Fast jedes Jahr "stirbt" eine Schule weg

„Die Hausaufgaben sind gemacht“, sagt Schulrat Rudolf Schönauer. Trotz rückläufiger Schülerzahlen in den vergangenen sechs Jahren konnten im Landkreis Landsberg alle Grundschulen erhalten werden. Mit der Zusammenfassung der sieben Mittelschulen zu drei Verbünden vor zwei Jahren sei auch dieser Bereich für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet.

Trotz eines Rückgangs der Gesamtschülerzahl an den Grundschulen im Landkreis von 5524 im Jahr 2005 auf nurmehr 4590 Schüler im aktuellen Jahr, konnten alle Schulstandorte, meist mit deutlich reduzierten Klassengrößen, erhalten werden. Dies, so Rudolf Schönauer, sei schon beachtlich. Man müsse sich einmal vor Augen halten, dass sich die Zahl der Schülerrückgänge an den Grundschulen auf jährlich etwa 160 Schüler eingependelt habe. „Da stirbt jedes Jahr fast eine kleine zweizügige Schule weg“, so der Schulrat etwas wehmütig. Zur Verdeutlichung dieser Zahl verweist er auf das Beispiel der Grundschulen in Erpfting oder Penzing, wo jeweils etwa soviele Schüler unterrichtet würden. Aufgabe moderner Schulpädagogik sei es, durch ein breitgefächertes Förderprogramm „möglichst alle Schüler mitzunehmen“, sagt Schönauer. Das beginne eigentlich schon im Vorschulbereich, den die Grundschulen besser koordinieren müssten. „Das alles braucht Raum; nicht zuletzt deswegen haben wir noch alle unsere Grundschulen“, weiß der Pädagoge, mahnt aber dazu die Schulthematik nicht nur unter statistischen Aspekten zu betrachten: Wieviele Schüler? Wieviele Räume? Auch inhaltlich sei es zu füllen: „Welche Pädagogik soll hier verfolgt werden?“ Wenig Veränderungen werde es nach Ansicht Schönauers in absehbarer Zeit im Bereich der Mittelschulen des Landkreises geben. Viele Entwicklungen seien mit der Umwandlung der Haupt- in Mittelschulen und der Zusammenfassung der sieben Mittelschulen des Kreises in drei Verbünde vorläufig abgeschlossen. Einen Mittelschulverband bilden die bisherigen Hauptschulen in Kaufering und in Weil. Desweiteren haben sich die ehemaligen Hauptschulen in Rott und im Fuchstal zu einem Verband zusammengeschlossen. Schließlich wurde der Schulverband Dießen, mit den ehemaligen Hauptschulen in Utting, Windach und Dießen, gebildet. Wie bei den beiden Landsberger Standorten, sind auch für die drei Mittelschulverbünde des Landkreises teils dramatische Rückgänge der Schülerzahlen zu verbuchen. Dies sei „Elternentscheidung“, sagt Schönauer, und „als solche zu akzeptieren“. Nach wie vor kranke dieser Schultyp an schlechter Akzeptanz. Das sei in gewisser Weise Folge des politischen Willens, dass mehr Schüler an weiterführende Schulen gehen und höherwertige Abschlüsse erreichen sollen. Während die „alten“ Hauptschulen im Jahr 2005 mit einer Gesamtschülerzahl von 2668 aufwarten konnten, werden an den „neuen“ Mittelschulen heute nur noch 1956 Mädchen und Jungen unterrichtet. Die Lösung für das Problem, trotz sinkender Schülerzahlen, die Umwandlung aller Hauptschulen in Mittelschulen mit ihren erhöhten Anforderungen an das Schulangebot hinzubekommen, lag damals in ihrer Bündelung. Anders als Hauptschulen müssen Mittelschulen über ein Ganztagsangebot verfügen, drei berufsorientierende Zweige (Wirtschaft-, Technik- und Sozialzweig) und M-Zweige anbieten. Je größer die Schule desto weniger Probleme gibt es dabei. So sei beispielsweise der große Schulverbund Kaufering-Weil mit seinen etwa 550 Mittelschülern sicher auch in Zukunft gut überlebensfähig, da er alle Angebote vorhalten könne. Damit kommt der Schulrat dann aber zu seinen „Kleinen“: So arbeite etwa im Verbund Rott-Fuchstal das kleinere Rott nur noch als einzügige Regelschule und sehe damit einer eher ungewissen Zukunft entgegen. Im Mittelschulverbund Dießen strebe das Schulamt langfristig eine Ansiedlung allein am Standort Dießen an. Utting und Windach würden dann nur noch als Grundschulen weitergeführt werden. Verwaltungstechnisch, erklärt Rudolf Schönauer, sei dieser Prozess bereits eingeleitet. Einen allzu großen Einfluss der Entwicklungen in den Nachbargemeinden auf künftige Überlegungen zur Mittelschule am Schlossberg in Landsberg sieht der Schulrat übrigens nicht: „Das sind ja nur ein paar Schüler aus Pürgen, Penzing und Hofstetten.“

Meistgelesen

Landrat klärt Mordfall
Landrat klärt Mordfall
80 Schafe verenden bei Stallbrand
80 Schafe verenden bei Stallbrand
Eine Leiche muss her!
Eine Leiche muss her!
Humpelstilzchen klaut Rotcapis Koffer
Humpelstilzchen klaut Rotcapis Koffer

Kommentare