Ersatzgeschwächt, aber souverän

Nur mit fünf Spielern aus der festen Rotation sind die Heimerer Schulen Basket Landsberg am vergangenen Samstag zum TSV Regnitztal Breitengüßbach gereist und haben trotzdem souverän gewonnen. Denn auch die Reserve der Breitengüßbacher ProB-Mannschaft trat nicht in Bestbesetzung an. Die jungen Gastgeber waren zwar hochmotiviert, setzten aber vor allem Jason Boucher (38 Punkte) nichts entgegen, sodass bei Landsberg auch die Nachwuchsspieler ran durften. Am Ende gewann die HSB mit 76:89.

Bei Landsberg wurde Fabian Kirchhoff durch seine anhaltende Knieverletzung zum Pausieren gezwungen, Lukas Klocker musste im Rahmen seines Studiums eine Prüfung schreiben und Marcus Kästner war nach geringer Trainingsbeteiligung ebenfalls nicht mitgereist. So hatte Sascha Kharchenkov als Auswechselspieler lediglich die Nachwuchskräfte Lorenz Schwinghammer, Florian Fisch und Phillip Gatza zur Verfügung. Umso besser also, dass endlich Florian Pejchar (16 Punkte) wieder besser ins Spiel fand. Er erzielte nicht nur die ersten acht Landsberger Punkte, sondern angelte sich zudem vier Offensivrebounds in der Anfangsphase. In der Verteidigung gelang es jedoch nicht, die Güßbacher Distanzschützen zu kontrollieren und auch beim Rebound arbeitete man nicht konsequent genug. So gingen die Gastgeber, die ihre Heimspiele im nahe gelegenen Hirschaid austragen, zwischenzeitlich sogar mit 24:21 in Führung. Dann ging aber vor allem Jason Boucher engagierter zu Werke, kam zu zwei Ballgewinnen und sorgte für die 28:33-Führung nach zehn Minuten. Dann hakte es zunächst erneut wieder in der Defense. Breitengüßbach traf drei 3er, ehe ausgerechnet die Youngster Schwinghammer und Fisch dem Landsberger Spiel wichtige Impulse gaben. Letzterer sorgte in der 15. Minute für die 38:44-Führung. Ab da ging es hin und her. Beide Mannschaften nahmen viele schnelle Würfe. So traf auf Landsberger Seite Jason Boucher in der ersten Halbzeit bereits fünf 3er, was jedoch auch zu Lasten des Teamplays ging. Doch das Ergebnis stimmte, denn die Kharchenkov-Schützlinge führten zur Pause mit 47:57. Im dritten Viertel nahm das Spiel dann eine überraschende Wende: beide Mannschaften verteidigten nun aggressiver und gestatten sich kaum noch Punkte. Auch häuften sich auf beiden Seiten die Fehler. Teichner sorgte vor Gegen die Pressverteidigung der Gäste übernahm dann vor allem Kapitän Michael Teichner Verantwortung und sorgte häufig für einen sicheren Ballvortrag und Korbgefahr. Über die 58:72-Führung nach 30 Minuten baute Landsberg den Vorsprung vor allem durch zahlreiche Korbleger von Boucher und Jeremiah Lawrence (17 Punkte) auf 20 Punkte aus. Dann jedoch agierte die HSB kopflos, eigensinnig und unkonzentriert. Breitengüßbach legte einen 9:0-Lauf hin und schöpfte noch einmal Hoffnung. Doch Kharchenkov wusste diesen Run nach einem Dunking mit einer Auszeit zu unterbinden. Landsberg übernahm wieder die Spielkontrolle und so kam auch Phillip Gatza noch zu seinem Regionalligadebüt, das er sogar mit einem 3er in der Schlusssekunde zum 76:89-Endstand krönte. Nächstes Wochenende nun haben die HSB spielfrei und somit Zeit zur Regeneration bevor am Samstag, 27. Februar, mit dem BC Energie Zwickau ein direkter Konkurrent um Platz 4 in der Regionalliga Südost seine Visitenkarte im Landsberger Sportzentrum abgibt. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr.

Meistgelesen

Schumann hat Zahnweh
Schumann hat Zahnweh
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Ein Weißbier mit Obama
Ein Weißbier mit Obama
Die Sparkasse Landsberg-Dießen reduziert
Die Sparkasse Landsberg-Dießen reduziert

Kommentare