei Pflanzen stehen in einem Topf und die üppigen Blüten sind eine Wohltat für die Augen. „Etwas ganz besonderes ist auch die echte Vanille, die wir anbieten“, sagt die Gärtnermeisterin mit leuchtenden Augen. „Dabei handelt es sich um eine Orchidee, die im Dschungel wild wächst. Sie sollte zwar eher drinnen gepflegt werden, aber in den warmen Sommermonaten kann sie auch an einem schattigen Platz im Garten gedeihen.“

Minze bringt Frische

Von den Dschungelpflanzen geht es in die Kräuterecke. Neben Klassikern wie Schnittlauch, Petersilie und Basilikum, sind die verschiedenen Minzen gerade im Sommer interessant. Sie verfeinern Cocktails und verströmen einen erfrischenden Geruch. Kräuter und kleine Gemüsesorten könne auch durchaus auf dem Balkon angepflanzt werden. Aufgelockert wird der Kräutergarten durch Olivenbäume, die Gardasee-Stimmung ausstrahlen, allerdings im Winter nicht draußen stehen sollten. An den Zitronenbäumen hängen dicke gelbe Früchte, daneben die orangefarbenen Kumquats, saftige Limonen, Zwergmandarinen und Pistazien. Die mediterranen Gewächse erinnern direkt an die glänzende Wasseroberfläche des Sees und die entfernten Silhouetten von Segelschiffen, die in der flimmernden Hitze zu schweben scheinen.

Kräuter können auch auf dem Balkon angepflanzt werden.

Erstaunlich für den Laien ist der Umstand, dass im Gartenpark auch zu dieser Jahreszeit Vogelfutter angeboten wird. Marion Egger hat dafür eine überzeugende Erklärung: „Im Frühjahr und Sommer finden die Vögel in der Natur am wenigsten Nahrung. Die Beeren sind noch nicht reif, Insekten schwirren kaum noch herum und die Regenwürmer ziehen sich tief in die Erde zurück. Gerade wenn die Vögel Nachwuchs haben, dürfen sie gerne gefüttert werden.“

Auffallend sind die großen dekorativen Figuren: Leichtbekleidete Engel und griechisch anmutende Köpfe. Jeder soll mit seinem Garten seinen eigenen Stil ausdrücken können und Marion Egger ist überzeugt, dass der Gartenpark dabei helfen könne. Man versuche, für jede Vorliebe und jeden Geschmack die richtige Pflanze und Deko anzubieten. „Und falls wir das Passende nicht vorrätig haben, bestellen wir es gerne.“

Der Gartenpark bietet für jeden Geschmack die passende Deko.

Die Königin im Garten

Nach der vierten Station der grünen Reise, mit winterhaften und mehrjährigen Gewächsen, wird der Besucher von einer ganz besonderen Pracht überwältigt: Rosen - in jeder Form, Farbe und Größe. Ob Wildrose, Edelrose, Kletterrose oder Rosen für echte Liebhaber, die nur einmal blühen. Im Gartenpark ist die Auswahl und Vielfalt nahezu grenzenlos. „Für mich gehört eine Rose in jeden Garten“, sagt Marion Egger voller Überzeugung. „Der Sommer ist die beste Zeit, um Rosen zu pflanzen, denn da sie nun blühen, sieht man genau, was man bekommt. Duft, Farbe und Wuchsform sind ausgeprägt. Wenn die Rosenstöcke ohne Blüten sind, kauft man die Katze quasi im Sack.“

Die Rose: Königin im Garten! Die Auswahl im Gartenpark ist gewaltig.

