Elf Prozent mehr für den Weltmarktführer aus Landsberg:

Rational setzt den erfolgreichen Wachstumskurs fort

+
Auf der Internorga in Hamburg präsentierte Rational im Januar erstmals beide Gerätelinien an einem gemeinsamen Stand: das SelfCookingCenter und VarioCookingCenter.

Landsberg – Die Rational AG setzt ihren Wachstumskurs fort. Im zurückliegenden Geschäftsjahr steigerte das Landsberger Vorzeigeunternehmen nach eigenen Angaben die Umsatz­erlöse um elf Prozent oder 76 Millionen Euro auf 778 Millionen Euro. Damit erfüllt das Unternehmen die unterjährig angehobene Wachstumsprognose von „zehn bis zwölf Prozent“. Die Aktionäre dürfen sich freuen, steht doch die zehnte Erhöhung der Dividende in Folge in Aussicht.

Nordamerika sei mit einer Steigerungsrate von 26 Prozent ein wesentlicher Wachstumstreiber gewesen, lässt Rational-Sprecher Stefan Arnold wissen, ebenso habe China überproportional zum fortgesetzten Wachstum beigetragen. Allerdings: Die Schwäche einiger Fremdwährungen, insbesondere des US-Dollars und der Schwellenländerwährungen, lastete negativ auf der Umsatzentwicklung. Währungsneutral lag das Wachstum bei „knapp 13 Prozent“.

Die Marke Rational habe in den letzten Jahrzehnten eine besondere Erfolgsgeschichte geschrieben und den Combi-­Dämpfer-Markt maßgeblich geprägt. Auch das noch jüngere VarioCookingCenter(R) habe immer mehr Kunden, insbesondere in Europa, begeistert – mit einer Umsatzsteigerung von 14 Prozent. Im abgelaufenen Geschäftsjahr sei die Integration beider Produktgruppen im Vertrieb erfolgreich fortgesetzt worden. Arnold: „Um das große, weltweite Vertrauen in die Marke Rational und Synergien noch besser zu nutzen, wird das VarioCookingCenter(R) ab 2019 ausschließlich unter der starken Marke Rational und über die Rational-Vertriebsgesellschaften verkauft.“

Wie aus dem Rational-Jahresbericht weiter hervorgeht, lag das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei 205 Millionen Euro; im Vorjahr weren es 188 Millionen Euro). Die Herstellkosten und die operativen Kosten seien 2018 leicht überproportional zu den Umsatz­erlösen nach oben geklettert. Neben leicht gestiegenen Einkaufspreisen und einem höheren Anteil kleinerer Gerätegrößen mit etwas niedrigeren Margen sei ein wesentlicher Grund dafür der negative Währungseffekt gewesen.

In Anbetracht der erfolgreichen Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres, der positiven Zukunftsperspektiven und der guten Liquiditätssituation würden Aufsichtsrat und Vorstand der Hauptversammlung 2019 die erneute Erhöhung der Dividende von 8,80 Euro auf 9,50 Euro je Aktie vorschlagen. Damit erhöht das Unternehmen die Basisdividende im zehnten Jahr in Folge.

Mit rund 40 Millionen Euro erreichten die Investitionen 2018 nahezu das hohe Niveau des Vorjahres. Im März wurde die 2017 begonnene Erweiterung der Produktionskapazitäten am Standort Landsberg abgeschlossen. „Auch in den kommenden Jahren werden wir in ähnlichem Ausmaß investieren, um die Qualität unserer Prozesse weiter zu verbessern und das erwartete Wachstum der kommenden Jahre stemmen zu können – vor allem an unseren Produktionsstandorten in Landsberg und Wittenheim“, blickt Rational-Vorstandsvorsitzender Dr. Peter Stadelmann positiv in die Zukunft. Ein wichtiger Investitionsschwerpunkt sei die verstärkte Digitalisierung der Küchenprozesse, aber auch der internen Unternehmensprozesse.

Im vergangenen Jahr hat Rational weltweit über 220 neue Stellen, rund die Hälfte davon in Deutschland, geschaffen und damit erneut in die personelle Entwicklung des Unternehmens investiert. Auch für das 2019 plane das Unternehmen eine ähnliche Anzahl neuer Arbeitsplätze zu schaffen.

Profitables Wachstum

Die Prognosen für das Wachstum der Weltwirtschaft seien „in Summe solide“. Die Branche der Außer-Haus-Verpflegung sei aufgrund der Nähe zum menschlichen Grundbedürfnis weniger konjunkturabhängig. Die Umsätze wachsen sogar noch etwas stärker als die Wirtschaft im Allgemeinen. Darüber hinaus sei die große Mehrheit der Kunden mit Rational „so zufrieden, dass sie jederzeit wiederkaufen und dies auch ihren Kollegen empfehlen würde“. In Verbindung mit dem sehr großen Marktpotenzial und den intern geschaffenen Voraussetzungen für „weiteres profitables Wachstum“ blicke der Vorstand „unverändert optimistisch“ in die Zukunft. Stadelmann geht von einem „hoch einstelligen Umsatzwachstum“ für 2019 aus.

Auch interessant

Meistgelesen

Fischereier Perchtenlauf: Die wilden Tiroler Kerle erobern Dießen
Fischereier Perchtenlauf: Die wilden Tiroler Kerle erobern Dießen
Eine Chefin für Landsberg?
Eine Chefin für Landsberg?
Klares Signal für die Fuchstalbahn
Klares Signal für die Fuchstalbahn
Derivatekauf: Regierung pflichtet Landsberg bei
Derivatekauf: Regierung pflichtet Landsberg bei

Kommentare