Filigrane Lösung

Das Lechtalbad erhielt pünktlich zum Saisonstart einen neuen Badesteg mit Granitplatten – der alte Holzsteg war bereits nach sieben Jahren stark verwittert. Foto: Bauch

Neuer Steg, neue Sonnensegel, neuer Spielplatz: Das Naturerlebnisbad Kaufering erstrahlt in dieser Saison zwangsweise in neuem Glanz. Wie Andreas Giampa von der Bauverwaltung berichtete, waren die Maßnahmen so dringend notwendig, dass sie nicht im Gemeinderat beraten wurden– ein nachträglicher Beschluss soll im Juni gefasst werden.

„Schon 2011 waren die Stege stark verwittert“, so Andreas Giampa in der jüngsten Marktgemeinderatssitzung. Nun sei eine Unterkonstruktion aus verzinktem Stahl errichtet worden. Im Naturbad sei zwar Holz als Belag für den Steg naheliegend – allerdings verwittere dieses eben schnell und so habe man sich für Granitplatten entschieden. Das seien zwar überplanmäßige Kosten, doch ginge es auch um die Sicherheit der Badegäste. Da das Bad Ende Mai für die Sommersaison eröffnet, habe die Zeit gedrängt. „Daher wurde das nicht im Gemeinderat kommuniziert“, rechtfertigt Giampa. Es stünden jedoch im Haushalt bereits gewisse Maßnahmen zum Lechtalbad fest. Des Weiteren habe man neue, langlebigere Sonnensegel angeschafft. „Sie sind aufrollbar und an Masten befestigt.“ Kosten für die neuen Schattenspender: rund 18000 Euro. Auf Initiative des Landkreises hin habe man auch gleich den Spielplatz aufgebessert. „Es gibt eine neue Schaukel, ein Trampolin und ein Spielhaus.“ Momentan gibt es dazu keinen gültigen Beschluss, so Bürgermeister Erich Püttner und das verärgerte einige Gemeinderäte. „Die Granitplatten sind eine filigrane Lösung und die Beschlüsse zum Lechtalbad sollen nachträglich in der Juni-Sitzung auf die Tagesordnung“, versicherte er.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Jetzt kostet auch Bio-Müll
Jetzt kostet auch Bio-Müll
Töpfermarkt am Limit
Töpfermarkt am Limit
Ex-Rechtsanwalt steht mit einem Bein im Gefängnis
Ex-Rechtsanwalt steht mit einem Bein im Gefängnis

Kommentare