Der Gaudiwurm hilft gerne

+
Mit Sack und Pack zog der kunterbunte Gaudiwurm der Kauferinger Grundschule am Lumpigen Donnerstag zum Bürgermeister.

Kaufering – „Hoppla, jetzt kommen wir!“ Am Lumpigen Donnerstag haben sich auch die Buben und Mädchen der Grundschule Kaufering nicht lumpen lassen, zogen mit einem fröhlichen, kunterbunten Gaudiwurm durch die Straßen der Marktgemeinde und statteten dem Bürgermeister einen Besuch ab.

Natürlich gehörten die Bonbonwerfer am Straßen­rand für die Kinder zu den absoluten Highlights des Zuges. Ganz vorne dran lagen hier die jungen Mitarbeiter der VR-Bank Landsberg-Ammersee, die sich trotz Schneefall und Minustemperaturen mit kurzem Sportdress und bunten Perücken an den Weges­rand wagten.

Nachdem der Gaudiwurm die lustige Zwergerltruppe des Don Bosco Kindergartens abgeholt hatte, ging es weiter zum Rathaus. Bürgermeister Erich Püttner, einige Gemeinderäte und Mitarbeiter der Marktgemeinde begrüßten den Zug und wur­den zum Lohn auch kräftig besungen. Thema des Faschings­liedes waren natür­lich Kauferings leere Kassen – aber die Grundschule hatte hier auch passende Lösungen und Hilfen parat: Das Heizproblem der Schule – die einen Zimmer rasch überheizt, die anderen kaum warm zu kriegen – könne man ja, wie vom Bürgermeister gefordert, sozial lösen: In den frostigen Zimmern rutscht man eben zusammen und in den heißen auseinander.

Als Beitrag zur Aufbesserung der Gemeindekasse brachte man noch einen Fischbrunnen und einen Geldbeutel mit, denn wenn das Geldbeutel waschen in München hilft, dann klappt es ja in Kaufering vielleicht auch. Bürgermeister Püttner jedenfalls schritt gleich zur Tat und versprach, dass damit auch die Krapfen fürs nächste Jahr gesichert wären. So beruhigt konnten alle Grund­schüler und Kindergartenkinder ihren diesjährigen Krapfen genießen.

Klein, aber oho:  Gaudiwurm der Grundschule Kaufering

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!
Über 4.000 Stunden fürs Gemeinwohl
Über 4.000 Stunden fürs Gemeinwohl

Kommentare