Eine Brücke der Freundschaft bauen

Das Trommelensembles Tampopo, Junko Podwojewski, Maura Knierim und Atsuko Aoki werden neben anderen namhaften Solisten das Konzert „Rotary hilft Japan“ am 8. Juni in der Waldorfschule Landsberg gestalten. Fotos: Limbach-Ashimoto/Aoki/Privat

Zum zweiten Mal gibt es am 8. Juni in der Lechstadt für die Menschen in Japan ein Konzert mit herausragenden Künstlern: „Rotary hilft Japan“. Es findet in der Freien Waldorfschule Landsberg statt und beginnt um 19.30 Uhr. Initiiert hat es Junko Podwojewski, in Japan geborene und in Schwifting lebende Konzertpianistin. Sie war wie alle ihre Landsleute besonders tief getroffen von der Erdbeben- und Reaktorkatastrophe in Japan.

Spontan wollte Podwojewski helfen. Und was lag bei ihrem Beruf näher als die Organisation eines Wohltätigkeitskonzertes? Gemeinsam mit Dr. Maximilian Hofbauer und der eben­- falls in Schwifting lebenden BR-Moderatorin Ulla Müller ging sie in die Planung. Schnell war mit dem Rotary Club Landsberg ein Kooperationspartner gefunden, die Freie Waldorfschule stellte ihre Aula und die Cafeteria als Veranstaltungsort zur Verfügung. „Als ich dann hörte, dass vom Duo Gruber/Maklar, Christoph Hartmann und Kollegen bereits ein Konzert geplant war, haben wir uns über dieses Engagement sehr gefreut, unser Konzert aber in den Frühsommer verschoben, damit beide Ereignisse nicht zu nah beieinander liegen“, sagt Junko Podwojewski. „Die Menschen in Japan brauchen ja so dringend weitere Hilfe und das noch auf Jahre hinaus.“ Die Konzertbesucher sollen am 8. Juni nicht nur erstklassige Musik hören, sondern viel über japanische Kultur und Lebensweise erfahren. Bereits vor dem Konzert, ab 18.30 Uhr, gibt es im Foyer der Freien Waldorfschule japanische Köstlichkeiten, präsentiert von Japanerinnen in landestypischer Klei­- dung. Rotary-Präsident Erwin V. Lauschner und seine rotarischen Freunde hoffen, dass viele Landsberger ihr Abendessen nicht zu Hause, sondern am Ort des Konzerts zu sich nehmen, denn auch die Einnahmen aus dem Verkauf des Essens und der Getränke gehen direkt nach Japan. Vor dem Konzert und in der Pause wird traditionelle japanische Origami-Faltkunst gezeigt; da gibt es natürlich auch die Möglichkeit, diese Kunst selbst auszuprobieren. Japanische Musik Musikalisch werden ebenso hochkarätige Solisten auftreten wie schon beim ersten Benefizkonzert. Der Unterschied: Der Schwerpunkt liegt auf japanischer Musik, dargeboten von japanischen Künstlern. Sie werden teils mit herausragenden Solisten aus Landsberg und der Region auftreten, um ihre Solidarität mit den Menschen in Japan zu bekunden, etwa Violinistin Ursula Mayinger, Cellist Franz Lichtenstern und Michael Christians, 1. Geiger beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Teil eins des Konzertes widmet sich der landestypischen Musik Japans, gespielt auf traditionellen Instrumenten: Volker Weinberg auf der japanischen Liegeharfe „Koto“ und Michiko Bering-Inagaki (Querflöte) eröffnen das Konzert. Renkei Y. Hashimoto spielt Zen-Shakuhachi, eine japanische Bambusflöte mit nur fünf Kerb-Löchern, die einst das Instrument wandernder Zen-Mönche war. Japanische Lieder, dargeboten von Sopranistin Atsuko Aoki, und schließlich „Tampopo“ vervollständigen den japanischen Schwerpunkt. „Die Musikerinnen dieses beeindruckenden Ensembles sind in traditionelle japanische Gewänder gekleidet, schlagen bis zu 20 Kilogramm schwere Trommeln und tanzen dazu. Das hat Landsberg noch nicht gesehen“, verspricht Junko Podwojewski. Den zweiten Teil nach der Pause mit Werken von Chopin, Saint-Saëns, Mendelsohn, Beethoven und Puccini werden japanische und deutsche Musiker gemeinsam bestreiten. Darüber hinaus warten auch noch einige (japanische) Überraschungen auf die Konzertbesucher. „Die Besucher werden in die japanisch-fernöstliche Welt eintauchen“, verspricht Rotary-Präsident Lauschner. „2011 ist auch das Jahr des 150. Jubiläums der Deutsch-Japanischen Freundschaft. Als Japanerin in Deutschland möchte ich mithelfen, eine weitere Brücke der Freundschaft zu bauen. Ich hoffe sehr, dass viele Menschen aus Landsberg und Umgebung sich dieses Konzert nicht entgehen lassen und meinen Mitbürgern in Japan helfen“, so Junko Podwojewski. Direkte Hilfe Die Eintrittsgelder, Privat- und Firmenspenden sowie Einnahmen aus einem Losverkauf – Hauptpreis ist ein Wochenende im BMW-Cabrio – gehen laut Erwin V. Lauschner unter Rotary-Aufsicht direkt an ein Projekt ins Erdbebengebiet. Spenden für Japan sind aber auch über das Rotary Hilfswerk Landsberg e.v. (Konto 15222 bei der Sparkasse Landsberg-Dießen) möglich; Stichwort „Japanhilfe“. Eintrittskarten für das Konzert „Rotary hilft Japan“ am 8. Juni gibt es im Vorverkauf unter anderem beim KREISBOTEN am Rossmarkt 195 in Landsberg.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Vier Neue am Vogelherd
Vier Neue am Vogelherd
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"
Söder: "Nazi-Vorwürfe sind eine Sauerei"

Kommentare