Die verschiedenen Düfte und Farben, die sich in diesem opulenten Rosengarten erleben lassen, verursachen beinahe eine Reizüberflutung für die Sinne. Das Fachpersonal kann auch die richtige Erde und den passenden Dünger empfehlen, der zu wunderschönen Nachblüten führt. Und schließlich gibt es auch noch die sogenannten „Rosenbegleiter“: Dabei handelt es sich vor allem um mehrjährige, krautige Stauden, die die Blüten der Rosen noch mehr in Szene setzen. „Katzenminze oder Steppensalbei bringen rote und rosa Rosen durch ihre Blautöne zur Geltung. Sie schmeicheln den Rosen wirklich. Oder wir empfehlen grüne Gräser im Hintergrund, wodurch eine Rosenblüte auch viel intensiver wirkt“, gerät Marion Egger ins Schwärmen. „Die Rose ist die Königin im Garten und Gräser kommen ihr nicht in die Quere. Sie bieten die perfekte Leinwand für ein prächtiges Gemälde.“

Selbstgemachter Honig aus Epfenhausen.

Nach diesem beeindruckenden Rundgang möchte Marion Egger aber auch noch unbedingt auf den Honig aus der Region hinweisen, der im Gartenpark angeboten wird. „Der Honig kommt von einem unserer Mitarbeiter aus Epfenhausen, wo er sehr fleißige Bienenvölker hält.“

Hier endet der Rundgang durch die Erlebniswelt in Weil. Ein Fest für die Sinne. Gartenliebhaber werden mannigfache Ideen und Inspiration bekommen. Am besten nimmt man sich etwas Zeit und schlendert einfach durch die liebevoll und fachmännisch gestalteten Anlagen. Und eine Rose sollte man auf jeden Fall mitnehmen.

Weitere Impressionen des Gartenparks Geier in Weil

Das Logo von Gartenpark Geier
Das Logo von Gartenpark Geier © Gartenpark Geier
Eine Engelstatue aus Stein mit verschränkten Armen
Engelstatue aus Stein © Gartenpark Geier
Moai Skulptur
Moai Skulptur © Gartenpark Geier
Buddha Skulptur
Buddha Skulptur © Gartenpark Geier
Außenanlage des Gartenparks Geier
Außenanlage des Gartenparks Geier © Gartenpark Geier
Indoor Bereich
Indoor Bereich © Gartenpark Geier
Pavillon auf der Außenanlage
Pavillon auf der Außenanlage © Gartenpark Geier
Eine Gartenhütte mit Sitzgelegenheiten
Eine Gartenhütte mit Sitzgelegenheiten © Gartenpark Geier
Ein Zitronenbaum
Zitronenbaum © Gartenpark Geier
Metalltor im Außenbereich
Metalltor im Außenbereich © Gartenpark Geier
Indoor Bereich
Indoor Bereich © Gartenpark Geier
Rosenblüten in der Sonne
Rosenblüten in der Sonne © Gartenpark Geier
Metallpavillon mit Stühlen und einem Tisch
Metallpavillon mit einer Bank und einem Tisch © Gartenpark Geier
Ein Schmetterling sitz auf einer Blume
Ein Schmetterling sitzt auf einer Blume © Gartenpark Geier
Blick über den Außenbereich im Gartenpark Geier in Weil
Blick über den Außenbereich im Gartenpark Geier in Weil © Gartenpark Geier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Das Meditier“ am Schondorfer Ammerseeufer
Landsberg
„Das Meditier“ am Schondorfer Ammerseeufer
„Das Meditier“ am Schondorfer Ammerseeufer
Inzidenz wieder leicht gesunken
Landsberg
Inzidenz wieder leicht gesunken
Inzidenz wieder leicht gesunken
Start der Initiative Gartenzertifizierung »Naturgarten – Bayern blüht«
Landsberg
Start der Initiative Gartenzertifizierung »Naturgarten – Bayern blüht«
Start der Initiative Gartenzertifizierung »Naturgarten – Bayern blüht«
Impfkritiker Rolf Kron darf vorläufig nicht mehr als Arzt praktizieren
Landsberg
Impfkritiker Rolf Kron darf vorläufig nicht mehr als Arzt praktizieren
Impfkritiker Rolf Kron darf vorläufig nicht mehr als Arzt praktizieren

Kommentare