Schwindelfreie Promis im Feuerwehrkorb

Mit Dießens neuer Drehleiter hoch hinaus

Feuerwehr Dießen - neue Drehleiter - Promis bei Testfahrt
+
Bevor es mit der neuen Drehleiter hoch hinauf ging, gab es einen Sicherheitscheck von Feuerwehrkommandant Florian König (links). Im Korb (von links) Landrat Thomas Eichinger, Bürgermeisterin Sandra Perzul und MdB Michael Kießling.
  • Dieter Roettig
    VonDieter Roettig
    schließen

Dießen – Vor ein paar Wochen wurde sie angelie­fert und jetzt nach diversen Schulungen offiziell in Betrieb genommen: die neue Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Dießen. Knapp 800.000 Euro hat das mit modernster Technik ausgestattete Fahrzeug gekostet, dessen Drehleiter stolze 32 Meter in die Höhe fahren kann. Im Landkreis gibt es mit Landsberg, Kaufering und Dießen nur drei Drehleiter-­Standorte.

Im Notfall stehen die Dießener mit ihrem Superfahrzeug nicht nur für den gesamten Landkreis parat, sondern können auch von den Nachbarkreisen Weilheim-­Schongau und Starnberg angefordert werden. Laut Kommandant Florian König soll es im Herbst vor dem Marienmünster noch eine festliche Fahrzeugweihe geben. Aber auch ohne Pfarrer Kirchensteiners Segen ist der Neuzugang im Fuhrpark ab sofort einsatzbereit. Er löst damit sein Vorgängermodell ab, das immerhin knapp 28 Jahre im Dienst war.

Wie wichtig ein funktionierender Katastrophenschutz ist, haben die Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gezeigt. „Mit der neuen Drehleiter können wir problemlos Menschen auch von hohen Dächern retten“, so Kommandant Florian König. Davon wollten sich bei einem inoffiziellen „Pre-Opening“ Landrat Thomas Eichinger, Dießens Bürgermeisterin Sandra Perzul und der Bundestagsabgeordnete Michael Kießling überzeugen. Bevor es im fünf Personen fassenden Multifunktionskorb über 30 Meter nach oben ging, gab es von Kommandant König und Drehleiter-Maschinist Georg Haslauer noch eine Einführung. „Die Leiter verfügt über einen Korb mit Knick, so dass man auch Vordächer und Erker gut erreichen kann“, erläutert König. Am Korb können auch diverse Anbauten montiert werden – eine Kamera etwa oder Wasserwerfer und Krankentragen. Damit sei sogar die Rettung von übergewichtigen Menschen bis zu 300 Kilogramm möglich.

Bei 195 Alarmen der Dießener Feuerwehr im Jahr 2019 wurde in 86 Fällen auch die alte Drehleier angefordert. Über 20 Mal kam sie zum Einsatz beim Löschen von oben und auch zur Rettung von Menschen aus oberen Stockwerken. Jetzt wurde „die Alte“ in den Ruhestand versetzt und durch das neue Superfahrzeug ersetzt.

Die Anschaffung der neuen Drehleiter mit knapp 800.000 Euro war „günstig“, weil man sie zusammen mit einem identischen Fahrzeug der Stadt Landsberg quasi als Sammelbestellung geordert hatte. 247.500 Euro kamen als Zuschuss vom Freistaat und rund 110.000 Euro vom Landkreis Landsberg. Den Rest musste die Marktgemeinde Dießen stemmen. „Das haben wir sehr gerne getan“, sagte Bürgermeisterin Perzul. „Unsere Feuerwehr soll immer nach dem neuesten technischen Stand ausgerüstet sein.“

Altmodisch, aber effektiv, sind nach wie vor die Alarmsirenen auf den Dächern. Die auf dem Dach des Schlauchturms am Feuerwehrhauses in der Johannisstraße inspizieren die drei prominenten „Fahrgäste“ zusammen mit Marian Cammerer, diesmal in seiner Eigenschaft als aktiver Feuerwehrler und nicht als neuer CSU-Ortsver­bandsvorsitzender.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20-Jähriger Kauferinger niedergeschlagen
Landsberg
20-Jähriger Kauferinger niedergeschlagen
20-Jähriger Kauferinger niedergeschlagen
Inzidenz bleibt stabil, aber schon wieder ein Todesfall
Landsberg
Inzidenz bleibt stabil, aber schon wieder ein Todesfall
Inzidenz bleibt stabil, aber schon wieder ein Todesfall
Workshop im Frauenwald: „Tarnung und Wald“
Landsberg
Workshop im Frauenwald: „Tarnung und Wald“
Workshop im Frauenwald: „Tarnung und Wald“
Dießens Rundum-Sorglos-Anlage
Landsberg
Dießens Rundum-Sorglos-Anlage
Dießens Rundum-Sorglos-Anlage

Kommentare