Premiere für "Jugend musiziert"

"Den geben wir nicht mehr weg"

+
Ein langer Tag lag hinter den Teilnehmern am 53. Regionalwettbewerb von „Jugend musiziert“. Verliehen wurden die Preise vom Musikschulleiter Kirsch, Abteilungsleiterin „Kultur und Bildung“ Claudia Flörke (links) und zweiter Bürgermeisterin Doris Baumgartl.

Landsberg – Zum ersten Mal fand er zum Großteil in Landsberg statt: Der 53. Regionalwettbewerb von „Jugend musiziert“ stellte die Musikschule vor nicht geringe Herausforderungen. Über 80 Teilnehmer galt es an einem Tag in Landsberg zu bewerten, weitere 40 in Schongau. Gespielt wurde in Landsberg in der Musikschule, im Rathaus und in Räumen des Ignaz-Kögler-Gymnasiums. In Schongau wurden Sparkassenforum und Musikschule besetzt. „Insgesamt hat alles gepasst“, urteilte Leiter der Musikschule Lothar Kirsch: „Die Stimmung war toll, es hat richtig geprickelt.“

Von neun Uhr morgens spielten die Wettbewerbsteilnehmer in den verschiedenen Räumen einer ausgewählten Jury vor. Jeder Teilnehmer hatte dabei zwanzig Minuten Zeit, sein Können zu zeigen. In Schongau gab’s die Preise bereits um 17 Uhr, in Landsberg wurden um 20 Uhr die Preise in der Aula des IKG mit musikalischer Untermalung des Blockflötenensemble von Susanna Ricchio verliehen: Viele erste Preise gab‘s, davon auch einige mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb in Regensburg. So wird unter anderen das Klavier-Kammermusik-Trio Janka Henningsen, Jana Ludwig und Eliane Abe, die in Landsberg unterrichtet werden, dank ihres ersten Preises in Regensburg vertreten sein.

Die zweite Bürgermeisterin Doris Baumgartl überbrachte Grüße der Stadt Landsberg in Vertretung für OB Mathias Neuner, der kurzfristig krank geworden sei. Man sei stolz darauf, den Wettbewerb in Landsberg zu haben: „Und wir waren hier mit Herzblut dabei“. Die Organisation sei auch ihr persönlich gegenüber ausgesprochen gelobt worden, berichtete Baumgartl. Auch Kirsch zeigte sich von den Teilnehmern begeistert: „Es ist unglaublich, was diese jungen Leute leisten. Man verzichtet auf Einiges, wenn man an so einem Wettbewerb teilnimmt.“

In den letzten zehn Jahren fanden die Regionalwettbewerbe im Kongresszentrum Garmisch-Partenkirchen statt, „aber das wird im Moment saniert“, berichtet Kirsch. Zudem hätten die „Finanzen in Garmisch auch ein bisschen gezwickt“, weshalb der Wettbewerb 2016 einen neuen Veranstaltungsort brauchte. Lothar Kirsch und der Leiter der Musikschule Schongau, Karl Höldrich, wollten den Wettbewerb haben – und mit der ehrenamtlichen Unterstützung bei der Organisation von Sabine Clausen klappte es dann.

Gerne würde man den Wettbewerb auch ganz nach Landsberg holen, gibt Kirsch zu: „Dafür bräuchten wir natürlich mehr Räume.“ Ihm schwebe da das Pfarrzentrum vor, eventuell könne man auch noch das Dominikus-Zimmermann-Gymnasium ins Boot holen, ist der Musikschulleiter überzeugt. Aber natürlich benötige man bei mehr Wettbewerbskategorien in Landsberg auch mehr finanzielle Mittel. „Aber den Wettbewerb geben wir aus Landsberg vorerst nicht mehr weg“, lacht Kirsch.

Susanne Greiner

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Landrat klärt Mordfall
Landrat klärt Mordfall
80 Schafe verenden bei Stallbrand
80 Schafe verenden bei Stallbrand
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!

Kommentare